Die neue Ausländerfeindlichkeit

„Die Ausländerkriminalität nimmt stark zu.“

Diese Schlagzeile war in den letzten Wochen öfters in deutschen Medien zu lesen, dabei ist sie zutiefst ausländerfeindlich!

Franzosen, Spanier, Chinesen, Koreaner, Kanadier und Isländer sind allesamt Ausländer. Unter ihnen hat die Kriminalität in Deutschland jedoch nicht stark zugenommen. Dennoch werden sie als Ausländer in Sippenhaft genommen für Straftaten, die von Menschen begangen wurden, die zufälligerweise auch Ausländer sind.

Es ist nicht das Aussehen, das Menschen zu ihren Taten motiviert. Wer das glaubt, ist ein Rassist. Es ist auch nicht die Erfahrung, die Menschen zu bösen Taten treibt.

Jahrhundertelang wurden Juden auf dieser Welt vertrieben und verfolgt. Sie entkamen oft nur knapp den Kreuzen, dem Feuer und den Gaskammern. Dennoch gibt es in der Geschichte und heute keine jüdischen Terroristen, die in New Yorker Hochhäusern, Pariser Theatern, Londoner U-Bahnen und auf Märkten in Tel Aviv Menschenmassen morden. Es widerspricht der jüdischen Kultur, das Böse so billig zu erklären und sich derart verantwortungslos für die eigenen Taten herauszureden. Vielleicht werden Juden deshalb von so vielen Menschen gehasst, weil sie durch ihr gelebtes Vorbild zeigen, dass es kein noch so schlimmes Leid rechtfertigt, sich daneben zu benehmen! Es ist so viel leichter, wenn ich für alles eine Entschuldigung finde. Die jüdische Tradition ist jedoch eine Philosophie der Eigenverantwortung und diese Freiheit zur Verantwortung wird von vielen Menschen gehasst.

Es ist stets die eigene Entscheidung, die uns zu unseren Taten treibt. Es geschieht in unserem Kopf! Dabei ist es nicht wichtig, welche Farben die Haut, die Haare und die Augen des Kopfes haben oder wieviele Narben im Gesicht sind, es kommt darauf an, was in dem Kopf ist!

Unsere Überzeugungen, Ideologien und unser Glauben bestimmen unser Handeln. Die Beurteilung eines Menschen aufgrund seiner Herkunft ist Rassismus, die Beurteilung eines Menschen aufgrund seiner Überzeugungen und Bekenntnisse jedoch nennt sich Kritik.

Woran also glauben die Ausländer, die das deutsche Wertesystem, die Demokratie und die freiheitliche Grundordnung derart verabscheuen, dass sie Verbrechen gegen die Gesellschaft verübt, in der sie leben? Glauben sie an Jesus? An Karl Marx? An Milton Friedman? An Hedwig Dohm? An den Liberalismus? An den Kapitalismus? Am Kommunismus? Am Feminismus? Welche Überzeugung hat sie dieser Gesellschaft so sehr entfremdet? Gibt es eine Ideologie, die gerade in den Köpfen vieler Täter brodelt?

Eins ist jedenfalls gewiss, es liegt nicht daran, dass sie Ausländer sind. Das zu glauben, ist nämlich ausländerfeindlich!

Dieser Beitrag wurde unter Philosophie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.