Ruprecht Polenz und Tel Aviv

„Die Funktion der Stolpersteine ist, zu erinnern. Wer in Tel Aviv abhängt, erinnert sich nicht.“ (Ruprecht Polenz, CDU)

Ruprecht Polenz kommentierte auf Facebook mit diesen Worten diesen Artikel:

„Die Familie Stolperstein“

Dieser Beitrag wurde unter Israel, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu Ruprecht Polenz und Tel Aviv

  1. besucher schreibt:

    Dieser Herr Polenz hat mit seiner verkuerzten Aussage sehr recht, ohne es beabsichtigt zu haben, denn waere TA repraesentiv für den Staat Israel, wuerde der Staat nicht mehr existieren. Eigentor sagt man dazu, Herr Buurmann?

    • Dante schreibt:

      Eigentor sagt man dazu, Herr Buurmann?

      Überhaupt nicht. Pohlenz hat mit seiner Aussage in das typisch deutschvergangenheitsbewältigungsbeflissene Juden-sind-zum-an-sie-Erinnern-da-Horn gestoßen. Das anzuprangern ist völlig richtig.

      • besucher schreibt:

        Wie viele Ihrer MdB haben mit öffentlichem Redebeitrag sich für die Freiheit von Gilad aus Hamas-Entführung eingesetzt? Sie schlagen auch nur den Sack und nicht den Esel, wie man auf deutsch dazu sagt?

  2. Kanalratte schreibt:

    Das bestätigt sehr gut, was die Kommentare hier bei TiN (wohlgemerkt meist aus einer nicht-jüdischen Perspektive) immer wieder ausdrücken. Leuten wie Polenz geht es nicht darum den Judenhass zu bekämpfen oder für ein besseres Verhältnis zwischen Deutschen und Juden zu sorgen, sondern einzig darum eine deutsche Erinnerungskultur zu pflegen und diese (selbst) politisch auszuschlachten. Und das geht eben nur mit toten Juden, mit Opfern die nicht mehr reden können. Das geht nicht in Tel Aviv wo man von lebenden Juden eventuell politische Widerworte hören kann oder wo man fröhliche jüdische Menschen trifft, die gar nicht an Auschwitz denken. Viele Leute in politischen Ämtern betreiben mit ihrer „deutschen Erinnerungskultur“ nur noch eine Art Selbstbeweihräucherung. Man ist mächtig stolz auf die eigene deutsche Kultur des Gedenkens, man ist stolz darauf sich selbst zu verabscheuen, das Deutschsein in den Dreck zu ziehen und man profitiert davon dass es tote jüdische Opfer gibt, die man für alles ausschlachten kann, was einem gerade in den Sinn kommt. Der eigentliche Sinn eines Mahnmals (hier in Form eines Stolpersteines) ist es ja auf die Vergangenheit aufmerksam zu mache, damit man etwas in der Zukunft besser machen kann. Für Polenz und Co gibt es aber keine Zukunft, kein „We shall overcome“.

  3. zeckenzange schreibt:

    Volle Punktzahl 🔴⚫⭕

  4. A.S. schreibt:

    Immerhin ist er halbwegs ehrlich. Es geht um den Antisemitismus der Vergangenheit, nicht um den Antisemitismus von heute. Der wird (zumindest teilweise) ignoriert.

    • Tja, irgendwie komisch.

      Wo ich doch seit 40 Jahren mit lebenden Juden sehr viel mehr Spaß habe als mit toten!

      Letztlich zB: Heiligabend mit einer Tochter meiner israel. jüd. Freundin unterm Baum: Die hat die ganzen Weihnachtstage drauf geachtet, dass der Baum immer wieder mit Kerzen bestückt und diese angezündet wurden. Es hat ihr sehr viel Spaß bereitet, und mir Entspannung, mich nicht auch noch darum kümmern zu müssen. Es war ihr 1. Weihn-Baum 😉

      Als sie meiner Schwester erzählte, dass das Wetter hier in DE „immer so schöön grau und regnerisch“ wäre wie für sie „gemacht“, sie „liebe es!“, ist meiner Schwester glatt der Sekt aus dem Mund gelaufen 🙂

      DAS sind schöne Momente!
      Ganz zu schweigen von schönen Momenten in Tel Aviv/Shaar Efraim/Kfar Vitkin/Beit Yanai/Kibbuz Netiv Lamed Hej/ und vielen anderen Orten in Israel, voll gemeinsamen Lachens und Erinnerungen !

      Und ‚komischerweise‘ immer mit lebenden Juden – jedoch nicht mit Stolpersteinen; ach?

      Polenz und Siggi sind einfach unveränderliche NS-Jungs; ich möchte von denen mit ihren „strammen NS-Vätern“ einfach gar nix mehr hören; Scheiss Gesocks. (Uij, verstößt das hier gegen die Meinungsfreiheit, gegen das „Hass und NDW-Gesetz“? ;-(

      • A.S. schreibt:

        Ich weiß nicht ob ich mit lebenden Juden Spass hab oder nicht. Die Religion meiner Umwelt ist mir ziemlich egal. Sofern der- oder diejenige nicht selber damit hausieren geht kenne ich den Glaube (oder Unglauben) der meisten Bekannten und Freunde nicht.
        Wenn man sich aber dem Thema Antisemitismus widmet, dann bitte dem, der die lebenden Menschen betrifft.

        Die Toten hat man schon im Stich gelassen, das ist nicht mehr zu ändern. Da hilft auch kein verlogener Erinnerungskult, der nur Sühnenstolz ist.
        Die Toten jetzt nochmal als moralisches Feigenblatt zu missbrauchen um die eigene Feigheit zu maskieren, das ist schlicht schäbig.

  5. Uta-Marie Assmann schreibt:

    Polenz ist widerlich und darüber hinaus auch noch dumm. Das fällt einem bei fast sämtlichen Verlautbarungen dieses Herrn auf. Ein eineiiger Zwilling von Todenhöfer.

  6. Dass sich der Erinnerungskünstler Polenz in Tel Aviv nicht erinnern kann, wundert mich nicht. Er ist ja nicht mehr der jüngste

  7. Sandra Kreisler schreibt:

    ein link wäre nett

  8. Nur tote Juden sind gute Juden? Von denen sollen wir Lehren ziehen, wo kämen wir denn hin wenn auch von den lebendigen?

    Autsch, was ein Scheissschmarrn! Und täglich grüßt das Polenztier …

    • Kanalratte schreibt:

      Es kommt halt schlecht einem noch-lebenden Juden einen Holocaust-Gedenkkranz überstülpen zu wollen.

      • Kanalratte schreibt:

        Ich glaube: Ein Jude der sagt, die Deutschen sollen sich heute nicht mehr für ihr Deutschsein schämen, und der sagt, die Deutschen unternehmen schon genug gegen Nazis und sollen nicht jeden Dahergelaufenen ins Land lassen, sind eine politische Katastrophe für die politisch-vereinnahmte Erinnerungskultur und für die Leute die für sie stehen. Dass das nicht nur Theorie bleibt, zeig(t)en Leute wie Broder, Leon de Winter, Ralph Giordano u.v.m. regelmäßig. Dass diese Leute trotz ihres jüdischen Hintergrundes beim politischen Establishment nicht gerade gut ankommen, beweist die Richtigkeit dieser These.

  9. M Posern schreibt:

    Ruprecht ist eine Schande für die CDU. Überall agiert er gegen Juden und Israel und für den Islam. Dieser Mann ist offensichtlich debil. Nicht mal mehr ignorieren, diesen Typ. Parteiausschlussverfahren ist dringend nötig, damit seine abstrusen Thesen nicht mehr mit einer demokratischen Partei in Verbindung gebracht werden. Der gehört in die NPD! Und in eine Klinik.

  10. caruso schreibt:

    Diese Antwort zeigt nur, was für ein Idiot Ruprecht Polenz ist. Und wie eingebildet. Wie kann
    man eine solche Person ernst nehmen?
    lg
    caruso

Sämtliche Kommentare sind nur wenige Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s