Hört mit den Nazi-Vergleichen auf!

Was halten Sie von folgenden Aussagen?

„Wir fordern, dass sich der Staat verpflichtet, in erster Linie für die Erwerbs- und Lebensmöglichkeit der Staatsbürger zu sorgen.“

„Alle Staatsbürger müssen gleiche Rechte und Pflichten besitzen.“

„Die Tätigkeit des einzelnen darf nicht gegen die Interessen der Allgemeinheit verstoßen, sondern muß im Rahmen des Gesamten und zum Nutzen aller erfolgen.“

„Die persönliche Bereicherung durch den Krieg muss als Verbrechen am Volke bezeichnet werden.“

„Wir fordern Gewinnbeteiligung an Großbetrieben.“

„Gemeinnutz vor Eigennutz.“

„Wir fordern einen großzügigen Ausbau der Altersversorgung.“

Wenn Sie einigen dieser Punkte zustimmen, sind sie wohl ein Nazi, jedenfalls wenn wir die aktuelle Manie zu Grunde legen, alles, was der politische Gegner absondert, mit den Nazis zu vergleichen. Alle oben angeführten Zitate stammen nämlich aus dem 25-Punkte-Programm der NSDAP. Dort findet sich auch folgender Punkt:

„Um jedem fähigen und fleißigen Deutschen das Erreichen höherer Bildung und damit das Einrücken in führende Stellung zu ermöglichen, hat der Staat für einen gründlichen Ausbau unseres gesamten Volksbildungswesens Sorge zu tragen. Die Lehrpläne aller Bildungsanstalten sind den Erfordernissen des praktischen Lebens anzupassen. Das Erfassen des Staatsgedankens muß bereits mit dem Beginn des Verständnisses durch die Schule (Staatsbürgerkunde) erzielt werden. Wir fordern die Ausbildung besonders veranlagter Kinder armer Eltern ohne Rücksicht auf deren Stand oder Beruf auf Staatskosten.“

Das ist ein dezidiert sozialistischer Gedanke. Ist Die Linke etwa auch voll Nazi?

Und was ist mit jenen Kräften im Parlament und im Land, die nerven? Das NSDAP-Programm sagt auch dazu etwas:

„Wir fordern den rücksichtslosen Kampf gegen diejenigen, die durch ihre Tätigkeit das Gemeininteresse schädigen.“

Wie wäre es, mit der Instrumentalisierung und Verharmlosung des Nationalsozialismus mal aufzuhören, indem wir abenteuerliche Vergleiche einfach mal sein lassen?

Es geht auch ohne!

Keine Partei im aktuellen deutschen Bundestag ist Nazi. Wer was anderes behauptet, hat entweder im Geschichtsunterricht geschlafen, relativiert die Grausamkeiten der Nazis oder instrumentalisiert sie. Ich weiß nicht, was schlimmer ist.

Einige glauben, Deutschland stünde kurz vor der feindlichen Übernahme durch den Islam, andere glauben, Deutschland stünde kurz vor der Machtergreifung der Nazis. Für die einen ist jeder Moslem ein Nazi, für die anderen jeder AfD-Politiker. Beide Befürchtungen sind völlig hysterisch, wenn auch von beiden Seiten Gefahren ausgehen.

Die Nazis wurden damals von den Deutschen nicht verhindert und das nagt heute an der Seele vieler neuer Deutschen, die stolz darauf sind, nicht stolz zu sein. Sie wollen beweisen, dass sich Deutschland gebessert hat und dass sie selbst niemals auf die Nazis reingefallen wären. Um das jedoch zu beweisen, brauchen sie Nazis. Deshalb sehen sie überall Nazis und wo es keine gibt, schaffen sie einfach welche. Sie brauchen Nazis, um über achtzig Jahre zu spät die NSDAP zu verhindern. Darum jazzen sie ihre politischen Gegner zu Nazis hoch, skandalisieren jedes unbedachte Wort und sehen schon die Schornsteine der Vernichtungslager rauchen, wenn wer das Wort „völkisch“ sagt.

Es gibt in Deutschland eine Lust nach Nazis, eine Todessehnsucht nach der Dämmerung der Demokratie, um endlich beweisen zu können, dass man dieses Mal auf der richtigen Seite steht.

Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.