Die Vereinten Nationen wollen nicht, dass Sie diese Rede hören

Michael Lynk ist Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen zur Lage der Menschenrechte in den sogenannten besetzten palästinensischen Gebieten. Im März 2019 präsentierte er einen extrem einseitigen Bericht über gewalttätige Ausschreitungen im Gazastreifen, in dem ausschließlich Israel massiv dämonisiert wurde. Alle Vorwürfe gegen Israel wurden vor den Vereinten Nationen vorgetragen.

Anne Bayefsky ist Juristin, Menschenrechtsaktivistin und leitet das Touro College Institute für Menschenrechte und Holocaust. Am 18. März 2019 wollte sie ihre zustehende Zeit vor den Vereinten Nationen nutzen, um einige Aussagen von Michael Lynk zu widerlegen. Der Präsident des Menschenrechtsrats, Coly Seck, drehte Bayefsky jedoch das Mikrofon ab.

Juden laut anklagen und ihre Verteidiger zum Schweigen bringen, mit dieser Aktion haben die Vereinten Nationen Freisler-Niveau erreicht. Tapfer im Nirgendwo präsentiert daher die Rede, die die Vereinten Nationen nicht zuließen. Eine deutsche Übersetzung findet sich hinter dem Original:

In another embarrassment to Canadians and the University of Western Ontario Law School, Professor Michael Lynk has produced a series of antisemitic lies:

Lie One: the Gaza so-called „demonstrations“ have been „largely peaceful“

Lie Two: Palestinians may not have launched explosives and incendiary devices into Israel

Lie Three: the purpose of what are actually riots is the right to „return“ con, not Hamas‘ stated goal to lay waste the Jewish state.

Modern antisemitism operates through the UN, this Council, and its newest echo chamber, Democrats in the U.S. House of Representatives – this way:

First, demonize the Jewish state. Lynk’s Nazi and antisemitic tropes include claims that the Jewish state has an „appetite for territory“ and „acquisitive purposes.“

Second, push a boycott of the demonized Jewish state. Lynk describes „calling for boycotting Israel“ as „legitimate work.“

Third, criminalize the self-defense of the Jewish state. Would-be Palestinian killers aren’t sufficiently successful for Israel to satisfy Lynk’s proportionality parody.

There is a real-life final step to this antisemitic UN formula. More Jews die. Early this year 19 -year-old Israeli Ori Ansbacher was raped and butchered by a Palestinian because she was a Jew. Her murderer is now entitled to a Palestinian reward.

Ori isn’t mentioned in the Lynk report on the „current human rights situation.“ Nor is any Palestinian terror, or fiery devastation of forests and farms. Instead, Lynk brags his report only „focuses on violations committed by Israel.“

At this UN, antisemitism is not a problem. It’s a human right.

„In einer weiteren Peinlichkeit für alle Kanadier und für die juristische Fakultät der University of Western Ontario hat Professor Michael Lynk eine Reihe von antisemitischen Lügen hervorgebracht:

Erste Lüge: Die sogenannten „Demonstrationen“ in Gaza waren „weitgehend friedlich“.

Zweite Lüge: Palästinenser haben vermutlich keine Sprengstoffe und Brandbomben in Israel abgeschossen.

Dritte Lüge: Der Grund für das, was eigentlich Ausschreitungen waren, sei das Recht auf Heimkehr gewesen, nicht das erklärte Ziel der Hamas, den jüdischen Staat zu vernichten.

Der moderne Antisemitismus wirkt durch die Vereinten Nationen, durch diesen Rat, seine neueste Echokammer und den Demokraten im US-Repräsentantenhaus auf folgende Weise:

Erstens: Sie dämonisieren den jüdischen Staat. Lynks antisemitische Nazi-Sprachbilder enthalten die Behauptungen, der jüdische Staat habe „Hunger nach Land“ und „Einverleibungsabsichten“.

Zweitens: Sie rufen zum Boykott des dämonisierten jüdischen Staates auf. Lynk bezeichnet den „Aufruf zum Boykott Israels“ als „legitim“.

Drittens: Sie kriminalisieren die Selbstverteidigung des jüdischen Staates. Die palästinensischen Möchtegern-Mörder sind nicht erfolgreich genug, um Lynks Parodie einer Verhältnismäßigkeit zu befriedigen.

Es gibt nur einen tatsächlich endgültigen Schritt zu dieser antisemitischen UN-Formel der Verhältnismäßigkeit: Mehr Juden sterben.

Anfang des Jahres wurde die 19-jährige Israelin Ori Ansbacher von einem Palästinenser vergewaltigt und abgeschlachtet, weil sie Jüdin war. Ihr Mörder hat jetzt Anspruch auf eine palästinensische Rente.

Ori wird im Lynks Bericht zur „aktuellen Menschenrechtssituation“ nicht erwähnt. Es wird auch kein palästinensischer Terror und keine Brandstiftung an Wäldern und Farmen erwähnt. Stattdessen prahlt Lynk damit, sich in seinem Bericht nur „auf Verletzungen zu konzentrieren, die von Israel begangen wurden“.

Für diese UNO ist Antisemitismus kein Problem. Er ist ein Menschenrecht.“

Dieser Beitrag wurde unter Israel, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Sämtliche Kommentare sind nur ein paar Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s