#JeSuisMila

Mila Oriol ist ein selbstbewusstes und stolzes 16-jähriges Mädchen aus Frankreich. Auf Instagram hat sie einige Videos veröffentlicht. Nicht alle können mit ihrem Selbstbewusstsein etwas anfangen.

Nachdem ein Mann sie als „dreckige Lesbe“ beleidigt hatte, weil ihm ihre offen erklärte Homosexualität nicht gefiel und er seine Abneigung mit seiner muslimischen Religion gerechtfertigt hatte, erklärte Mila: „Ich verabscheue die Religion. Der Islam ist eine Religion des Hasses. Eure Religion ist Scheiße!“

Diese Aussage wurde dem 16-jährigen Mädchen zum Verhängnis. Nach ihrer Verteidigung wurde der jungen Frau von diversen Männern mit Mord und Vergewaltigung gedroht. Die Drohungen wurden so gefährlich, dass sie einige Zeit nicht mehr zur Schule gehen konnte und unter Polizeischutz gestellt werden musste.

Mila Oriol hat nichts anderes getan, als „Nein!“ zum Islam zu sagen und Nein heißt Nein!

Was Mila Oriol über den Islam gesagt hat, haben auch schon erwachsene Männer über das Christentum geschrieben. Die Wortwahl dieser Männer war teilweise nicht weniger drastisch als die Worte der jungen Frau.

Im Jahr 1927 zum Beispiel erschien das Werk „Warum ich kein Christ bin“ von Bertrand Russel. Er schrieb „mit vollster Überzeugung, dass die in ihren Kirchen organisierte christliche Religion der Hauptfeind des moralischen Fortschrittes in der Welt war und ist.”

Heinrich Böll schrieb, der deutsche Katholizismus sei “mies bis dreckig, in seinen Methoden dumm bis dreist.”

Albert Camus schrieb: “Unmoralisch ist das Christentum.”

Alle drei Männer bekamen einen Literaturnobelpreis. Was bekommt Mila Oriol? Mord- und Vergewaltigungsdrohungen!

Rassismus ist die Verurteilung eines Menschen aufgrund seiner Herkunft. Die Beurteilung eines Menschen aufgrund seiner Überzeugungen und Bekenntnisse jedoch nennt sich Kritik. Kritik ist kein Rassismus. Kritik war und ist der Motor der Aufklärung!

Mila Oriol ist eine Stimme der Aufklärung, eine teilweise vulgäre, aber nichtsdestotrotz eine Stimme der Aufklärung.

Wenn eine Religion nicht mehr kritisiert und beleidigt werden darf, wird sie totalitär. Das Recht auf Blasphemie sorgt dafür, dass Religionen menschlich bleiben. Wer sagt, der Soldat Mohammed, der vor eineinhalb Jahrtausenden gelebt hat, dürfe nicht karikiert werden, jedoch schweigt, wenn ein Bäcker aus Mekka hingerichtet wird, weil er Allah beleidigt hat, ist ein fundamentalistischer Fanatiker und hat jeden vulgären Spott verdient. Ein Moslem, der den Koran wörtlich nimmt und sein Leben nach einem mordenden Feldherren aus der Mitte des ersten Jahrtausends ausrichtet, darf sich nicht wundern, wenn er verarscht wird.

Wer glaubt, ich verachte ihn, nur weil ich seinen Glauben kritisiere, verwechselt sich mit seinen Überzeugungen. Der Mensch aber ist mehr als die Summe seiner Ideen.

Mila Oriol hat unsere vollste Unterstützung verdient. Wer bewusst zu Mila schweigt, verrät die Aufklärung und steht in der Feigheit jener, die einst neben den Scheiterhaufen standen und zuschauten wie die Menschen verbrannt wurden, die es gewagt hatten, das Christentum zu kritisieren und zu beleidigen.

Dieser Beitrag wurde unter Feminismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu #JeSuisMila

  1. A.mOr schreibt:

    Denkt an Mila!
    Sie schwebt noch immer in Lebensgefahr nachdem sie die Zudringlichkeit eines mohammedanisch Gesinnten deutlich ablehnte: nein heißt nein!
    https://de.gatestoneinstitute.org/15661/frankreich-blasphemie-verbrechen

  2. Bauer Mekke schreibt:

    Was sagen die grünen Hühner CR und KGE zu Milas coolem Gefühlsausbruch? Ich vermute voll nazi, rassistisch und faschistisch. Die Macrone will mit ihrem Einsaz für die Meinungsfreiheit nur Angelika im Kampf gegen rechts unterstützen. Das kann er doch nicht Madame Le Pen überlassen.
    In Merkellummerland werden die Toleranten vor den Kadi gezerrt und die Intoleranten erhalten einen Freibrief für die Unterdrückung jeglicher Kritik an ihrer kranken Hirtenideologie.

  3. Nestor Machno schreibt:

    Und weshalb Macron einfach echt der derzeit coolste Staatschef Europas ist

    Oh, lala, jetzt hat es Sie aber ein bisschen aus der Kurve getragen, was? Ja klar, kein Vergleich zu Merkel, aber „cool“? Da lachen ja die Hühner, wie man bei uns in Charleston sagt.

  4. A.mOr schreibt:

    Mila ist ein Mädchen, die unbefangen ihre Meinung kundtut. Sie lehnt den Islam ab (vielleicht nur „heute Mal“, angesichts ihres Alters auch möglich?) und begründet das plausibel genug.

    Das ist weder „Kritik“ noch „Beleidigung“ noch „Haßrede“,
    einfach nur Ablehnung.
    Kann man’s ihr verdenken?

    Nein heißt Nein! – No means No! – Non signifie Non!

    (Man darf annehmen, daß es eine solch griffige Formulierung in islamischen Ländern nicht gibt, bzw., daß sie derzeit wieder besonders bemüht etwa in „iranischen“ Folterkellern „ausgetrieben“ wird. Macht euch das ruhig nochmal klar, die „Milas“ im Mullah-Iran sind diesen menschlichen Bestien hilflos ausgeliefert -!- Auf gewissen Umwegen eben auch „im Namen des deutschen Volkes“. JETZT!)

    Jene, die Mila für die Wahrung ihrer Würde (und, als Nebeneffekt, der Würde aller Franzosen und Europäer!) öffentlich angreifen, und sie sogar in Todesangst versetzen(!), jene haben jegliches Maß im Umgang mit „dem Nächsten“ verloren.

    Erinnert sei auch daran, daß nicht „nur“ Mohammed-Normal-Moslems -die ohnehin ein anderes Rechtssystem haben als etwa christlich geprägte Menschen, und die so weit weg von der Aufklärung sind wie der christliche Teufel vom Himmel- ihr Leben bedrohen, sondern daß auch hochrangige Vertreter innerhalb der französischen „Schickeria“ sie bedrohen.

    Da sei, zB., genannt der Generaldelegierte des französischen Islamrates CFCM, Abdallah Zekri, der Mila quasi als „vogelfrei“ auf „eigene Verantwortung“ erklärt, sowie auch die Justizministerin Nicole Belloubet, die gegen Mila ein Verfahren mit der Anklage „Haßrede“ einleitete, dieses jedoch nach öffentlichen Druck zurückzog.

    Die in Buurmanns Artikel angesprochenen Karikaturen, die den Mördern der Charlie Hebdo Mitarbeiter zur „Vorlage“ wurden, die kann man ziemlich deutlich als Kritik am Islam verstehen.
    Wie die Ereignisse daraufhin belegten: ganz zu Recht!

    Mila jedoch lehnt diesen Islam ganz einfach nur ab.

    Eine Frau, oder hier: eine Jugendliche, die Vergewaltigung ablehnt, „kritisiert“ nicht die Vergewaltigung und die Vergewaltiger, sie lehnt diese ab. Ganz einfach.

    Und das versteht eine Justizministerin Frankreichs nicht?
    Man möge ihr einen längeren Urlaub in den verbliebenen jüdischen Gemeinden Frankreichs gönnen, daß ihr das Stahlbad den Verstand zurecht rücke!
    (Auch wenn ich den Juden Frankreichs damit eine gewiss hohe Toleranzschwelle zumute…)

    (Die oben beschriebenen Vorgänge knapp zusammengefaßt kann man, zB., hier lesen: https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/islamkritik-in-frankreich-schuelerin-erhaelt-morddrohungen-16608795.html? )

    Einen Freund darf ich noch zitieren:

    “Der Koran lehrt Angst, Hass, Verachtung für Andere, Mord als legitimes Mittel zur Verbreitung und zum Erhalt dieser Satanslehre, er redet die Frauen schlecht, stuft Menschen in Klassen ein, fordert Blut und immer wieder Blut. Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er seine Mitbürger glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; dass er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben lässt, dass er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke auf die Welt gekommen, es sei denn, der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht des Verstandes erstickt.”

    Diese Worte stammen nicht von Mila, sondern sie stammen von ihrem Landsmann Voltaire.

    • Wo hat Voltaire das gesagt/geschrieben? Quelle online verfügbar?

      • tapferimnirgendwo schreibt:

        Ich denke, bei dem Zitat handelt es sich um eine Fälschung, die sich aber sehr nach diesem Brief von Voltaire anhört:

        „Mais qu’un marchand de Chameaux excite une sédition dans sa bourgade; qu’associé à quelques malheureux coracites il leur persuade qu’il s’entretient avec l’ange Gabriel, qu’il se vante d’avoir été ravy au ciel, et d’y avoir reçu une partie de ce livre inintelligible qui fait frémir le sens commun à chaque page; que pour faire respecter ce livre, il porte dans sa patrie le feu et la flamme; qu’il égorge les pères, qu’il ravisse les filles, qu’il donne aux vaincus le choix de sa Religion ou de la mort, c’est assurément ce que nul homme ne peut excuser, à moins qu’il ne soit né Turc, et que la superstition n’étouffe en luy toute lumière naturelle.“ (Voltaire: Correspondance II. 1739–1748. Texte établi et annoté par Theodore Bestermann, [Paris] 1965 (Bibliothéque de la Pléiade), p 414–418.)

        „Ich gebe zu, dass wir ihn hoch achten müssten, wenn er Gesetze des Friedens hinterlassen hätte. Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er seinen Mitbürgern Glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; dass er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben lässt, dass er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke auf die Welt gekommen, es sei denn, der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht erstickt.“

        • A.mOr schreibt:

          Ebenfalls, Danke!

          • tapferimnirgendwo schreibt:

            Dank Dir A.mOr für immer wieder gute Inspiration

          • A.mOr schreibt:

            Wir sind beide freie Köpfe, und Du machst das wesentlich besser als ich, alleine schon mit Deinem Blog-Engagement, um nur etwas zu nennen. Es betrübt mich, daß ich nicht mehr tun kann, daß ich nicht mehr reden kann. In düster werdender Zeit bist Du in Deutschland einer von den wenigen Vorkämpfern des freien Verstandes dieser Tage, ein Arbeiter für die Menschlichkeit. Das ist Dein Verdienst, und Danke nun für Deine Aufrichtigkeit. Tut mir gut, daß Du das sagst. Du hast noch viel vor, mein Freund, habe Vertrauen und laß nicht den „Wahn der kalten Bildung“ Deinen freien Verstand und Dein Herz anketten. Sei umarmt, Bruder im Nirgendwo.
            Šawua tow.

  5. caruao schreibt:

    Ein mutiges junges Mädchen! Auch wenn es sich ein wenig vulgär ausdrückt, hat es recht. Und wie!
    Würden die Moslems mit dem Terror aufhören, nicht immer nur fordern, sondern anerkennen, daß sie der sie aufnehmenden Gesellschaft gegenüber auch Pflichten haben und danach handeln, gebe es keinen nur halbwegs vernünftigen Menschen, der etwas gegen sie hätte. Aber sie sind die Besten auf der Erde, warum sollten sie sich ändern?
    lg
    caruso
    die urzeitliche Hexe

  6. benwaylab.com schreibt:

    Diese Causa hat noch zwei weitere Aspekte:
    Zum einen hätte Mila in Deutschland zusätzlich zum Hass der Gläubigen noch strafrechtliche Probleme wegen des unsäglichen, anachronistischen, vordemokratischen § 166 StGB (Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen) bekommen.
    Welche Partei setzt sich dafür ein, dass solche ubuesken Gesetze abgeschafft werden?

    Aufschlussreich ist auch das Schweigen der feministischen und/oder LGBT-Community, die sonst keine Gelegenheit auslässt, auf das Patriarchat einzuprügeln. Da hatten sie wohl gerade Yoga.

    • Nestor Machno schreibt:

      …..weswegen ich auch so eine tiefe Verachtung gegen die LGBTXY – Aparatschiks hege. Denen ging es nie um Emanzipation. Die vertreten auch nicht die Homosexuellen. Die vertreten nur sich selbst und ihre Hegemonie-Ansprüche. Und lassen jeden, gleich welcher sexuellen Ausrichtung, eiskalt über die Klinge springen, der ihren Machenschaften im Wege ist. Und Mila ist im Wege. Die stört mit ihrer Wahrheit.

      Ich mag das Mädchen. Von der wird man niemals hören, dass sie diesen oder jenen Posten nun dringend bekommen müsse, weil sie doch schwul sei.

      Hoffentlich kommt sie da heile raus. Gott schütze sie.

    • caruso schreibt:

      Die Feministen schweigen. Warum? Weil Frauen sind in Gegensatz der verbreiteten Meinung weder bessere, noch klügere, noch charaktervollere Menschen sind als die Männer. Auch nicht weniger aggressiv. All das äußert sich nur ein wenig anders als bei den Männern. Das ist alles. Und das sage ich als alte Frau (89) nach einem sehr langen Leben.
      lg
      caruso
      die urzeitliche Hexe

    • ceterum censeo schreibt:

      „Welche Partei setzt sich dafür ein, dass solche ubuesken Gesetze abgeschafft werden?“
      Sie wissen doch ganz genau, welche dafür einzig zumindest infrage käme.

  7. hypermental schreibt:

    100% Zustimmung – hierzulande ist die Meinungsfreiheit mittlerweile nur noch sehr eingeschränkt gegeben, wenn überhaupt. Frankreich macht es besser.

  8. Alexander_F schreibt:

    Das ist eben der Unterschied zwischen Deutschland und Frankreich, und der Grund, weshalb ich auch in Frankreich bleiben und die französische Staatsbürgerschaft annehmen werde. Und weshalb Macron einfach echt der derzeit coolste Staatschef Europas ist:

    bei uns mit unserer Tradition der Gotteslästerung seit Voltaire und einer tatsächlichen Trennung von Staat und Kirche nimmt man die in Schutz, die von religiösen Extremisten bedroht werden.

    In Kirchentagsmerkelschwarzgründeutschland wiederum werden die religiösen Extremisten vor denen in Schutz genommen, die sich ihre Zumutungen nicht bieten lassen wollen.

    • Nestor Machno schreibt:

      Und weshalb Macron einfach echt der derzeit coolste Staatschef Europas ist

      Oh, lala, jetzt hat es Sie aber ein bisschen aus der Kurve getragen, was? Ja klar, kein Vergleich zu Merkel, aber „cool“? Da lachen ja die Hühner, wie man bei uns in Charleston sagt.

      • Alexander_F schreibt:

        Nun ja, verglichen mit dem, was sonst teilweise so in der EU und der westlichen Welt regiert, ist er einfach schon der beste. Ich kann nichts dafür, dass die Messlatte derzeit nicht sehr hoch liegt, aber wenn ich irgendeinen Staatschef zum derzeitig legitimsten Repräsentanten westlicher Werte erklären würde, dann ihn.

      • ceterum censeo schreibt:

        Ich finde es schon „megacool“, wie er uns deutschen Deppen die Geldkatze klauen will, damit bei ihm noch eine Weile das schöne Leben weitergeht. Und er wird es schaffen. Wenn wir Idioten uns gegenseitig fertiggemacht haben, kommen die Aasgeier und verwerten den Kadaver. Der Verwesungsprozess hat ja längst eingesetzt.

    • A.mOr schreibt:

      Macron hat sich bei seinem Besuch in Israel hochfahrend und unangemessen gegenüber israelischen Personenschützern aufgeführt; ziemlich daneben!

      In Europa jedoch, so scheint es wenigstens, mag er Weichen legen, wie die Europäer (nicht die EU-ristokraten, offenbar) es, denke ich, sehr wünschen:
      https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/macron-kuendigt-eine-rueckeroberung-frankreichs-an/

      (Der Text hat auch Schwächen. Von mir momentan jedoch schlicht: Schwamm drüber!)

      Möge Macron also Rückgrat beweisen, wie niemand es ihm jemals zutraute. Und mögen er (und seine Familie) bei diesem Vorhaben geschützt sein und gesund bleiben!
      Und vor allem auch erfolgreich!

Sämtliche Kommentare sind nur ein paar Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s