Instrumentalisierung von Kindern

Wenn politische Bewegungen Kinder Parolen singen lassen, wenn Kinder benutzt werden, um das Volk zu belehren, anständig, gut, und konformistisch zu sein, wenn erwachsene Menschen gesungene Kinderkreuzzüge schreiben und inszenieren und Kinder benutzen, um eine politische Botschaft zu produzieren, die der Regierung gefällt, wird es gefährlich.

Tapfer im Nirgendwo zeigt ein paar weitere Videos von Kindern, die ihre Seelen für die Ideen erwachsener Menschen im Takt und Gleichklang entblößen mussten.

Im Takt und Gleichschritt die Welt verbessern wollen. Da ist der Weg zur Diffamierung des Anderen als Feind nicht mehr weit.

Erwachsene Menschen schreiben Protestparolen und legen sie in die Münder von Kindern. Seid bereit!

Ende des 15. Jahrhunderts predigte der katholischer Priester Girolamo Savonarola das baldige Strafgericht Gottes. Er prophezeite, der Weltuntergang würde in zehn bis zwölf Jahren kommen, um genau zu sein im Jahr 1500 und radikalisierte besonders Kinder, die er mit drohenden Parolen durch die Straßen schickte. Klingt vertraut?

Kinder waren Savonarolas fanatischsten Anhänger. Er machte Kinder sogar zu Polizisten, die in den Straßen patrouillierten und nach verbotenen Taten Ausschau hielten. Frauen, die „unzüchtig“ oder „zu luxuriös“ gekleidet waren, hatten sie zu ermahnen. Auch in den Häusern ihrer Eltern und Nachbarn hatten sie nach anstößigen Dingen zu suchen.

Auch fünfhundert Jahre später gibt es diese Instrumentalisierung von Kindern immer noch.

Sollten Sie mich, Gerd Buurmann, in meiner Arbeit als Autor, Künstler oder Betreiber von „Tapfer im Nirgendwo“ unterstützen wollen, überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl auf mein Konto oder nutzen Sie PayPal.

https://www.paypal.me/gerdbuurmann

Über tapferimnirgendwo

Als Theatermensch spiele, schreibe und inszeniere ich für diverse freie Theater. Im Jahr 2007 erfand ich die mittlerweile europaweit erfolgreiche Bühnenshow „Kunst gegen Bares“. Als Autor verfasse ich Theaterstücke, Glossen und Artikel. Mit meinen Vorträgen über Heinrich Heine, Hedwig Dohm und dem von mir entwickelten Begriff des „Nathankomplex“ bin ich alljährlich unterwegs. Und Stand Up Comedian bin ich auch. Mein Lebensmotto habe ich von Kermit, dem Frosch: „Nimm, was Du hast und flieg damit!
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Sämtliche Kommentare sind nur ein paar Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s