Schlagzeilen für den Spiegel

„Israelische Soldaten erschießen palästinensischen Jugendlichen im Westjordanland“

Mit dieser Schlagzeile hat der SPIEGEL eine Nachricht überschrieben, die sich mit folgenden Geschehnissen im Nahen Osten beschäftigt:

Am Morgen des 2. Mai 2021 ging eine Frau mit einem Messer bewaffnet auf israelische Soldaten im südlichen Teils des Westjordanlands zu. Daraufhin wurde die Frau angeschossen und schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Am selben Tag wurde an einer Kreuzung südlich von Nablus aus einem Fahrzeug das Feuer auf israelische Soldaten eröffnet. Bei diesem Anschlag wurden drei Israelis verletzt, zwei davon schwer.

Daraufhin suchte das israelische Militär nach den Schützen. Auf der Suche wurde eine israelische Einheit mit Brandsätzen angegriffen. Bei der Verteidigung wurde ein 16-jähriger Jugendlicher so schwer verwundet, dass er an seinen Verletzungen starb.

Am 5. Mai nahmen die israelische Armee einen 44-Jährigen im Dorf Silwad nahe Ramallah fest, der für den Anschlag am Sonntag verantwortlich sein soll. Am selben Tag verstarb ein 19-jähriges Opfer vom Anschlag südlich von Nablus.

Am 6. Mai kurz vor sieben Uhr morgens brachte der SPIEGEL die Ereignisse unter folgender Schlagzeile raus:

Für diese Schlagzeile hat der SPIEGEL definitiv einen weiteren Goldenen Orwell verdient.

Tapfer im Nirgendwo präsentiert daher ein paar weitere Schlagzeilen im Stil des SPIEGEL:

Über den Aufstand im Warschauer Ghetto:

Polen – Über hundert Deutsche in Warschau von jüdischen Truppen getötet.

Über den Kniefall von Willy Brandt:

Warschau – Deutscher Bundeskanzler geht vor jüdischem Militarismus in die Knie. Keine Kritik in Richtung der jüdischen Truppen.

Über Kennedys Rede „Ich bin ein Berliner“:

Berlin – US-Präsident täuscht deutsche Öffentlichkeit über seine Herkunft.

Über den Sieg Muhammad Alis 1966:

Frankfurt – Karl Mildenberger neuer Vizeweltmeister im Schwergewicht.

Über den Mauerfall 1989:

Ost-Berlin – Vertreter der DDR-Grenztruppen zeigen sich besorgt über neueste Entwicklung. Tausenden Mitarbeitern drohen betriebsbedingte Kündigungen.

Über den 11. September 2001:

New York – Zehn politische Aktivisten sterben bei Protesten am World Trade Center.

Über die Mondlandung:

USA – Bruch des Völkerrechts? USA marschieren auf dem Mond ein!

Über den Beginn des Zweiten Weltkriegs.

Gleiwitz – Deutschland öffnet Grenze zu Polen. Nationalisten in Polen sind empört.

Über den Anschlag auf Charlie Hebdo 2015:

Paris – Wie weit darf Provokation gehen? Mohammed-Karikaturen fordern erste Todesopfer.

Über die Kölner Silvesternacht:

Köln – Kopftuch und Armlänge. Was Frauen demnächst beachten müssen.

Über den Tod des Attentäters vom Berliner Weihnachtsmarkt.

Mailand – Italienische Polizei erschießt ausländischen Fahrer bei einfacher Verkehrskontrolle.

Über die Coronamaßnahmen:

Berlin – Artenvielfalt in Gefahr. Bundesregierung plant Ausrottung von Corona.

All diese Schlagzeilen sind mindestens so abenteuerlich wie diese Räuberpistole vom SPIEGEL: „Künstliche Befruchtung als palästinensischer Widerstand“

Sollten Sie mich, Gerd Buurmann, in meiner Arbeit als Autor, Künstler oder Betreiber von „Tapfer im Nirgendwo“ unterstützen wollen, überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl auf mein Konto oder nutzen Sie PayPal.

https://www.paypal.me/gerdbuurmann

Über tapferimnirgendwo

Als Theatermensch spiele, schreibe und inszeniere ich für diverse freie Theater. Im Jahr 2007 erfand ich die mittlerweile europaweit erfolgreiche Bühnenshow „Kunst gegen Bares“. Als Autor verfasse ich Theaterstücke, Glossen und Artikel. Mit meinen Vorträgen über Heinrich Heine, Hedwig Dohm und dem von mir entwickelten Begriff des „Nathankomplex“ bin ich alljährlich unterwegs. Und Stand Up Comedian bin ich auch. Mein Lebensmotto habe ich von Kermit, dem Frosch: „Nimm, was Du hast und flieg damit!
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten, Palästina, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Schlagzeilen für den Spiegel

  1. Brathering schreibt:

  2. Benjamin Goldstein schreibt:

    Manche Vorschläge sind schon echt realitätsnah. Dass Charlie Hebdo es eigentlich verdient habe, war am Ende ja fast schon Konsens unter den Journalisten.

  3. Bernhard Kaiser schreibt:

    Relotius lässt grüßen … 😉

  4. caruso schreibt:

    Die vorgeschlagenen Titel sind des SPIEGELs würdig. Gut gemacht. Bravo!
    lg
    caruso

  5. Antje Aging schreibt:

    Radio Shalom 94.8:
    Yeouda Guetta (19), der Yeschiva-Student, der beim Anschlag auf der Kreuzung Tapouah schwerverletzt wurde, erlag seinen Verletzungen. Baruch Dayan haEmet.

  6. Oliver schreibt:

    Der Spiegel, das Aushängeschild des deutschen Journalismus, basierend auf völlig frei erfundenen Märchen, zeigt sich hier nun mal wieder in seiner Paraderolle: als dreckiges, antisemtisches Drecksbla… äh, ooops, natürlich sachliches, konstruktiv israelkritisches Qualitätsjournalismus-Journal!
    Dass sich derer nicht leid werden.

Sämtliche Kommentare sind nur ein paar Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s