Holocaustleugnung, Judenhass und weiterer Dreck von Attila Hildmann

Es ist unfassbar, was Attila Hildmann über Telegram veröffentlicht. Tapfer im Nirgendwo zitiert aus Dokumentationsgründen ein paar der heftigsten Hassbotschaften dieses Mannes. Bitte lesen Sie nur weiter, wenn Sie starke Nerven haben, denn es folgt rechtsextremer und judenfeindlicher Dreck in deutscher Sprache.

Es folgen Dokumente des Judenhass’, der Holocaustleugnung und von Vernichtungsphantasien. Über 100.000 Menschen folgen diesem Mann.

Es folgt eine notwendige Dokumentation über den aktuellen Judenhass. Darüber darf nicht geschwiegen werden. Schaut Euch diesen Hass an. Er ist real!

Am 31. März 2021 schrieb Attila Hildmann vom „Judenabschaum“ und führte aus, Juden seien keine Menschen, sondern Parasiten. Am selben Tag wandte er Jens Spahn eine „jüdische Pharmatunte“.

Am 4. April 2021 behauptete Attila Hildmann, der Holocaust sei eine von Juden erfundene Lüge. Er nannte den Holocaust sogar die „schlimmste Kriegslüge der Menschheitsgeschichte“ und führte aus, den Deutschen träfe keine Schuld. Am selben Tag schrieb er stolz, er sei Nationalsozialist.

Am 28. April 2021 betonte Attila Hildmann, Antisemit zu sein, sei keine Beleidigung, sondern eine absolute Auszeichnung in der von ihm so bezeichneten „verjudeten Welt“.

Am 29. April 2021 drohte Attila Hildmann, die Juden hätten keine Chance, denn „die Judenrepublik“ werde „vom deutschen Boden runter gefegt“. Der Eintrag endet mit den Worten: „Jude, du bist ein feiger Wurm und am Ende, glaub mir!“

Ab 13. Mai 2021 schrieb Attila Hildmann, die schlimmsten Feinde der Muslime, „gleich nach Satan“, seien die Juden.

Am 20. Mai 2021 erklärte Attila Hildmann Donald Trump zu einem Juden, der Teil einer jüdischen „pädophilen Judensekt“ sei.

Am 27. Mai 2021 erklärt Attila Hildmann, Robert Habeck, sei ein „dreckiger roter Judenparasit“ und nannte ihn zudem „Untermensch“, „jüdischer Abschaum“ und „Müll“. Auch Annalena Baerbock, Volker Beck, Boris Palmer und weitere grüne Politiker*innen werden von Attila Hildmann massiv beleidigt. Auch Politikerinnen und Politiker anderer Parteien werden Ziel seines Hasses, darunter Armin Laschet, Angela Merkel und viele mehr.

Am 27. Mai 2021 erklärt Attila Hildmann die BRD sei „eine jüdische Pestbeule am Deutschen Reich“ und müsse „rausgeschnitten werden aus dem deutschen Volkskörper“.

Neben Worten, gibt es bei Attila Hildmann auch immer wieder Zeichnungen und Bilder von Juden, die mit Kopfschlüssen ermordet, von deutschen Stiefeln in Öfen getreten und an Hakenkreuzgalgen aufgehängt werden.

Wer ist dieser Attila Hildmann?

Attila Klaus Peter Hildmann ist ein deutscher Koch, der sich in seiner beruflichen Tätigkeit auf die vegane Küche spezialisiert hat. Mit seinen Botschaften auf Telegram befindet sich Attila H. auf einer Linie mit Adolf H. Möge uns in ferner Zukunft der Tag erspart bleiben, an dem ein Verharmloser sagen wird: „Es war nicht alles schlecht unter Attila Hildmann. Er hat die Sojawurst erfunden.“

Das stimmt nämlich nicht!

Die Sojawurst hat Konrad Adenauer erfunden, jedenfalls erhielt er am 26. Juni 1918 ein britisches Patent auf eine Sojawurst; und wo wir schon einmal dabei sind: Die erste öffentliche Autobahn in Deutschland ist auch nicht von den Nazis gebaut worden. Die erste Autobahn ist die heutige A555 zwischen Köln und Bonn. Sie wurde nach dreijähriger Bauzeit vor der Machtübernahme der Nazis am 6. August 1932 durch den damaligen Kölner Oberbürgermeister eröffnet. Raten Sie mal, wie dieser Oberbürgermeister hieß? Richtig, es war Konrad Adenauer!

Was die Autobahn für Hitler, ist die Sojawurst für Hildmann.

Konrad Adenauer war Kölner. Ich erwähne das, weil ich auf der Seite von Attila Hildmann auch dieses Bild gefunden habe.

Genau dieses Bild wurde jahrelang vor dem Kölner Dom gezeigt. Ich hatte damals eine Anzeige gegen den Mann erstattet, der dieses Bild und weitere judenfeindliche Pamphlete jahrelang im Rahmen einer Installation im öffentlichen Raum dem Publikum auf der Domplatte präsentierte.

Die Kölner Staatsanwaltschaft wies meine Anzeige jedoch ab. Für die Kölner Staatsanwaltschaft war die Karikatur nämlich nicht antisemitisch, sondern lediglich „Israel-kritisch“. Die dargestellte Person auf der Karikatur sei kein Jude, sondern lediglich ein Israeli, erklärte die Staatsanwaltschaft und führte aus:

„Typisch für antijüdische Bilddarstellungen zu allen Zeiten ist die Verwendung von bestimmten anatomischen Stereotypen, die den Juden schlechthin charakterisieren sollen. Dabei werden insbesondere Gesichtsmerkmale überzeichnet, um den Juden als hässlich, unansehnlich und rassisch minderwertig erscheinen zu lassen (jüdische „Krummnase“, etc.) Einer solchen Bildsprache wird sich vorliegend nicht bedient.“

Mit anderen Worten: Keine Krummnase – Kein Jude – Kein Antisemitismus!

Ich bin mal gespannt, ob es in Deutschland auch heute eine Justiz gibt, die selbst in Attila Hiltmann keinen Judenhass glaubt, erkennen zu können.

Über tapferimnirgendwo

Als Theatermensch spiele, schreibe und inszeniere ich für diverse freie Theater. Im Jahr 2007 erfand ich die mittlerweile europaweit erfolgreiche Bühnenshow „Kunst gegen Bares“. Als Autor verfasse ich Theaterstücke, Glossen und Artikel. Mit meinen Vorträgen über Heinrich Heine, Hedwig Dohm und dem von mir entwickelten Begriff des „Nathankomplex“ bin ich alljährlich unterwegs. Und Stand Up Comedian bin ich auch. Mein Lebensmotto habe ich von Kermit, dem Frosch: „Nimm, was Du hast und flieg damit!
Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Holocaustleugnung, Judenhass und weiterer Dreck von Attila Hildmann

  1. Johannes Schumann schreibt:

    Hildmann ist von den MSM schon angezählt worden, auch als Antisemit. Warum? Nicht wegen antisemitischer Äußerungen, sondern weil er Corona-Maßnahmen kritisiert, wenn auch auf eine Art, die ich nicht teile. Damit ist er vogelfrei. Wäre er Maßnahmenbefürworter, hätte er Narrenfreiheit.

  2. Nestor Machno schreibt:

    Der dreht doch so auf, dass es im schlimmsten Fall peinlich, im besten Fall laecherlich ist. Dem hoert doch kein normaler Mensch mehr zu. Viel schlimmer, weil wirklich gefaehrlich, sind die „Israelkritiker“, zum Beispiel die, die die Hamas gerne mit Geld versorgen mit der Ermahnung, dieses Geld ja nur fuer Kindergaerten, Hospitaeler und Schulen auszugeben. Die, die dafuer sorgen, dass Malca Goldstein von Facebook ausgesperrt wird, wenn sie das mal beilaeufig erwaehnt.
    Hildmann ist eine harmlose Witzfigur, er kann mich a.A.l.

  3. Familienname schreibt:

    alle die Anzeigen machen wollen von der Justiz die Justizbeitreibungsordnung angewendet haben, ein NS Terrorgesetz von 1937, die jedoch verboten wurden nach Protokoll Nr. 4, Charta für Menschenrechte, Kontrollratsgesetz 1 und 2 und nach Tribunal 47, Sie die ausgerechnet einen Roten Reisepass haben mir dem Adler der Kaisereiches drauf, Reichsadler 😉 kleingeistig sind sie alle aber so was von…

  4. Isabel Kocsis schreibt:

    Dieser Hildmann ist mit Sicherheit auch geisteskrank, ein Spinner. Allerdings entnimmt er seine Wahnvorstellungen aus einem nur allzu bekannten Repertoire des krassesten nationalsozialistischen und islamischen Antisemitismus und wird damit ansteckend gefährlich.

  5. Henning Monezs schreibt:

    Attila Hildmann: Inselbegabung in einem (psychischen) Meer von absolutem Schwachsinn. So exzentrisch, dass er schon gar nicht mehr gefährlich ist.

    • Nestor Machno schreibt:

      Inselbegabeung, ja, das stimmt. Die Begabung einer Insel, so einer ganz kleinen mit einer einzigen vertrockneten Palme drauf. Beim naechsten Tsunami isse wech.

  6. Bernhard Kaiser schreibt:

    Attila Hildmann ist der Sohn türkischer Eltern, die ihn kurz nach seiner Geburt zur Adoption frei gegeben haben. Aufgezogen wurde er von deutschen Eltern, wobei sein „Vater“ an einem Herzinfarkt starb, als Hildmann 14 Jahre alt war, weswegen Hildmann später Veganer wurde, da er das Cholesterin für den Herztod seines Vaters verantwortlich machte. Möglicherweise wäre eine tiefenpsychologische Therapie das Heilmittel für die Wahnvorstellungen des Attila Hildmann.

  7. caruso schreibt:

    Ein hoch sympathischer Mann. Nur zum Kotzen! — Doch nicht normal, egal, ob seine Erkrankung einen medizinischen Namen hat oder nicht. Einer, der so voller Haß ist, kann prinzipiell nicht normal
    sein. Das ist meine Ansicht.
    lg
    caruso

  8. Horst Welz schreibt:

    Na ja, ich kannte diesen Spinner bislang nicht, also kann er nicht sonderlich gefaehrlich sein.

Sämtliche Kommentare sind nur ein paar Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s