Der WDR hat kein Gespür für queere Identitäten

In der Ankündigung der Künstlerin Cassy Carrington zeigt sich der WDR sehr ignorant gegenüber queeren Identitäten.

(Foto: Milana Bassalayev)

Cassy Carrington ist eine Kölner Entertainerin, Sängerin und Liedermacherin. Am 20. September 2021 veröffentlichte der WDR eine Vorstellung dieser Frau. Leider stellte der WDR damit jedoch die eigene Ignoranz sowohl gegenüber der Kunstform an sich als auch gegenüber der Identität der Künstlerin aus. In der Vorstellung des WDR heißt es:

Das Spiel mit den Geschlechtern steht im Mittelpunkt der Musik von „Cassy Carrington“. Hinter der Kölner Drag-Queen verbirgt sich der Grafiker Ralf Rotterdam.“

Wo soll man da anfangen?

Zunächst einmal, der WDR setzt den Namen Cassy Carrington in Anführungsstrichen, was mehrmals in dem Artikel geschieht. Ernsthaft? Dann kann der WDR auch gleich schreiben: Die sogenannte „Cassy Carrington“.

Zudem ist das Wort „verbirgt“ vollkommen unangemessen. Nein, Ralf Rotterdam verbirgt sich nicht und schon gar nicht hinter Cassy Carrington. Cassy Carrington ist keine Maske, kein Kostüm. Sie ist eine eigene Identität.

Auf Nachfrage erklärte Ralf Rotterdam, dass es ihm sehr wichtig sei, dass er im Umfeld von Cassy Carrington nicht namentlich erwähnt wird. Dies hat er mit vielen Schöpfern von Bühnen-Persönlichkeiten gemeinsam, wie zum Beispiel mit Atze Schröder.

Seine Bitte äußerte Ralf Rotterdam auch gegenüber dem WDR, jedoch setzte sich die Redaktion schlicht über diese Bitte hinweg. In einer bitteren Ignoranz der Kunst erklärte der WDR, als „Künstler/in müssen Sie generell akzeptieren, dass Medien von außen manches anders sehen als die Künstler von innen“ und fügte hinzu, man solle „sich über jede Erwähnung einfach nur freuen“.

Der WDR geht mit seiner Ignoranz sogar so weit, dass er von der Künstlerin Cassy Carrington als „er“ schreibt:

„Seit 2012 ist er aktiv, mit dem Pianisten Tobias Cosler hat er bereits mehrere Bühnenprogramme gespielt und zwei Alben aufgenommen.“

Eine queere Künstlerin einfach „er“ zu nennen, ist einfach unverschämt. Da wundert es auch nicht, dass der WDR einfach behauptet, worum es in der Kunst von Cassy Carrington gehen soll: „Das Spiel mit den Geschlechtern steht im Mittelpunkt“.

Das stimmt nicht. Im Mittelpunkt der Lieder von Cassy Carrington stehen die Themen Liebe, Sterblichkeit, Trauer, Abschied, Lust und Hoffnung. Cassy Carrington ist kein Mann in Frauenklamotten. Cassy ist Cassy.

Wenigstens hat der WDR nicht „Tunte“ geschrieben.

Ich frage mich, ob der WDR Freude daran hat, einfach zu bestimmen, was, wer und wie Cassy Carrington ist. An einer Stelle wird sogar behauptet, die Musik von Cassy Carrington befände sich „irgendwo zwischen Deutsch-Pop und „Cabaret““.

Cabaret? Da scheint der Autor wohl ein ganz eigenes Bild zu haben. Es deckt sich jedoch überhaupt nicht mit der Person Cassy Carrington.

Ich vermute mal, dass der Autor dieser Zeilen für den WDR nie in einem Programm von Cassy Carrington war. Er weiß einfach nicht, was sie macht. Dafür vermutet er umso mehr. Vermutlich denkt er, bei Cassy Carrington handelt es sich um eine lustige Travestieshow, irgendwo zwischen „Charleys Tante“ und „Tante Trude aus Buxtehude“.

Ist es wirklich nur Ignoranz oder schon bittere Überheblichkeit?

Natürlich kann der WDR berichten, wie er will. Er darf jeden Menschen als „er“, „sie“ oder, wenn er beleidigend sein möchte, sogar als „es“ bezeichnen. Gerne verteidige ich das Recht des WDR auf Meinungsfreiheit, auch für unverschämten Zeilen. Es gibt nur ein Problem. Medien, die in meinen Augen unverschämt sind, muss ich nicht bezahlen. Der WDR jedoch zwingt mich mit Gewalt dazu, seine Unverschämtheiten zu bezahlen.

Dem WDR kann es egal sein, was ich oder andere Personen denken.

Der WDR kann sich selbstgefällig über jeden Menschen hinwegsetzen. Er weiß, dass er alles über eine Person veröffentlichen kann und diese Person das dann auch noch selbst finanzieren muss, selbst wenn sie es als verletzend empfindet.

Der WDR hat eine ungeheuere Macht und die nutzt der Sender schamlos aus. In seiner Machtstellung muss der WDR nichts und niemanden ernst nehmen, keinen Menschen und keine Kunst. Tief drinnen scheint die Redaktion zu denken: „Der lustige Damenimitator soll glücklich sein, dass wir seinen Song überhaupt spielen.“

Zum Glück haben wir in Deutschland mittlerweile Zugang zu vielen freien Medien, von Netflix bis Amazon. Dort werden queere Identitäten ganz selbstverständlich gezeigt und vor allem geschätzt, respektiert und sogar gefeiert.

Netflix und Amazon sind tolerant und respektvoll. Sie zwingen queere Menschen nicht, sie zu bezahlen. Deshalb behandeln Sie sie auch nicht von oben herab. Sie setzen sich schon gar nicht über queere Menschen hinweg. Vor allem aber besitzen Sie nicht die Frechheit zu sagen: „Sei doch froh, dass wir uns überhaupt dazu herablassen, über Dich zu berichten. Und damit einst klar ist: Wir bestimmen was, wer und wie Du bist. Und jetzt her mit Deiner Kohle!“

***

Sollten Sie mich, Gerd Buurmann, in meiner Arbeit als Autor, Künstler oder Betreiber von „Tapfer im Nirgendwo“unterstützen wollen, überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl auf mein Konto oder nutzen Sie PayPal.

https://www.paypal.me/gerdbuurmann

Über tapferimnirgendwo

Als Theatermensch spiele, schreibe und inszeniere ich für diverse freie Theater. Im Jahr 2007 erfand ich die mittlerweile europaweit erfolgreiche Bühnenshow „Kunst gegen Bares“. Als Autor verfasse ich Theaterstücke, Glossen und Artikel. Mit meinen Vorträgen über Heinrich Heine, Hedwig Dohm und dem von mir entwickelten Begriff des „Nathankomplex“ bin ich alljährlich unterwegs. Und Stand Up Comedian bin ich auch. Mein Lebensmotto habe ich von Kermit, dem Frosch: „Nimm, was Du hast und flieg damit!
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Feminismus, Kunst, Liberalismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Der WDR hat kein Gespür für queere Identitäten

  1. lusrumichaela schreibt:

    WDR: Unbrauchbar, nur noch dürftig gemeinnützig und an immer weniger Themen und Ausführungen, gelegentlich (wie bei der „Oma als Huhn im Umweltstall am spritfressenden Motorrad…“) sogar gemeingefährlich, verletzend, Kunststümmelei betreibend und reichlich niveaulos und mit ordinärer Frechheit garmniert. Wie schon einige Male in den letzten Monaten, denke nur an die Oma als Umweltsau, mit denen Kinder im Chor sich öffentlich zu beschäftigen hatten _ aber kräftig so tun, als sei sein Öffentlichkeitswirken unverzichtbare Gesellschaftsdoktrin, die von Amts wegen nicht zu bezweifeln ist.

    Was müssen das für Menschen sein, die sich im WDR immer wieder auch wissentlich menschlich so mit ihren Egüssen blamieren und die Arbeit vieler korrekt arbeitender Kollegen in Misskredit bringen – aber so ist das eben:
    Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken, man könnte ihm ein drittes Kanzlergehalt schenken und bitten, sich journalistisch sauber zu entsorgen, damit die Düfte des Kopfes nicht weiterhin passende Mitdenker anziehzen.

    „In seiner Machtstellung muss der WDR nichts und niemanden ernst nehmen, keinen Menschen und keine Kunst.“ – ?
    Das dürfte bald vorbei sein, schon jetzt meinen viele, die plumpe anrüchige politische Meinungsmacherei im WDR der so „gelenkten“ Demokratie mit dem Zwangsgeld der zahlenden ehemaligen Zuschauer ist nur von innen zu beenden. Wie war das mit dem Fisch?

    Nein, nicht [bei Cassy Carrington handelt es sich um eine lustige Travestieshow, irgendwo zwischen „Charleys Tante“ und „Tante Trude aus Buxtehude“] – das ist wohl längst beim WDR der Fall …

    Gefällt mir

  2. Jorg schreibt:

    Hmmm ich kannte sie noch nicht. Muss ich sofort ändern. Danke Gerd. Durch ihren Artikl hhabe ich erst von Cassy erfahren.

    Gefällt mir

  3. HM schreibt:

    Lieber Buurmann,
    ich weiß natürlich nicht ob Frau Carrington Ihnen ein Mandat erteilt hat und/oder Ihre Ansicht teilt.
    Da Sie ja auch Gastautoren zulassen wundert es mich, das Frau Carrington ihren Unmut nicht selber hier niedergeschrieben hat oder nur einen Satz der Zustimmung dazu beigetragen hat.
    Unterstellen wir also, dass Sie ihre Meinung wiedergeben.
    Bei mir lösen mittlerweile die, aus meiner Sicht, überbordenden Beschwerden, über nicht genügend gewürdigte oder falsch dargestellte Selbstwahrnemung des selbst gewählten Geschlechts oder der sexuellen Exposition eher genervt sein aus.
    Gute Güte, soll jeder machen wie er mag, aber nicht denken, dass es für alle Anderen notwendig und unbedingt wichtig ist darüber penetrant informiert zu werden.

    Gefällt mir

    • Hauke schreibt:

      Gute Güte. Warum glauben Sie, dass es notwendig und unbedingt wichtig ist, uns über Ihre Befindlichkeit nach Lektüre des Textes zu informieren?
      Darf Gerd zukünftig nur noch über Personen schreiben, die ihm ein „Mandat“ erteilen? Könnte schwierig werden bei einem Text z.B. über Donald Trump.

      Gefällt mir

      • HM schreibt:

        Der gute Buurmann hatte sich in all seinen vielen Äußerungen zu Trump, soweit ich weiß,
        noch nie zu dessen persönlicher Haltung zu seinem Geschlecht oder sexueller Ausrichtung positioniert.

        Gefällt mir

        • Hauke schreibt:

          Nun ja, ganz richtig ist Ihre Aussage nicht. Gerd hat mit Sicherheit in allen Artikeln zu Trump das korrekte Personalpronomen verwendet. Im Gegensatz zum WDR, wenn es um Cassy Carrington ging.
          Wo hat Gerd sich in dem obigen Text zu Cassy Carringtons Geschlecht und ihrer sexuellen Ausrichtung positioniert? Ich lese nur eine sehr gut geschriebene Kritik am WDR. Und offen bleibt, wozu Gerd nun ein „Mandat“ braucht.

          Gefällt mir

          • HM schreibt:

            „Und offen bleibt, wozu Gerd nun ein „Mandat“ braucht.“

            Da Buurmann für jemanden Anderen spricht und Beschwerde führt und es gar nicht klar ist, ob Frau Carrington sich falsch dargestellt fühlt.

            Gefällt mir

        • HM schreibt:

          „Warum glauben Sie, dass es notwendig und unbedingt wichtig ist, uns über Ihre Befindlichkeit nach Lektüre des Textes zu informieren?“

          Weil der gute Buurmann mich durch die Kommentarfunktion dazu einlädt und ich diese Einladung annehme.

          Gefällt mir

  4. Michael Ludwig schreibt:

    Schöne Frau, wunderschönes Gesicht und Augen.
    Gruß aus Frankfurt
    Michael Ludwig

    Gefällt mir

Sämtliche Kommentare sind nur ein paar Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s