„Keine Menschen mehr!“

„Sie sind ein indirekter Mörder!“
„Sie haben jegliche Menschlichkeit verloren!“
„Keine Menschen mehr!“

Diese drei Sätze hat im traurigen Monat November ein Polizist zu einem Demonstranten gesagt.

Diese Aufnahme wurde am 29. November 2021 im sächsischen Pirna gemacht.

Ich weiß nicht, wer der Mann ist, dem von dem Polizisten die Menschlichkeit abgesprochen wurde. Ich weiß nicht, was er denkt, was er wählt und was er sonst so macht. Ich weiß nicht, ob er jemand ist, den ich mag oder ob er jemand ist, dem ich lieber nicht begegnen würde. Ich weiß nicht, was vor dem Video alles passiert ist. All das ist aber auch irrelevant, für die Bewertung dieser Szene.

Wenn ein Polizist denkt, gewisse Bürgerinnen und Bürger seien für ihn keine Menschen mehr und wenn er diese Überzeugung auch noch offen artikulieren kann, ohne das eine vorgesetzte Person eingreift, dann wird es sehr, sehr gefährlich.

In Sachsen hat ein bewaffneter Polizist einem unbewaffneten Bürger nicht nur die Menschlichkeit abgesprochen, er hat sogar erklärt, ab wann Bürgerinnen und Bürger für ihn keine Menschen mehr sind.

Als der Demonstrant fragte, was die ungimpften Menschen denn seien, wenn sie jegliche Menschlichkeit verloren hätten, erklärte der Polizist: „Das weiß ich auch grad nicht, keine Menschen mehr!“

Die Würde des Menschen ist unantastbar, egal ob er geimpft ist oder nicht. Die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes haben sich in ihre Verfassung geschrieben, dass der Staat und seine Institutionen nie wieder die Würde des Menschen infrage stellen dürfen. Diese klare Ansage an den Staat ist das höchste Grundrecht von allen. Es ist der erste Artikel. Dieser Artikel gilt für alle Menschen, seien Sie nun geimpft oder nicht. Der erste Artikel des Grundgesetzes gilt sogar für Verbrecher. Sogar einem Mörder darf ein Polizist nicht sagen, er sei kein Mensch mehr.

Im November 2021 hat ein bewaffneter Polizist einem unbewaffneten Bürger ins Gesicht gesagt: Artikel Eins gilt in meinen Augen für gewisse Kreaturen nicht mehr. Sie sind in meinen Augen nicht mal mehr Menschen.

Der Demonstrant wiederum hat erklärt, der Polizist sei für ihn ein Spinner. Man kann den Demonstranten für diese Wortwahl jederzeit zur Rechenschaft ziehen, aber auch diese Aussage des Demonstranten ist unerheblich für die Bewertung der unfassbaren Entgleisung des Polizisten.

Ein Polizist, der einen Bürger zu einem indirekten Mörder erklärt, nur weil er nicht geimpft ist und dieser Person dann nicht nur ihre Menschlichkeit abspricht, sondern gleich das ganze Menschsein, der ist für mich kein Spinner, sondern brandgefährlich.

Nachtrag: Die Polizeidirektion Dresden hat zu der Angelegenheit wie folgt Stellung genommen:

„Die Polizeidirektion Dresden sieht die Aussage des Beamten grundsätzlich als persönliche Meinungsäußerung an. Dahin gehend sind aktuell keine dienstrechtlichen Konsequenzen angedacht. Gleichwohl spiegelt das Gesagte nicht die Meinung der Polizeidirektion Dresden wieder. Wir hätten uns von dem Beamten deutlich mehr Sensibilität im Umgang mit dem Bürger gewünscht. Und das auch dann, wenn es sich in der Situation in Pirna um eine unzulässige Zusammenkunft handelte.“

Folgende Nachfrage habe ich daraufhin gesendet:

„Wie bewerten Sie die Tatsache, dass der Polizist seine „persönliche Meinungsäußerung“, Ungeimpfte seien keine Menschen, in voller polizeilicher Montur und bewaffnet im Dienst gegen eine konkrete Person getätigt hat, die er zudem als „indirekten Mörder“ bezeichnet hat?“

Die Antwort des Polizeisprechers war kurz und knapp:

„Die Stellungnahme, die ich Ihnen bereits übersandt habe, ist abschließend. Weitere Bewertungen werde ich nicht treffen.“

Sollten Sie mich, Gerd Buurmann, in meiner Arbeit als Autor, Künstler oder Betreiber von „Tapfer im Nirgendwo“ unterstützen wollen, überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl auf mein Konto oder nutzen Sie PayPal.

https://www.paypal.me/gerdbuurmann

Über tapferimnirgendwo

Als Theatermensch spiele, schreibe und inszeniere ich für diverse freie Theater. Im Jahr 2007 erfand ich die mittlerweile europaweit erfolgreiche Bühnenshow „Kunst gegen Bares“. Als Autor verfasse ich Theaterstücke, Glossen und Artikel. Mit meinen Vorträgen über Heinrich Heine, Hedwig Dohm und dem von mir entwickelten Begriff des „Nathankomplex“ bin ich alljährlich unterwegs. Und Stand Up Comedian bin ich auch. Mein Lebensmotto habe ich von Kermit, dem Frosch: „Nimm, was Du hast und flieg damit!
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Nachrichten, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Alle Kommentare werden nur zeitlich begrenzt veröffentlicht!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s