Keine roten Linien mehr

Bundeskanzler Olaf Scholz hat erklärt: „Es darf keine roten Linien geben, das hat uns diese Pandemie nun wirklich gezeigt.“

Was soll das heißen?

Die größte rote Linie unseres Landes ist unsere Verfassung. Mit dem Grundgesetz erklären die Bürgerinnen und Bürger Deutschlands, dass es gewisse rote Linien gibt, die keine Regierung jemals überschreiten darf. Egal, was auch immer passiert, einige rote Linien haben eine Ewigkeitsgarantie und dürfen von keiner Regierung unter keinen Umständen überschritten werden.

Das Grundgesetz ist eine rote Linie!

Mit seiner Aussage, es dürfe keine rote Linien geben, meint Olaf Scholz implizit auch die Grundrechte, das Grundgesetz und die verfassungsmäßige Ordnung. Es handelt sich somit um eine verfassungsfeindliche Aussage, getätigt vom Bundeskanzler Deutschlands, einem der mächtigsten Menschen des Landes. Im Grundgesetz steht im vierten Absatz des zwanzigsten Artikels:

„Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“

Solange Olaf Scholz nicht erklärt, dass es für ihn doch noch eine rote Linie gibt, nämlich das Grundgesetz, wird Deutschland von einem Bundeskanzler regiert, der die Verfassung unter Umständen für obsolet erklärt. Olaf Scholz sagt weiterhin:

„Wir sind ein Land, in dem sich die allermeisten an Gesetze halten.“

Zu diesen Allermeisten gehört Olaf Scholz nach eigener Aussage nicht, schließlich gibt es für ihn keine rote Linien mehr. Es gibt allerdings rote Ampeln:

„Wir halten vor roten Ampeln an. Wir achten die Verkehrsregeln. Nicht weil uns überall gleich die Polizei kontrolliert. Sondern weil es zu unserer Natur gehört, dass wir uns an solche Regeln halten.“

Es gehört zu der Natur des Menschen, zu gehorchen? Ich dachte, es gibt keine rote Linien. Was gilt denn nun, Herr Bundeskanzler? Und überhaupt, man zeige mir den Menschen, der noch niemals über eine rote Ampel gegangen ist, weil er in der konkreten Situation, mit keinem Verkehr in der Nähe, sich und seiner Bewertung der Gefahr mehr vertraut, als der roten Ampel.

Der Mensch ist ein vernunftbegabtes Wesen. Der Mensch ist Mensch, weil er Regeln aufstellen und brechen kann, weil er gehorchen und Widerstand leisten kann.

Gehorsam ist nur ein anderes Wort für Zustimmung und Unterstützung.

Es ist immer Vorsicht geboten, wenn mächtige Menschen mit der vermeintlichen Natur des Menschen argumentieren. Es ist nämlich nicht die Natur des Menschen zu gehorchen. Es ist in der Vernunft des Menschen zu zweifeln. Der Mensch ist frei, weil er in die Verantwortung geworfen wurde. Der Mensch hat keine Ausreden. Er hat nur die eigene Selbstverantwortung. Das ist seine Freiheit. In dem Aufsatz „Was ist Aufklärung“ führt Immanuel Kant aus:

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. „Sapere aude! Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ ist also der Wahlspruch der Aufklärung.

Faulheit und Feigheit sind die Ursachen, warum ein so großer Teil der Menschen, nachdem sie die Natur längst von fremder Leitung frei gesprochen, dennoch gerne zeitlebens unmündig bleiben; und warum es Anderen so leicht wird, sich zu deren Vormündern aufzuwerfen. Es ist so bequem, unmündig zu sein.

Habe ich ein Buch, das für mich Verstand hat, einen Seelsorger, der für mich Gewissen hat, einen Arzt, der für mich die Diät beurteilt, u.s.w., so brauche ich mich ja nicht selbst zu bemühen. Ich habe nicht nötig zu denken, wenn ich nur bezahlen kann; andere werden das verdrießliche Geschäft schon für mich übernehmen. Dass der bei weitem größte Teil der Menschen den Schritt zur Mündigkeit, außer dem dass er beschwerlich ist, auch für sehr gefährlich halte: dafür sorgen schon jene Vormünder, die die Oberaufsicht über sie gütigst auf sich genommen haben.“

Im Jahr 1964, als Hannah Arendt über den Prozess gegen Adolf Eichmann in Jerusalem berichtete, sprach sie mit dem Publizisten Joachim Fest über diese Philosophie bei Kant und kritisierte sehr scharf die „Dummheit, die so empörend war“ von Eichmann, sich ausgerechnet auf Kant zu berufen, um sich so von der persönlichen Verantwortung und Schuld an der Vernichtung von Millionen Juden zu entledigen. Eichmann hatte erklärt, er sei sein Leben lang den Moralvorschriften Kants gefolgt und habe vor allem den Kantischen Pflichtbegriff zu seiner Richtschnur gemacht. Hannah Arendt führt aus:

„Ja. Natürlich eine Unverschämtheit, nicht? Von Herrn Eichmann. Kants ganze Moral läuft doch darauf hinaus, dass jeder Mensch bei jeder Handlung sich selbst überlegen muss, ob die Maxime seines Handelns zum allgemeinen Gesetz werden kann. […] Es ist ja gerade sozusagen das extrem Umgekehrte des Gehorsams! Jeder ist Gesetzgeber. Kein Mensch hat das Recht zu gehorchen bei Kant.“

Kein Mensch hat das Recht zu gehorchen.

Bundeskanzler Olaf Scholz fällt nun weit hinter Hannah Arendt und Immanuel Kant zurück und erklärt, es gehöre zu der Natur des Menschen, sich an Regeln zu halten und somit zu gehorchen.

Nein, es gehört zu der Vernunft der Menschen, sich zu Regeln zu verhalten. Dazu gehört auch die Möglichkeit, Widerstand zu leisten. Genau dieser menschlichen Begabung zur Vernunft trägt Artikel 20 Absatz 4 des Grundgesetzes mit dem Recht auf Widerstand Rechnung. Es ist eine klare rote Linie.

Wer diese rote Linie negiert, negiert die Menschlichkeit.

Sollten Sie mich, Gerd Buurmann, in meiner Arbeit als Autor, Künstler oder Betreiber von „Tapfer im Nirgendwo“ unterstützen wollen, überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl auf mein Konto oder nutzen Sie PayPal.

https://www.paypal.me/gerdbuurmann

Über tapferimnirgendwo

Als Theatermensch spiele, schreibe und inszeniere ich für diverse freie Theater. Im Jahr 2007 erfand ich die mittlerweile europaweit erfolgreiche Bühnenshow „Kunst gegen Bares“. Als Autor verfasse ich Theaterstücke, Glossen und Artikel. Mit meinen Vorträgen über Heinrich Heine, Hedwig Dohm und dem von mir entwickelten Begriff des „Nathankomplex“ bin ich alljährlich unterwegs. Und Stand Up Comedian bin ich auch. Mein Lebensmotto habe ich von Kermit, dem Frosch: „Nimm, was Du hast und flieg damit!
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Liberalismus, Nachrichten, Philosophie, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Keine roten Linien mehr

  1. Pingback: Zitate | abseits vom mainstream - heplev

  2. Johannes Schumann schreibt:

    Ich denke, wer keine rote Linien kennt, stellt sich in die Tradition von so Herrschern wie Lenin, Stalin, Hitler, Mao Tse Tung und Adi Amin, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Selbst schuld, kann ich da nur sagen, Herr Scholz, wenn sie sich selbst in die Nähe zu Hitler rücken.

    Rote Linien kennt er nicht, einen roten Faden hat er nicht, rote Blutspuren werden es sein, die Scholzens Regentschaft kennzeichnen werden.

    Gefällt mir

  3. fenyescillag schreibt:

    Also. Wehrdienstverweigerung dürfte dem kategorischen Imperativ par excellence entsprechen. Wenn jeder so handelte, gäbe es keine Kriege mehr.
    Zustimmung oder Widerstand gegen bestimmte Regeln kann aber keiner Beliebigkeit folgen. Am Anfang steht immer die vernünftige Begründung bzw. Einsicht in die Richtigkeit. Die potenzielle Fähigkeit zum Ungehorsam gibt dem bewussten Gehorsam erst seinen Wert.

    Gefällt mir

  4. lusrumichaela schreibt:

    Statt ROTE Linien – GRÜNE Frontlinie??
    „Nein, es gehört zu der Vernunft der Menschen, sich zu Regeln zu verhalten. Dazu gehört auch die Möglichkeit, Widerstand zu leisten. Genau dieser menschlichen Begabung zur Vernunft trägt Artikel 20 Absatz 4 des Grundgesetzes mit dem Recht auf Widerstand Rechnung. Es ist eine klare rote Linie.
    Wer diese rote Linie negiert, negiert die Menschlichkeit. “
    Nun, zu der „keine rote linien Politik“ des Herrn Scholz teile ich die Sicht des Textes, darf jedoch mal erinnern, dass die Grünen bereits schon einmal bei Eintritt in Regierungsverantwortung eine „Aneignung einer ganzen Partei an obere Funktionsträger“ und damit für den Beseitigung der bis dahin roten Linien und Ersatz mit GRÜNEN Kriegslinien sich in Weltlinienpolitik drängten, als Joschka Fischer sich erst eine einst friedenspolitische Partei unter den Nagel riss und in die eigene Tasche steckte und so den ersten Krieg Deutschlands nach der Hitlerei auf dem Balkan über diese bis dahin rote Linie zu schieben, und nun Habek ?
    Also Vorsicht mit den roten Linien des Herrn Scholz, wennn Habek meint, er könne wie Fischer damals wieder selber Krieg spielen, sogar an Scholz vorbei.
    Hat sich da schon wieder einer „seine“ Partei unter den Nagel gerissen, um am (Partei-?)Volk vorbei Krawall in Europa zu provozieren, herbei zu reden, mit Krieg zu drohen, obwohl das nirgends sein Ressor ist?
    Genau genommen tut sich auch in diese Richtung bereits verfassungsrechtlich eine Frage zu „Keine roten Linien mehr“ auf: Ist Scholz Kanzler oder Habek???

    Gefällt mir

    • lusrumichaela schreibt:

      Ach so: Die einfachste Erklärung wäre, Herr Habek hat vergessen, dass nicht er sondern Herr Scholz Kanzler wurde, oder er kann es einfach nicht, das Regieren – als Minister (!!), hält sich für zuständige der Welt und damit dem Kanzler, vor allem aber mal Russland zu erklären, wo die Habek-Harke hängt …
      … so scheint es, er will dem Kanzler dessen „Keine roten Linien“ klauen …

      Gefällt mir

  5. nouseforislam schreibt:

    Ich würde Typen wie Scholz und Hans mal gerne zeigen, was passieren würden, wenn MEINE roten Linien weg wären…….

    Gefällt mir

  6. mactheneck schreibt:

    Das Grundgesetz ist nicht mehr zeitgemäß. Es muss weg!

    Gefällt mir

  7. Pingback: Keine roten Linien mehr — Tapfer im Nirgendwo | German Media Watch

Sämtliche Kommentare sind nur ein paar Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s