Davids Erinnerungen

Es gibt Momente, da wird mir ganz besonders klar, dass manches, worüber ich schreibe, für mich Geschichte für andere jedoch Leben ist. Als ich die Kommentare unter meinem Artikel „Da muss man erst mal drauf kommen“ las, hatte ich so einen Moment. Im Kommentarbereich meldete sich nämlich David zu Wort. Er ist Überlebender des Holocausts und verfasst gerade seine Memoiren – in Jiddisch und Englisch, den Sprachen seiner Heimat. In der deutschen Sprache konnte er niemals heimisch werden, zu viele Deutsche in seinem Leben waren in der brutalst denkbaren Art dagegen.

Tapfer im Nirgendwo belässt die Schriften von David ganz bewußt in der Art und Weise wie sie verfasst wurden, da die Zeilen nicht nur ein Stück Geschichte sind, an die es zu erinnern gilt, sondern besonders in der Form, wie sie geschrieben wurden, auch Kunst.

***

Davids Erinnerungen

Gut Schabbat und Shalom. Als israeli der den HOlocaust mitgemacht hat ,sind die Deutschen nicht unbedingt meine Freunde.Aber man soll nicht alles auf die Goldwaage legen.Wenn ein möchtegern Politiker sagt er kann die juden nicht leiden,dann ist da seine Sache,hai mit judenhass nichts zu tun.Auch ich kann manche Menschen nicht leiden.Er hat sich ja auch entschuldigt.Das der judenhass in Deutschland Fuss gefasst hat,mit Hilfe der Musleme ,ist unbestritten.Aber unsere Medien und ein Teil der deutschen Regierung haben schon ganz andere Granaten los gelassen. Viele junge Leute hören viel und plappern es nach ohne genau zu wissen um was es geht.

Ich bin 1929im Ruhrgebiet geboren und kann mich an alles,so ab 1935-36 an alles erinnern.Von Vaters Seite habe ich das jüdische Blut.Mutters Seite war rein Arisch,wie man damals sagte. Die Grausamkeiten der nazis will ich nicht erwähnen,sie sind ja bekannt.Von meiner lamilie sind einige ermordet und vergast worden.1942 mussten wir weg. Nach dem krieg bin ixh mit fast 17 jahren in Palästina angekommen und habe schwer in einem Kibuz gearbeitet u.nachts mussten Wachen aufpassen das uns die Araber nicht hinmachten.

Die Ausrufung des Staates israel im Mai 1948 habe ich miterlebt. Stunden drauf kamen die Araber mit dem Motto wir jagen die juden ins Meer.es kam aber anders.das kleine Israel hat den krieg gewonnen. Mit meinen fast 83 jahren bin ich einer der letzten Zeitzeugen.Ich könnte stundenlang berichten. Zumschluss aber die Palis und Araber haben uns schon immer tief gehasst und haben bis heute nur ein Ziel israel und sein volk zu vernichten. Gott schütze israel .

Relegion betrifft einig. Ich habe die israel.Staatsbürgerschaft und die deutsche. Ich lebe in Israel und in der hitze,in Deutschland.Leider ist meine Gesundheit nicht gut.Ich habe eine unheilbare krebskrankheit.Wie lange Gott mir noch gibt weiss ich nich.Ja,ich habe in meinem langenm Leben vieles erlebt.Es ist alles aufgeschrieben und wird nach meinem tod in israel als Buch herausgegeben.In Jiddisch und englisch.Nicht in deutsch. Ich schreibe leider viele fehler in deutsch. Ich hatte in der nazizeit nur 6 jahre Volksschule,das auch nur zeitweise.

Der judenhass explodierte wie Hitler 1933 an die Macht kam.Juden die im öffentlichem Dienst tätig waren wie Lehrer,Richter usw. wurden sofort entlassen. RA durften nur noch Juden verteidigen.Den juden wurde fast alles genommen Radios mussten abgegeben werden,keine Zeitung,kein Kino,kein Theater,Strassenbahn und Zug nur auf Sondergenehmigung und mussten auf hintere Plätze platz nehmen.Die Parks und kuranlagen waren für Juden verboten.An den Eingängen stand für Juden und hunde verboten.Man beachte die Reihenfolge.Da meine Mutter Arisch war hatte man uns weitgehends in Ruhe gelassen. Immer wieder musste sie zur Polizei oder Partei,die wollten das Sie sich von meinenm Vater scheiden liess. Das war aber bei uns kein Thema.Sonntags gingen wie immer zum Essen zu meinen Grosseltern Mütterlicher Seite. Meine Grosseltern liebte ich sehr. Bei Oma u. Opa traf sich Sonntags immer die ganze Familie.Opa war Bergmann u.hatte in der Zechenkolonie ein halbes Haus und einen grossen Garten. Hühner Kaninchen und ein Schwein.

Seine grosse Liebe waren die Tauben. Opa war ein Sozi und hasste die Nazis wie die Pest.Bei Feiertagen musste immer die Hakenkreusfahne gehisst werden. Nur Opa tat es nicht.Er musste zur Polizei und zur Parteileitung. Er hat nie darüber gesprochen,Opa kaufte dann ein ganz kleines Fähnchen. Das sah toll aus.Zwischen den grossen Fahnen opas kleine.Wenn Cranger Kirmes war hölte Opa mich immer ab.

Oma blieb lieber zu Hause.

Mein Vater war eine Seele von Mensch.Seine Familie,Frau und mich liebte er über alles. Ich habe nicht einmal Schläge von Vater bekommen.Vater war ein kleiner Textielhändler der uns so recht und schlecht ernähren konnte. Aber da waren ja noch Oma und Opa,die eltern meiner Mutter.Die halfen uns immer mit Lebensmittel und Geld. Wie oft haben sie unsere Miete bezahlt. Ja,wer kaufte denn noch bei einem Juden?? Die paar Kunden die noch kamen wollten alles halb geschenkt. Ich freute mich schon immer auf Sonntag,dann gingen wir Beide zum Fussballplatz, Aber immer zur 2. Halbzeit da kam man dann umsonst rein .Geld war bei uns knapp. Das jahr 1937 ging ohne grössere schwierigkeiten zu ende.

Mutter als echte Germanerin bechützte uns. Wir wussten nur von Freun den das wieder einige Juden weg waren.Wohin wusste niemand. Die Staatszeitung und der Stürmer weiteten ihre Judenhetzte aus.Juden die schöne Häuser oder Wohnungen hatten mussten ausziehen und kamen in sogenannte judenhäuser. Die Haäuser und Wohnungen bezogen überzeugte Natis.

Wir sind jetzt im Jahr 1938,das eines der schlimmsten Jahre für die deutschen juden werden sollte.

Als erste möchte ich einen Schultag beschreiben.Bevor der UNterricht begann wurde auf dem Schulhof die Hakenkreuzflagge gehisst.Dann ging es im Eilsschritt in denKlassen. Da das neue Schuljahr begann,bekamen wir einen neuen Lehrer.Der trug nur die braune Parteiuniform. Ich glaube der ging auch damit ins Bett.Ausserdem war er ein Schläger. Wer sprach oder abkuckte wurde über die Bank gelegt und mit dem Rohrstock verprügelt.

Er jagde uns bei Wind und Wtter auch bei Regen und im Winter in der Pause auf dem Schulhof.Wir sollten hart wie Kruppstahl und flink wie Windhunde werden. Gnade Gott ein Schüler steckte die Hände in die Taschen. Ich wurde einmal erwischt und bekam einige wuchtige Ohrfeigen.

das schlimmste war aber wir hatten 2 Volljuden in der klasse,ich war ja nur Halbjude,die mussten jeden morgen vor der Klasse sagen wir sind Juden und Schädlinge desDeutschen Volkes. Ich brauchte nicht vor,da hatte er wohl Hemmungen. Aber was Schläge anbetraf war ich meistens dran,egal was ich machte. So sah ein Tag 1938 in der Schule aus.

Wenn ich daran denke hasse ich diesen Mann immer noch. Als echter Nazi meldete er sich 1939 freiwillig zur Waffen-SS. !942 ist er in Russland gefallen.

Von den Erwachsenen hörte ich das es krieg geben würde.Die das sagten waren aber keine Nazis. Hitler holte sich so eben das Sudetenland und führte Öesterreich heim ins Reich.Es ist erwiesen das die Österreicher von Braunau am Inn,hitlers geburtsort, bis Wien ,von Linz bis Graz heil Hitler geschrien haben.In österreich wurden die Juden kurze Zeit nach Einmarsch der Deutschen ,in die Ghettos und in KZ gebracht.Ein Teil der Juden die Geld hatten konnten sich frei kaufen und gingen ins Ausland.Dann wurde das KZ Mauthausen bei Perg,in der Nähe von linz gebaut. Mauthausen war eines der schlimmsten KZ.Dei Bewacher waren SS-Leute aus Österreich.In israel liegen von KZ-Häftlingen hunderte von Aussagen über Mauthausen vor.Nun wieder zurück ins Altreich,wie man damals sagte.Dem IRK war es gelungen das Jüdische Kindertransporte über Holland nach England reisen durften. Eine Cusine von mir war auch dabei.

Auf dem Bahnsteig hat sie ihre ELtern,ältere Geschwister.oma und Opa zum letzten Mal gesehen. In England wurden die kinder nicht gut behandelt. Es waren ja Juden.Nach dem Krieg ist sie sofort nach Palästina. Die Gruppe wurde aber von den Engländern gefasst und nach CYpern in ein Lager gebracht bis 1948. Da wurde ja der Staat israel im Mai ausgerufen.

So gingen die Monate dahin.ich hörte oft meine Eltern zu die sagten es wird für Juden eine schlimme Zeit kommen.Papa hatte aber keine Angst er war ja mit Mama, eine Nichtjüdin verheiratet. Es wurden immer mehr Juden abgehölt,wohin wusste niemand. Es gab jedemenge Gerüchte.

Dann kam am 9.auf den 10.November 1938 das grosse Grauen.Alle Synagogen und Gebetshäuser wurden in Brand gesetzt und vernichtet. Polizei und Feuerwehr schauten zu ohne zu helfen.Es wurden in Deutschland über 1400 Synagogen u.Bethäuser vernichtet.Jüdische Geschäfte zertrümmert und geplündert. Juden wurden aus ihren Wohnungen geholt geschlagen und z.T. ermordet. Ich sehe noch immer einen Alten Mann der ein Schild umhatte wo stand ich bin ein dreckiger Jude.den Bart und die LOcken wurden dem armen Mann herausgerissen.Viele tausend Juden wurden in einKZ gebracht, wo ein grosser teil ermordet wurde.Die jüdischen Gschäfte wurden für wenig Geld an Nazis verkauft. Bekannte und Freunde sprachen nicht mehr mit uns. Die hatten Angst als Judenfreunde zu gelten .Ich werde heute noch manchmal wach und denke an die „Reichskristallnacht“. das war der beginn des Holocaust.

Wir haben das Jahr 1939 wo Hitler am 1.September Polen überfiel und dadurch den 2. Wrltkrieg verursachte. Darüber aber später mehr.Da erzähle ich was ich von meinen Eltern,verwandten und Freunden gehört habe. Ein 10 jährige Junge kann von sich aus nichts über den Krieg erzählen.Das jahr begann das der Judenhass immer grösser wurde. Jetzt wurden schon mehr Juden abgeholt,immer im frühen Morgen. Wo hin wusste keiner von uns.Es hiess sie kämen zum Arbeitseinsatz. Jüdische Kinder durften keine deutsche Schule mehr besuchen.Sie mussten in eine Jüdische Schule,wenn eine da war. Die Hitler Jugend machte auf Jüdische Kinder und JUgendliche Jagd und schlug sie oft Krankenhaus reif.

Ich kann mich noch an ein Gespräch meiner Eltern erinnern die wusten das alle JUden die einmal aus Polen oder Ukrain eingewandert waren wieder nach Polen abgschoben wurden. In einigen Monaten kannte man den Grund.

Und nun zum 1. September 1939.Hitler schrie wie immer und sagte Das deutsche Reich lässt sich die übergriffe Polens nicht mehr gefallen, ab 5 Uhr wird zurück geschossen. Das war der Beginn des 2.Weltkriegs. Hinter der kämpfenden Truppe Trieben Spezialeinheiten der SS und Polizeitruppen die Juden zusammen. Sie wurden in einGhetto gebracht,eine vielzahl der Juden,ob Mann,Frau oder kind, wurden in einer abgelegenden Ecke in grosse tiefe Gräben erschossen.Sie mussten sich davor stellen und vielen dann in die Grube.So ging es weiter bis alle ermordet waren.

Einige mussten zuletzt noch die Gräben mit Erde zumachen dann kamen sie auch noch dran.Kein Zeuge durfte überbleiben.Ich weiss das von einem Freund meiner Eltern,der auf Urlaub war.Sei Zug lag zufällig in der Nähe.

Das schlimmste aber war das SS-Leute Juden in einer KIrche trieben Erwachsene und Kinder, das Tor abschlossen und dann die Kirche ansteckten.

Man darf sich garnicht vorstellen wie elendig diese armen Menschen ge storben sind. “ Soldaten die auch im Urlaub waren haben das gesehen und
nach dem Krieg an Eidesstatt ausgesagt.Ja,die Nazis waren Unmenschen.

Die Jahre 1940 und 41 waren die Jahre wo die Deutsche Wehrmacht von Sieg zu Sieg eilte und fast ganz Europa besetzte.Als Kind kann ich darüber wenig schreiben weil ich nicht dabei war.

Am 20.4.1941,Hitlers Geburtstag,musste jeder Jude den Gelben Stern tragen. Die lebensmittelrationen wurden für Juden immer weniger. Ein kaufen konnte man nur noch in gewisse Geschäfte und vorgeschriebene Zeiten. Wenn wir Sonntags bei Oma u.Opa waren wurde viel über die Kriegslage erzählt.Opa sagte immer die Deutschen siegen sich tot. Hitler wird den Krieg nie gewinnen.So kam es dann ja auch. Ab Oktober 1941 beann der Abtransport der Juden in die Vernichtungslager.

Zum Schluss möchte ich noch an die Wannseekonferenz erinnern,die am 2o.1 !942 unter Heydrichs Leitung stattfand. Da wurde die endgültige Vernichtung aller JUden in Europa beschlossen.

In etwa 2 Monate werde ich neue berichte schreiben über israelis die mir nach dem Krieg in israel ihr Leben und was sie Im kz erlebt haben berichteten. Aber auch Berichte von mir über den Aufbau Israel und die Kriege.

Ich hoffe meine Berichte haben Euch aufgezeigt was für eine Bande die Nazis waren. David

*** (Zwei Monate später) ***

Im li. Auge ist bei mir die netzhaut gerissen. OP gelungen–Sehkraft weg. Gut das mein re. Auge noch einigermassen mitmacht. Ich kann also immer nur kürzere Berichte schreiben. Fangen wir also an.

Hitler der grösste Feldherr aller Zeiten fiel am 6.1941 in Russland ein, seine Grossmannssucht kannte keine Grenzen. Ganz Europa hatte Hitler schon besetzt es fehlte nur noch Russland. Wie die Nachricht im Radio durchkam sagte mein Opa,jetzt hat Hitler den Krieg verloren.Es begann wieder das alte Spiel.Hinter den Kampftruppen kamen die Sondertruppen der SS und der Polizei und trieben die Juden zusammen. Sie wurden an Ort und Stelle ermordet. Die Ukraiener haben fleissig mitgeholfen. Alles was nun kommt habe ich in Dokumente gelesen. Die deutsche Wehrmacht kam bis zum Kaukasus,schwarzes Meer und kurz vor Moskau. Dann kam der eisige russische Winter und die deutschen Truppen hatten ihre Sommeruniformen an.Tausende sind erfroren. Von nun an ging es immer zurück. Das ende kam mit Stalingrad.Hier wurde di6. Armee vollständig vernichtet. Ausser 50000 Mann die in Gefangenschaft kamen,aber auf dem Weg ins Lager fast alle tot waren. Im Oktober 1944 stand die Rote Armee vor Ostpreussen. Da dies ein Tatsachenbericht ist werde ich inder nächsten Fortsetzung schreiben was die Russen alles mit der Bevölkerung angestellt hat. Da waren die Nazis nicht schlimmer. Hitler und Stalin waren ja die grössten Mörder, bis heute noch nicht übertroffen.

***

Die Rote Armee hatte also Anfang Öktober 1944 die Ostpreussische Grenze erreicht. Sie legte nun eine Ruhepause ein um neue Trüppen,Panzer und Geschütze an die Front zu bringen. Einige Grenzstädte ,wie Eydkau und Ebenrode fielen nach schwerern Kämpfen den Russen in die Hand. Ausser ein paar Stosstrupps war alles ruhig ,zu ruhig. Dann kam das Drama von Nemmesrdorf. Das Dorf liegt bei Gumbingen. Eine Truppe angetrunkener Russen fielen in das Dorf ein. Nachedem deutsche Truppen die russen verjagd hatten bot sich Ihnen ein Bild des Grauens. Tote Frauen ,Kinder und alte Manner lagen tod auf der Strasse oder im Graben. An den Schenentoren haben diese Bestien die Frauen als Kreuz angenagelt. Alle Frauen von Kinder bis alte 70 jährige Frauen waren vergewaltigt und dann bestalisch ermordet worden. Nemmersdor ist in die Geschichte eingegangen. Die Menschen wussten jetzt was Ihnen blüthe. Das schwed.Rote kreuz hat alles fotografiert. Anfang Jan. 1945 begann die grosse Offebsive die in Berlin endete.

In jedem Ort passierte das was in Nemmersdorf geschehen war. Die Russen waren meistens betrunken und die Frauen wurden Tag und Nacht vielfach vergewaltigt und dann zum Teil umgebrachtDie Trecks wurdn von den Panzern einfach überrollt. Die einzige Chance aus Ostpreussen heraus zu kommen wr über das zugefrorene Haff. Einen Teil ist es gelungen.

Eine Kolonne Juden,die von der ss bewacht wurden,sind alle am Strand erschossen worden. Ihre Mörder zogen sich die gestreifte Häftlinggskleidund der ermordeten Juden über.Was in Ostpreussen passerte ist in den anderen Ostdeutschen Ländern genau so passiert.

***

Ich könnte noch stundenlang über Ostpreussen erzählen. Was ich aber geschrieben habe reicht . Ich hätte genauso güt Schlesien nehmen können da haben die Russen genau so gehaust. Warum also gerade Ostpreussen.

Meine Frau und Ihre vorfahren stammen aus Nordostpreussen. Meine Frau, ihre Geschwister und Mutter ,haben das ganze Elend mit erlebt. Sie hatten Glück und kamen über die Nehrung aus Ostpreussen raus. Ich muss es leider nochmals saden die Rote Armee war auch nicht besser ,vielleicht kleine Ausnahmen,als die Nazis-ich meine die Sondertrüppen.In den vielen Straflagern in Russland sind auch Millionen Menschen verhungert und umgebracht worden. Mir ging es darum nicht nur die Verbrechen der nazis,sondern auch der Stalin-Zeit zu erzählen.

***

Die Fortsetzung kann hier gelesen werden.

Dieser Beitrag wurde unter Fremde Feder veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.