Kennen Sie den Unterschied?

Kennen Sie den Unterschied zwischen diesen beiden Bildern?

Bild 1)
20121105-152347.jpg

Bild 2):

20121105-152411.jpg

Auf beiden Bildern sehen Sie einen Davidstern, jedoch ist er einmal gelb und einmal blau.

Die Farbe Blau symbolisiert im Judentum Gott, Glauben und Offenbarung. Die Farbe Gelb jedoch wurde über die Jahrhunderte genutzt, um Juden in Europa diskriminierend zu kennzeichnen. Im späten Mittelalter zum Beispiel kam der gelbe Ring auf. Seit dem 13. Jahrhundert mussten Juden in vielen Ländern und Regionen Europas ein Stoffstück in Kreis-, Ring- oder manchmal auch Rechteck-Form außen sichtbar – meist vorn in Brusthöhe – auf der Kleidung tragen. Diese sogenannte Judentracht diente der Ausgrenzung und Kontrolle der jüdischen Minderheit und erleichterte in Verbindung mit der Ghettoisierung ihre Auffindung, auch im Falle von Pogromen.

20121105-170043.jpg

Ähnliche Kleiderordnungen waren im Islam schon seit dem frühen 8. Jahrhundert für Juden üblich. Ihre Kennzeichnungspflicht begann 717 mit einem Befehl von Kalif Umar II. Die Art des Kennzeichens war anfangs nicht festgelegt und variierte. 807 befahl Kalif Hārūn ar-Raschīd in Persien für Juden dann einen gelben Gürtel.

Der blaue Davidstern ist somit ein Symbol des Stolz‘ und der Liebe zum Judentum. Der gelbe Davidstern jedoch ist ein Symbol der Verachtung und des Hass‘ auf Juden. Das Tragen des gelben Sterns für Juden wurde ab September 1939 im besetzten Polen und ab dem 1. September 1941 im Deutschen Reich und in weiteren von Deutschen besetzten Gebieten durch den Reichsinnenminister verordnet. Das Zeigen des blauen Davidsterns jedoch wird seit Januar 2009 in einigen Gebieten und Regionen Europas temporär verboten oder als in der Öffentlichkeit unerwünscht erklärt.

Januar 2009: Deutsche Polizisten stürmen eine private Wohnung, um eine unerwünschte Israelfahne zu entfernen, die im Fenster hängt.

September 2009: Eine Studentin wird für das Zeigen einer Israelfahne bei einer Demonstration in Bochum im Januar 2009 zu einer Geldstrafe von 300,- Euro verurteilt.

März 2010: In Kassel untersagt das Ordnungsamt das Zeigen der Israelfahne, da sich Passanten davon gestört fühlen könnten.

März 2011: Bei einer Demonstration vor dem Berliner Hauptbahnhof, auf der zu einem Boykott gegen Israel aufgerufen wurde, entfernt die Polizei eine Israelfahne und nimmt zwei Menschen in Gewahrsam, weil sie sich weigern, ihre friedliche Solidaritätsbekundung mit Israel zu unterlassen.

November 2012: Die Stadt Kopenhagen erklärt die Flagge Israels bei einem Fest der Kulturen zur einzigen Nationalflagge, die unerwünscht ist.

So war es übrigens an allen oben genannten Beispielen: Während das Zeigen von palästinensischen Flaggen oder das Zeigen von Fahnen der terroristischen Vereinigungen Hamas und Hisbollah, die für die Vernichtung Israels stehen und judenreine Staaten fordern, wurde das Zeigen der Israelfahne untersagt. Bei einigen Demonstrationen wurden sogar Rufe nach dem Mord und der Vergasung von Juden laut. Dennoch wurden nicht die Demonstrationen des Hass‘ aufgelöst, sondern das solidarische Zeigen des blauen Davidsterns untersagt. Noch deutlicher kann es nicht gemacht werden: Judenhass ist freie Meinung, Solidarität mit Juden unter Umständen nicht! Wenn es also einen Unterschied gibt zwischen dem gelben und dem blauen Davidstern, dann diesen:

Zwischen 1939 und 1945 wurden Juden in einigen Regionen Europas gezwungen, den gelben Judenstern als Zeichen des Hass‘ gegen Juden zu tragen, während es Juden seit 2009 in einigen Regionen Europas verboten oder abgeraten wird, den blauen Davidstern als Zeichen des Stolz und der Liebe zu tragen. Während Juden also damals gezwungen wurden, sich nur in Schande zu zeigen, so ist es ihnen heute verboten, sich stolz zu zeigen. Es hat sich wenig getan in der alten Welt. Europa! Europa!

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus, Deutschland, Europa, Israel, Philosophie, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.