Einfach alles verbieten!

Am 20. November 2013 präsentierte das Institut für Demoskopie Allensbach das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter dem Titel „Freiheitsindex Deutschland 2013“. Dabei kam heraus, dass eine überwältigende Mehrheit der Deutschen fordert, ungesunde Lebensmittel, harte Drogen, das Klonen von Menschen und rechtsradikale Parteien per Gesetz zu verbieten. Jeder Zweite spricht sich dafür aus, brutale Filme und Computerspiele zu verbieten. Deutlich weniger wollen linksradikale Parteien verbieten lassen, aber immerhin noch zehn Prozent mehr als jene, die Pornographie verbieten lassen wollen.

Warum sind in Deutschland die Verbote so beliebt?

„In Frankreich ist alles erlaubt, was nicht ausdrücklich verboten ist. In Deutschland ist alles verboten, was nicht ausdrücklich erlaubt ist.“

84 Prozent aller Deutschen wollen, dass harte Drogen verboten werden.

Dann nehmt doch einfach keine harten Drogen!

76 Prozent aller Deutschen wollen, dass das Klonen von Menschen verboten wird.

Die Würde des Menschen ist unantastbar, auch des geklonten Menschen! Wie wird eine Gesellschaft, in der das Klonen von Menschen verboten ist, mit geklonten Menschen umgehen? In einer solchen Welt werden geklonte Menschen das Verbotene sein! Aber kein Mensch ist illegal, egal woher er kommt!

Bei einigen stammt die Angst vor Klons vermutlich daher, das sie nicht wissen, wohin mit der Seele bei einem Klon. Dabei ist es doch ganz einfach: Entweder gibt es einen Gott, dann wird sie gewiss nicht vor der menschlichen Schaffenskraft einknicken und dafür sorgen, dass ein Klon beseelt ist, oder aber es gibt keinen Gott, dann gibt es allerdings auch keine Seelen, weder beim geklonten noch beim nicht geklonten Menschen; mit anderen Worten: Ob nun mit oder ohne Gott, alle Menschen sind und bleiben gleich an Würde, ob geklont oder nicht. Selbst dem desingtesten Menschen wohnt so viel Würde, Selbstbestimmung und Freiheitsdrang inne wie einem auf dem Heuboden gezeugten Menschen. Klons sind eine weitere Bereicherung des Wunders, das wir Leben nennen!

71 Prozent aller Deutschen wollen, dass rechtsradikale Parteien verboten werden.

Wählt sie doch einfach nicht, und sollte eine rechte Partei gegen die Menschlichkeit verstoßen, dann leistet Widerstand!

64 Prozent aller Deutschen wollen, dass ungesunde Lebensmittel verboten werden.

Esst doch einfach was anderes! Obwohl ich es schon ein wenig schade finde, dass die Ampelkennzeichnung auf Lebensmittel nicht eingeführt wurde. Es wäre alles so viel leichter geworden: Rot bedeutet lecker!

55 Prozent aller Deutschen wollen, dass weiche Drogen verboten werden.

Konsumiert sie doch einfach nicht!

49 Prozent aller Deutschen wollen, dass gewalttätige Filme und Computerspiele verboten werden.

Dann schaut doch einfach Lassie und spielt Schach, oder verstößt Lassie gegen den Tierschutz und ist Schach ein zu brutales Kriegsspiel, weil Bauern geopfert und Damen geschlagen werden?

42 Prozent aller Deutschen wollen, dass linksradikale Parteien verboten werden.

Wählt sie doch einfach nicht, und sollte einmal eine linke Partei gegen die Menschlichkeit verstoßen, dann leistet zivilen Ungehorsam!

37 Prozent aller Deutschen wollen, dass Kredit für bereits Verschuldete verboten werden.

Nehmt doch einfach keine Kredite auf! Geld ist nicht alles!

36 Prozent aller Deutschen wollen, dass hohe Parteispenden verboten werden.

Also, wenn es etwas gibt, das sich verbittet, verboten zu werden, dann das Schenken und Spenden! Wenn Dir jemand Geld schenken will, nimm es an! Es verpflichtet Dich zu nichts und fördert das, was uns alle menschlich macht: die Fähigkeit zu geben.

32 Prozent aller Deutschen wollen, dass Pornographie verboten wird.

Schaut doch einfach keine Pornos! Es gibt halt Leute, die schauen anderen gerne beim Ficken zu, andere wiederum schauen Leute gerne beim Kochen zu. Die letzte Gruppe wird nachmittags auf ZDF bedient, die erste Gruppe geht ins Internet. Pornos sind wie Kochsendungen, man schaut dem Akt zu, mit dem Unterschied, dass ich beim Porno schauen einen Orgasmus bekommen kann, beim Schauen einer Kochsendung nicht satt werde.

26 Prozent aller Deutschen wollen, dass Glücksspiel verboten wird.

Spielt doch einfach nicht! Außerdem, ohne Glücksspiel wäre der Kölner Dom immer noch nicht vollendet. Am 14. Juni 1864 gab der Präsident des Zentralen Dombauvereins die Einführung der „Dombau-Lotterie“ bekannt. Bis 1880 war es dem Verein so möglich, durchschnittlich 76,5 Prozent der Gesamtkosten für die Vollendung der Türme bereitzustellen. Die „Dombau-Lotterie“ wurde zu einer der entscheidenden Finanzierungsquellen der Domvollendung. Auch heute noch hat das Glücksspiel einen großen Anteil an der Finanzierung und Instandhaltung des Kölner Doms. WestLotto zum Beispiel, bekannt für „Spiel 77“, unterstützt seit nunmehr über fünfzig Jahren mit den Geldern aus seinen Glückspielprodukten Kirchen in NRW. Wer Glücksspiel verbieten will, verbietet somit indirekt auch Kirchen.

19 Prozent aller Deutschen wollen, dass hochprozentiger Alkohol verboten wird.

Ich kann ja gut verstehen, dass manch einer hochprozentigen Alkohol verbieten möchte, vor allem am nächsten Tag, wenn der Schädel brummt und die peinlichen Bilder auf Facebook kursieren, aber jetzt mal ehrlich, sauf nicht so viel! Kenn Dein Limit! Ich selbst bin erst vor ein paar Tagen abgestürzt. Mit den Konsequenzen und den Bildern muss ich jetzt einfach leben!

20131121-190423.jpg

20131121-190821.jpg

17 Prozent aller Deutschen wollen weiterhin schneller als 130km/h auf Autobahnen fahren dürfen.

Es ist schon merkwürdig, dass die meisten Deutschen eher Pornos, Alkohol, Computerspiele und Haschisch verbieten wollen als das Rasen. Dabei kann ein Typ, der zu Hause säuft, raucht, wichst und Computerspiele zockt deutlich weniger Schaden anrichten als jemand, der mit 220 Sachen über die Autobahn brettert. Ich jedenfalls kenne deutlich mehr aggressive Autofahrer als Computerspieler!

13 Prozent aller Deutschen wollen, dass Sterbehilfe verboten ist.

Neben dem Schenken ist das Helfen die andere menschliche Fähigkeit, die sich verbittet, verboten zu werden. Ein Mensch, der im Sterben liegt und mich um Hilfe bittet, sein Sterben so kurz und schmerzlos wie möglich zu machen, werde ich nach meinen Fähigkeiten helfen. In diesem äußerst privaten Moment zwischen zwei Menschen kann mir jeder Staat mit seinen Verboten gestohlen bleiben! Außerdem ist Selbstmord nicht verboten. Die Hilfe zu etwas, das nicht verboten ist, kann nicht verboten sein!

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Liberalismus, Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Sämtliche Kommentare sind nur ein paar Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s