Kanonen auf Katzen

Gedanken des homo antisemiticus vulgaris
Ein Gastbeitrag von Nathan Warszawski.

Dürfen Menschen sich verteidigen, wenn sie angegriffen werden? Obwohl beinahe überall verhasst, fallen Juden auch unter den Menschen und dürfen sich somit verteidigen, falls sie angegriffen werden. Wir Deutsche sind aus unserer Geschichte gewohnt, dass Juden sich ihrem Schicksal ergeben statt zu kämpfen. Der Holocaust scheint den Juden zu Kopf gestiegen zu sein.

Jetzt werfen Juden Bomben auf Gaza, da Israel von Hamas-Terroristen, die diesen schmalen Streifen beherrschen, drangsaliert werden. Doch wie gehen Israelis sicher, dass sie zu ihrer Verteidigung Terroristen und keine friedlichen Araber töten? Gibt es noch friedliche Araber in Gaza? Diese Araber haben zwar die Hamas gewählt wie seinerzeit die Deutschen die NSDAP. Und weshalb hat der Engländer Dresden bombardiert!? Selbst die Lutherische Ex-Oberschöffin meint, dass die Bombardierung Dresdens nicht notwendig gewesen ist. Der Krieg wäre auch ohne die Zerstörung Dresdens verloren und beendet. Nun ja, das mit den Juden ist nicht O.K. gewesen. Aber Amerikaner und Engländer haben doch nicht die Deutschen bekämpft, um Juden zu retten! Wenn sie Juden hätten retten wollen, dann hätten sie Auschwitz, zumindest die Gleise dorthin, bombardiert. Das haben sie nicht getan. Sie haben die Deutschen bekämpft, weil sie Hitler nicht mochten und wegen der kapitalistischen Konkurrenz, schließlich waren die Nazis Sozialisten. Warum haben die Alliierten nicht Hitler bekämpft? Noch heute ist sein Einfluss in Deutschland vorhanden, besonders in Zeiten, wenn es gegen Israel und Juden geht..

Nach zwei verheerenden Weltkriegen und der deutlichen Verkleinerung Deutschlands unterliegt im Europa des Friedens jegliche Verteidigung harten Einschränkungen. Viele glauben, dass Selbstverteidigung obsolet sei. Schließlich kann man über alles reden. So wie in der Ukraine, wo trotz politischer Reden und Diplomatie ein mit 300 Zivilisten vollbesetztes Flugzeug abgeschossen wird. Hat man nicht genug geredet? Auf jeden Fall muss der Verteidiger angemessen handeln, darf den Angreifer nicht umbringen, wenn dieser ihn nur kitzeln will. Außerdem besteht für niemanden die Notwendigkeit, mitten in der Nacht den Berliner Alexanderplatz zu durchschreiten. Der brave Bürger bleibt zu Hause, guckt Kriege im Fernsehen an, schimpft auf Juden und setzt sich nicht persönlich der Gefahr einer Rauferei mit Todesfolge aus. Wenn ich schon tagsüber einige „südländische“ Gestalten sehe, die sich in einer Sprache unterhalten, die ich nicht verstehe, dann wechsele ich schnell die Straßenseite. Einmal bin ich beinahe von einem unschuldigen Bürger überfahren worden, um der Selbstverteidigung zu entgehen.

Der Selbstverteidiger sollte beweisen können, dass er kein Angreifer ist! Wenn mich ein Koran verteilender Salafist anmacht, weil ich keinen dritten Koran brauche, was er ja nicht weiß, dann beleidige ich ihn auf furchtbarer Weise, sodass er mich anpöbeln muss, was seine vor kurzem angenommene Religion von ihm verlangt. Ich bin der Angreifer! Straßenseite wechseln!

Die geschundenen Araber in Gaza sind ständig Verteidiger, nie Angreifer! So wie Deutschland im Zweiten Weltkrieg, welches die Fortsetzung des Ersten Weltkrieges gewesen ist, den Deutschland eigentlich hätte gewinnen müssen, wenn die Juden nicht den Dolch in den Rücken der siegreichen kaiserlichen Armee gebohrt hätten. Hitler ist mit Fug und Recht der Verteidiger und die Alliierten sind die Angreifer! Solange die Juden keine allzu große Zahl arabischer Unschuldiger im Krieg tötet, werden die Antisemiten in Deutschland es schwer haben, den Volkszorn in ihrem Sinn zu formen. Doch wehe, wenn die Zahl toter Araber aus Gaza realiter oder propagandistisch steigt! Dann handeln Juden unverhältnismäßig und gehören – Hamas hin oder her – an den Pranger.

Auf der Vorplatz des Kölner Domes, als Domplatte bestens bekannt, kämpft seit Jahren ein mutiger Altnazi auf billiger verdreckter Pappe gegen die völkermordenden Juden. Er hat sogar von friedensbewegten Aachener Bürgern und allen im Stadtrat vertretenen, nicht weniger friedensbewegten Parteien einen Preis erhalten. Tausende von Touristen und Einheimischen lesen täglich seine Judenhetze und verbreiten sie auf der ganzen Welt. Es wundert nicht, dass extreme linke und rechte Ideologien in Köln Hand in Hand überhand nehmen. Unter Polizeischutz darf er die nationale sozialistische Friedensbotschaft verkünden, dass die Juden an Allem Schuld sind. Er erhebt nie die Hand gegen Juden. Das besorgen für ihn ständig anwesende und vom Kölner Volk bezahlte Polizisten.

Von solchen tiefschürfenden Gedanken geplagt, mache ich mich am letzten Donnerstag auf den Weg zur Israel freundlichen Demo, die unter dem Motto steht: „Befreit Gaza von der Hamas!“ Verständlicherweise findet die machtvolle Schau, zu der sich mehr als 200 Juden- und Israelfreunde zusammenfinden, nicht auf der Domplatte statt, denn dort hat der friedensbewegte mutige Altnazi Hausrecht. 200 aggressive Juden und Judenfreunde gegen einen (1) Judenhasser! Da könnte selbst die ständig anwesende und vom Kölner Volk bezahlte Polizei den alten verwirrten Mann nicht schützen. Um den Nazi zu schützen, findet das Israeltreffen auf dem nahen Wallrafplatz statt.

20140720-000717-437615.jpg

Viel Aufregendes passiert nicht. Der Lautsprecher setzt des Öfteren aus. Der Domplatten-Judenhasser packt seine vermodernden Pappen ein. Die Polizei ist sichtlich gelangweilt. Morgen werden internationale multikulturelle muslimische Hamasversteher, Islamisten, gestandene Linke und Rechte gemeinsam den Judenstaat auf der Domplatte verfluchen, da sie der friedensbewegte Altnazi dort walten lässt. Die Polizeiarbeit ist mit feigen Juden einfacher als mit friedensbewegten Hetzern. Mehrere Redner halten Reden: der Vorsitzende der Kölner Jüdischen Gemeinde, ein Vertreter der Deutsch-Israelischen Gesellschaft aus Bonn, ein jüdischer Student und zwei bekannte namhafte Bundestagspolitiker: der Grüne Volker Beck und die SPD-Frau Michaela Engelmaier. Sie alle erklären, warum Hamas der Angreifer, die Israelis Verteidiger sind. An den arabischen Toten ist die Hamas schuld. Die Juden versuchen unter Gefährdung des eigenen Lebens arabische Zivilisten zu schützen. Die Redner werfen den deutschen Journalisten vor, die Wahrheit zu verdrehen und sie dem deutschen Volk vorzuenthalten. Sie warnen sogar vor einem erstarkenden Antisemitismus, wobei mir unbewusst die Bombardierung Dresdens in den Sinn kommt: Wer das Handy der Bundeskanzlerin belauscht, kann auch Dresden platt machen, woran die Juden schuld sind!

20140720-000826-506712.jpg

Zum Schluss spricht der größte und beliebteste in Köln lebende Israelfreund Deutschlands. Gerd Buurmanns Blog „tapferimnirgendwo“ sollte Pflichtlektüre in allen Schulen werden. Eingehüllt in einer großen Israelflagge, die er wie ein jüdisches Gebetsmantel trägt, fragt er die Zuhörer, ob sie als Frauen, Schwule, Christen, Muslime, Juden oder Atheisten lieber in Israel oder in einem arabischen oder muslimischen Staat im Nahen Osten leben wollen. Das ohrenbetäubende Klatschen ersetzt die Antwort.

20140720-000907-547291.jpg

20140720-000912-552421.jpg

Dann marschieren alle laut und zuweilen falsch fröhliche hebräische Lieder und Gebete singend durch die Stadt bis zum Neumarkt. Ein Deutscher ohne Gnade der späten Geburt wagt ein hartes Wort gegen Juden zu erheben. Er bricht mitten im Wort ab, als er die Masse der Judenfreunde erblickt. Auf dem Weg werden an Passanten kleine Israelflaggen verteilt. Manche schwenken sie sogar. Am Ziel angelangt wird die israelische Hymne „Hatikva“, was übersetzt „Hoffnung“ heißt, gesungen. Man bedankt sich bei der Polizei, die mit Schrecken an den nächsten Tag denkt, und geht seines Weges nach Hause.

20140720-000956-596761.jpg

Zu Hause angekommen tönt die Nachricht, dass es der israelischen Armee gerade rechtzeitig gelungen ist, arabische Terroristen davon abzuhalten, alle Bewohner eines grenznahen Kibbutz zu massakrieren. Stattdessen hat die tapfere Hamas 54 Milchkühe getötet, um dem Kibbutz die Existenzgrundlage zu entziehen. Die israelische Armee hat nun mit einer Boden-Offensive in den Gazastreifen begonnen. Bald wird es vermehrt tote Araber geben und die Presse darf sich austoben.

Dieser Beitrag wurde unter Fremde Feder veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.