Lieber Mark Zuckerberg,

ich muss Dir was sagen. Ich hoffe, Du hörst zu.

Es passiert sehr oft auf Facebook, dass ein völlig akzeptabler Kommentar über den Islam gelöscht wird, nur weil sich viele Muslime davon beleidigt fühlen, während eine Menge Seiten, die die Zerstörung des Staates Israel fordern oder offen antisemitisch sind, nicht gelöscht werden, weil Facebook erklärt, dass diese Seiten nicht die „community standards“ verletzen.

Wie ist das möglich? Ich erkläre es Dir. Es ist ziemlich einfach.

Das Problem ist, dass eine Facebook-Seite dann gelöscht wird, wenn sich viele Menschen beleidigt fühlen und die Seite melden. Mit 1,7 Milliarden Muslime auf der Welt, aber nur 16 Millionen Juden, haben wir eine kleine, ungerechte Ausgangsposition.

Wenn sich nur 1% aller Muslime von einer Aussage auf Facebook beleidigt fühlen, dann braucht es mehr als 100% aller Juden, um eine gleich starke Macht zu bilden. Die Welt hat einfach nicht genug Juden dafür. Es werden sich nie mehr Juden durch etwas beleidigt fühlen als Muslime. Es ist eine einfache Sache der Mathematik!

Die aktuelle Art und Weise von Facebook, mit Hassreden umzugehen, diskriminiert Minderheiten!

Facebook muss dies sofort ändern!

***

Die englische Version finden Sie hier!

Dieser Beitrag wurde unter Amerika, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

88 Antworten zu Lieber Mark Zuckerberg,

  1. +++ Strafanzeigen gegen Mark Zuckerberg wegen der vorsätzlichen Verbreitung terroristischen Propagandamaterials +++ Direkte Downlads:
    Deutschland: http://www.mamus.eu/userfiles/Anzeige_Zuckerberg_DE.pdf
    Kalifornien: http://www.mamus.eu/userfiles/Anzeige_Zuckerberg_CA.pdf
    New York: http://www.mamus.eu/userfiles/Anzeige_Zuckerberg_EN.pdf

  2. Uwe Martens schreibt:

    +++ Strafanzeigen gegen Mark Zuckerberg wegen der vorsätzlichen Verbreitung terroristischen Propagandamaterials: +++
    Deutschland: https://www.facebook.com/uwe.johannes.martens/posts/1052220618125761
    Kalifornien: https://www.facebook.com/uwe.johannes.martens/posts/1055198047828018
    New York: https://www.facebook.com/uwe.johannes.martens/posts/1052140624800427

  3. Hessenhenker schreibt:

    Mark Zuckerberg ist ein übler Domain-Grabber!
    Wollte mir einst BUTTFACEBOOK als Webseite einrichten, hat aber der Zuckerberg auch schon!

  4. caruso schreibt:

    Danke, liebe aurola, lieber Ari und lieber Mike! Ja, ich hoffe, daß es nicht so schnell geschehen wird, aber wann immer, für mich wird es viiiiiiiiiel zu früh. Aber was kann man machen? Nichts. So ist das Leben. –
    Bleibt alle gesund!
    lg
    caruso

  5. abusheitan schreibt:

    Facebook ist einfach nur demokratisch. Die Mehrheit bestimmt. 🙂
    Youtube löscht nach gleichem Muster Videos, gibt sogar bei angeblichen Urheberrechtsverstößen die Adresse des Betroffenen an Djihadisten weiter.

  6. Krokodil schreibt:

    Hier ist es sowieso schöner als dorten wo sie (fast!) alle sind.
    Je mehr Gesichter so ein Buch hat, desto mehr hässliche sind dabei.
    Ist so.
    Und Gesichter, welche nach akzeptablen Kommentaren fragen, gehen von ganz allein wieder.

  7. mike hammer schreibt:

    soll ich einen akzeptablen komentar über authentischen islam reinsetzen.
    so richtig mit „heiligen gesängen“ und opferungen zu ehren Allahs,
    dem man Tiere und alles mögliche das sie dafür halten
    opfert, was eine der unsichtbaren
    säulen des islams ist,
    als VIDEO!

    soll ich? es gibt auch „hübsche“ bilder dazu,
    mach ich nicht gerne aber wenn ihr wollt und das Grottdings bitte sagt…..

    • Aristobulus schreibt:

      Video mit heiligen Säulen?, ach gern, zumal es dem Grottenhoff ohnehin zu gut geht 🙂

      • mike hammer schreibt:

        # Aristobulus
        mit rollenden köpfen und BLUTroten flüssigkeiten?
        echt?

        • mike hammer schreibt:

          # Aristobulus
          Ich verderb dir mal die Laune.

          Frankreich: 19-Jährige Brutal vergewaltigt weil sie “Jüdin” ist

          Eine junge jüdische Frau, wurde in einem offensichtlich antisemitischen Angriff brutal misshandelt und vergewaltigt. Der Angriff geschah in Créteil, einer Gemeinde in den südöstlichen Vororten von Paris, berichten französische Medien.

          Nach den Berichten, brachen drei Männer in eine Wohnung in dem vorwiegend von Juden bewohnten Pariser Vorort ein. Sie fesselten und knebelten das in der Wohnung lebende Paar und vergewaltigten die 19-jährige Frau. Wie die Zeitung Algemeiner berichtet, sagten sie wir vergewaltigen dich “weil du Jüdin bist”.

          Die junge Frau hielt sich gemeinsam mit ihrem 21-jährigen Freund im Haus der Eltern auf, als die drei maskierten Männer in die Wohnung stürmten, nachdem das Paar die Tür öffnete. Die Einbrecher waren mit einer Pistole und einer abgesägten Schrotflinte bewaffnet, sie forderten Geld und beschimpften die beiden mit antisemitischen Beleidigungen.

          Eine Stunde nach Beginn des Angriffs flohen die Verbrecher mit Bargeld, Schmuck und anderen Gegenstände.

          Die Polizei hat zwei Verdächtige festgenommen, nachdem die beiden überfallenen Strafanzeige erstatteten. In Anbetracht der Brutalität des Angriffs und der antisemitischen Beschimpfungen, führt die Polizei Ermittlungen in einem Hassverbrechen durch.

          Der Europäische Jüdische Kongresses (EJC), zeigte sich erschüttert und entsetzt über den brutalen Überfall und sagte, dass in Frankreich immer öfter “Juden angegriffen” werden. 👿

          • Aristobulus schreibt:

            Da steht, „deux jeunes majeurs ont été interpellés… connus des services de police“
            Zwei der drei Täter waren bereits polizeibekannt.
            Rennen dann schwer bewaffnet („un pistolet et d’un fusil à canon scié“ Pistole und abgesägte Schrotflinte) draußen herum und tun das

            – Sie haben dem zwanzigjährigen Bruder Samuel der Vergewaltigten aufgelauert, einem Verkäufer aus einem Kleidergeschäft, den sie da gesehen hatten. Sie hielten ihn für den Geschäftsbesitzer (der reiche Jud‘)

          • mike hammer schreibt:

            billige BASAR ausrede. wenn ich
            einen des geldes willen ausraube,
            vergewaltige ich noch lange nicht
            anwesende frauen.
            eine vergewaltigung
            setzt ein mindestmaß
            an „geilheit“ voraus
            und das wäre bei
            einem bewaffneten
            raubüberfall mit
            der sicherheit der
            erhöhten verfolgungslast auf die polizei sicher
            sehr gemildert.

            sie sind gekommen zum pogrom und
            suchen billige
            ausreden,
            BASAR eben!

          • Krokodil schreibt:

            Also ich muss jetzt an die Idee des GraSS denken, doch bitte Flüchtlinge im eigenen Haus (er meint unsere eigenen, nicht sein eigenes) aufzunehmen.
            Ich nehme Juden aus Frankreich, wenn sie wollen.
            Im Januar soll es hier wieder eine Synagoge in der Nähe geben.
            Man hat wohl inzwischen gemerkt das die alte 1938 irgendwie kaputt ging.
            Ich werde mir das mal ansehen.

            @ hammer
            Es bricht einem fast das Herz.
            Und es wird wohl noch viel schlimmer werden,
            bevor es wieder besser werden kann.

          • caruso schreibt:

            Es ist kein Wunder, daß immer mehr französische Juden das Land in Richtung Israel
            verlassen. Wenn das so weitergeht wird F in absehbarer Zeit ziemlich judenfrei. Ob die
            Bio- Franzosen sich dann freuen würden? Ich nehme an ja. Wahrscheinlich nicht alle, aber
            der größte Teil. Wahrscheinlich wäre es in Europa auch anderswo so ähnlich. –
            Bin nicht nur heute in einer sehr pessimistischen Stimmung. Mein Bruder (91), mein einziger Verwandte hier, liegt im Sterben. Wann, weiß kein Mensch. Von einem Tag bis zu einem halben Jahr ist alles möglich. Wobei letzterer Termin ziemlich unwahrscheinlich ist.
            lg
            caruso

          • Aristobulus schreibt:

            Alles alles Gute Deinem Bruder!, liebe Caruso

          • aurorula a. schreibt:

            Von mir auch alles Gute!

          • ceterum censeo schreibt:

            Halt die Ohren steif, Caruso!

        • mike hammer schreibt:

          @ caruso
          alles gute deinem bruder,
          möge er noch viele
          „halbe jahre“
          erleben, in gesundheit
          und freude.

        • mike hammer schreibt:

          wenn du drum bittest, hier, auch wenn ISIS
          entweder größere messer gespendet bekommen hat
          und nun korankonform nach saudischem
          vorbild köpfe abschneidet.
          http://www.prochan.com/view?p=7c5_1417158346 .

          • mike hammer schreibt:

            Hoppala 😦
            UPS vorsicht, komentar verrutscht, video ist brutal, nicht ansehen
            wenn man nicht starke nerven hat.

  8. Minus schreibt:

    0,01% von 1,7 Milliarden Muslimen sind 170000 derselben.

    Gute Argumentationen sollte sich nicht durch falsch Rechnungen desavouieren.

  9. Gutartiges Geschwulst schreibt:

    @Marcel Grothoff: „Wie sieht den so akzeptabler Kommentar zum Islam aus?“

    Wie würde ein „akzeptabler Kommentar zum Islam“ denn aussehen, wenn Sie Ihn formulieren würden?

    • Aristobulus schreibt:

      Der Grothoffsche tut so, als hätte er eine Warnung ausgesprochen, bevor er dann so tut, als schreite er zur Tat.
      Weil er so tut, als vertrete er die Scharia, die das in der Tat so tut.

      • Gutartiges Geschwulst schreibt:

        FOLGET, auf dass der Grothoff nicht über euch komme!
        Dagegen ist die Scharia doch glatt ein Pups.

  10. Marcel Grothoff schreibt:

    Wie sieht den so akzeptabler Kommentar zum Islam aus?
    Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, das Sie ein Problem mit dem Islam haben?
    Ich hoffe ich irre mich…

    • Aristobulus schreibt:

      Sie haben damit kein Problem?
      Na dann Allahu-Akbar und frohes Köpfen, Sie Grothoff.

      P.S.
      Ich tät gern mal so feststellen wollen, dass man Mark Zuckerberg besser siezen sollte. Wenngleich er siezende Texte nicht lesen wird, weil man im Englischen niemanden siezt. Trotzdem ist es besser, im Deutschen und im Englischen den Mark Zuckerberg zu siezen, denke ich, einmal wei er’s nicht liest, und das andere Mal, weil man ihn dann doch gesiezt hat, wenn er es vielleicht liest, obgleich mit you.

      • aurorula a. schreibt:

        Natürlich siezt man auch im Englischen, das wird nur anders ausgedrückt als über Pronomen.
        Der Unterschied liegt in etwa zwischen would you like me to pour you another cup of tea, Ms. Doe? und any more tea, Jane?
        Nur: um das richtig zu machen, muß jemand wirklich gut Englisch können. Ich würds mir nicht zutrauen, mir kippt das um zum Übertriebenen. „Dear Mr. Zuckerberg“ zu schreiben würde ich grade noch hinbekommen, dann bin ich am rudern. Glücklicherweise ist das Internet ja eh etwas informeller, oder? Oder doch nicht?

      • Paul Barnett schreibt:

        Ich weiß, es ist pedantisch, aber trotzdem: auf Englisch wird niemand außer Gott geduzt (thou-Form). Im Englischen ist die du-Form mit Shakespeare gestorben und nur das Sie (you) ist noch in Gebrauch.

        • aurorula a. schreibt:

          Keine Sorge, ich bin auch pedantisch. Das Äquivalent zum duzen ist ‚to be on first-name terms‘: jemanden mit dem Vornamen anreden dürfen. Und damit eben informell.

    • A.S. schreibt:

      Der Islam hat ein Problem mit sich selber. Oder wollen Sie tatsächlich behaupten Islam und Gewalt würden nicht auffällig oft gemeinsam auftreten?

      • Aristobulus schreibt:

        Das zu sagen is‘ aber doch nun mal rassistisch, neokolonialistisch, kreuzzüglerisch, ja sexistisch*, Andreas.

        * ähmja?, nu, den Grund wer’nmer schon finden.

        • A.S. schreibt:

          Jawohl, ich bin rassistisch, neokolonialistisch, kreuzzüglerisch, sexistisch, kurz: Ein NAZI. [Haken zusammenhau] 🙂
          Nur weil mich der köpfende Teil einer Religion irgendwie mehr interessiert als die schweigende (angebliche??) Mehrheit…..
          Und das schlimme ist, manchen reicht das tatsächlich aus für ihr Urteil.

          • Aristobulus schreibt:

            Wenn nur ein Prozent (sträflich optimistisch geschätzt) zum köpfenden Teil gehört, dann sind das so viele Köpfer wie eine Eins und eine Drei mit sieben Nullen.

            *rechnet* – – Hundertdreißig Millionen. Ich kann schlecht rechnen, obgleich der Kopf so grad noch dran ist. Also gut, dreizehn Millionen, um’s noch optimistischer zu schätzen. Doppelt so viele wie alle Einwohner Israels. Oder viereinhalbmal ganz Berlin.
            Wie optimistisch kann man sein?

          • Bachatero schreibt:

            @ A.S.
            Also ich versteh’s nicht, wie muß ich den letzten Satz jetzt interpretieren, oder ist der eindeutig und ich zu blöd oder gar NAZI?

          • Aristobulus schreibt:

            Man ist doch gern optimistisch, ohne gleich nazi zu sein 🙂

          • mike hammer schreibt:

            Moderater Islam,
            der Feuchte Traum linksliberaler Schizophrenie

          • aurorula a. schreibt:

            Wenigstens sagts mal einer so wies ist;
            aber wenn ich das höre will ich trotzdem spontan davonrennen…

          • besucher schreibt:

            @hammer

            Der moderate Islam ist ja dann kein Islam mehr. Laut dieser Aussagen. Das heißt dann die moderaten Moslems müssen sich nicht angegriffen fühlen wenn der Islam kritisiert wird.

          • mike hammer schreibt:

            # besucher

            welcher moderate islam?

          • mike hammer schreibt:

            Islam ist -frieden
            (vorsicht)

    • ZetaOri schreibt:

      Marcel Grothoff schreibt:
      >>„…
      Ich hoffe ich irre mich…“

      Warum genau hoffen Sie das?
      Und: Was wäre die Konsequenz daraus, wenn Sie Sich nicht irren würden?
      Und: Könnte dieser noch recht aktuelle Text für Sie hilfreich sein, die Probleme Gerd Buurmanns mit dem Islam zu präzisieren?
      Ich meine, nur damit sie nicht auf Ihrem „Gefühl“ sitzen bleiben. Es kann ja ganz schön frustrierend sein, wenn man so etwas ’nicht los wird‘.

    • Bachatero schreibt:

      Also einen guten Kommentar hat seinerzeit Cato bezüglich Karthago abgegeben, das ja auch mordete und brannte. Der paßt daher super auch auf den Islam. Da ist kein Irrtum möglich.

      • Aristobulus schreibt:

        … esse delendam.

        • Aristobulus schreibt:

          Wobei die Punier nicht übel gewesen sind, Bachatero – die Berichte über die Kinderopfer in Karthago sind alle römischerseits getürkt. Noch Flaubert in Salammbô (1862) hat das geglaubt.

          • Bachatero schreibt:

            Absolut, wollte auch nur was Schlaues gegen die Islahmen sagen und lateinisch wirkt immer so gebildet 😉 . Dabei mag ich (und bewundere) die Phönizier insgesamt mucho much more als die Römer, die ich fast gar nicht mag und die Griechen auch nicht, obwohl, meine Schwiegermutter war Griechin, modern, aber von Kreta, das sind ja bekanntlich alles Lügner und was soll ich sagen, es stimmt. 😉

          • Bachatero schreibt:

            Außerdem, metzeln und brennen gehörte ja seit jeher zum guten Standard Repertoire so ziemlich aller, sollen wir sagen, Völker, kaum der Rede wert. Aber die Byblier, Sidonier und Tyrer beeindrucken durch die Art, wie sie ihren Reichtum und ihre Kultur zeitlich und räumlich gemanagt haben. Mutige Seefahrer, intelligente Händler und kluge Politiker, ohne stehende Heere, immer flexibel, bis zum Ende. Tausche Angela Merkel gegen Istar / Astarte, oder versteh‘ ich da was nicht?

          • abusheitan schreibt:

            @Bachatero
            So übel sind die Kreter nicht.
            Sie wollen nur niemanden enttäuschen. Ein Handwerker sagt Dir , er käme morgen oder übermorgen. Wenn Du nach dem Weg fragst, zeigt man Dir irgendeine Richtung und sagt, es sei nicht mehr weit… 🙂
            (Ich wohnte mal für ein Jahr an dem Ort, wo schon Epimenides, einer der sieben Weisen, gelebt haben soll.)

          • abusheitan schreibt:

            Überlebende Punier sind nach Südamerika entkommen, den Amazonas hinauf bis nach Peru, und haben dort das Reich der Chachapoya begründet. Wahrscheinlich haben sie schon vorher die Pharaonen mit Zigarren beliefert, denn in deren Gräbern wurde Tabak gefunden…
            😉

          • Aristobulus schreibt:

            Wer raucht, KANN eben kein schlechter Mensch sein 😀 (einzige Ausnahme: Die Pharaonen), und auch die Klingonen rauchen ja. Na, geht doch.

          • Bachatero schreibt:

            @ Abu
            Ja, ich verstehe die Absicht der lieben Kreter. Meine schwarzen Kreter hier in der DomRep, nicht weniger liebenswürdig und nie um eine Ausrede verlegen, haben ein ganzes Arsenal an RedeWindungen um anzudeuten: hombre – vergiß es: mañana, claro, como no, seguro und, am gefährlichsten: bueno … Eine Aussage, die mit bueno beginnt, kann getrost in ihr Gegenteil verkehrt werden. Insgesamt, die Sicherheit des Eintreffens eines angekündigten Ereignisses ist umgekehrt proportional zur Intensität der abgegebenen Beteuerungen. 😉 Aber man gewöhnt sich dran, ist halt interkulturelle Kommunikation und funktioniert irgendwann ganz normal.

            Also ich glaube, daß meine Schwiegermutter keine direkte genetische Verbindung weder zu Epimenides noch irgendwelchen anderen Weisen belegen kann, aber eine hübsche Tochter hat(te) sie. 😉

            Danke für den Tip mit den Chachapoya, davon hatte ich noch nicht gehört, werde mal a weng googeln. Haben die nicht zufällig dann den ChaCha-Cha erfunden?

          • Aristobulus schreibt:

            Alles haben die erfunden, Bachatero. Bloß nicht die Schischa, weil zuviel Schischi

          • Bachatero schreibt:

            Auf Neu Schischipolla: Schischa mucho schischi, rauchemer Tabba in trocke Blatt.

          • Aristobulus schreibt:

            bueno, hombre, mañana fumemos como los pumañananos 🙂

          • Bachatero schreibt:

            Pa que lo sepas!

          • ceterum censeo schreibt:

            Wer sagt das mit den Puniern? v. Däniken? Faszinierend! Sind sicherlich mit ihren Vimanas hingedüst.

          • Aristobulus schreibt:

            … alles besser als etwa Erdogans dauernde Behauptungen, dass die Moslems Amerika entdeckt und die Kugelgestalt der Erde ausgerechnet und die ganze Welt mit Wissen beglückt hätten, und was sonst noch.
            Obwohl die Punier da hätten hinfahren können, wenn sie gewollt hätten. Es lässt sich halt nicht nachweisen. Wenn es noch Punier gäbe (schade!), hätten die es nicht nötig, sich mit pubertären Allmachtsträumen zu brüsten. Die waren zwar Orientalen – aber SO orientalistisch nu auch wieder nicht

          • Bachatero schreibt:

            Na die sind mit ihren sehr seetüchtigen Schiffchen nach Indien gefahren, vermutlich Ceylon und von dort aus, per Vimana, nach Amazonien, um dort ein neues Karthago, sozusagen Karthagoago, zu bauen, das aber vom Amazonas Urwald überwuchert und letztlich von einer Riesenankonda verschlungen wurde. Übrig blieb nur die Inschrift von Parahyba, die aber eine Fälschungsein soll, so daß uns letztlich nur noch von Daeniken als zuverlässige Quelle übrigbleibt. Es sei denn, man glaubt auch den Anderen, die es glauben.

          • Aristobulus schreibt:

            * orakelt *
            Man glaube nur den Inschriften, die man selbst gefälscht hat.

          • Bachatero schreibt:

            Es gibt aber noch die Osterinsel und da muß man erst mal hinkommen zum Fälschen. Da stehen doch zig gefälschte Steinklötze mit Spitznasengesichtern rum. Wer die wohl dahin gefälscht hat?

          • Aristobulus schreibt:

            Meintest Du diese Inschrift in Paraíba (Brasilien)?
            http://en.wikipedia.org/wiki/Ing%C3%A1_Stone

            Das ist kein Punisch 😉 , und wenn, isses ein gemalt-geglyphter Dialekt.

          • aurorula a. schreibt:

            Auf Teneriffa gibts Ziggurats. Und gab verdammt ähnliche Barken wie auf dem Nil und am Titicacasee. Da sind sie wohl vorbeigekommen. Haben sich halt Zeit gelassen beim inselhoppen.

          • Bachatero schreibt:

            Nein, schau‘ mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Inschrift_von_Parahyba . Ich weiß jetzt nicht, ob die identisch sind, die Eine als „transliterierte“ papercopy von der Anderen? Aber es gibt ja auch die ganze Wolke um die Viracochas und Quetzalcoatl, etc., die hatten Bärte und waren Kulturbringer. Mysteriös, auf jeden Fall.

          • Bachatero schreibt:

            @ Auro
            Aber haben die denn Ziggurats gebaut? Das waren doch eher die Babbies und verwandte und benachbarte Mesopotamier?

          • Aristobulus schreibt:

            … über die Ziggurats auf Teneriffa auch was wissen woll‘ 🙂

            In Speckenbüttel (Land Wursten), nein Stickenbüttel, so hieß das, gibt’s einen mound wie im tiefsten Missouri.
            Aber wehe, man spricht die Speckenbütteler nein Stickenbütteler als Eingeborene an (oder weeehe man sagt Schpeckenb~ s-t-att S-t-ickenb~), dann kommen die mim‘ Kriechsbail.

          • Bachatero schreibt:

            Weil, die stammen von echten Bütteln ab, deshalb.

          • Aristobulus schreibt:

            … dann muss in der Vorzeit die Urbüttelei diese Mounds in Missouri und im Lande Wursten hingemacht haben, so wie die Urbabbelei die Ziggurats in Teneriffa und Uruk und so hingemacht hat. Und die Inschrift in Paraíbo oder mit Ypsilon 🙂

            Wie wird man uns dermaleinst nennen?, Urbloggeleier? Man wird sich noch sehr wundern

          • Bachatero schreibt:

            Vielleicht: Tastat-UR I (Bronzetastatur), -UR II (Eisentastatur), -UR III (Plastiktastatur).

    • Kanalratte schreibt:

      Also, ich habe ein Problem mit dem Islam, wie wohl Millionen von Menschen in der Bundesrepublik Deutschland, in Europa und auf der ganzen Welt.

      Der Islam ist in seiner weltverbreiteten Reinform mit dem Christentum des Mittelalters zu vergleichen.

      Warum sollte Buurmann nicht auch ein Problem mit dem Islam haben dürfen?

      Oder ist das schon verboten, weil das Mittelalter wieder nach Europa kommt?

Kommentare sind geschlossen.