Achtung! Achtung! Eine Warnung von deutschen Politikern!

Sechs der sechzehn Opfer des Terroranschlags in Frankreich waren Juden. Vier von ihnen wurden nur aus einem einzigen Grund ermordet: Weil sie Juden waren! Und was machen deutsche Politiker? Sie warnen vor Islamfeindlichkeit, weil die Täter Muslime waren.

Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg wurde heute die Große Synagoge in Paris aus Sicherheitsgründen geschlossen. Sollten die Politiker nicht lieber vor Judenfeindlichkeit warnen?

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus, Deutschland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

74 Antworten zu Achtung! Achtung! Eine Warnung von deutschen Politikern!

  1. Kuhrahn schreibt:

    Mein Kommentar auf diesen wurde nicht veröffentlicht… und nein, ich habe nichts „extremes“ geschrieben, nur das er die Opfer zu Tätern macht und ob eine junge Frau, die vergewaltigt wird, weil sie „Bein“ zeigte, auch provoziert hat. Ganz schwach welt.online!

    Bezeichnend für die deutsche Presse ist auch ein Artikel, der aufzeigen möchte, was jetzt nach dem Anschlag passieren wird. Das Pierre Vögelchen wird „salafistischer Prediger“ genannt. (kein Wort zu radikal, fundamental etc.). Die Islamkritiker/gegner werden als „Rechtsextreme“ und „Islamhasser“ betitelt.

    • Aristobulus schreibt:

      Wetten, Kuhrahn, dass bis Mitte dieses Jahrs das Wort Salafist ebenso krampfhaft vermieden werden wird wie jetzt die Worte Dschihadist, radikalislamisch usf.?

  2. Kuhrahn schreibt:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article136246235/Brandanschlag-auf-Hamburger-Morgenpost.html
    Unbekannte haben in der Nacht zum Sonntag einen Brandanschlag auf das Gebäude der „Hamburger Morgenpost“ verübt.
    Die „Hamburger Morgenpost“ hatte am Donnerstag auf ihrer Titelseite Mohammed-Karikaturen aus „Charlie Hebdo“ nachgedruckt. Die Schlagzeile lautete: „So viel Freiheit muss sein.“

    Nur 16 Minuten nachdem der Artikel online ging folgender Kommentar:
    User „Kein Verständnis“>> „Wenn die Verantwortlichen eines Verlages meinen, nun erst recht auf Pressefreiheit pochen zu müssen und drucken Karikaturen, von denen sie genau wissen, wie diese aufgenommen werden, sind sie mitverantwortlich für das, was danach passiert.
    Es ist hinreichend bekannt, wie Verunglimpfungen von religiösen Symbolen im Islam aufgefasst werden, was aber keinesfalls rechtfertigt, Anschläge zu verüben und Menschen zu töten.“

    Widerlich!

  3. Alle Täter waren „Semiten“. Warum warnen Ken Jebsen und Co. nicht vor auflammenden Antisemitismus?

    http://couponschneider.blogspot.de/2014/08/die-sache-mit-den-semiten.html

    • Aristobulus schreibt:

      Guter Kurzartikel, Couponschneider, danke.

      Nur mal einen Satz für zufällige Passanten: Es gibt keine Semiten. Es gibt nur semitische Sprachen (Habräisch, Aramäisch, Arabisch, Maltesisch, Geez, Amharisch usf.).
      Den Begriff Antisemitismus hat ein gewisser Wilhelm Marr 1879 geprägt, um den guten alten Judenhass nun neu als einen latinisierenden Ismus anzuhübschen.

      Ein Antisemit hasst Juden, aus. Gegen Andere, die semitische Sprachen sprechen, hat er vielleicht aus anderen Gründen was, weil die ihm zu scharf kochen oder so – aber das sind keine Juden.
      Die Nazis als die größten Antisemiten überhaupt fanden Araber ganz prima, weil so herrenmenschlich hoch zu Ross und ihrerseits die Juden größthassend.

  4. mike hammer schreibt:

    RIP 😦

  5. mike hammer schreibt:

  6. Ima schreibt:

    Erstaunlich, in der FAZ steht heute dieser Kommentar-
    Naja, vielleicht wacht die deutsche Presse endlich auf und solche Kommentare sind keine „Eintagsfliegen“

    http://www.faz.net/aktuell/politik/was-die-anschlaege-von-paris-mit-dem-islam-zu-tun-haben-13362901.html

    Zitat:
    Das Muster ist bekannt: Wenn irgendwo auf der Welt mit der Begründung, Allah sei groß, Köpfe abgeschnitten oder Frauen vergewaltigt werden, wenn Selbstmörder sich und andere zum Ruhme dieser Größe in Fetzen sprengen, dauert es nicht lange, bis jemand sagt, all das habe nichts mit dem Islam zu tun…………………..
    Solange sich all die Imame und Scheichs nicht fragen, warum ihre Religion so viele Perverse hervorbringt und warum die Lehren ihres Propheten so viele Menschen gebären, die sich mordend auf ihn berufen, solange werden sich Verbrechen wie das von Paris wiederholen – einmal auch in unserer Nähe.“

    • Couponschneider schreibt:

      Die Terroristen schreien „Allah-uh-akbar“, sollen aber mit dem Islam nichts zu tun haben. Wenn für irgendeine wirtschaftliche oder politische Tragödie keine Schuldigen gefunden werden können, dann erspinnt man irgendwas mit Juden.

      Niemand kam auf die Idee, das Krachen der Immobilienblase von 2008 den Moslems in die Schuhe zu schieben und solange das nicht passiert, soll man über Islamfeindlichkeit schweigen.

      Man erdichtet den Einfluss von jüdischen Bankiersfamilien wie Rothschild, aber niemand beschwert sich über den Einfluss, den die Saudi Binladin Group zur Zeiten der Al Kaida hatte und nach wie vor hat.

      Die Juden bekommen die Verdächtigungen kübelweise übergeschüttet und Moslems behandelt man schon sehr rücksichtsvoll. Mein Gott, was sind das für Mimosen. Keine richtigen Kerle, oder was?

      Attentate auf Türken gab es auch, keine Frage. Die deutsche Gesellschaft stand mehrheitlich hinter den Opfern der „Dönermorde“, die von Neonazis von begangen wurden an Opfern nur deshalb, weil sie Türken waren. Diesen Ausdruck von Menschlichkeit sehe ich nicht. Wo sind unsere deutschen Türken, wenn es darum geht, ermordete Juden zu betrauern?

      • Aristobulus schreibt:

        … übrigens bin ich dafür, künftiglich nich‘ mehr dieses Allahu-Akbar zu sagen, wenn man es denn sagt?, aber egal, es wird ja dauernd zitiert, weil es wieder mal einer gesagt hat, wobei man auch Allahu-Achbar (hebraisierend: Allah ist eine Maus), Allahu-Nacktbar oder Allahu-Nachbar sagen kann.
        Aber damit werden wieder Musliiime verletzt!, und dann hat man wieder was mit Juden, und wer will das schon? Na keiner wieder doch jemals.

        Also sag’mer doch künftliglich dieses: “Oulah Oakabr!”, ja?, so schreit man nämlich gern in Algerien, so wie gestern, als man mit dem schönen Schrei die Allahuakbaristen pardon die Oulahoababristen von Paris und ihr allahgefälliges Massaker feierte.

        “Oulah Oakabr!”, aber sowas von 😀 😀 , ach dieses genuschelt Gutturale, ach diese allerliebste Verwischung der Laute und des Sinns, ach schön, das hat doch glatt wieder Ehre, Würde, Bart, Wüste, Romantik und watt sonst noch.

      • quer schreibt:

        „…Dönermorde”, die von Neonazis von begangen wurden…“

        @Couponschneider,
        oha, woher nehmen Sie Ihre Gewißheit? Sie sollten sich unverzüglich in München melden. Die warten dort nämlich auf Beweise, die dort bislang vermißt werden. In einem Rechtsstaat gilt die Unschuldsvermutung. Die Presse in D. von der Sie Ihre „Informationen“ erhalten hält davon wenig. Der ganze NSU-Zauber ist eine Erfindung zum Zwecke der Vertuschung von Tätigkeiten ausländischer Geheimdienste auf deutschem Boden. Ähnlich, wie zuvor schon des Jugoslawischen gegen Kroaten. Um solchen Stuß nicht zu wiederholen, sollten Sie wenigstens einen Blick auf das hier werfen:

        http://sicherungsblog.wordpress.com/

        „Journalisten“, bis hin zum Bundestag verweigern sich und lassen sich lieber ganz faustdick belügen. Alle Ermittlungsakten liegen offen. Jeder kann Einsicht nehmen. Auch in die nicht vorhandenen oder zusammengelogenen konstruierten „Beweise“. Es ist zu hoffen, daß Sie in Ihrem Glauben an Rechtsstaat keinen Infarkt erleiden.

        „Deutsche Türken“ (???) werden einen Scheiß tun, um deutsche Juden zu betrauern. Man ist erstmal Moslem.

        • Aristobulus schreibt:

          … ist freilich ein Gerücht, dazu ein unwahrscheinliches.
          Wenn die Dönermorde nicht vom NSU begangen worden sind, dann wäre das ein Skandal ungleich größer als Watergate, und die deutsche Justiz müsste zusammenbrechen.
          Wie unwahrscheinlich ist das?

          • quer schreibt:

            Es ist wahrscheinlicher, als Sie das glauben können. Einfach mal selbst lesen und viiiel Geduld aufbringen. Dabei auch die Kotztüte bereithalten. Es bahnt sich in der Tat einer der gewaltigsten Skandale seit Bestehen deutscher Staatlichkeit und Justiz an. Was in München abläuft, ist schlimmer, als alle Prozesse unter Stalin.

          • Aristobulus schreibt:

            Ist doch maßlos, das.
            Machen Sie sich doch mal den Kragenknopf auf, um von diesen festen Ideen etwas wegzukommen.

          • Aristobulus schreibt:

            Und wenn Sie so weitermachen, verkommt dieses Blog zu einer Verschwörungsgerüchteküche.
            Wollen Sie das?

          • ceterum censeo schreibt:

            Fakten haben nichts mit Verschwörungen zu tun, Ari. Und die Fakten sagen, daß der NSU erstunken und erlogen ist. Die Türkei hat seinerzeit Deutschland um Mithilfe bei Ermittlungen im türkischen und kurdischen Schwerkriminellenmilieu gebeten. Die Ermordeten waren wohl nicht ohne. Zumindest eine hinterbliebene Tochter schrieb, daß ihr Vater Kleinkrimineller gewesen sei.
            Einer der angeblichen Terroristen hat sich nebenbeibemerkt mit ´ner Pumpgun die Birne weggeblasen und dann noch mal repetiert. Da ist Störtebeckers kopfloser Lauf glaubwürdiger. Die Absurditäten in dem Prozeß sind Legion.
            Und bitte: Wer darauf hinweist, billigt nicht das Verbrechen, sollte es sich unwahrscheinlicher Weise doch so zugetragen haben, wie es die Staatsanwaltschaft erfunden hat.
            Frage zum Schluß: Selbst wenn es so wäre, wieso steht die Tschäpe vor Gericht? Verhaftet man bei muselmanischen Verbrechern die Frauen auch immer gleich mit? Wäre zu begrüßen, scheint aber nicht so.
            Und denkt an meine Worte: Die Frau wird in den nächsten Monaten oder Jahren im Knast den Arsch zukneifen. Anders kommt der Staat nicht mehr aus der Farce.

          • quer schreibt:

            „Die Frau wird in den nächsten Monaten oder Jahren im Knast den Arsch zukneifen. Anders kommt der Staat nicht mehr aus der Farce.“

            Nee. Dann reitet er sich erst richtig rein. Die Monstrosität steigerte sich um ein Vielfaches. Das könnte den Zusammenbruch des Staates einleiten. Mitsamt der Glaubwürdigkeit von Demokratie.

          • ceterum censeo schreibt:

            @ quer
            Sie ist auf eigenen Wunsch? hin schon aus der Einzelhaft verlegt worden.
            Und nein, gar nichts würde zusammenbrechen.
            (Welche Justiz eigentlich?)

          • quer schreibt:

            @ceterum censeo ,

            die Gemeinschaftszelle schützt zwar möglicherweise, sichert aber nicht. Alles schon dagewesen. Nehmen wir mal an, folgendes Szenario (aus heutiger Sicht) stellte sich als wahr heraus:

            “ Der türkische Geheimdienst erhält durch Deckung und Begleitung durch den deutschen Verfassungsschutz die Möglichkeit, sich mehrerer unliebsamer (weil PKK) , klein- und großkrimineller Staatsbürger zu entledigen. Gleichzeitig kann diese Maßnahme in ein Konstrukt des VS eingearbeitet werden, innenpolitische Maßnahmen zu befördern, um die eigene „rechte“ V-Szene als unliebsame Zeugen zu eliminieren. Dieses Vorhaben ist durch eigene Unfähigkeit, mangelnde Koordination (von Zeit und Ort) und „Beweis“-sicherung gründlich danebengegangen. Zumal auch gleichzeitig das Heilbronner Problem (mit anderem Hintergrund) entsorgt werden sollte, was wiederum durch Pfusch mißlang..
            Während dadurch der Verfassungsschutz berechtigt als kriminell dasteht, schlägt die Türkei zwei Fliegen mit einer Klappe: Türken in Deutschland – besonders die Ermordeten – schweben engelsgleich über den Wolken, während der deutsche Staat auch noch dafür bezahlt und Straßen umbenennt.“

            Wer mir erzählen will, daß bei Richtigkeit der Vermutung sich nichts in diesem Staate (wo auch immer) rührt, bringt damit zum Ausdruck, daß das Volk schon zu verschlafen und abgestumpft ist, um ein Erwachen zu verhindern. Möglicherweise hat er Recht. Es ist aber nicht wahrscheinlich. Immer öfter wird (kurzfristig) aufgewacht.

            Die Justiz dagegen belegt, daß sie ihrer unrühmlichen Tradition treu geblieben ist.

          • ceterum censeo schreibt:

            So in etwa denke ich auch über die Sache.
            Und zu Tschäpe: gerade weil sie nicht mehr in Einzelhaft sitzt, kann alles passieren. In Einzelhaft wäre ein Ableben erklärungsbedürftig gewesen.

          • Aristobulus schreibt:

            Faktum ist: Es gab diese NSU-Zelle, etwa zehn Nazis, und sie haben Morde begangen, u.A. an einer deutschen Polizistin.

            Faktum ist auch: Bei jedem komplizierten Prozess vor Gericht gibt’s Ungereimtheiten, widersprechende Zeugenaussagen, verschwundene Akten, unauffindbare Zeugen, und leider auch unfähige Staatsanwälte.

            Der Rest ist Spekulation.

            Anderes Beispiel: Der Bombenanschlag auf den Bahnhof von Bologna 1980, der sofort den Rechten in die Schuhe geschoben worden ist, wobei viel dafür spricht, dass es Moslemterroristen gewesen sind. Jedoch italienische Justiz dieser Zeit, unfassbar korrupt.

          • quer schreibt:

            „Faktum ist: Es gab diese NSU-Zelle, etwa zehn Nazis, und sie haben Morde begangen, u.A. an einer deutschen Polizistin.“

            Genau dafür gibt es keine Beweise. Wenn Sie gegenteiliges so genau wissen, sollten auch Sie sich unverzüglich nach München aufmachen. Die warten sehnlichst darauf. Ich dagegen vertraue mehr auf die bereits veröffentlichten Akten, die ich lesen konnte. Und daraus lassen sich keine Beweise für Ihr Wissen schöpfen.

        • quer schreibt:

          Ich halte nix von Verschwörungsgerüchteküche. Ich nehme Fakten (offizielle Akten sind welche) zur Kenntnis. Dem Historiker ist anderes zuwider. Aus Fakten wiederum ergibt sich ein Bild. Das kann man schön, oder potthäßlich empfinden. Es bleibt aber ein Bild. Es ist natürlich bequemer, vorsichtshalber keine Bilder anzuschauen, weil das ästhetische Empfinden gestört werden könnte.

          In diesem Blog geht es um ekelhafte Zeiterscheinungen, vor denen allzuviele anderswo fest die Augen verschließen. Zeiterscheinungen haben es oft an sich ungemütlich zu erscheinen.

          • Aristobulus schreibt:

            Klingt zwar gut, sagt aber wenig aus.
            Tut mit Leid, das so hart zu sagen, aber heut erscheinen Sie mir als einer, der die Wahrheit gepachtet hat und darauf besteht.
            Gestern nicht so. Da spotteten sie über jene, die die Wahrheit gepachtet hatten.

          • quer schreibt:

            Die Wahrheit – oder was sie dafür halten – haben immer und überall Ideologen gepachtet. Der Historiker bewegt sich auf einem schmalen Grat. Er kann unversehens zum Ideologen verkommen. Insoweit, als er die Geschichte so wahrnimmt oder darstellt, wie sie hätte sein sollen; nicht aber wie sie (schmerzlich für ihn) tatsächlich lief. Beispiele dafür gibt es zuhauf. Deshalb ist ein Historiker, welcher sin Hobby, seinen Beruf ernst nimmt, immer auch ein Revisionist. Er wird immer die Abfolge der Ereignisse in dem Maße neu einschätzen und beurteilen, indem sich neue bislang unzugängliche Fakten, Daten, Akten auftun. Geht er darüber hinweg, ist der Absturz zum Ideologen gegeben. Historiker zu sein, ist oft ein schmerzhafter Prozeß: Man sieht recht problemlos und zuverlässig in die Zukunft, weil man sie aus der Vergangenheit bereits kennt. Ruhe verschafft das nicht. Und was mich angeht, so habe ich mich in meinen Prognosen (bis auf den Zeitpunkt des Eintritts) noch nie geirrt. Leider.

          • Aristobulus schreibt:

            Kernsatz ist das sich selbst Ernstnehmen 😉 , pardon, just das professionelle sich selbst Ernstnehmen vermag ich nicht ernstzunehmen.
            Bin nur ein Schriftsteller, der sehr viel studiert hat und studiert, das er nicht Ernst nimmt, weil Ernstnehmen Pose ist.
            Wie schrieb hier mal jemand: Wahrheit ohne Zweifel ist Kitsch.

            Freilich haben Sie mit den Passagen über Ideologen Recht: Die nehmen sich ernster als ernst.

          • quer schreibt:

            „Wie schrieb hier mal jemand: Wahrheit ohne Zweifel ist Kitsch.“

            Schön. Übertragen wir das mal auf den Historiker: „Wahrheit ohne Zweifel ist Ideologie“ Die Tätigkeit als Historiker unterscheidet sich vom Schriftsteller hinsichtlich der Ernsthaftigkeit doch. Dem Historiker ist jegliches Schwadronieren versagt.

          • Aristobulus schreibt:

            Nein, Wahrheit ohne Zweifel ist durchaus nicht Ideologie.
            Die Übertragung dieses Satzes war leider Schwadronieren 😉

            Und bitte was soll den Historikern versagt sein? Kenne Sie viele, die diesem Versagtsein Folge leisten? Also ich kaumst.
            Bei Schriftstellern ist es freilich schlimmer, denn die geben nichtmal vor, dass sie über objektive Dinge berichten. Alle entlassen müsst‘ man die, fristlos.

          • quer schreibt:

            Jetzt werden Sie aber albern…. Ok, auch gut.

          • Aristobulus schreibt:

            Ich habe es aber bitter Ernst gemeint, nur entgeht Ihnen die Bitternis. Sie haben mehr Sinn für den Ernst, nicht?

            Und: “Wahrheit ohne Zweifel ist Ideologie”. Bitte? Mathematik und Medizin sind Ideologie? Na sicher ist die Geschichtswissenschaft dann etwa so exakt wie die Astronomie.
            Pardon, das war jetzt albern.

  7. Nordland schreibt:

    Deutsche Politiker warnen vor Islamfeindlichkeit? Interessant. Ich habe heute eine Sendung im Deutschlandfunk gehört: http://www.deutschlandfunk.de/fluechtlinge-in-deutschland-wie-kann-durch-ausbildung-auch.680.de.html?dram:article_id=308271

    Darin kam ein Flüchtling zu Wort, der in Deutschland erfolgreich eine Berufsausbildung absolviert hat. Er wurde ab etwa Minute -16:45 natürlich auch zu PEGIDA befragt. Man merkt deutlich, welche Antwort der Moderator erwartete. Doch es kam anders: Der Flüchtling verwies auf das Recht auf freie Meinungsäußerung und beschrieb, im bereite dies alles keine Sorgen.

    Man merkt, es gibt gar keinen Grund, vor einer ausufernden Islamfeindlichkeit zu warnen, wenngleich einzelne Vorfälle (wie etwa der Anschlag auf das Flüchtlingsheim in Vorra) natürlich ernst zu nehmen sind. Vor allem zielen die Warnungen, wie vor mir schon jemand zutreffend angemerkt hat, nicht nur auf Islamfeindlichkeit, sondern auch auf Islamkritik ab. Es handelt sich um eine ähnliche Reaktion, wie sie Herr Biedermann an den Tag legte, als sich die Brandstifter bei ihm einnisteten. Man möchte die Bedrohung nicht sehen und wählt stattdessen den Weg der Beschwichtigung und der vermeintlichen Solidarisierung mit den Gefährdern.

    Ich befürchte, die ruhigen Zeiten der vergangenen Jahrzehnte sind erst mal vorbei. Heute muss sich jeder – vollkommen unabhängig vom früher beherrschenden links-rechts-Schema – entscheiden, wie er sich zum Thema Islam positioniert. Und ob er sich traut, sich vor die jüdische Bevölkerung bzw. den Staat Israel zu stellen. Wer weiterhin so tut, als gebe es nur den „Kampf gegen rechts“, ohne dabei den militanten Islamismus oder antisemitische Hetze von muslimischer Seite als Bedrohung mit einzuschließen, der macht sich langsam mitschuldig. Der Exodus hat ja beispielsweise in Frankreich oder Schweden offensichtlich schon begonnen.

  8. heplev schreibt:

    Hat dies auf abseits vom mainstream – heplev rebloggt und kommentierte:
    Guter Gedanke, richtiger Gedanke von Gerd Buurmann!

  9. peterkossatz schreibt:

    Der Großangriff wird von der AfD und den dunkeldeutschen Horden um Pegida erwartet. Die Zivilisation unter Merkels Führung wird diese „Hasser des wahren Glaubens“ ausmerzen. Okay.
    Die große Koalition will dieses EU-Projekt durchsetzen, komme was wolle. Die Anschläge, die vielen Toten stören das Projekt. Antisemitische Angriffe auf einen koscheren Supermarkt sind Gift , das ängstigt Bevölkerung. Da gibt es kein „aber“. Natürlich gibt es eine Islamisierung von europäischen Gesellschaften. Nach der Wahl ’17 ist EU Fakt. Danach ist der Nationalstaat …..perdu .
    Die Angriffe in GB und in Frankreich auf jüdische Bevölkerung konnten doch erfolgreich unterdrückt werden, seitens der Medien. Und nun Charlie. Und dann noch koscherer Supermarkt.Von absoluten Islamisten , mit Teamwork ,internationalen Verbindungen……
    Merkel fürchtet das Schlimmste. Eine verlorene Wahl.

  10. anti3anti schreibt:

    In Paris wurden in den vergangenen drei Tagen 17 Leute von drei Terroristen ermordet. Davon waren 6 Juden: Die vier Geiseln im Supermarkt, sowie die CH-Mitarbeiter Elsa Cayat und Georges Wolinski. Juden machen 1% der französischen Bevölkerung aus. Das war eine Intifada auf französischem Boden.
    Sind wir ehrlich: Das war’s mit jüdischem Leben in Europa. Die alten bleiben hier und sterben peu à peu, und die jungen tun ihren Kindern kein Leben hinter Stacheldraht und Panzerglas an. Und der Grund dafür sind radikale Muslime, die weder von ihren eigenen Glaubensbrüdern, noch von der aufnehmenden Restgesellschaft in den Griff zu kriegen sind.

    http://www.david-harnasch.de/

  11. mike hammer schreibt:

    • mike hammer schreibt:

      muß man natürlich abwürgen

      • Aristobulus schreibt:

        Strache hat freilich in der Sache Recht – wobei er einem genauso einen siebzehn Jahre alten Puch (mit laaangem Uuu) mitsamt Durchrostung als prima Halbneuwagen verkaufen würde.

        • Aristobulus schreibt:

          P.S.
          Kurz vor 7:00 würgt die Rundäugige ihn routiniert ab, weil Strache über Pegida sagt, was über Pegida gesagt werden muss.
          Das darf im Staatsfernsehen NICHT gesagt werden, weil sonst jemand da draußen überlegen könnte, wieso überhaupt dieser kollektive Hass gegen diese Gruppe zelebriert wird.

          • Aristobulus schreibt:

            Und der Herr von Strache fällt darauf rein, macht bei den Spielregeln mit, lässt sich abwürgen, lässt sich zum Themawechsel zwingen – warum: Um sich weiter als Unbestechlicher im bestechlichen Österreich darzustellen. Haha.

          • mike hammer schreibt:

            du kennst seine rede an den türkischen botschafter, wurde erst kürtzlich
            wieder hier verlinkt, ein echter wiener. 😉

          • Aristobulus schreibt:

            Das war Ewald Stadler 😉
            Auf den lass ich nichts kommen.

          • mike hammer schreibt:

            ooops stimmt, gut der strache hat jedenfalls die msm tante zum rudern gebracht… 😉

    • abusheitan schreibt:

      Besonders wichtig:
      Straches Warnung vor Radikalen Islamisten™.
      Die sind nämlich viel schlimmer als die Moderaten Islamisten™.

  12. Kanalratte schreibt:

    Andersrum:
    Islamfeinde warnen vor deutschen Politikern

  13. American Viewer schreibt:

    Das neue Hass- und Hetzwort von deutschen Journalisten und Politikern scheint „islamfeindlich“ zu sein. Überall scheint es laut diesen Leuten nun „Islamfeinde“ zu geben.

    Deutsche Journalisten und Politiker geben immer vor, sie wollten angeblich „deeskalierend“ wirken. Tun sie das?

    Ich kann nur davor warnen, eine immer größer werdende Gruppe von Menschen pauschal mit einem höchst aggressiven Neologismus wie „Islamfeinde“ anzugehen. „Feind“ ist Kriegsvokabular und nichts anderes. Wenn diese Terminologie deeskalierende Wirkung haben soll, dann sind Al Qaida und ISIS Rauschgoldengel.

    Jeder Antisemit geht bei diesen widerlichen Heuchlern als „Israelkritiker“ durch, nur wenn es um den Islam geht, vergisst man das Wort „Kritiker“ schnell und übernimmt die islamistische Einteilung von Freund und Feind. Wer nicht für den Islam ist, muss gegen ihn sein. Dabei wissen mittlerweile auch deutsche Journalisten, was „Feinde des Islam“ erwartet. Titulieren sie gerade deshalb munter so weiter?

    Wenn schon die deutschen Kafire jeden kleinen Islamkritiker regelmäßig als Islamfeind verurteilen und so hart wie nur irgendwie möglich angehen, was muss dann erst ein radikaler Muslim denken, was er als nächstes zu tun ist?

    • Kuhrahn schreibt:

      Hat ich so noch nicht auf dem Schirm, aber stimmt, in Bezug auf Israel sind es alles Kritiker und es muss doch erlaubt sein Israel zu kritisieren, beim Islam sind es Feinde, Islamfeinde. Gerne wird auch noch IslamHASSER und RechtsRADIKALE hinzugefügt, Kritik ist hier durchweg nicht erwünscht, nein, sogar VERBOTEN.

      • Aristobulus schreibt:

        Yep. Aber ein Israelfeind ist dann keiner jemals nirgends gewesen.
        Obwohl sie alle um das winzige Israel rumstehen, reinstarren, manchmal reinschießen und schreien, dass Islamfeinde und Rechtsradikale dorten drinnen den brüchigen Weltfrieden bedrohen.

  14. quer schreibt:

    Wenn Sozialisten vor Islamfeindlichkeit warnen, ist das durchaus zu verstehen. Es sind schließlich die geistigen Brüder, und sie die jeweiligen Kollaborateure. Sozialisten aller Farben sind mit dem Islam im Haß auf Juden einig. Zu allen Zeiten. Und in diesem Falle warnt man das Volk/die Völker, gegen seine eigenen Vernichter zu sein.

    Aus der Sicht des Volkes ist das Hoch- und Landesverrat. Egal, ob dieser Strafbestand abgeschafft, oder nicht. Er kann mit entsprechender Mehrheit wieder in Kraft gesetzt werden. Wie schon in Nürnberg, auch wieder rückwirkend.

    • Aristobulus schreibt:

      Und Annette Groth und Igrid Höger?, die sind keine Sozialisten, weil Kommunistinnen.
      Und Todenköter?, der ist nichtmal Kommunist, sondern irgendwas zwischen konservativ und dauerbetroffen.

      • quer schreibt:

        Warum Kommunisten keine internationalen Sozialisten sind, können Sie sicher mit wenigen Worten erklären. Bin gespannt. Ob T. einer ist, kann ich verläßlich nicht sagen. Jenseits des Sozialismus gibt es ja auch Antisemitismus. Ist er vielleicht heimlich konvertiert ? Keine Ahnung.

        • Aristobulus schreibt:

          Es lässt sich auf den Begriff Bessermenschen runterbrechen, schön diffus, schön vieldeutig, schön was zum Weiterdenken, denn ich misstraue nun mal der vermeintlichen Eindeutigkeit von Ismen und ihren ausgedachten Abgrenzungen untereinander.
          Analog: Die erstaunlich realitätslose Abgrenzung zwischen Islam und Islamismus.
          Nicht?

          • quer schreibt:

            Nicht! Sozialismus ist Sozialismus. Völlig unabhängig von Farbe und Fraktion. Das entspricht zu 100% dem Islam. Und es ist nicht zu leugnen das bezüglich des Judenhasses (und auch sonst in Vielem) hier eine absolute Deckung besteht. Ich habe mir das nicht ausgedacht, sondern Leute wie dieser Mohammed und die Leutchen vom „Club der Gleichen“ um ca. 1786,sowie die Jakobiner. Der Marx hat da noch ein wenig dran gefeilt.

          • Aristobulus schreibt:

            Rosa Luxemburg, als Sozialistin, hätte gesagt, nein, die Freiheit des Andersdenkenden ist mehr Wert als jeder Brachialwunsch des Brachialmannes, ob er nun Mohamme heißt oder großer Vorsitzender, der erklärt, was Sozialismus sey.

          • quer schreibt:

            „…Freiheit des Andersdenkenden…“

            …galt nur intern für die eigene Fraktion. Auch so ein kolportierter nachhaltiger Irrtum.

            Kurz gesagt: Sozialismus und Islam verkörpern das Böse schlechthin. Was der Islam anrichtet(e) wissen Sie genau. Was der Sozialismus heute – breit angelegt – anrichtet, scheint Ihnen entgangen zu sein. Schauen Sie mal genau hin.

            Das menschenverachtende Experiment, welches z.B. „Gender“ ausgelöst hat, entsprang einem Psychopaten in Kanada, der es mit einem Mengele durchaus aufnehmen konnte. Begierig aufgesogen von allen Sozialisten und von denen bis zum Exzess weitergetrieben. Usw., usw.

            Europa wird derzeit von beiden bösartigen Ideologien in trauter Zusammenarbeit in die Zange genommen. Wann merken auch Sie das? Oder haben Sie’s schon bemerkt??

          • quer schreibt:

            @Aristobulus,
            Hier habe ich aus den Tiefen meiner Bibliothek noch was Schönes für Sie, um Kenntnisse über das Wesen von Sozialismus zu vertiefen:
            „Der Todestrieb in der Geschichte; Erscheinungsformen des Sozialismus“ Igor R. Schafarewitsch, Ullstein 1980, ISBN 3-548-38009-3 Ca. 360 S.

            Vorsicht: Vergriffen. Beschaffung möglich für ca. € 80,-

          • Aristobulus schreibt:

            Sie machen mich ratlos, Quer. Sozialismus ist nur ein Begriff, im Grund ein leerer Begriff, ist jedoch keine Entität, kein Wesen, keine fassbare Einheit, ja? Es gibt keine Verschwörung der Sozialisten, um Sie zu Gender und Islam und um mich zum Buchkauf zu zwingen 🙂 .

            Und 80 € für ein Buch, das nicht dreihundert Jahre alt ist und nichtmal Kupferstiche drin hat, also das fiele äußerst, äußerst schwer.

          • quer schreibt:

            Den Phänomenen Sozialismus und Islam stehen viele Menschen ratlos gegenüber. Und diese Ratlosigkeit erleichtert wiederum deren Handlungen und Intentionen. Nichts Neues unter der Sonne.
            Wegen mangelnder Ratlosigkeit empfinde ich daher auch weniger Gelassenheit und tröste mich ob meines Alters.

            Bei Bewertung und Aufnahme in meine Bibliothek (habe mal 15 DM dafür bezahlt) interessiert mich weniger die Aufmachung, sondern der Inhalt. Da ist mir manchmal nix zu teuer, weil wichtig.

      • abusheitan schreibt:

        Er heißt Totenköder.

  15. caruso schreibt:

    Nichts anderes habe ich von der deutschen Politik erwartet. Interessiert ist sie vor allem an toten Juden, die von den Deutschen & Helfershelfer umgebracht wurden. Zweitens an den Juden Israels,
    an denen sie ihre Schuldgefühle abarbeiten zu können wähnen. Also beschuldigt sie Israel mit den eigenen, besser: großväterlichen Missetaten. Das ist meine Kurzfassung von der deutschen Politik Juden & Israel betreffen.
    Ich weiß, und ich bitte um Entschuldigung dafür, daß ich nicht wenig übertreibe. Nur bin ich manchmal(?) über die deutsche Politik. was dieses Thema anbelangt, so erbittert, daß diese Gedanken und Gefühle heraus mußten.
    lg
    caruso

    • Clas Lehmann schreibt:

      Och, so schlimm ist die Übertreibung gar nicht, Es bestätigt sich immer mal wieder, dass sich das so verhält. Und dazwischen guckt man vielleicht bloß nicht so genau hin und merkt es daher weniger, dass es eigentlich den ganzen Tag so ist…

  16. Gutartiges Geschwulst schreibt:

    „Sollten die Politiker nicht lieber vor Judenfeindlichkeit warnen?“

    Sozialistisches Kötertum, ob braun oder rot, verträgt sich mit JEGLICHER Judenfeindlichkeit,
    wenn´s der Parteivorsitz anordnet.

  17. Adolf Breitmeier schreibt:

    Wer vor Islamfeindlichkeit warnt, der kennt die Grundlagen des Islams nicht. Der Islam befindet sich mit uns ganz offiziell im Krieg – und kämpft mit allen Mitteln. Der Islam sieht UNS aks Feind. Wer sich wehrt, ist doch kein Hasser, das ist ein Verteidiger seiner selbst. Der Islam unterscheidet drei territoriale Zustände

    1. DAR EL ISLAM = Land der Unterwerfung >>> der Islam regiert uneingeschränkt mit seinen
    unumstößlichen archaischen Gesetzen
    Sure 47, Vers 37: Ihr sollt nicht schwach sein und nach
    Frieden rufen, da ihr doch die Oberhand habt und Gott mit
    euch ist; und nie wird er euch um eure Werke betrügen.

    2. DAR EL HAB = Land des Krieges>>> hier herrschen Ungläubige. Dieser Teil ist zu
    islamisieren, sei es durch Missionierung, Unterwanderung, Gebären
    oder Gewalt.

    3. DAR EL SUHL = Land des Waffenstillstandes >>> hier ist der Islam zwar noch in der
    Minderheit und muss sich vorläufig noch anpassen, aber jeder dort
    lebende Muslim muss alles unternehmen, um dem Islam zum Sieg
    zu verhelfen. Muslime haben in dieser Phase/Situation die
    ,,Lokale“ Rechtsordnung zu beachten und zu befolgen (Charta des
    ZMD, Abs. 10, DGA 213 -222). Dazu gehören unser Grundgesetz,
    die AEMR und alle darauf basierenden Rechte und Gesetze. Nach
    Bouffier, hess. Minister, CDU, ,, Legalitätstaktik“. Ziel ist die
    Endherrschaft des Islam. So lange führt man den ,,Heiligen Krieg“
    = fi sabili Allah = auf dem Weg Allahs, auf dem Pfad Gottes.

    Dieser Begriff wird ganz selten gebraucht, da die beiden ersten Begriffe alles beinhalten.
    Der Terror kommt aus dem Herzen des Islams, weil er Krieg führt.

Kommentare sind geschlossen.