Ein Hilferuf nach den Anschlägen

Liebe Muslime,

entschuldigt, dass ich Euch als Mitglieder einer Religionsgemeinschaft anspreche. Die Reduzierung eines Individuums auf seinen Glauben ist sonst nicht meine Art. Es ist mir egal, woran Menschen glauben. Heute aber gibt es für mich einen Grund, Euch als Muslime anzusprechen. Ich brauche nämlich Eure Hilfe!

Heute haben in Frankreich muslimische Terroristen einen Anschlag auf eine Gasfabrik verübt. Mit einem Auto rasten sie auf das Gelände, lösten mehrere Explosionen aus und schnitten einem Menschen sogar den Kopf ab. Den Kopf versahen sie mit arabischen Schriftzeichen. Es wurde auch eine Flagge des Islamischen Staates gefunden. Ebenfalls heute fielen in einem Hotel in einem Küstenort in Tunesien muslimische Terroristen in ein Hotel ein und ermordeten dort mindestens 39 Menschen. Etwa zur selben Zeit mordeten muslimische Terroristen in einer Moschee in Kuwait mindestens 16 Menschen, weil sie ihrer Überzeugung nach nicht islamistisch genug waren. Es waren muslimische Terroristen, die heute mordeten.

Ich würde die Terroristen auch gerne anders nennen, Arschlöcher, Drecksäcke oder so, aber ich bezeichne Menschen nun mal für gewöhnlich so, wie sie sich selbst nennen. In diesem Fall nennen sie sich leider Muslime und behaupten, im Namen des Islams zu morden!

Die Religionsfreiheit ist ein Menschenrecht! Menschenrechte sind unveräußerlich! Selbst so ein abscheuliches Verbrechen wie die Tat in Grenoble darf nicht dazu führen, dass ein Mensch seine Menschenrechte abgesprochen bekommt. Religionsfreiheit ist das Recht, seine Glaubensüberzeugung frei zu definieren. Sie darf nicht entzogen werden, auch keinem Terroristen! Islamisten rufen bei ihren Anschlägen “Allah ist groß!” Das sollte man ernst nehmen!

Auf unserem Planten werden zur Zeit Menschen die Köpfe abgeschnitten, Frauen gesteinigt, Homosexuelle gehängt, Juden ermordet und Menschenmassen in Massengräbern erschossen. Alles geschieht im Namen des „Islamischen Staats“. Es ist Eure Religion, die gerade geschändet wird. Für jeden Menschen, der glaubt, Islam bedeute Friede, müssen die Muslime, die im Namen Gottes Kriege führen und Menschen morden, schlimmer sein als alle, die den Koran verbrennen.

Als im Jahr 2011 von dem amerikanischen Prediger Terry Jones ein Koran als Brennstoff für Feuer benutzt wurde, gab es weltweite Proteste von Christen. Jetzt müssen Muslime protestieren, weil der Koran als Brennstoff für Gewalt und Kriege benutzt wird! Wenn Islam wirklich Frieden bedeutet, dann muss jetzt jeder Muslim auf die Barrikaden gehen!

Ich bin Christ. Mit Schaudern denke ich an die dunkele Zeit des Christentums, als Christen Juden verfolgten und ihre Synagogen anzündeten. Diese Christen, die sich selbst Christen nannten, waren weit weg von der Religion der Nächstenliebe. Es gab allerdings auch aufrichtige Christen. Sie hielten das Prinzip der christlichen Nächstenliebe hoch und verurteilten den Wahn im Namen des Christentums.

Ich bin Deutscher. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde von Deutschland unendliches Leid über die Welt verbreitet. Es gab zwar auch anständige Deutsche in der Zeit, aber die Nazis gaben den Ton an. In der Wahrnehmung der Welt waren sie damals die Deutschen!

Jedes mal, wenn irgendwo auf der Welt irgendjemand den Islam kritisiert, Mohammed verballhornt oder einen albernen Film über Muslime macht, ist der Aufschrei in der islamischen Welt groß und Muslime gehen auf die Barrikaden. Wo aber ist der Aufschrei, wenn Islamisten den muslimischen Glauben mit ihren Taten schänden?

In Frankreich, Tunesien und Kuwait wurden Menschen im Namen des Islams ermordet. Das muss mindestens zehn mal mehr Muslime zum Protest bringen, als Kurt Westergaards Karikaturen in einer dänischen Zeitung vor einigen Jahren.

Euer Problem sind nicht Karikaturisten, Kritiker und Spotter. Wenn Islam Frieden bedeutet, ist Euer Problem jeder, der sich Muslim nennt und im Namen seines Gottes Hass sät und Gewalt ausübt. So wie die Nazis einst das Problem der Deutschen waren, so sind Islamisten heute das Problem des Islams! Euer Problem sind die Terroristen und Sympathisanten der Hamas, der Islamische Staat und alle anderen islamistischen Organisationen, die sich muslimisch nennen und vorgeben, im Sinne Gottes zu leben. Diesen Muslimen solltet Ihr den جهاد erklären!

Rettet Euren Glauben!

So wie die Nazis damals der Feind jedes aufgeklärten Deutschen waren, so sind die Eiferer des Islams heute die Feinde jedes aufgeklärten Muslims. Den Nazis stellten sich damals nur wenige entgegen. Eine der bekanntesten Widerstandsgruppen ist „Die Weiße Rose“ der Geschwister Scholl. In ihrem dritten Flugblatt schrieben sie:

“Unser heutiger “Staat” aber ist die Diktatur des Bösen. “Das wissen wir schon lange”, höre ich Dich einwenden, “und wir haben es nicht nötig, dass uns dies hier noch einmal vorgehalten wird.” Aber, frage ich Dich, wenn Ihr das wisst, warum regt Ihr Euch nicht, warum duldet Ihr, dass diese Gewalthaber Schritt für Schritt offen und im verborgenen eine Domäne Eures Rechts nach der anderen rauben, bis eines Tages nichts, aber auch gar nichts übrigbleiben wird als ein mechanisiertes Staatsgetriebe, kommandiert von Verbrechern und Säufern? Ist Euer Geist schon so sehr der Vergewaltigung unterlegen, dass Ihr vergesst, dass es nicht nur Euer Recht, sondern Eure sittliche Pflicht ist, dieses System zu beseitigen?

Wenn aber ein Mensch nicht mehr die Kraft aufbringt, sein Recht zu fordern, dann muss er mit absoluter Notwendigkeit untergehen. Wir würden es verdienen, in alle Welt verstreut zu werden wie der Staub vor dem Winde, wenn wir uns in dieser zwölften Stunde nicht aufrafften und endlich den Mut aufbrächten, der uns seither gefehlt hat. Verbergt nicht Eure Feigheit unter dem Mantel der Klugheit. Denn mit jedem Tag, da Ihr noch zögert, da Ihr dieser Ausgeburt der Hölle nicht widersteht, wächst Eure Schuld gleich einer parabolischen Kurve höher und immer höher.”

Im ersten Flugblatt der Geschwister Scholl heißt es:

“Vergesst nicht, dass ein jedes Volk diejenige Regierung verdient, die es erträgt!”

Liebe Muslime,

ertragt die Fundamentalisten nicht länger, die im Namen Eures Glaubens den Hass predigen. Eure Feinde sind nicht die Kritiker und Spotter des Islams. Eure Feinde sind nicht Israel und die USA, nicht Juden, noch Christen oder gar der Westen. Eure Feinde nennen sich Muslime, so wie sich Nazis einst Deutsche nannten. Leistet Widerstand! Wenn Ihr es nicht tut, werden es jene tun müssen, die von den Islamisten gehasst werden.

Der Islamische Staat heute unterscheidet sich im Hass nicht mehr von den Nazis damals. Die Nazis stürzten die Welt in einen Weltkrieg. Am Ende wurde Deutschland dem Erdboden gleich gemacht. Bewahrt Euren Glauben vor dieser blutigen Lektion und erklärt den Islamisten und Fundamentalisten den جهاد, bevor es andere tun!

Dieser Beitrag wurde unter Europa, Islam, Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

49 Antworten zu Ein Hilferuf nach den Anschlägen

  1. G.Deckzeijl schreibt:

    Religion wurde von Menschen erfunden um Menschen zu kontrollieren.
    Das geht am besten wenn sie Angst haben.
    Islam hat nichts mit Religion und Frieden zu tun.
    Islam ist Terror, nicht mehr oder weniger.

  2. Pingback: Een hulpkreet na de aanslagen | E.J. Bron

  3. Kuhrahn schreibt:

    Aiman Mazyek vom Zentralrat der Muslime „Mit diesen drei entsetzlchen Taten…“ damit hat sich dann auch schon jegliches „Bedauern“ zu diesen (fast schon verharmlost als) Taten (genannte Morden und deren Opfer).
    Dann gehts nur noch um die Muslime und dem Islam, der jetzt wieder darunter leiden muss: „Islam und der Ramadan (werden) diskreditiert, und es wird den Muslimen ein großer Schaden zugefügt“, „Vor allem die Medien dürften den Terroristen „nicht auf den Leim gehen““, „Begriff des sogenannten Islamischen Staates müsse man stärker hinterfragen“ aha, es reicht denen noch nicht, dass überall in den Medien meisst nur von Terrorbanden, Milizen, etc gesprochen wird, man soll doch bitte das „islamischer“ Staat stärker hinterfragen…oder noch besser, gar nicht mehr erwähnen…. ich hoffe nach diesen erbärmlichen Anschlägen gehen wieder Haufenweise deutsche Politiker in Moscheen zum Tee trinken und Rücken stärken.

  4. Kanalratte schreibt:

    Naja, eine großartige Modernisierung des Christentums hat es ja auch nie gegeben. Die Modernisierung des Christentums die wir heute kennen, ist aus der Abkehr immer mehr Menschen von den Lehren der Religion, sprich der Säkularisierung der Gesellschaft entstanden. Die alte Kirche hat ja immer noch ihre Lehren und Vorstellungen, kann diese aber nicht mehr durchsetzen. Selbst die Hardliner im Vatikan haben den Kampf gegen eine aufgeklärte und humanistische westliche Gesellschaft längst verloren.

    Die Chance der islamischen Gesellschaften läge ebenso in der Abkehr vom Islam und der Zuwendung zu einer modernen aufgeklärten Lebensform, was letztlich zweifelsfrei auch zu einer Verweichlichung des Islam führen würde. Zumindest in den meisten islamischen Staaten, wird aber alles dafür getan, dass dieser Prozess nicht eintritt. Selbst die durch Atatürk säkularisierte Westtürkei ist mit Erdogan wieder auf dem strammen Kurs in Richtung Rückschritt zur islamischen Lehre.

    • A.S. schreibt:

      Eine Modernisierung des Christentums hat es schon gegeben, z.B. die vatikanischen Konzile. Dass die christliche Kirche dem Rest der Gesellschaft um 50 – 100 Jahre hinterherhinkt heißt ja nicht, dass es keine Reformen gibt. Zudem ist es auch die Stärke gerade der katholischen Kirche nicht jedem Zeitgeisttrend sofort hinterher zu rennen. Auch wenn Naivling Franziskus gerade versucht die katholische Kirche zu einer Unterabteilung der Grünen zu machen, so wie die Evangelen das vorgemacht haben……….

      Aber du hast schon irgendwie Recht. Der religiöse Friede in Europa ist immer dann stabil, wenn er eigentlich ein areligiöser Friede ist.

      • abusheitan schreibt:

        Solange Kinder von der Kirche mit Schuld und Höllenangst indoktriniert und seelisch verkrüppelt werden, kann wohl kaum von einer Modernisierung gesprochen werden.

        Christliche Busse- und Vergebungsgebete für kleine Kinder:
        „Ich habe Böses angestellt. Jesus hat das Böse besiegt, er ist für mich am Kreuz gestorben und hat sein Blut vergossen zur Vergebung der Sünden, verzeih mir.“
        „Vater, ich habe gesündigt, ich bin nicht Wert, Dein Kind zu heißen, ich habe gesündigt. Auch für mich hat er am Kreuz sein Blut vergossen. Vergib mir meine Schuld, meine Sünden.“

        • A.S. schreibt:

          Modernisierung heißt Anpassung an die Moderne. Es heißt nicht, dass genau das verschwunden ist was abusheitan nicht gefällt.
          Zudem haben wir wohl zwei sehr unterschiedliche Kirchen erlebt. In meiner Kindheit und Jugend (mit Kirche und seeeeehr christlicher Schule) wurde mir nie irgendeine Schuld eingeredet oder Höllenqualen angedroht. Derartiges hat schlicht keiner wirklich ernst genommen, auch wenn es theoretisch in der Lehre vorhanden ist. Da hat sich durchaus einiges getan, auch wenn es Ihnen vmtl. nicht genug ist.

          • abusheitan schreibt:

            „Modernisierung heißt Anpassung an die Moderne.“
            Modernisierung heißt Anpassung an die Anforderungen des hart umkämpften Marktes.
            Also gilt es, die Fassade in zeitgeistigen Farben, sei es grün, rosa oder regenbogenfarben, zu tünchen, aber das Fundament und die seit Jahrtausenden bestehenden Räume beizubehalten, inklusive der Dogmenbibliotheken und Folterkeller.
            Es gefällt nicht nur mir nicht, auch Drewermann, Sacco und vielen anderen nicht.

          • A.S. schreibt:

            Auch mir gefällt da eine ganze Menge an angeblichen Glaubenswahrheiten nicht. Das ändert aber nichts daran, dass sich vieles verändert hat. Die Aufklärung hat aus dem Stier in vielen Punkten einen Ochsen gemacht.
            Und wenn ich mir die Entwicklung der evangelischen Kirche anschaue, werden mir einige Verweigerungshaltungen der Katholen plötzlich sympathisch.

  5. Phillip K schreibt:

    https://tapferimnirgendwo.com/2014/09/12/ich-bin-zum-islam-konvertiert/
    Laut diesem Artikel bist du, Gerd Buurmann, auch ein Muslim, sofern der Artikel ernst gemeint ist.
    Dann mach den ersten Schritt und versuche die Muslime im Nahen Osten und der ganzen Welt zu Veränderungen zu bringen.

  6. Kanalratte schreibt:

    Ich verlange nicht dass sich ein Muslim vom Terrorismus distanziert. Die Tatsache aber, dass dies nur ein kleiner Teil der Muslime von sich aus tut, eine Masse der Muslime den Terror duldet und ein anderer Teil die Gräueltaten sogar noch gutheißt, stimmt mich negativ.

    Mittlerweile bin ich über jeden Muslim froh, der den islamischen Terror nicht dem Westen (XY ist an allem Schuld) anhängt.

    Die Meinung der meisten Deutschen über die Morde an Türken in Deutschland dürfte mittlerweile angekommen sein. Das sind verabscheuenswürdige Taten!

  7. unbesorgt schreibt:

    Lieber Gerd,
    Du appellierst an den Humanismus der Muslime. Das ist löblich, aber vergeblich. Du bist zuerst Mensch, dann Christ. Für Dich kann jemand ein Arschloch, Vollidiot oder Mörder sein, ohne dass Du seine Religion auch nur kennst, weil Du die Menschen nach ihren Taten beurteilst. Du kannst jede noch so spinnerte Idee ertragen, die jemand hat, wenn diese Idee nicht das Leben anderer Menschen verletzt oder zu deren Mord aufruft.

    Die Attentäter von Lyon, Tunesien und Kuwait waren in ihrem Selbstbild zuerst Muslime, dann Menschen. Jeder, der ein wie auch immer geartetes göttliches Prinzip über das eigene Selbst stellt, ist eine tickende Zeitbombe – und den Zünder haben stets diejenigen in der Hand, die sich auf dieses göttliche Prinzip beruft.

    Der Islam kann sich nicht mäßigen. Der Islam kann sich nicht reformieren. Jeder „Muslim“ den ich kenne und der in der heutigen Welt besteht, der sich verwirklicht, aufgeklärt und humanistisch denkt, hat sich längst von seiner Religion emanzipiert und hegt höchstens noch ein nostalgisches Verhältnis zu den muslimischen Festen und Traditionen – ähnlich wie die Millionen „Christen“, die die Weihnachstmesse besuchen, weil die Musik so schön ist.

    Wenn man dem Islam Fortschritt, Aufklärung, Toleranz und Humanismus hinzufügt, zerfällt er zu Staub.

    • Bruno Becker schreibt:

      Ich glaube nicht, dass Herr Buurmann hier wirklich an Muslime appelliert. Dann wäre es ein offener Brief in einer überregionalen Tageszeitung. Herr Buurmann zeigt uns , die wir Herrn Buurmann kennen und schätzen, den einzig gangbaren Weg, den ein Humanist angesichts dieses Islam – Irrsinns gehen kann: Sachliche und in sich logische Argumentation, respektvoller Ton und Mitgefühl. Das wird natürlich auch nichts nutzen, bewahrt uns aber davor, unsere eigenen Werte zu verraten.

      >“Wenn man dem Islam Fortschritt, Aufklärung, Toleranz und Humanismus hinzufügt, >zerfällt er zu Staub.“

      So ist es. Der Islam ist, wie der Kommunismus, nicht reformierbar. Er kann nur untergehen. Aber danach sieht es im Moment nicht aus. Seit den ungeheuerlichen Vorgängen im Sommer letzten Jahres weiss ich: Unsere Kultur ist verloren. Wir haben dem islamischen Bevölkerungsdruck nichts entgegenzusetzen. Da helfen keine Appelle. Aber eben auch keine Hetze und schon gar keine Gewalt.

      • Bachatero schreibt:

        @Bruno „Wir haben dem islamischen Bevölkerungsdruck nichts entgegenzusetzen. Da helfen keine Appelle. Aber eben auch keine Hetze und schon gar keine Gewalt.“

        Gewalt würde helfen, und wie, 100%, aber „wir“ haben keine. Warum eigentlich nicht? Und die Werte? Die wurden seinerzeit auch mit bannig viel Gewalt implementiert, bevor sie „unsere“ wurden.

      • A.S. schreibt:

        „Da helfen […] eben auch keine Hetze und schon gar keine Gewalt.

        Sicher? Wirklich sicher? Was machen wir wenn Gewalttäter aus dem muslimischen Milieu so zahlreich werden, dass sie die innere Sicherheit gefährden? Und dass die „friedliche Mehrheit“ diese Täter auch bewusst oder unbewusst deckt. Welche Möglichkeiten bleiben dann außer Generalverdacht, die Sie vmtl. als Hetze bezeichnen werden, und Gewalt?
        Frankreich steht vielleicht kurz vor einem derartigen Szenario. Es kann durchaus sein, dass die Franzosen in den nächsten 20 Jahren die Wahl haben zwischen Aufgabe der Freiheiten nach Shariamaßgaben, Guerillakrieg im eigenen Land oder „religiösem Rassismus“ (einem Generalverdacht gegenüber Muslimen mit Freiheitseinschränkungen).

        Keine sehr schöne Vorstellung, aber leider durchaus möglich. Der steigende Erfolg des Front National kommt ja nicht aus dem Nichts. Manche Franzosen glauben vielleicht, dass nur noch die Rechtsextremen das Land schützen werden. Und auch wenn es mir nicht gefällt, ich finde wenig Gründe zum Widersprechen.

      • Gutartiges Geschwulst schreibt:

        @Bruno Becker: „Unsere Kultur ist verloren. … Da helfen keine Appelle. Aber eben auch keine Hetze und schon gar keine Gewalt.“

        Ihre Logik führt nicht gerade zu einem Vollrausch. Welchen Sinn macht es, die möglichen Abwehrmechanismen unterschiedlich zu bewerten, wenn unsere Kultur doch ohnehin verloren ist?

  8. Kuhrahn schreibt:

    Eines möchte ich noch zum Artikel und der Aussage „die Mehrheit der Muslime ist friedlich und gewaltlos“ sagen: Die Mehrheit der NSDAP Mitglieder war auch friedlich. Was aber dann geschah ist bekannt………..

    • Kanalratte schreibt:

      Wenn beispielsweise in einer Gruppe von 10 Millionen Menschen zu 90% friedliche Menschen sind, dann ist die überwiegende Mehrheit dieser Gruppe „friedlich und gewaltlos“. Das Problem ist aber, dass folglich 10% dieser Gruppe nicht friedlich eingestellt sind. Diese 10 Prozent wären in dem Fall 1 Millionen gewaltbereite Menschen.

      Was nutzt mir also dass 90% dieser Gruppe friedlich und gewaltlos ist, wenn gerade 1 Millionen Menschen das Land auf den Kopf stellen?

  9. abusheitan schreibt:

    Es beruhigt mich ungemein, dass die meisten Opfer der Muslime andere Muslime sind. Dagegen sind die paar tausend totgetretenen, -geschlagenen, -geschossenen, –gestochenen, -gesteinigten und geköpften EuropäerInnen wohl nur Peanuts?
    Weil die Buddhas von Bamiyan dranglauben mussten, darf auch Sacre-Coeur in die Luft fliegen?
    Nein, der Religionskrieg wird nicht angenommen, er wird auf Teufelkommraus geleugnet. Deshalb wird er uns aufgezwungen.
    Zu den europäisch-humanistischen Werten gehört die Religionsfreiheit.
    Niemand muss in der Religion verbleiben, in der er geboren ist.
    Wenn manche glauben, sich auf ihr angestammtes Christen- oder Deutschtum zurückbesinnen zu müssen, ist das ihr gutes Recht.
    Aber von jedem Bürger und Einwanderer kann erwartet werden, dass er sich von totalitärem Gedankengut, sei es rassistisch oder religiös formuliert, distanziert.

    Warum sollten sich Deutsche von den „Dönermorden“ distanzieren, die höchstwahrscheinlich durch den türkischen Geheimdienst mit Wissen des deutschen Verfassungsschutzes begangen wurden?

    • Matthias Kranzkowski schreibt:

      „Warum sollten sich Deutsche von den “Dönermorden” distanzieren, die höchstwahrscheinlich durch den türkischen Geheimdienst mit Wissen des deutschen Verfassungsschutzes begangen wurden?“, schreibt abusheitan.

      Es handelt sich nicht um Dönermorde in Anführungszeichen, sondern es wurden Menschen ermordet.
      Was hier als Höchstwahrscheinlichkeit bezeichnet wird, ist eine böse propagandistische Phantasie.

      • Bachatero schreibt:

        @Glotz Es geht um die Ursachen für eine unbestreitbare Tatsache (Morde). Da wissen „wir“ ALLE nix. Aber da „wir“ ja nicht Newton sind, dürfen wir Hypothesen konstruieren, je nach Intelligenzgrad (no pun intended not true). Die von @Abu ist gar nicht so schlecht, so schlecht wie die Welt numal ist. Bist Du ein Simpel, oder wie manche hier sagen, ein Troll?

      • abusheitan schreibt:

        Der menschenverachtende Begriff „Dönermorde“ wurde ursprünglich von der deutschen Presse verwendet, weil Gewerbetreibende mit Migrationshintergrund ermordet wurden. Bei einem dieser Morde war ein Mitarbeiter des Verfassungsschutzes nachweislich anwesend, will aber in dem kleinen Internetcafe nichts mitbekommen haben. Es gab Hinweise auf Verstrickungen der Gewerbetreibenden in kriminelle Machenschaften und Wettschulden. Aus politischen Gründen wurden dann die Ermittlungen nicht fortgeführt, sondern die Legende vom NSU gestrickt, die eine besonders böse propagandistische Phantasie ist.

        Helmut Schmidt in einem Interview:
        „Ich habe den Verdacht, dass sich alle Terrorismen…sich in ihrer Menschenverachtung wenig nehmen. Sie werden übertroffen von bestimmten Formen von Staatsterrorismus.Ich meine wirklich, was ich sage.“

        • Matthias Kranzkowski schreibt:

          „Es gab Hinweise auf Verstrickungen“ und „Aus politischen Gründen wurden dann die Ermittlungen nicht fortgeführt“, behauptet abusheitan und benennt „Helmut Schmidt in einem Interview“ als Kronzeugen.
          Dünner gehts nicht. Das ist nur ein weiterer Beitrag zur Legendenbildung.
          Wem soll das nutzen?

    • anti3anti schreibt:

      „Warum sollten sich Deutsche von den “Dönermorden” distanzieren, die höchstwahrscheinlich durch den türkischen Geheimdienst mit Wissen des deutschen Verfassungsschutzes begangen wurden?“
      Die Morde sind von der NPD begangen und von den Grauen Wölfen organisiert worden.

  10. A.S. schreibt:

    Buurmanns Wort in Gottes Ohr. Es wird da bleiben.
    Die Muslime in der Welt werden auch bei diesen Anschlägen so schweigen, wie sie immer schweigen wenn Moslems Täter sind. Und genau deshalb habe ich Angst vor dem Islam und Angst vor einem wachsenden Moslemanteil in der europäischen Bevölkerung. Meine persönlichen Erfahrungen mit Moslems sind bisher alle sehr positiv gewesen, aber auch dass kann nicht hinwegtäuschen über das laut brüllende Schweigen, mit dem Moslems muslimische Gewalt tolerieren.

  11. abusheitan schreibt:

    Nach bisher unbestätigten Gerüchten soll Gerd Buurmann einer neuen Betätigung nachgehen:
    Er arbeitet angeblich als sogenanntes Medium und „channelt“ „Durchsagen“ Verstorbener.
    Sein aktueller Artikel soll ihm angeblich vom Geist des vormaligen Präsidenten der Deutsch-Arabischen Gesellschaft Jürgen Möllemann in die Tastatur diktiert worden sein.
    😉

  12. abusheitan schreibt:

    Nach neuesten Forschungsergebnissen wurde auch der Nationalsozialismus missbraucht!
    Die eigentlich soziale, auf christlich-traditionellen Werten beruhende Bewegung, die Wohlstand und Frieden für alle Völker schaffen wollte, wurde von einer kleinen Gruppe gewalttätiger, terroristischer Einzeltäter entführt.
    Diese waren keine Nationalsozialisten, sondern verkehrten die wahre Lehre in ihr Gegenteil.
    Mit falschen Versprechungen, gefälschten wissenschaftlichen Forschungsergebnissen und willfährigen Medien verführten sie die Bevölkerung zu antinationalsozialistischen Taten.
    Der Prophet der Bewegung, der weise und friedliebende Führer wurde von den Kriminellen von seinem Volk ferngehalten und über die Gräueltaten, die in seinem Namen begangen wurden, nicht informiert.
    Bis zuletzt glaubte und hoffte er auf das Gute!
    😉

  13. Jörn D. schreibt:

    Sehr geehrter Herr Buurmann,
    Sie haben mir einmal mehr aus der Seele gesprochen.
    Vielen Dank, ich hoffe, die Adressaten lesen das.

  14. abusheitan schreibt:

    Die Täter waren normale Muslime.
    Das behaupte nicht ich, sondern die Ehefrau des Attentäters in der Gasfabrik:
    „Wir haben ein ganz normales Familienleben. Er geht zur Arbeit, kommt wieder nach Hause. Wir sind normale Muslime, halten den Ramadan ein. Wir haben drei Kinder und eine normale Familie. Ich verstehe das alles nicht“
    Ich vertraue der Aussage der muslimischen Ehefrau.

  15. Kuhrahn schreibt:

    Kopf und Körper wurden wohl nicht am gleichen Ort gefunden, also wurde die Ermordung schon zuvor ausgeführt. Ich glaube das in Kürze ein Video dazu auftauchen wird und sollte es tatsächlch so kommen, dann haben wir ein Novum: Köpfe abschneidende Muslime mitten in Europa.

    • abusheitan schreibt:

      Das ist keineswegs ein Novum, eher ein Antiquum. Man lese zeitgenössische Berichte über die Schandtaten der Türcken vor Wien, die ganze Landstriche ausmordeten.
      2012 enthauptete in Kreuzberg ein frommer Muslim mit 8 Kindern von 2 Frauen seine Erstfrau unter Allah-Akbar-Rufen.

  16. jsbielicki schreibt:

    Hat dies auf psychosputnik rebloggt.

  17. Bachatero schreibt:

    „Es ist mir egal, woran Menschen glauben.“

    Sag‘ mir, woran Du glaubst und ich sage Dir, wer Du bist.

  18. ceterum censeo schreibt:

    CETERUM CENSEO,…..!!!

  19. anti3anti schreibt:

    Lyon, nicht Grenoble. Dann: Wenn der Täter Muslim ist, dann braucht die Untat deshalb keinen islamistischen Hintergrund zu haben. Der Täter von Graz am letzten Schabbes ist auch Muslim gewesen und ein islamistischer Hintergrund ist von Vornherein ausgeschlossen worden!
    Das Kopfabhacken spricht zwar gewaltig für den Islamismus, ein jüdischer Nachahmungstäter kann nicht ausgeschlossen werden. Die schwarze Fahne kann jemand anders dort vergessen haben.
    Die Untaten in Tunesien und in Kuwait sind der Sommerhitze, also dem Christen gemachten Klimawandel geschuldet. Gottergebene Muslime dürfen tagsüber nichts trinken, weshalb die Täter für ihre Untaten, insbesondere am heiligen mit Gebeten überhäuften Freitag, nicht verantwortlich sind. Schuldig sind der Prophet und Allah, die den Ramadan und den Freitag erfunden haben.

  20. CWeiss schreibt:

    Irgendwie verlässt mich zusehends der Glaube, dass da eine Religion missbraucht wird. Die Handlungsanleitungen sind im Koran ausführlich beschrieben. Zudem sind ja die Terroranschläge nur die Spitze des Eisbergs. Die ganze islamische Welt befindet sich letztlich nach zivilisatorischen Masstäben in einem Zustand permanenter Barbarei. 56 Staaten sind in der Organisation islamischer Staaten verbunden. Keiner dieser Staaten fällt durch Rechtsstaatlichkeit oder kulturelle, soziale und/oder technologische Innovation auf. Der Islam ist der ultimative Hemmschuh für eine Entwicklung hin zu einer zivilisierten, aufgeklärten Gesellschaft.

  21. Adolf Breitmeier schreibt:

    Es ist Eure Religion, die gerade geschändet wird! Die Religion wird NICHT geschändet. sie wird allahgefällig ausgeübt. Und warum sollen sich die hier ansässigen Mohammedaner dessen schämen und dagegen protestieren?? Das wäre für ihr Seelenheil kontraproduktiv. Was der Islam an Leid bringt ist Labsal und Freude für Allah. Das Morden ist kein Morden,, denn …nicht ihr tötet, Allaj tötet…. Wäre ich Mohammedaner, würde ich über den Bericht schmunzeln, weil ,,uns“ wieder einer auf den Leim gegangen ist und glaubt, ,,UNS“ vom wahren Glauben abbringen zu können. …Verführung ist schlimmer als Töten.., Solche Appelle verhallen ungehört. Leider!

  22. Hermann Gérard schreibt:

    Danke für diesen guten Text!!!!!

  23. Eliyah schreibt:

    Ein Widerspruch zu dem sonst gelungenen Text: Nazis nannten sich nicht Deutsche, sie waren Deutsche.
    Aber heute glaubt man ja irgendwie, die Nazis kamen von einem fremden Planeten, haben Deutschland unterjocht und wurden dann von den Alliierten vertrieben, zurück in den Weltraum. Zurück blieben nur Opfer, zuallererst die Deutschen. So ein Bullshit.
    Und Islamisten sind auch keine Ausserirdischen, sondern Muslime.

Seid gut zueinander!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s