Nach Köln: „Israelkritiker, einfach mal Fresse halten!“

„If a European nation (any European nation) would have to endure what the Israelis are suffering every single day, that nation would have turned into a howling, murderous mob a long time ago. And there would now not be a Palestinian people.“ (Hannes Stein)

Man stelle sich mal vor, in NRW hätte es seit dem 13. September 2015 über hundert Messerattacken, 37 Anschläge mit Schusswaffen und über zwanzig Anschläge mit Autos gegeben. Man stelle sich weiterhin vor, diese Anschläge hätten 280 Verletzte und 28 Todesopfer gefordert. Was wäre dann wohl in Deutschland los?

In Israel hat es seit dem 13. September 2015 exakt diese Anzahl von Anschlägen, Verletzten und Toten gegeben!

In Köln kam es in der Silvesternacht 2015 zu diversen Übergriffen. Es waren größtenteils sexualisierte Verbrechen gegen Frauen! Die Zahl der seelisch und psychisch verletzten Opfer dürfte weit über hundert liegen. Tote hat es allerdings zum Glück nicht gegeben. Dennoch formiert sich in Deutschland seit dieser Terrornacht ein erschreckender Hass. Asylantenheime brennen, Rechtsextremisten randalieren auf offener Straße und selbsternannte Bürgerwehre bringen die Brutalität der Selbstjustiz in den öffentlichen Raum!

In Israel gibt es keine vergleichbaren Brandanschläge auf Wohnhäuser! Es marodieren keine faschistoiden Truppen in dieser Stärke auf offener Straße, um Muslime zu klatschen. Es versammeln sich keine selbsternannten Patrioten und Hooligans zu tausenden regelmäßig auf den Plätzen Tel Avivs, um gegen Muslime zu hetzen. So etwas wie in Dresden, Leipzig und Heidenau gibt es in Israel nicht!

Auch wenn alle Anschlagsmorde der letzten Wochen, die in Israel auf Juden verübt wurden, ausnahmslos auf das Konto von Muslimen gehen, weil Imame zu den Morden aufrufen und Mahmud Abbas diese Bluttaten begrüßt, verwehrt sich die israelische Politik und die israelische Zivilgesellschaft mehrheitlich gegen eine Sippenhaft aller Muslime.

In Israel werden Bürgerinnen und Bürger abgestochen und getötet und dennoch reagiert die Bevölkerung Israels besonnener als die Bevölkerung Deutschlands nach der Kölner Silvesternacht. Auch die Politik zeigt deutlich mehr Weitsicht im Kampf gegen den Terror.

Liebe deutsche Israelkritiker,

für die Zukunft gilt, einfach mal die Fresse halten. Das israelische Volk braucht keine Nachhilfe vom deutschen Volk, das gerade wieder nachdrücklich beweist, zu was es in der Lage ist!

Übrigens, seit dem 13. September 2015 sind auf Israel an vierzehn Tagen Raketen abgefeuert worden. Ich will mir gar nicht ausmalen, wozu Deutschland fähig wäre, würde es bebombt werden.

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Israel, Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

64 Antworten zu Nach Köln: „Israelkritiker, einfach mal Fresse halten!“

  1. gogo schreibt:

    Der Reflex ist wieder da und „man“ stelle sich vor … danke – nein danke!

  2. Hein schreibt:

    Nicht nur Deutschland hat ein Problem mit sich und Israel. Nach den vielen Kontroversen auf dieser Seite möchte ich ein Blick auf Schweden lenken:
    „“Es ist eine Schande für Schweden, eine Außenministerin zu haben, die schon eine diplomatische Krise schafft, sobald sie nur den Mund aufmacht und die sich derart einseitig mit antidemokratischen Kräften gegen Israel verbündet, der einzigen Demokratie im Nahen Osten.“ — der politische Analyst Mathias Sundin in Aftonbladet.

    „Wallström porträtiert Abbas als Pazifisten, der den Terrorismus verurteilt hat… Er hat nicht einen einzigen der Morde an 20 Israelis während der letzten Monate verurteilt. Im Gegenteil… Abbas sagte im September bezüglich der Gewalt gegen Israelis: ‚Wir segnen jeden einzelnen Tropfen Blut, der in Jerusalem vergossen wird.‘ Und wir wissen, dass jeder von Israel verhaftete palästinensische Attentäter von der palästinensischen Autonomiebehörde belohnt wird. Wie kann Wallström dann behaupten, dass er Terrorismus verurteilt, wenn er ihn in Wahrheit mit dem Geld schwedischer Steuerzahler belohnt? … Weiß Wallström vom Lob für Terrorismus? Weiß Wallström von den Belohnungen, die Terroristen bezahlt werden? Ja oder Nein?“ — Kent Ekeroth, Partei Schwedendemokraten.“

    Übrigens habe ich Tatjana Festerling nach einer Pegida-Demonstration im September in Dresden für ihre israelfreundlichen Sätze in ihrer Rede gedankt. Auch Geert Wilders ist ein Freund Israels – mehr als mancher „Staatsräson“ – von sich gebender deutscher Politiker.

  3. Alexander Löblein schreibt:

    Ich denke mir oft, wenn von „Bedrohungslage“ in D schwadroniert wird, man möge doch mal die Präponenten solcher Aussagen nach Tel Aviv oder Jerusalem auf Fortbildung schicken: Denn Bedrohung dort heißt, in den Bus steigen und nicht zu wissen, ob man wieder herauskommt, auf den Markt gehen mit der Unsicherheit, ob man eventuell im Krankenhaus wieder aufwacht, wenn überhaupt. Diese spießbürgerliche Panikmache für übersaturiert-weichgespülte Wohlstands- und v.a. Konsumbürger, die hierzulande stattfindet, kann einem ziemlich auf de Geist gehen, ganz ehrlich.

  4. Uwe Fenner schreibt:

    Was ist das für ein unzulässiger Vergleich? Und was für ein Hass auf besorgte Bürger, die hier mit uhnverständlichem Hass als faschistoide Truppen verunglimpft werden?

  5. ernesto schreibt:

    Für die Welt ist nun die Zeit gekommen, in die großen Dinge eingeweiht zu werden, die offenbar werden müssen, damit die Wahrheit nicht vernichten kann und es nicht gelingt, die Herzen jener zu verwirren, die noch glauben.

    Das eigentliche Problem ist der Säkularismus , durch den sich der „moderne Mensch“ von der Hilfe Gottes und somit von sich selbst abgeschnitten hat.
    Ein weltlich gesinntes Denken übersieht leicht, wie böse das menschliche Herz sein kann, denn es ist außerstande, sündebedingte Ungeordnetheiten in Überlegungen mit einzubeziehen.

    So gibt es allenthalben Versagen über Versagen und die Projekte, die man mit höchsten Erwartungen startet, wenden sich allmählich gegen den Menschen selbst und werden dekadent weil nur noch Dinge Priorität haben die dann
    dem Gedeihen der Gesellschaft fortwährend im Wege sind,
    den Menschen immer mehr in eine materielle Richtung lenken und somit vom Guten abbringen.

    Je mehr ihr das Säkulare wollt , umso tiefer werdet ihr sinken!

    Wie weit seid ihr nun schon auf den Bahnen der säkularen Bildung und eures von Gott getrennten Gesellschaftslebens gesunken?

    Nun,ich kann es euch sagen, damit euch die Augen aufgehen.
    Ihr seid es die wählt und über euer Schicksal entscheidet!
    Euer totaler Absturz steht unmittelbar bevor, er ist viel näher, als ihr es wahrhaben möchtet.
    Säkularismus kann im menschlichen Herzen Bosheit nicht überwinden, ein schlimmes Übel , es schwächt die Gesellschaft, ruiniert die Wahrheit und verbreitet Lügen.
    Die Bosheit hat inzwischen alle Bereiche der Welt bis zum Überdruss gefüllt.
    Und zwar deshalb, weil ihr das reinigende Feuer des Heiligen Geistes ausgelöscht und dieses Geschenk Jesu mit eurem weltlichen Geist getauscht habt.
    Wie bald und wie schnell kommt deshalb nun euer Ruin?

    Die zerstörerischen Ereignisse haben schon lange begonnen aber ohne dass sie bisher und zu eurem Glück den Abyss erreichen konnten.
    Jeden Tag nimmt nun das Irrlicht des Säkularismus weiter zu und zerstört euren Glauben welcher nur Illusionen und Begehrlichkeiten sind.
    Warum wundert ihr euch nicht und fragt nicht , warum ist das alles so gekommen ?
    Nun,der Grund ist, dass ihr den Geist der Welt angenommen habt und diese Idee konsequent ,rücksichts-und bedenkenlos immer weiter verfolgt.

    Die zerstörerischen Ereignisse aber haben nun begonnen ihr Werk zu vollenden,
    doch was für einen Glauben habt ihr,beim kommenden Zusammenbruch?
    Ihr habt nichts,nichts als nichtssagende Regierungsprogramme und ihr seid selbst daran schuld und eure eigenen Worte werden euch bloßstellen denn die Bedeutungen eurer Worte sind bedeutungslos.
    In den kommenden Schlägen die euch treffen , werden eure weltlichen Hüllen wie zerfledderte Lumpen zu Boden fallen, so dass sie die Erbärmlichkeit eures materiellen Glaubens nicht mehr kaschieren können.
    Was aber wird dann euer Schicksal, das Schicksal der verweltlichten Menschen sein, wenn sich das Leben aufgrund der künftigen Ereignisse ändert?
    Viele von euch werden dann in der Finsternis verzweifeln.
    Wo ist dann der Zusammenhalt eurer Familien?
    Nur wenige werden dann noch fähig sein, die Stimme zu hören die im Gewissen zu ihnen sprechen wird.

    Verweltlichte Menschen wählen bewusst und willentlich einen Weg ohne Gott.
    Die große Attraktion dabei ist die Freiheit!
    Aber was ist Freiheit?

    Nun, Freiheit ist die Fähigkeit zur dritten Wahl.

    Die meisten Menschen suchen Freiheit aber nur im eigenen Willen um sich eine eigene Welt zurecht zu machen. Sie dulden dabei keinerlei Einschränkung und keine Gebote, die da sagen: „Du sollst nicht…“

    Freiheit haben wollen, ist eine sehr mächtige Versuchung, besonders für die Jugend, die noch ihr ganzes Leben vor sich hat.
    Wenn junge Menschen den Gipfel ihrer jugendlichen Kräfte erreichen, sehen sie nicht ein weites, freies Feld ,nein,ihnen ist beigebracht worden, was Sie wollen.
    Doch was wird so etwas letztlich hinterlassen?

    Welch hohen Preis hat man als „Weltmensch“ für solch eine Freiheit zu bezahlen?
    Das ist die nicht hinterfragte Kehrseite einer solchen Wahl, bei der man die Welt des Glaubens zurücklässt und damit einen Gott verliert, der die Menschen liebt; eine Wahl auch, bei der man nicht zuletzt Jesus preisgibt, der für den Menschen gestorben ist.

    Bei der Entscheidung zugunsten des Säkularismus lässt man die Mächte hinter sich, die das Böse im eigenen Herzen kontrollieren könnten.
    Jawohl, denn in jedem menschlichen Herz gibt es böse Neigungen.
    Man kehrt genau der einen und einzigen Macht den Rücken zu, welche die Sünden überwinden könnte, und gibt somit die Möglichkeit preis, von seinen Sünden frei zu werden, im Fall dass man Fehler begangen hat.
    Und man begeht Fehler,das könnt ihr mir glauben,
    das ist so sicher wie das Amen in der Kirche ,
    welche bisher nicht fähig war Menschen zu erwecken.

    Gauguin vollendet 1898, D’où Venons Nous / Que Sommes Nous / Où Allons Nous .
    Noch immer wird gerätselt was es bedeutet!

    Nun,zu sehen sind jene,
    in denen der Geist des Lebens wirkt,
    gekleidet in Finsternis um zu erwecken,
    aus den Fesseln des Vergessens ,
    aus den Tiefen des Schlafs.

    Und so fragt das Bild nicht nur jeden einzelnen nach seinem Weg, dessen Ziel wie im Nebelschleier vor ihm liegt, sondern auch die Gemeinschaft, wohin sie sich bewegt. Zugleich fordert es auf, den Abstand zum Nächsten nicht zu groß werden zu lassen, damit wir ihn nicht im Dunst unseres Alltages aus den Augen verlieren.

    Ja, man lässt mit der Wahl eines säkularistischen Lebenskonzeptes die Realität der Sünde als solche hinter sich, weswegen eine säkulare Welt die Tatsache der Schuld förmlich unterdrücken muss weil man den Gott der die Sünden des Menschen hinwegnehmen kann, nicht anerkennen will.

    Diese Entwicklung hin zum Bösen welche über die Jahrhunderte nun dazu geführt hat das die Welt als Eigentum zu Material geworden ist, mit welchem „Ich“ anfange was „Ich will“,
    so soll nun auch der Geist als Material zu Eigentum herabsinken, vor dem „Ich“ keine heilige Scheu mehr habe!
    Das ist das Ziel des Bösen,man kann auch Intelligenz,Dummheit oder Satan dazu sagen,welches ihre Gefolgsleute einschwört oder verpflichtet.

    Nürnberg war der letzte große Chance und die Hoffnung zur Entscheidung für das Gute,doch ihr habt euch für das Böse entschieden.
    Ihr habt euch Institutionen geschaffen die nicht mehr fähig sind Gutes und Böses zu unterscheiden,ihr habt versagt und dieses Versagen verschafft sich nun unaufhaltsam weltweit Geltung.
    Was hatten die Ankläger zu den Urhebern dieser Idee zu sagen?
    Nicht viel.
    Im Prinzip Nichts.
    Und dieses Nichts ist es nun, um das es euch geht und was euch ausschliesslich interessiert.

    Kempner: „Wegen was hätte ich den Mann anklagen können,er hat keine Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen, keine Kriegsgefangenen getötet und keine Angriffskriege vorbereitet.“(gemeint war C.Schmitt,Jurist und Verfassungsrechtler)

    Carl Schmitt selbst hatte sich in einer schriftlichen Stellungnahme als reinen Wissenschaftler beschrieben, der allerdings ein „intellektueller Abenteurer“ gewesen sei und für seine Erkenntnisse einige Risiken auf sich genommen habe.

    Kempner entgegnete: „Wenn aber das, was Sie Erkenntnissuchen nennen, in der Ermordung von Millionen von Menschen endet?“

    Schmitt antwortete : „Das Christentum hat mit der Ermordung von Millionen von Menschen geendet. Das weiß man nicht, wenn man es nicht erfahren hat“.

    Wie bitte?
    Das Christentum hat geendet?

    Was muss also geschehen damit das Christentum nicht endet wie Carl Schmitt behauptet ?

    Wer ist der Verbrecher, der wahre Urheber?
    Wer setzt dieser Idee ein Fundament?

    Nun ich sage es euch.
    Kodifiziertes Recht und seine Gefolgsleute,Juristen Satans,sie überlassen nur scheinbar die Lösung des Problems der Stimme Gottes
    welche dann angesichts des besonderen Falles angeblich im Gewissen zu ihnen spricht und wenn sie dieser nicht zu folgen vermögen weil sie sich in ihren rechtsphilosophischen Verdrehungen verirren
    und dadurch
    unfähig werden
    Gut und Böse zu unterscheiden
    wenden sie sich unverzüglich Gesetzestexten zu deren Bedeutung und Deutung sie nur darin sehen einer Logik der Selbstverleugnung folgen zu können
    mit dem Ergebniss ihren Untergang nicht allein hinnehmen zu müssen.

    Diese destruktive Idee und der Glaube daran reicht inzwischen vom noch nicht Empfangenen bis in das noch nicht Entstandene.
    Eine „Ewigkeit“ welche es so nicht gibt und auf Dauer auch nicht geben kann.

    Selbst Pacelli notierte: „Es könnten Tage kommen, in denen man sagen können muss, dass in dieser Sache etwas gemacht worden ist.“

    Ich wiederhole.
    Was muss also geschehen damit das Christentum nicht endet?

    Nun ich sage es euch,

    Schaut , was sich im Mittleren Osten tut! Täglich nimmt die Bedrohung Israels zu. Der Sicherheitspuffer der umgebenden Staaten wird mehr und mehr beseitigt. Israels Erzfeind, der Iran, dehnt seine regionale Vorherrschaft aus und rückt die Grenzsteine seiner Macht immer weiter vor. Das Atomabkommen kommt voran, was dazu führt, dass verschiedene der gegen den Iran gerichteten Sanktionen spürbar gemildert werden. Seine Finanzen werden zunehmend saniert und sein ganzes Staatsgefüge gewinnt an Kraft. Die Machthaber im Land sind unbeugsam und haben sich mehr denn je verschanzt. Währenddessen hat man Israel sich selbst überlassen und es muss sich über seine Zukunft Gedanken machen im Wissen, dass es schlussendlich verlassen und ganz allein dastehen wird.

    Diese Dinge spielen sich zurzeit genau vor euren Augen ab und ihr könnt es alle mit ansehen. Doch was sind die eigentlichen Dinge hinter all den Vorgängen? Welche hintergründigen Kräfte sind da im Spiel? Wohin geht die gesamte Entwicklung und welche Absichten stecken dahinter?

    Zurzeit geht es den Truppenverbänden in der Region lediglich darum, sich optimal zu positionieren und den richtigen Zeitpunkt für den Kampf abzuwarten. Sie taktieren, um die Stellungen beziehen zu können, die für ihre Vorhaben besonders günstig sind. Im Fall, dass es ihnen gelingt, haben sie die größtmöglichen Vorteile für sich.

    Satan selbst ist immer am Manövrieren, um den Westen hinters Licht zu führen. Beispielsweise tut er so, als wolle er irgendwo einen bestimmten Ort angreifen, und in Wirklichkeit hält er seine eigentliche Streitmacht anderswo in Bereitschaft. Er ist die Intelligenz, die hinter all den Taktierereien agiert, durch die es so viel Verwirrung gibt. Sie ist so groß, dass der Westen nicht einmal weiß, wer in Wirklichkeit seine Feinde sind.

    Nun ,ich enthülle ich euch kein Geheimnis :

    Der Krieg gegen Israel ist unvermeidlich. Alles Böse in der Welt ist ultimativ auf diesen Punkt ausgerichtet. Israel birgt Jesu Schätze in sich: die Erde, die von seinem Blut getränkt ist und die Orte, die durch das Kommen des Heiligen Geistes geheiligt sind.
    In Jerusalem sind auch die Geheimnisse der kirchlichen Einheit einbeschlossen, wonach sich so viele Christen sehnen. Und nicht zuletzt ist Jerusalem der Schlüssel zur Einheit der Kirche mit Israel, um die es Paulus so sehr ging und deren Zustandekommen er prophezeite.

    Es geht also um ganz enorme Segensgaben, die Gott über seine Kirche und ganz Israel ausgießen will.

    Satan weiß um die Pläne Gottes und stellt seine Armeen alle darauf ein, Israel zu vernichten, ehe die Pläne Gottes in Erfüllung gehen können. Das ist der Grund, warum ich euch sage, dass es unweigerlich zum Krieg gegen Israel kommen wird. Alles andere, was zurzeit geschieht, sind nur Vorgeplänkel oder Taktierereien unter listigem Vorwand.

    Noch bevor dieser Krieg ausbricht, soll die ganze Welt wissen, wie schicksalhaft die Dinge sind, die dabei auf dem Spiele stehen.

    Ich habe euch verborgene Dinge enthüllt und euch damit befähigt, die hintergründigen Mächte zu erkennen, die für das, was in der Welt passiert, in Wirklichkeit verantwortlich sind.
    Durch Einsicht und Weisheit erleuchtet, solltet ihr nun euer Leben in Ordnung bringen und im Alltag eure Prioritäten richtig setzen. Ich habe nicht zu euch geredet, um euch über Zeiten und vorteilhafte Möglichkeiten zu informieren. Vielmehr habe ich geredet, damit ihr in euch geht, eure Herzen prüft und darin alles beseitigt, was oberflächlich ist und euch dazu bringt, eure Zeit zu vergeuden.
    Ich möchte, dass ihr euch mit ganzem Herzen an euch selbst erinnert und euch von allem trennt, was euch ungut vereinnahmt.
    Macht eure Herzen weit und setzt euch keine Grenzen!
    Vermeidet es,lediglich die Brosamen eures Lebens zu geben!
    Um eures Heiles willen wünsche ich, dass ihr entschlossen seid,„den ganzen Brotlaib“, das heißt euch voll und ganz zu geben.

    Seid ihr für eine so totale Hingabe bereit?
    Habt ihr den Willen, euch ohne Vorbehalt zu verschenken
    oder meint ihr, euer Leben könnte ohne Korrekturen einfach so weitergehen?

    Wenn ja dann irrt ihr euch.

    Meine Worte sind dringend.
    Ihr müsst euch ändern und nicht nur eure religiöse Praxis überdenken ,ihr müsst vor allem aufmerken und auf eure Worte achten!
    Kommt, wir wollen uns in eine neue Richtung auf den Weg machen!
    Ich lade euch ein aufzubrechen und verspreche, euch auf eurem Weg zu begleiten.
    Ich bin
    Geist
    mein Fleisch ist schwach.
    Denn.
    Am Anfang war nur der Ton.
    Ich bin.
    Du bist.
    Wir sind Gott.
    Geistige und sittliche Wesen.
    Einer für alle!
    Alle für Einen!

    • Dante schreibt:

      Wenn ich mir die IS-Leute oder die klerikalfaschistischen Pfeilkreuzler anschaue, komme ich nicht gerade zu dem Ergebnis, dass Säkularismus das oder auch nur ein Problem wäre – und auch den Sowjet“kommunismus“ hat eher die große Ähnlichkeit zu klassischer (fundamentalistischer) Religion – die kein Zufall ist, Stalin z. B. war im Priesterseminar gewesen – zu der Hölle gemacht, die er war, als sein vorgeschobener Säkularismus.

    • Praecox schreibt:

      „Die Bejahung der Würde des Menschen führt wohl zusammen, sie lehrt verstehen und achten, aber eben darum hat ihre Mission nicht die gleiche zwingende Wirkung, die jenes drohende, verdammende Urteil haben kann. Ihrem Himmel fehlt der schreckende Vordergrund der Hölle. Wo das Wort vom Alleinseligmachenden, das alles Fremde völlig ausschließt, gesprochen wird, scheint dem, der eintreten soll, mehr gewährt zu sein.“

      Leo Baeck, Aus drei Jahrtausenden

    • Paul schreibt:

      „Das eigentliche Problem ist der Säkularismus“

      Lieber ernesto (Januar 18, 2016 um 9:22 nachmittags), Du hast Dich hier leider in der Adresse geirrt, weil Erstens das hier nicht das Thema war und zweitens, Du auch aus theologischer Sicht irrst.
      Die Welt ist durch Säkularismus nicht besser geworden, aber auch nicht schlechter. (Auch dazu kann es begründet unterschiedliche Meinungen geben.) Darüber kannst Du dann mit Interessierten an geeigneter Stelle diskutieren.

      Ich mach mal eine Ausnahme, weil ich befürchte, Du hast es nötig:

      „Säkularismus bezeichnet eine Weltanschauung, die sich auf die Immanenz und Verweltlichung der Gesellschaft beschränkt und auf darüber hinausgehende, religiöse Fragen verzichtet. Sie erwächst aus zwei Prozessen: zum einen aus der Säkularisierung, also dem mentalen Prozess der Trennung zwischen Religion und Staat, zum anderen aus der Säkularisation, dem konkreten Prozess der Ablösung der weltlichen Macht religiöser Institutionen. Der Begriff wurde von dem Theologen Friedrich Gogarten (1887–1967) geprägt und unter anderem eingeführt, um eine Aussöhnung der christlichen Kirchen mit der Säkularisierung zu ermöglichen. Die religiöse Seite betrachtet die dem Begriff des Säkularismus zugrunde liegenden Weltanschauungen meist als ideologisch – was Kritiker ihr wiederum als ebensolche Ideologie vorwerfen.“
      https://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%A4kularismus

      Herzlich, Paul

      PS: Noch ein heißer Tipp für Dich, weil ich gerade meine „soziale Phase habe“:
      Schreib nicht so lang. Ließt eh keiner. Ich bin auch nur bis zum 2. Absatz gekommen. Schreib weniger und es besteht die Chance, dass es auch gelesen wird. 🙂

      • Dante schreibt:

        Schreib weniger und es besteht die Chance, dass es auch gelesen wird.

        Zumindest: Schreib‘ weniger auf einmal. Zumindest aber sollte ein Text, wenn er denn was länger ist, sichtbar gegliedert sein, um das Lesen zu erleichtern. Das gilt sogar für Artikel, aber für Kommentare erst recht.

      • Dante schreibt:

        Die Welt ist durch Säkularismus nicht besser geworden, aber auch nicht schlechter.

        Das würde ich so nicht sagen. Die Verhältnisse in säkularen Staaten unterscheiden sich oft in erfreulicher Weise von denen in „Theokratien“, wie Staaten mit ausgeprägter Staatsreligion gern irreführend heißen (als wenn dort Gott herrschte!), wenngleich nicht in allen. Die säkularen Staaten, in denen es in besonderem Maße nicht der Fall ist/war, wie in der UdSSR, waren in Wahrheit auf ihre Weise auch „Theokratien“.
        Die Vermengung von Staat und Religion macht den Staat zu einem Zwangssystem und tut auch dem Glauben nicht gut. Am besten ist es, wenn die Vertreter einer Religionsgemeinschaft die Politik kritisch begleiten, ohne jedoch selbst politische Macht zu besitzen.

  6. American Viewer schreibt:

    Übrigens, seit dem 13. September 2015 sind auf Israel an vierzehn Tagen Raketen abgefeuert worden. Ich will mir gar nicht ausmalen, wozu Deutschland fähig wäre, würde es bebombt werden.

    Deutschland ist doch völlig degeneriert, was soll da kommen? Ein Stuhlkreis?

    Selbst 1944 und 1945, dem absoluten Höhepunkt des Bombenkrieges, kam von den Deutschen fast gar nichts mehr und damals waren bekanntlich extrem fanatische Nazis die Bebombten.

    Sie überschätzen die Deutschen maßlos.

    Herr Burrmann was erwarten Sie?!

  7. Adolf Breitmeier schreibt:

    Ich habe ein bisschen schnell getippt, ich bitte die Fehler zu entschuldigen 😦

  8. Adolf Breitmeier schreibt:

    Sehr geehrter Herr Buurmann! Ich bin Patriot, kein selbsternannter, sondern einfach weil ich mein Vaterland liebe. Ich hetze auch nicht gegen Muslime im allgemeinen, denn jeder, der in seiner Religion an seinen Gott glaubt (Götter sternben, wenn sie keiner mehr anbetet ode an sie gkaubt), ist muslim, GLÄUBIG. Allerdings nimmt jeder Islamgläubige für sich in Anspruch, dass nur ER/Sie rechtgläubig sei – und nimmt auch für sich in Anspruch, nach den Geboten seines Dreigestirns Mohammed/Gibril/Allah jeden zu töten, der nicht als eine Religion annimmt (oder sich eine Überlebenssteuer zahlend unterwirf als ,,Schutzbefohlener“, als rechtloser Sklave). Wer das aufzeigt und auf die Geschehnisse hinweist, die Islamgläubige seit 1400 Jahren vollbringen (über 300 Millionen registrierte Emordete mit einer etwa gleich großen Dunkelziffer, viellecht mehr, vielleicht weniger, wer weiß das schon genau), der ist doch kein Hetzer, der ist schlimmstenfalls ein Mahner. Aber der Ausdruck Hetzer scheint mir doch im Bereich der Diskriminierung zu leigen. Gehen sie doch einmal zu so einer Demonstreation.

  9. Dante schreibt:

    Natürlich wäre es schön, wenn in Israel Frieden wie in Deutschland gäbe. Freilich liegt der Schlüssel dazu in den Händen der PA, soweit es das Westjordanland aka Judäa und Samaria betrifft, und in denen von Hamas, soweit es den Gazastreifen betrifft.

  10. Furbaz schreibt:

    Falscher Hase; wäre gut, Sie würden sich mal über den Gazastreifen und Israel informieren, bevor Sie Ihre „Weisheit “ von sich geben.
    Wenn ich Israel Kritik lesen möchte, muss ich nur die öffentlich Rechtliche Presse lesen, dann weiss ich alles was „Wahr“ ist.
    Besser noch die Pali- web -Seite.
    Bin froh, dass es Buurmann gibt, welcher die Eier hat, zu sagen was er glaubt und weiss.

    • Falscher Hase schreibt:

      Welche „Weisheit“ habe ich den von mir gegeben?
      Und welche Informationen über den Gazastreifen fehlen mir?

  11. Falscher Hase schreibt:

    Vielleicht sollten wir „Deutsche“ das Düsseldorfer „Maghreb-Viertel“ genau so mit gezielten Luftschlägen bombadieren wie Israel den Gazastreifen bombadiert hat.
    So leidensfähig, wie Buurmann mir das hier weismachen will, sind die Israelis dann doch nicht.

    • tapferimnirgendwo schreibt:

      Frag mal die Leute in Afghanistan wie schnell Deutschland Raketen wirft auch ohne Angriff auf das eigene Land

      • HM schreibt:

        Ich weiß jetzt nicht genau woher Sie diese Information haben. Aber, dass die Bunderwehr Raketenangriffe in Afghanistan durchführt ist mir nicht bekannt.
        Für einen Link wäre ich dankbar.

      • Falscher Hase schreibt:

        Und inwiefern ist Israel nun besser?
        Ich bin ja für den militärischen Kampf gegen militante Islamisten, sowohl im Gazastreifen wie auch in Afghanistan oder sonstwo.
        Ich erkenne aber nirgendwo, dass Israel „friedlicher“ und „besonnener“ reagiert als Deutschland.
        Die Israelis verteidigen, im Gegensatz zu Deutschland, sehr aggressiv ihre Staatsgrenzen und schützen die eigene Bevölkerung vor kriminellen Moslems und Islamisten.
        Bei uns in DE ist es eigenartigerweise genau umgedreht, wir laden uns diese Leute auch noch ein und sollen die toll finden.
        Wenn wir in DE konservative Politik machen würden, ähnlich wie Hr. Netanjahu, dann wäre eine Pegida oder AfD gar nicht notwendig.

  12. Chris schreibt:

    “ Das israelische Volk braucht keine Nachhilfe vom deutschen Volk…“ Wirklich erfrischend zu sehen, dass völkisch-nationalistische Kriterien nicht nur bei Neonazis hoffähig sind. Oder, um im gleichen Ton zu sprechen, einfach mal die Fresse halten, wenn die historisch-politische Bildung nicht ausreicht um zwischen Kritik an einer Regierung und pauschler Verurteilung eines Volkes zu unterscheiden.

  13. O.Paul schreibt:

    Alles was der Normalbürger schon seit Jahren provezeit triit nun ans Tageslicht. Angefangen von der Bildung der Eu über die Währungsunion bis hin zum Schengener Abkommen. Stets wurden Warnungen als Stammtischparolen abgetan und die lauernden Gefahren negiert. Mit den Diebesbanden aus Polen und Tschchien muss der Bürger in Sachsen oder Brandenburg selbst zurecht kommen. In Berlin mutieren Stadtviertel zu Gangsterstädte, Frauen sollen sich mit ner Armlänge das Gesocks vom Leib halten.
    Die Lunte ist angezündet, mal sehen, wann es kracht.

  14. abusheitan schreibt:

    „In Köln kam es in der Silvesternacht 2015 zu diversen Übergriffen.“
    Das ist schön moderat ausgedrückt für die Schändung von Frauen,denen gewaltsam die Kleider vom Leib gerissen und Finger in alle Körperöffnungen gesteckt wurden. Mindestens 2 Frauen wurden vergewaltigt.
    Inzwischen sind über 700 Anzeigen bei der Polizei eingegangen.
    „Tote hat es allerdings zum Glück nicht gegeben.“
    Das ist auch schön moderat ausgedrückt. Bei anderen Gelegenheiten wurden Frauen von Tätern aus dem gleichen Umfeld zu Tode vergewaltigt.
    „Dennoch formiert sich in Deutschland seit dieser Terrornacht ein erschreckender Hass. Asylantenheime brennen, Rechtsextremisten randalieren auf offener Straße und selbsternannte Bürgerwehre bringen die Brutalität der Selbstjustiz in den öffentlichen Raum!“
    Ist das Satire oder Karikatur der BILD und anderer Mainstream-Medien?“
    In Köln wurde exemplarisch bewiesen, dass die Staatsmacht nicht bereit ist ihre Bürgerinnen zu schützen. Die real schutzsuchenden Frauen wurden von der Polizei abgewiesen, angeforderte Verstärkung wurde verweigert. Erst als die empörten Bürger auf die Straße gingen, zeigte sich der Staat in seiner ganzen Brutalität, indem er vorwiegend ältere Demonstranten auf dem Rückweg mit Wasserwerfern beschießen ließ. Wenn der Staat versagt, hat der Bürger das Recht sein Eigentum und seine körperliche Unversehrtheit zu schützen. Wie man mit Verbrecherbanden und No-Go-Areas umgeht, hat eindrucksvoll ein amerikanischen Bürgermeister demonstriert:
    Zero Tolerance!
    Wer immer noch glaubt, die inzwischen reichlich morsche Nazikeule schwingen zu können, indem er vor dem deutschen Volk warnt, das angeblich gerade wieder nachdrücklich beweise, zu was es in der Lage sei, darf sich zwar des wohlwollenden Beifalls der noch herrschenden Klasse sicher sein, läuft aber Gefahr von kritischen Geistern nicht mehr ernst genommen zu werden.
    Wer Islamkritikern ausgerechnet nach Köln den Mund verbieten will, scheint sich aus dem politischen Diskurs verabschieden zu wollen und darf sich über den Vorwurf linkspopulistischen Gelabers nicht beschweren, moderat ausgedrückt.

  15. ceterum censeo schreibt:

    Herr Buurmann, jetzt laufen Sie wohl endgültig Amok?

    • Paul schreibt:

      Na, nun mal langsam werter CC.
      Die Zahlen von Buurmann stimmen.
      Nein ich verlinke jetzt nichts. Das wirst Du Dir alleine googlen. Es wären zhu viel Link, die ich setzen müsste.

      Herzlich, Paul

    • Eliyah schreibt:

      Ich singe garantiert nicht einstimmig mit irgend jemandem hier und bin trotzdem oft der selben Meinung wie Gerd. Was soll diese Vereinnahmung?
      Das erinnert mich an Life of Brian:
      Brian: Ihr seid alle Individuen!
      Alle: Wir sind alle Individuen!
      Einer: Nein, ich nicht.

    • HM schreibt:

      Tja, werter Paul,
      das haben Sie aus meiner Sicht, sehr scharf beschrieben.
      Im Kommentarbereich dieses Blogs wird einstimmig gesungen und im Gleichschritt marschiert.UND WENN DA EINER AUS DER REIHE TANZT; DANN…..
      Einer dieser vielen Kommentarbereiche in den denen mehr auf gegenseitige Fellpflege wert gelegt wird als auf Diskussion.
      Erneut, -schade-

    • Praecox schreibt:

      Lieber Paul, auch meine Stimme ist hier bisweilen zu hören und ich lege dabei sehr viel Wert auf Dissonanz. Einstimmigkeit finde ich unsexy.

    • Paul schreibt:

      Stimmt, werter gogo,
      das mit dem Kanon ist „in die Hose“ gegangen. 😦
      Wer mich verstehen will, versteht mich aber.;-)
      Ebenfalls Danke gogo.

      Herzlich, Paul

  16. Johannis schreibt:

    Dazu muesste man wissen:

    Wie sind die Waffengesetze in Israel. Ich glaube eher großzügig für den Bürger.

    Auch in Oesterreich bekommt man Waffen zur Selbstverteidigung, nicht nur für Jagen und Sportschiessen.

    In Deutschland darf man zwar Waffen besitzen, aber wehe du wehrst dich bei einem Einbruch damit. Dann bist du am Ende der Angeklagte.

    Die Polizei schützt uns doch nicht mehr. Da haben wir das Recht uns zu organisieren und selbst zu helfen. Das hat nichts mit Selbstjustiz zu tun.

    Wo war denn die Polizei in Köln?? Da hat sie doch bewiesen das sie uns gar nicht mehr schützen will.

    Wozu bezahle ich dann Steuern?

    So geht es nicht weiter. Ich lehne Gewalt ab. Wir Deutschen lehnen im grossen und ganzen Gewalt ab.

    Aber sie wird uns aufgenötigt. Jeden Tag hört man das sog. Flüchtlinge wieder Frauen und sogar Kinder vergewaltigen.

    Und wir sollen weiter zuschauen oder was?

    Merkel muss weg!!

    • Eliyah schreibt:

      In Israel wurden in den letzten Jahrzehnten die Waffengesetze kontinuierlich verschärft. Für einen Tel Aviver ist es inzwischen genau so schwer, legal an eine Waffe zu kommen, wie für einen Berliner.

    • Dante schreibt:

      In Deutschland darf man zwar Waffen besitzen, aber wehe du wehrst dich bei einem Einbruch damit. Dann bist du am Ende der Angeklagte.

      Das kann einem auch in Ländern mit liberaleren Waffengesetzen passieren. In den USA wurde unlängst jemand verurteilt, weil er einen Jugendlichen aus Deutschland erschossen hatte, der bei ihm in die Garage (soweit ich das noch weiß) eingedrungen war.

      Die Polizei schützt uns doch nicht mehr. Da haben wir das Recht uns zu organisieren und selbst zu helfen. Das hat nichts mit Selbstjustiz zu tun.

      Wenn man sich so organisiert, dass man auf einen Angriff entsprechend reagieren kann und das dann auch tut, ist das natürlich keine Selbstjustiz. Wenn man jemanden in Eigenregie bestraft (etwa irgendwo einsperrt oder verprügelt), dem man eine bestimmte Tat vorwirft, schon. Verprügelt man wiederum Leute, die so aussehen wie die seinerzeitigen Angreifer oder ethnisch mutmaßlich zur selben Gruppe gehören, wäre das Wort „Selbstjustiz“ ein Euphemismus, denn das hätte mit „Justiz“ was vom lateinischen Wort für Gerechtigkeit kommt, so wenig zu tun wie es hätte, wenn man Übergriffe gegen deutsche Frauen mit den Taten deutscher Sextouristen rechtfertigen wollte.

  17. HM schreibt:

    Zitat GB
    „In Israel gibt es keine vergleichbaren Brandanschläge auf Wohnhäuser! “

    http://www.hagalil.com/2015/08/brandanschlag/

    Lieber Buurmann,
    dieses Geschehen scheint mir nicht nur vergleichbar, sondern geradezu deckungsgleich zu den
    Geschehnissen in Solingen zu sein.
    Viele ihrer Einschätzungen halte ich für richtig und stimmig. In den letzten Monaten verfallen Sie,
    aus meiner Sicht, in eine distanzlose, unkritische, bisweilen überhöhende, geradezu Ideologische Haltung,zu dem Thema Israel. Wenn das Ihre Absicht war, ist es gelungen. – Schade –

    • Paul schreibt:

      Hallo HM,
      haben Sie schon bemerkt, dass es sich nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen um einen Anfangsverdacht handelt? Warten Sie doch mal ab, wie das Gericht entscheidet, bevor Sie „schwere Geschütze“ gegen Israel, gegen Buurmann, auffahren. ImAugenblick gibt es in Israel jedenfalls Bedenken gegen die derzeitigen Ermittlungsergebnisse. Die vorschnelle Stellungnahme Netanjahus kann man getrost als politische Äußerung auffassen.

      Berücksichtigen Sie eigentlich bei Ihrer Bewertung die Zahl der Terroranschläge der Israelis und dei Zahl der Terroranschläge der Palästinenser?

      Vor diesem Hintergrund scheint mir Ihr „Angriff gegen Buurmann völlig deplatziert.

      Herzlich, Paul

      • HM schreibt:

        Nach meiner Meinung, werter Paul, ist das nun nicht so.
        Wenn, wie hier leider üblich, um die zweifellos demokratische Qualität Israel zu verdeutlichen, die lausigen Zustände der Nachbarstaaten als Vergleich bemüht werden,
        da bleiben dann nicht mehr viele Länder mit kritikwürdigen Zuständen übrig.
        Noch nicht mal die hier oft bemühten Schweden.

    • caruso schreibt:

      In Israel gab es einen einzigen Brandanschlag, der von Juden ausgeführt worden. Soweit ich weiß, stehen die Täter gerade vor Gericht. Wie viele Brandanschläge gab es in D, wo die
      Situation mit jenen Israels überhaupt nicht vergleichbar ist?
      Sollte Gerd Buurmann diesmal übertrieben haben, im Wesentlich hat er doch recht. Und
      sollte er tatsächlich übertreiben haben, das wäre nur die Reaktion darauf, daß in den Medien
      Israel fast nie ein gutes Wort bekommt sondern fast nur beschissen wird.
      lg
      caruso

      • HM schreibt:

        Werte/r Caruso,
        nochmal zur Verdeutlichung.
        Ncht ich habe den Vergleich Israel/Deutschland aufgemacht sondern….

        Zitat GB
        “In Israel gibt es keine vergleichbaren Brandanschläge auf Wohnhäuser! ”

        Sollten Sie allerdings der Meinung sein, dass der, der mehr Tote hat, auch immer recht hat, ja dann liege ich natürlich falsch.

        • caruso schreibt:

          Was den Anschläge betrifft, habe ich G.B. korrigiert. Was ich meinte, waren diese Worte:
          “ In den letzten Monaten verfallen Sie,aus meiner Sicht, in eine distanzlose, unkritische, bisweilen überhöhende, geradezu Ideologische Haltung,zu dem Thema Israel “ Und das stimmt aus meiner Sicht nicht. Falls doch, dann aus den oben angegebenen Gründen. Als Gegengewicht zur Scheiße, die sonst verbreitet wurde / wird.
          lg
          caruso

          • HM schreibt:

            Grundsätzlich „Scheiße“ verbreiten ist genauso nervtötend und gering informativ wie
            grundstzlich „Glückseligkeit“ zu befördern.
            Irgendwo im Netz gibt es wahrscheinliche einen Blog der heute einen Text veröffentlicht, der die Überschrift trägt:
            “Israellobhudler, einfach mal Fresse halten!”
            und dann mit dem Brandanschlag fortfährt usw, usf

          • gogo schreibt:

            … und wenn nichts übrig bleibt?
            … nicht mal Sie?

  18. Semproiums Densus Bielski schreibt:

    „Wo wart ihr Silvester ?“ rufen die Bürger der Polizei zu. Wenn der Staat das Gewaltmonopol aufgibt, versuchen die Bürger sich selbst zu schützen. Warum sollen Bürgerwehren automatisch schlecht sein?
    Die deutschen Polizeien sollten Israel als Vorbild nehmen. So wie damals die GSG 9 vom israelischen Grenzschutz Magav gelernt hat, sollten die Länderpolizeien von der israelischen Polizei jetzt lernen.

  19. Malte S. Sembten schreibt:

    Es gibt noch weitere Unterschiede:
    — In Israel werden die Attentate nicht verheimlicht.
    — Israel ist wehrhaft, auf Attentäter darf geschossen werden, die Bürger dürfen Waffen tragen.
    — Isarel sperrt Attentäter ein. Es gibt keine frei herumlaufenden Intensivattentäter, die immer wieder von Neuem auf die Bürger losgelassen werden.
    — Israel hat keine offenen Grenzen, sondern macht die Grenzen dicht, wenn Gefahr im Verzug ist.
    — Israel macht keine politkorrekten Kompromisse bei der inneren Sicherheit, „rassistisches“ Profiling ist in Israel an der Tagesordnung, bei uns hingegen ist es verboten.
    — Die israelische Regierung ist auf seiten der Bürger, nicht auf seiten der Attentäter.
    — In Israel werden Bürger, die die Herkunft und die Religion der Attentäter benennen, nicht offiziell als Nazis verunglimpft.
    — Kurzum: in Israel haben die Bürger den Eindruck, dass die Regierung in der schwierigen Lage tut was sie kann, um die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten und die Attenäter zu stoppen. Deutsche Bürger haben diesen Eindruck für ihr eigenes Land aus guten Gründen nicht. Im Gegenteil! Und das macht … verständlicherweise … wütend.

    • Malte S. Sembten schreibt:

      Liebe deutsche Israelkritiker,
      für die Zukunft gilt, einfach mal die Fresse halten. Das israelische Volk braucht keine Nachhilfe vom deutschen Volk …

      Das stimmt natürlich trotz aller Unterschiede.

    • Paul schreibt:

      Hallo Malte,
      dem kann ich mich voll inhaltlich anschließen.
      Gegen das, was ständig in Israel passiert, ist das Geschehen in Köln Pillepalle. Und trotzdem drehen in D alle durch.

      Herzlich, Paul

    • ceterum censeo schreibt:

      Lieber Malte,
      Dein Kommentar hat mir Arbeit erspart. Genau das wollte ich auch schreiben.
      Danke!

Seid gut zueinander!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s