Bauer wird Frau!

Das Trifolium, besser bekannt als Kölner Dreigestirn, besteht aus Prinz, Bauer und Jungfrau. Sie sind die offiziellen Regenten über das närrische Volk und repräsentatives Aushängeschild während einer Session des Kölner Karnevals. Die darstellenden Personen werden jährlich neu bestimmt.

Traditionellerweise besteht das Dreigestirn nur aus Männern. Da die Stadt Köln jedoch seit 2015 erstmals in ihrer zweitausendjährigen Existenz eine Oberbürgermeisterin hat, die sogar als erste Frau Mitglied in dem Traditionsverein Kölsche Funke rut-wieß vun 1823 e.V. geworden ist, besser bekannt als Rote Funken, wird es Zeit, dass Frauen auch ins Dreigestirn kommen. Die Zeit ist reif!

Es wäre allerdings unnärrisch, wenn die Jungfrau von einer Frau dargestellt werden würde. So einen humorlosen Versuch gab es bereits im Kölner Karneval und soll nicht wiederholt werden. Nein, die Jungfrau muss männlich bleiben! Es gibt daher nur eine jecke Lösung.

Der Bauer im Kölner Dreigestirn soll fürderhin von einer Frau dargestellt werden.

Das ist Emanzipation, wie man sie von Köln erwartet und ist eine würdige und überfällige Anerkennung der Frauen in der Geschichte Kölns!

Wer unterstützt mich in diesem Anliegen? Bitte teilt alle diesen Vorschlag und bittet das Festkomitee des Kölner Karnevals von 1823 e.V., sich mit diesem Vorschlag auseinanderzusetzen.

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Feminismus, Kunst, Philosophie, Politik, Spaß veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.