Die Ur-Alte Feuerwache zu Köln

Das Kölner Bürgerzentrum Alte Feuerwache hat eine Erklärung auf Facebook abgegeben, die in so unfassbar offener Form mörderischen Judenhass hinnimmt und verharmlost, dass ich mich frage, wie eine Institution mit so einer Haltung überhaupt noch von der Stadt Köln gefördert werden kann. Die Stellungnahme ließt sich wie folgt:

„+++ Veranstaltung der Palästinensischen Gemeinde e.V. in der Alten Feuerwache +++

Am 27./28. Februar nutzte die Palästinensische Gemeinde Köln e.V. Räume der Alten Feuerwache für eine nicht-öffentliche Konferenz mit anschließenden öffentlichen Musik- und Folklore-Darbietungen. Thema war das 47-jährige Bestehen der palästinensischen Partei DFLP.

Die Alte Feuerwache wurde für diese Raumvergabe sowohl von Organisationen als auch von Einzelpersonen bereits vor der Veranstaltung kritisiert. Dazu verfasste sie eine Stellungnahme auf ihrer Facebook-Seite.

Dass es aus Anlass dieser Veranstaltung kritische Einwände geben würde, war der Alten Feuerwache bewusst. Womit sie allerdings nicht gerechnet hatte, waren Aussagen, wie sie dann vielfach in den Kommentaren auf der Facebook-Seite zu finden waren: Nicht nur Kritik – nein, der größte Teil der Beiträge auf Facebook bestand aus inhaltsleeren Unterstellungen, Diffamierungen und vor allem aus Beschimpfungen und gehässiger Feindseligkeit. Das betraf nicht nur die Alte Feuerwache, sondern auch Diskussionsteilnehmer*innen, die eine andere Position einnahmen als die Kritiker*innen der Veranstaltung.

Wir glauben, dass diese ‚Kommentare‘ keinen Beitrag zu einer kritischen Diskurskultur darstellen. Erst recht leisten sie keine Beiträge zu einer friedenfördernden Lösung des in Rede stehenden Konflikts. Im Gegenteil: derartige Pseudodiskurse tragen zum Verfall unserer politischen Kultur bei. Vor allem leisten sie nicht das, was wir dringender denn je brauchen: eine ernsthafte Auseinandersetzung um strittige politische Themen. Sie verhindern sie.

Köln, im März 2016
Bürgerzentrum Alte Feuerwache e.V.“

Es stimmt, das Bürgerzentrum hatte relativ zügig auf die berechtigte Kritik reagiert. In der Stellungnahme auf Facebook-Seite distanzierte sich die Alte Feuerwache jedoch nicht von der DFLP, sondern rechtfertigte sie! „Die DFLP ist eine linke Partei“ erklärte die Alte Feuerwache und fügte hinzu: „Sie wird nicht als Terrorgruppe betrachtet, sondern als eine Befreiungsorganisation.“

Schauen wir uns mal an, wen das Bürgerzentrum Alte Feuerwache nicht als Terrorgruppe betrachtet. Auf YouTube findet sich dieser aufschlussreiche Imagefilm der DFLP:

Die sogenannte „Befreiungsorganisation“ DFLP (جبهة ديمقراطية لتحرير فلسطين) hat in ihrer Geschichte mehrere tödliche Bombenanschläge verübt. Am 1. September 1970 verübte die DFLP ein Attentat auf König Hussein von Jordanien. Er entkam jedoch dem Anschlag im Gegensatz zu über zwanzig Kindern vier Jahre später. Bei einer Geiselnahme in einer Schule in der nordisraelischen Stadt Ma’alot im Jahr 1974 wurden 21 Schulkinder von Sprengfallen der DFLP getötet und mehr als sechzig weitere Schüler verletzt. Das Bürgerzentrum aber erklärt:

„Die DFLP steht nicht auf der Liste der Terrorgruppen.“

Die NPD steht auch nicht auf der Liste der Terrorgruppen. Wann darf sie im Bürgerzentrum Alte Feuerwache auftreten? Der Gruß jedenfalls ist der Selbe, wie dieses aktuelle Bild der DFLP aus Gaza beweist:img_3133

Diese DFLP feierte das Bürgerzentrum Alte Feuerwache. Und das auch noch unter dem Motto: „Solidarität mit der Intifada“.

Was Intifada bedeutet, erklärte der Kleriker Muhammed Salah “Abu Rajab” am 9. Oktober 2015 in der Al-Abrar Moschee in Rafah: „Stecht die Juden ab! Sie haben keine Chance! Wir werden die Juden nicht mehr vertreiben! Wir werden sie allesamt abstechen und abschlachten!”

Die Intifada ruft „Stecht die Juden ab“ und das Bürgerzentrum Alte Feuerwache in Köln feiert das mal richtig derbe ab und zeigt Solidarität.

Der Sprecher der Hamas, Mushir Al-Masri, erklärt am 9. Oktober 2015 vor einer jubelnden Menge:

“Die Jerusalem Intifada wurde ins Leben gerufen, und so Allah will, wird sie unumkehrbar sein. Das Messer ist unsere Wahl! Das Messer symbolisiert die Schlacht um die Westbank und um Jerusalem.”

Die Intifada ruft „Das Messer ist unsere Wahl“ und das Bürgerzentrum Alte Feuerwache in Köln lädt zum Tanz der Messer!

Am 17. September 2015 erklärte auch Mahmud Abbas von der Fatah, was Intifada bedeutet:

“Wir begrüßen jeden Tropfen Blut, der um Jerusalems Willen vergossen wurde. Dieses Blut ist rein, es ist pures Blut, vergossen für Allah und für seinen Willen. Jeder Märtyrer wird einen Platz im Paradies finden und jeder Verwundete von Allah belohnt werden.”

Von Allah gibt es Lohn und von dem Bürgerzentrum Alte Feuerwache eine Party, co-finanziert von der Stadt Köln, die dem Bürgerzentrum Fördergelder gibt, das dann die Intifada feiert, in deren Namen unzählige Juden mit Messern auf offener Straße abgestochen, mit Autos an der Bushaltestelle überfahren, von Bomben in Geschäften zerissen, von Gewehren in Cafés erschossen und mit Beilen in Synagogen abgeschlachtet wurden. Wenn das kein Grund für eine Party ist?

Mit keinem einzigen Wort hat sich das Bürgerzentrum Alte Feuerwache von dem Hass und dem Morden der DFLP distanziert. Stattdessen erklärt die Alte Feuerwache, die Kritiker der DFLP, die nichts weiter machen, als ihre Worte gegen den Terror zu erheben, trügen zum „Verfall unserer politischen Kultur“ bei. Laut dem Kölner Bürgerzentrum verhindern nicht die Freunde der mörderischen, judenhassenden, den Hitlergruß zeigende DFLP eine friedfertige Lösung, sondern jene, die ein Bürgerzentrum kritisieren, weil es diese Leute unterstützt.

Liebes Bürgerzentrum Alte Feuerwache in Köln,

wenn Ihr das nächste Mal wieder den Hitlergruß zeigende Mörderbuben feiert, habe ich ein passendes Lied für Euch. Es hat viel Rumms, Bumms, Beats, Waffen und die nötige Portion Hass. Das Lied wurde sogar von der DFLP persönlich produziert.

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Palästina, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Die Ur-Alte Feuerwache zu Köln

  1. anti3anti schreibt:

    Für Antisemiten in Köln und anderswo sind Judenmörder Verbündete. Deshalb genießt die Feuerwache zu Köln die Achtung vieler Bürger. Nicht aus Unwissenheit, sondern in der Hoffnung, dass das, was den eigenen Vorfahren mit einem Weltkrieg nicht gelungen ist, mit Hilfe orientalischer Banditen erreicht werde.

  2. ceterum censeo schreibt:

    Ich finde das Bild mit den hitlergrüßenden Schwuliberts immer am schönsten. Die feine Stola und diese allerliebsten Tanzstiefelchen, köstlich!

  3. caruso schreibt:

    Beim Bürgerzentrum Alte Feuerwache gibt es anscheinend keinen einzigen Menschen der einigermaßen nur denken kann. Denn wer DFLP nicht als Terrororganisation ansieht -, von rechts
    oder von links ist egal -, der kann nicht denken. Vielleicht fehlt ihm auch das Denkorgan. Wie er dann doch leben kann, ist mir ein Rätsel.
    lg
    caruso

  4. jsbielicki schreibt:

    Hat dies auf psychosputnik rebloggt.

Kommentare sind geschlossen.