Die Tapfer im Nirgendwo Herausforderung

Vertreter der sogenannten „Israelkritik“ unterdrücken und verfolgen Menschen! Dieser Hass ist auf der pro-israelischer Seite nicht vorhanden!

Als Beweis präsentiert Tapfer im Nirgendwo eine kleine Auswahl von Aufnahmen, die allesamt zeigen, wie Menschen niedergeschrieen, bedroht oder aus Hörsälen vertrieben werden, nur weil sie eine pro-israelische Haltung haben oder einfach nur Juden sind.

Diese Form des Hasses ist gegen Israel gerichtet und kommt auf pro-israelischer Seite nicht vor! Wer das Gegenteil behaupten will, muss nur diese Tapfer im Nirgendwo Herausforderung bestehen:

Zeigen Sie mir Aufnahmen, wo israelkritische Stimmen ebenso bedroht werden wie in diesen Videos:

Musiker werden in der Royal Albert Hall in London niedergebrüllt, weil sie Israelis sind:

Ein Mensch wieder an einer Universität niedergebrüllt, weil er ein Israeli ist:

Ein Israeli wird aus dem Hörsaal vertrieben und in einem weiteren Hörsaal niedergebrüllt:

Ein Mann wieder an einer Universität niedergebrüllt, weil er Israeli ist:

Ein Mann beleidigt einen Menschen und brüllt ihn an, weil er Israeli ist:

Ein Konzert wird gestört, weil die Musiker Israelis sind:

An der Universität von Chicago wird ein Politiker niedergebrüllt, weil er Israeli ist:

Auch in Washington wurde er niedergebrüllt:

Israelis werden niedergebrüllt und beleidigt:

Unter „Allahu Akbar“-Rufen wird der Künstler Lars Vilks attackiert, mit der Begründung, er arbeite für „die Zionisten“:

Judenhass auf Berliner Straßen, ab Minute 0:45 richtig widerwärtig:

Ab Minute 2:57 wird gerufen: „Tod den Juden. Adolf Hitler!“:

Das ist der Hass, der gegen Israel geht. Von israelischer Seite kommt dieser Hass nicht. Daher ist klar: Die „Israelkritiker“ sind das Problem! Wer was anderes behaupten will, muss zunächst die Tapfer im Nirgendwo Herausforderung bestehen!

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus, Palästina, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.