#FakeNews

Wenn man verbissen der Erste sein möchte, kann es zu einem Fehlstart kommen. Folgende Eilmeldungen waren kurze Zeit online:

Spiegel: „Das Bundesverfassungsgericht hat die NPD verboten.“

Zeit: „Bundesverfassungsgericht verbietet NPD“

Stern: „EILMELDUNG: Bundesverfassungsgericht verbietet NPD. Gleich mehr dazu.“

Phoenix: „+++Breaking News+++ @BVerfG: Verbot der @NPD stattgegeben – Jetzt folgt die Begründung“

Werden jetzt etwa der Spiegel, der Stern, Phoenix und die Zeit als Fake News verboten?

Wie konnte es zu dieser unglaublichen Fehlleistung der sogenannten Qualitätsmedien kommen? Vermutlich haben die Journalistinnen und Journalisten die Verlesung des Antrags als Urteil missverstanden, denn die Sitzung wurde mit folgenden Worten eröffnet:

„Ich eröffne die Sitzung des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts zur Verkündung der Entscheidung in dem Verfahren über die Anträge: 1. Die Nationaldemokratische Partei Deutschland einschließlich ihrer Teilorganisation Junge Nationaldemokraten, Ring Nationaler Frauen und Kommunalpolitische Vereinigung ist verfassungswidrig. 2. Die Nationaldemokratische Partei Deutschland einschließlich ihrer Teilorganisation Junge Nationaldemokraten, Ring Nationaler Frauen und Kommunalpolitische Vereinigung wird aufgelöst. 3. Es ist verboten, Ersatzorganisationen für die Nationaldemokratische Partei Deutschland einschließlich ihrer Teilorganisation Junge Nationaldemokraten, Ring Nationaler Frauen und Kommunalpolitische Vereinigung zu schaffen oder bestehende Organisationen als Ersatzorganisationen fortzusetzen. 4. Das Vermögen der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands einschließlich ihrer Teilorganisation Junge Nationaldemokraten, Ring Nationaler Frauen und Kommunalpolitische Vereinigung wird zu Gunsten der Bundesrepublik Deutschland für gemeinnützige Zwecke eingezogen. Antragssteller ist der Bundesrat, Antragsgegnerin ist die Nationaldemokratische Partei Deutschlands.“

Tja, dumm gelaufen.

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.