Die moderne Version des Kreuzzugs

„Es gibt unheimlich verschiedene Strömungen im Islam. Es gibt ganz gefährlichen Islam und es gibt friedfertigen Islam, zum Beispiel in Indonesien, dort funktioniert Demokratie. Es ist das größte islamische Land der Welt und da funktioniert es.“

Diese Worte sprach der sogenannte Nahostexperte Ulrich Kienzle am 10. Februar 2016 bei Markus Lanz. Schauen wir uns ein Jahr später diese funktionierende Demokratie in Indonesien an. Im April 2017 verlor der Gouverneur von Jakarta, Basuki Tjahaja Purnama, seinen Posten, weil er eine Sure im Koran in einem Kontext zitiert hatte, der von nicht wenigen Muslimen als Kritik am Koran aufgefasst wurde. Daraufhin strömten hunderttausende Indonesier auf die Straße, wo es zu Ausschreitungen kamen. Im Anschluß musste er sich wegen Gotteslästerung vor einem Gericht verantworten. Die Richter entschieden am Dienstag, dass sich der Politiker der Blasphemie schuldig gemacht habe und daher für zwei Jahre ins Gefängnis müssen. Direkt nach der Urteilsverkündung wurde er ins Gefängnis gebracht. Als der Transport vom Gerichtsgebäude abfuhr, jubelten Menschen auf den Straßen: „Allahu akbar“.

Der Mai ist gekommen, die Islamisten schlagen aus. Im Mai 2017 wurden zwei Männer zu einer Folterstrafe von achtzig Peitschenhiebe verurteilt, weil sie „ein schlechtes Licht auf die Bevölkerung von Aceh“ werfen würden. In dem Dokument heißt es weiter: „Die Männer haben gestanden, ein Liebespaar zu sein.“ Als die beiden Männer sich liebten, stürmte ein schwulenfeindlicher Mob in ihre Wohnung und attackierte sie. Im Internet wurde später ein verwackeltes Video veröffentlicht, das die beiden Männer bei ihrem „Verbrechen“ zeigen soll. Als Maximalstrafe für Homosexualität können in Indonesien hundert Peitschenhiebe verhängt werden, aber die Staatsanwaltschaft argumentiere: „Die Angeklagten sind nicht vorbestraft. Sie sind immer noch jung genug, dass sie eine Chance haben, ihr Verhalten zu ändern.“

Der neue Gouverneur von Jarkatar heißt Anies Baswedan. Im Wahlkampf ließ er sich von den reaktionärsten islamistischen Gruppierungen unterstützen und erklärt, in Jakarta die Gesetze der Scharia anzuwenden. Anies Baswedan besuchte im Wahlkampf unter anderem die islamistische Schlägergruppe „Front zur Verteidigung des Islams“, um den Gerüchten entgegenzutreten, er sei kein guter sunnitischer Muslim. Diese Gerüchte, so erklärte er, habe er mit seinem Besuch entkräften wollen. Nach dem Wahlsieg ließ sich Anies Baswedan von Islamisten in der größten Moschee Jakartas feiern. Er wurde begrüßt von dem Anführer der radikalen FPI, die für ihre christenfeindlichen und minderheitenhassenden Aktionen bekannt ist und deren erklärtes Ziel die Schaffung einer rein islamischen Verfassung Indonesiens ist. Tim Lindsey, Indonesien-Experte an der Universität Melbourne erklärt, es sei ein „Triumph der islamistischen Hardliner“, die nichts als „religiösen und ethnischen Hass“ zu bieten hätten.

Das ist also die funktionierende Demokratie von der Ulrich Kienzle am 10. Februar 2016 bei Markus Lanz gefaselt hatte. Man muss allerdings nicht bis nach Indonesien fliegen, um den islamischen Hass am eigenen Leibe zu erfahren. Man kann dafür auch einfach in Europa bleiben. Die österreichische Publizistin Sabatina James berichtet:

„Ich bin damals nach Deutschland gekommen, um hier als Frau meine Menschenrechte wahrnehmen zu können. Und ich stelle fest, das geht hier auch nicht mehr, weil Deutschland auch die Täter Willkommen heißt. Und ich werde auf Deutschlands Bahnhöfen von den Islamisten angesprochen und gewarnt. Und es gibt einen Polizisten, der mir das auch letztens gesagt hat, das machen sie, um Ihnen zu sagen, dass sie ganz nah kommen können, wenn sie wollen. Und wir kriegen tatsächlich auch Todesdrohungen. Also eine der Drohungen, die letztens gekommen ist, war: ‚Achte auf Deinen Kopf und schau, dass Dein Haus unter Polizeischutz gestellt ist.‘ Das war jetzt nicht nur an mich alleine, sondern an unsere Leute gerichtet, die mitarbeiten an der Aufklärung über den Islam. Das ist die Realität in Deutschland und ich glaube, die Meinungsfreiheit ist deswegen auch faktisch nicht mehr gewährleistet. Das Problem ist, dass wir mit dem antidemokratischen Islamismus eine rassistische und sexistische Ideologie herholen.“

Als Sabatina James dies berichtete, saß Ulrich Kienzle neben ihr. Es war nämlich ebenfalls am 10. Februar 2016 und auch sie war zu Gast bei Markus Lanz.

Ulrich Kienzles Aufgabe bestand größtenteils darin, die Verfolgung von Sabatina James und die Verbrechen, die ihr angetan wurden und werden zu relativieren.

Kienzle: „Genau an dieser Stelle möchte ich schon widersprechen. Dass sie hier frei reden können, spricht doch gegen das, was sie gerade gesagt haben.“

James: „Ich kann hier nicht frei sprechen, weil ich hier mit einem Personenschützer da bin.“

Kienzle: „Sie können hier doch sagen, was sie wollen. Das kann Ihnen doch niemanden verbieten.“

James: „Hier bin ich da mit einem bewaffneten Personenschützer. Ich kann mich nicht mehr frei auf Deutschlands Straßen bewegen. Ich lebe unter einem Opferschutzprogramm und ich bin immer wieder darüber erstaunt, mit was für einer Leidenschaft die Islamisten verteidigt werden und soviel Einsatz bekomme ich für die Opfer nicht!“

Sabatina James brachte es auf den Punkt. Immer wieder, wenn Gewalttaten im Namen des Islam verübt werden, werden im öffentlichen Diskurs die Opfer weitestgehend ignoriert und stattdessen sofort eine Debatte über den Islam gestartet, bei der dann gebetsmühlenartig beteuert wird, die Täter hätten den Islam nicht verstanden. Auch Markus Lanz relativierte reflexartig: „Da gehen uns jetzt gerade etwas die Begrifflichkeiten durcheinander. Islam ist ja nicht Islamismus, also das muss man klar und sauber trennen.“ Kienzle reagierte sofort: „Es gibt den Islam nicht.“ „Genau“, betonte daraufhin Markus Lanz.

Kienzle: „Es gibt unheimlich verschiedene Strömungen im Islam. Es gibt ganz gefährlichen Islam und es gibt friedfertigen Islam, zum Beispiel in Indonesien, dort funktioniert Demokratie. Es ist das größte islamische Land der Welt und da funktioniert es. Aber, ich meine, was Sie erlebt haben, ist schrecklich, aber dass der Eindruck entsteht, dass man sozusagen immer in Todesgefahr schwebt, das finde ich sollte in dieser Gesellschaft bei uns nicht so sein. Und wir sollten uns auch wehren gegen bestimmte Tendenzen, die es gibt.“

James: „Erzählen Sie das den Opfern, die zu uns kommen, die genauso nicht frei leben können wie ich, weil sie ständig darauf achten müssen, wo könnte ein Verwandter von mir leben, der mir nach dem Leben trachtet. Das ist das Problem! Wenn man selber noch nicht mit der Scharia in Konflikt geraten ist, kann man wunderbar erzählen.“

Kienzle: „Aber das mit Ihrer Hochzeit hat ja gar nichts mit Scharia zu tun.“

James: „Erzählen Sie das meinem Vater und überzeugen Sie ihn davon!“

Am 10. Februar 2014 erklärten Markus Lanz und Ulrich Kienzle, zwei Männer mit christlichem Hintergrund, Sabatina James, eine Frau, die im Islam groß geworden ist, was der Islam bedeutet. Die beiden Christen wussten besser was Islam bedeutet, als eine Frau, die Muslimin war. Früher nannte man so eine Arroganz westlichen Imperialismus! Was Kienzle und Lanz an dem Tag veranstalteten war eine moderne Version des Kreuzzugs, denn ihr Bild vom Islam ist nichts weiter, als eine christliche Vorstellung des Islams. Einen Satz in dieser Radikalität sucht man wiederum im ganzen Evangelium vergeblich. Der Islamexperte Hamed Abdel-Samad erklärte jedoch in einem Interview mit der Welt:

“Ich könnte sagen, dass die Terroristen vom IS Mohammed missverstanden haben und fehlinterpretieren, wenn aus den authentischen Quellen und Texten herauszulesen wäre, dass Mohammed ein Mönch gewesen ist, der unter einer Palme seine Botschaft verkündet hat, dann friedlich gestorben ist, und die Menschen nach seinem Tode eine Religion begründet haben, die dann missbraucht wurde. So war es aber nicht. Mohammed war Kriegsherr, er hat das Gleiche getan, was die IS-Terroristen heute tun. Es ist die Geisteshaltung Mohammeds, der den Menschen misstraute, die sich bis heute erhalten hat. Die Geisteshaltung eines größenwahnsinnigen Narzissten, der einen inneren Kreis von Gefolgsleuten definiert und alle, die außerhalb dieses Kreises stehen, als Feinde betrachtet, die ausgelöscht gehören. Der IS ist das legitime Kind von Mohammed, in Wort und Tat. Niemand versteht Mohammed so gut wie der IS. Genau wie die Religionspolizei in Saudi-Arabien, die Fanatiker in Indonesien, Boko Haram in Nigeria, al-Schabab in Somalia und die Hamas im Gazastreifen. Sie stammen aus unterschiedlichen kulturellen Kontexten, berufen sich aber alle auf die gleichen multiplen Krankheiten des Propheten und damit auch seiner Religion.”

Am 11. Mai 2017 war auch Hamed Abdel-Samad zu Gast bei Markus Lanz. Er verteidigte die Werte der Aufklärung, kritisierte die Werte des Islams und geißelte den Rassismus mancher Deutscher:

„Wir erwarten von uns sehr viel, aber wenn es um Muslime geht, dann haben wir eine gesenkte Erwartungshaltung. Ich halte das eigentlich für Rassismus. Ich nenne das den sanften Rassismus der gesenkten Erwartungshaltung.“

Den Begriff hat Hamed Abdel-Samad aus dem Englischen übersetzt. Er wurde von dem Redenschreiber Michael Gerson geprägt und später öfter vom Comedian Bill Maher benutzt: „soft bigotry of low expectations“.

Am 11. Mai 2017 saß ebenfalls wieder Ulrich Kienzle in der Runde bei Markus Lanz. Nachdem Hamed Abdel-Samad darüber berichtet hatte, dass er seit Jahren in Deutschland unter ständigem Polizeischutz leben muss, weil führende Gelehrte des Islams in öffentlich Medien zu seiner Tötung aufgerufen haben und deutsche Dschihadisten daraufhin erklärten, ihn umbringen zu wollen, sagte Kienzle:

Kienzle: „Sie haben aber auch ein bißchen mit dem Vorschlaghammer hingeschlagen!“

Hamed Abdel-Samad war sichtlich entsetzt über diesen Einwurf.

Abdel-Samad: „Sie rechtfertigen irgendwas, was sie nicht rechtfertigen dürfen gerade. Sie finden das jetzt eine natürliche Entwicklung? Sie akzeptieren das? Jetzt hat er genau die Logik der Fundamentalisten übernommen. ‚Aber Sie haben provoziert.‘ ‚Sie haben den Propheten kritisiert.‘ Wir kritisieren auch Jesus in Europa, Herr Kienzle. Guten Morgen! Warum nicht Mohamed? Sie haben gerade die Logik der Fundamentalisten übernommen, dass sie mich bedrohen, wenn ich Mohamed kritisiere. (…) Ich übe Religionskritik, wie es sie immer in Europa gegeben hat und ohne diese Religionskritik wären wir heute nicht da, sondern wäre Europa eine Diktatur. Diese Religionskritik ist wichtig. Warum versucht man, den Islam vor dieser Kritik zu verschonen? Ich verstehe das nicht!“

Ich verstehe das auch nicht! Aber ich verstehe so vieles nicht an der aktuellen Religionsdebatte, zum Beispiel, wie selbstverständlich manche Christen Mohamed zu einem Jesus vergewaltigen und behaupten, jede Religion habe im Grunde den selben Kern. Jesus war ein fundamentalistischer Hippie, der mit Huren, Sündern und Trinkern abhing, dem kaum eine Droge fremd war, der sich weigerte, zu sehr in die weltliche Politik einzugreifen und erklärte, wie man in den Himmel kommt, nämlich am besten arm und krank und natürlich nur durch ihn. Mohamed jedoch war ein Feldherr mit Vorliebe für Ehefrauen unter zehn Jahren, der deutlich und kriegerisch ins politische Weltgeschehen eingriff und im Namen Gottes erklärte, wie man sich am besten unterwirft, nämlich ganz und gar. Das sind gewaltige Unterschiede, die man nur mit einem gehörigen Willen zur Missionierung unterschlagen kann.

Christen wie Kienzle und Lanz erklären Menschen den Islam, die Opfer von muslimischen Gewalttätern wurden, die selbst erklären, im Namen des Islams zu handeln. Menschen wie Sabatina James und Hamed Abdel-Samad haben ganz andere Probleme. Sie schweben in permanenter Lebensgefahr. Sie müssen sich daher nicht um das Image des Islams sorgen und schon gar nicht ist es die Aufgabe der Opfer und ihrer Angehörigen, dafür zu sorgen, dass der Islam in einem guten Licht steht. Sie müssen sich vor Muslimen schützen, die glauben, den Koran so gut verstanden zu haben, dass sie sie töten müssen.

Wenn Christen wie Kienzle und Lanz unbedingt jemandem erklären wollen, was der Islam bedeutet, dann sollen sie zu den Muslimen gehen, die den Islam nutzen, um gegen die aufgeklärten und liberalen Werte zu hetzen. Das würden sie jedoch nich lange überleben. Stattdessen zwingen die die Opfer muslimischer Terroristen zum Islamunterricht. Von denen haben sie nichts zu befürchten. Das ist feige! Früher gingen die Kreuzzüge gegen den Islam. Da kämpften wenigstens noch Fundamentalisten gegen Fundamentalisten. Heute aber gehen Christen wie Kienzle und Lanz gegen die Opfer des Islams. Das ist noch ekelhafter!

Ulrich Kienzle soll mit jenen reden, die im Namen des Korans hassen, und Allah benutzen, um Hass zu säen. Für jeden Menschen, der glaubt, Islam bedeute Friede, müssen die Muslime, die im Namen Gottes hassen, schlimmer sein als alle Menschen, die den Koran verbrennen. Jedes mal, wenn irgendwo auf der Welt irgendjemand den Islam kritisiert, Mohammed verballhornt oder einen albernen Film über Muslime dreht, ist der Aufschrei in der islamischen Welt groß und Muslime gehen auf die Barrikaden. Wenn Islamisten die Menschlichkeit mit ihren Taten schänden und sich dabei auf Allah berufen, muss der Aufschrei um das vielfache lauter sein!

Mir ist egal, was der Islam bedeutet! Ich würde die Muslime, die brüllen und morden auch am liebsten schlicht Arschlöcher nennen, aber ich kann nicht ignorieren, dass sie sich selber als Muslime bezeichnen; sogar als wahre Muslime, berechtigt, für den Islam zu morden. Sie schneiden Köpfe ab, steinigen Frauen, hängen Homosexuelle und stechen Juden ab. Die Christen jedoch, die sich und anderen immer wieder einreden, Islam bedeute Frieden, ignorieren diese Tatsachen einfach. Sie ignorieren die Tatsache, dass die muslimischen Staatsoberhäupter der Länder, in den Homosexuelle getötet, Frauen unterdrückt und Juden verfolgt werden, den Islam anders sehen als sie. Und sie ignorieren, dass diese Oberhäupter von Millionen Muslimen in ihren Überzeugen unterstützt werden. Sogar mehr als die Hälfte aller Muslime in Großbritannien finden, dass Homosexualität verboten werden sollte!

Was soll „moderater Islam“ überhaupt bedeuten? Religionen sind nicht moderat! Sie sind immer radikal. Ein Buch mit dem Anspruch, Gottes Wort zu sein, kann nicht moderat sein. Dafür ist Gott selbst zu radikal! Alle Religionen sind immer nur dann tolerant, wenn sie keine staatliche Macht haben. Das Christentum wurde erst tolerant, nachdem die Aufklärung gesiegt hatte. Zurück ins Mittelalter möchte ich nicht. Dafür fürchte ich das Christentum zu sehr. Ich fürchte auch den Islam, denn ich weiß, wozu religiöse Menschen im Stande sind. Muslimische Täter erklären, ihre unmenschlichen Taten im Namen des Islams zu tun! Wem das nicht gefällt und wer den Islam retten möchte, soll mit den Tätern reden und ihnen erklären, was der Islam bedeutet. Der Opfern religiöser Fanatiker Nachhilfeunterricht in Religionslehre zu geben, ist schlicht unanständig. Sabatina James weiß, wovon sie redet, sie hat es erlebt!

James: „Was Sie hier sagen, Herr Kienzle, klingt wunderbar bei einer Sendung von Markus Lanz, aber sagen sie das auf Al Jazeera. Überzeugen Sie meine Eltern. Überzeugen Sie die Islamische Staatengemeinschaft dazu, die offen proklamiert, sechsundfünfzig islamische Staaten proklamieren offen in der ‚Islamischen Menschenrechtserklärung‘, dass Nicht-Muslime und Frauen rechtlich keine Gleichstellung bekommen dürfen. Sechsundfünfzig islamische Staaten sind antidemokratisch. Das ist Mehrheit! Das ist nicht Minderheit! Das ist kein Einzelfall! Nicht ich sage, dass die Gewalt aus dem Islam entstammt, sondern die Begründer der großen islamischen Rechtsschulen sagen das. Die islamischen Quellentexte sagen das. Jede Menge Islamgelehrter sagen das heute. Die Islamische Staatengemeinschaft sagt das heute. Ich kritisiere nur, dass diese Dinge heute noch gelehrt, geglaubt und nicht bekämpft werden (…) Mir geht es um die Opfer. Da werden Kinder verheiratet mit Segen des Mullahs, da wird zum Prügeln von Frauen aufgefordert und gerechtfertigt, bei ‚ungehorsamen‘ Frauen, da werden Hinrichtungen beschlossen und durchgeführt durch die Hilfe sogenannter Friedensrichter, die Jagd auf flüchtige Frauen machen, wenn sie flüchten und von Zuhause weggehen, weil sie die Gewalt nicht mehr aushalten. Dann werden die Mädchen von diesen Friedensrichtern gefunden, wieder zurück gebracht und dann hat das Opfer die Möglichkeit, sich zu unterwerfen oder es wir liquidiert (…) Man sagt zu uns Ausländern: ‚Intergriert Euch!‘ Dann wollen sich auch manche integrieren, bekommen jeden Tag den Arsch voll dafür in den Parallelgesellschaften und werden am Ende noch hingerichtet mit der Begründung, sie habe gelebt wie eine Deutsche!“

Dieser Beitrag wurde unter Christentum, Deutschland, Feminismus, Islam, Liberalismus, Philosophie, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.