„Wahrscheinlich bin ich für Sie nun auch ein Antisemit.“

Ich habe Post auf meinen Artikel „In Frankfurt wird wieder selektiert“ bekommen. Ich gestatte mir, die Mail im Original zu posten, denn sie ist sehr aufschlussreich:

„Sg. Hr. Buurmann,

wahrscheinlich bin ich für Sie nun auch ein Antisemit,

aber ich habe ehrlich gesagt die Schnauze voll von diesem Unsinn, den Sie im letzten Artikel zu der Gerichtsentscheidung bezüg. Kuvait-Airlines verbreiten.

Kleiner gings wieder nicht, nein?

Warum kann man nicht akzeptieren, dass das Gericht sich an Gesetze hält?

Warum muss man immer Sonderregeln brauchen? Ich persönlich kenne keine Juden (zumind. weiß ich nicht, ob jemand einer ist, den ich kenne). Aber im Urlaub fallen Israeli regelmäßig unangenehm auf! Vor allem dadurch, andere verächtlich zu behandeln. Verstehe ich nicht. Und, in jedem Reiseführer steht, dass die Bevölkerung Juden nicht mochte, warum, frage ich mich, war das so in jedem Land, wo ich war?

Israel ist auch nicht gerade der gewaltfreie, gesetzlich einwandfreie und demokratische Staat, wie es behauptet wird. Auch dort ist viel am Argen.

Woanders, z.B. Kuwait auch, aber Recht ist Recht! Das Flugzeug unterlag kuwaitischem Recht, kann der Westen mit seinen demokratischen „Werten“ natürlich z.B. in den USA missachten. Aber das deutsche Gericht wollte das nicht!

Das der Israeli eine _KOSTENLOSE_ Umbuchung bekommen sollte, also die Airline ihn schadlos halten wollte, findet keine Erwähnung. Auch die Airline wollte das Gesetz einhalten, dem Israeli helfen.

Und dann dieser Kommentar. Schämen Sie sich!“

Ich muss dem Autor dieser Mail in einer entscheidenen Sache zustimmen. Ich halte ihn tatsächlich für einen Antisemiten.

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.