Sigmar Gabriel fällt es schwer zu erklären, warum die Unterstützung Israels weitergehen muss

Der Bundesaußenminister Sigmar Gabriel erklärt, dass „in Deutschland, und ehrlicherweise innerhalb meiner eigenen Partei“ immer mehr „junge Menschen“ mit Israel hadern. Er erklärt: „Es wird immer schwerer für Leute wie mich, zu erklären, warum unsere Unterstützung Israels weitergehen muss.“

Lieber Außenminister Sigmar Gabriel,

wenn Sie es nicht können, dann lassen Sie es mich Ihren „jungen Deutschen“ erklären.

Israel ist das einzige Land im Nahen Osten,

wo ich nicht verfolgt und ermordet werde, wenn ich schwul bin;

wo die politische Opposition keine Angst um Leib und Leben haben muss;

wo Juden, Christen und Muslime gemeinsam bei den Sicherheitskräften, in den höchsten Gerichten, in Schulen und im Parlament zusammenarbeiten;

wo Religions-, Kunst- und Wissenschaftsfreiheit herrschen;

wo emanzipierte Frauen alle Religionen kritisieren dürfen und heiraten dürfen, wen sie wollen;

wo auf den Straßen Demonstrationen gegen die Regierung und schwule Paraden stattfinden dürfen;

wo Araber, Israelis, Juden und Muslime die israelische Ausgabe von „The Voice“ gewinnen;

wo Tausende offen für den Frieden demonstrieren, ohne dass sie dabei laut „Tod den Feinden“ skandieren;

wo die Regierung nicht bis zur bedingungslosen Kapitulation Raketen und Bomben abwirft, obwohl die Minister ihre kriegsführenden Nachbarländer in ihren Chartas und Reden offen erklären, alle Juden vernichten zu wollen;

kurzum, die Unterstützung Israels muss weitergehen, weil die „jungen Deutschen“, mit denen Sie sprechen, Herr Gabriel, nur in Israel nicht verfolgt und ermordet werden, wenn sie im Nahen Osten so leben wollen, wie in Deutschland!

In der Unabhängigkeitserklärung Israels steht:

„Wir bieten allen unseren Nachbarstaaten und ihren Völkern die Hand zum Frieden und guter Nachbarschaft und rufen zur Zusammenarbeit und gegenseitiger Hilfe mit dem selbstständigen jüdischen Volk in seiner Heimat auf. Der Staat Israel ist bereit, seinen Beitrag bei gemeinsamen Bemühungen um den Fortschritt des gesamten Nahen Ostens zu leisten.“

Die Charta der Hamas fordert die Zerstörung Israels und die Vernichtung des ganzen jüdischen Volkes. Minister der Hamas und der Fatah belohnen Terroristen und Judenmörder und feiern Predigten, in denen dazu aufgerufen wird, Juden zu töten. Im arabischen Fernsehen werden Kinder dazu erzogen, Juden zu hassen und töten zu wollen. Zwanzig Prozent alles Israelis sind Muslime. Sie haben Familie und Kinder wie alle anderen Israelis auch. Israel nutzt seine Waffen, um all diese Kinder zu schützen. Die Hamas und die Fatah nutzt ihre Kinder, um ihre Waffen zu schützen. Ganz bewusst, bilden Sie ihre Kinder als Soldaten aus und verstecken ihre Waffen, Raketen und Granaten un Kindergärten und Schulen, nur um dann Israel tränenreich die Schuld zu geben, wenn die Kinder sterben.

Lieber Sigmar Gabriel,

All das können Sie den „jungen Deutschen“ nicht erklären? Wie es das möglich? Vielleicht liegt es daran, dass sie offen auf Twitter erklären, Abbas sei Ihr Freund. Der Mann sagte einst, er könne in einer endgültigen Lösung „nicht mal die Existenz eines einzelnen Israelis in unserem Land sehen, seien es nun Zivilisten oder Soldaten.“ Am Tag der 47-Jahr-Feier der Partei von Abbas sprach Mufti Muhammad Hussein, den Abbas persönlich zum “geistigen Führer der palästinensischen Autonomie” ernannt hat, in die jubelnde Menge: „Die Stunde der Auferstehung wird nicht kommen, solange wir die Juden nicht vernichtet haben.“

Lieber Sigmar Gabriel,

in dem Konflikt im Nahen Osten gibt es zwei Seiten. Allerdings garantiert nur Israel das Leben und die Sicherheit aller Menschen, wenn sie so leben wollen wie die „jungen Menschen“ in Deutschland. Auf der anderen Seite werden diese Menschen verfolgt und ermordet. Was gibt es da noch lange zu erklären?

Haben Sie das Existenzrecht Israels etwa nur verteidigt, weil die Deutschen einst Nazis waren wie Ihr Vater? Dann hätte Sie lieber geschwiegen. Israel sorgt heute dafür, dass sich sowas wie der Holocaust nicht mehr wiederholen kann, indem Israel gegen Judenhass kämpft und Juden eine sichere Heimat bietet. Deutschland tut gut daran, diese sichere Heimat für Juden zu unterstützen. Aber auch ohne Holocaust, gibt es unendlich viele Gründe, Israel zu unterstützen. Eine kleine Liste der Gründe habe ich oben genannt.

Ein deutscher Außenminister, der Israel nur unterstützt, weil es den Holocaust gab, klingt ein wenig so, als würde er nur deshalb für das Existenzrecht Israels sein, weil es sein Vater damals ein bißchen übertrieben hat. Es ist nicht wirklich beruhigend, wenn sich so ein Außenminister für das Existenzrecht Israels ausspricht, denn er stellt damit die Möglichkeit in Aussicht, dass sich seine Meinung ändern kann. Sie klingen wie ein Mann, der mit einer Frau ausgeht und bei jedem Date betont, er spreche sich für die körperliche Unversehrtheit der Frau aus und dagegen, dass sie ermordet wird. Auf Twitter erklärt er dennoch einen gewalttätigen Stalker der Frau zum Freund. Auf wieviele Dates würde eine vernünftige Frau mit so einem Mann gehen? Ich würde mit einem solchen Mann nicht einmal eine „besondere Freundschaft“ pflegen.

Lieber Sigmar Gabriel,

Sie haben angedeutet, dass es Ihnen mittlerweile schwer fällt, den „jungen Deutschen“ Ihre Haltung zu Israel zu erklären. Mich beunruhigt das sehr. Um es in Ihren Worten zu sagen: Ich bin „zutiefst besorgt“.

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Israel, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Sigmar Gabriel fällt es schwer zu erklären, warum die Unterstützung Israels weitergehen muss

  1. David Harnasch schreibt:

    Interethnisch heiraten geht leider nicht, da macht das Rabbanut nicht mit. Im Ausland geschlossene Ehen werden staatlich anerkannt. Aber dass ich Goy meine jüdische Freundin in Israel nicht heiraten kann, bleibt ein Skandal.

  2. Passant schreibt:

    Als unbedarfter Leser bin gleich über die Betitelung gestolpert. Woran erkennt man eigentlich diese „Unterstützung Israels, die weitergehen muss“? Woraus besteht sie, wie äußert sie sich überhaupt? Fällt etwa ein Drittel der 1,5 Milliarden als Subvention für die U-Boote darunter? Blöderweise dachte ich schon immer, dass es bei solchen voluminösen Verträgen auch größere Nachlässe gibt. Und wenn die Regierung des Verkäufers dafür einspringt, so wäre dies eigentlich als großes Glück des Verkäufers zu werten. Glückwunsch, ThyssenKrupp! Die Tatsache, dass die israelische Staatsanwaltschaft noch immer wegen Korruption ermittelt, deutet auch nicht unbedingt auf Altruismus der deutschen Seite hin, nicht wahr? Was käme noch in Frage, etwa UN voting? Interessant vorzustellen, wofür sich Deutschland dann ohne „Unterstützung Israels“ noch ausgesprochen hätte…

    • Kanalratte schreibt:

      @Passant
      Sie haben einen interessanten Punkt angesprochen. Wie würde sich denn die deutsche Regierung gegenüber Israel verhalten, wenn es nicht zur Unterstützung des Judenstaats aufgrund seiner Geschichte „gezwungen“ wäre? Ich ahne da Böses. Wenn man – wie immer in Politik und Mainstreammedien impliziert wird – als Deutscher nur nett zu Juden (und hier sage ich ausdrücklich nicht Israelis) sein kann, weil es den Holocaust gab, was spielt es dann eine Rolle wenn mit fortschreitender zeitlicher Distanzierung der Deutschen gegenüber dem nationalsozialistischen Völkermord der Antisemitismus wieder anwächst? Warum spricht die Regierung immer über die Gefahr des Antisemitismus, importiert aber Menschen nach Deutschland die statistisch-gesehen um ein vielfaches mehr Judenhass in sich tragen als die hiesige Bevölkerung?

      Ein U-Boot Deal mit ein paar Vergünstigungen hört sich ja ziemlich toll an, und mit Rüstungsexporten kann man ja die Linken ohnehin triggern, wenn man aber bedenkt daß Deutschland auch die israel-feindliche Gegenseite unterstützt dann bleibt von großartiger Unterstützung der Israelis wegen des Erinnerungskultes der Deutschen nicht mehr viel übrig. Deutschland unterstützt ja eh Hinz und Kunz mit Hilfsgeldern.

  3. Martin Müller schreibt:

    Den eigenen Vater kaum 2 Monate nach seinem Tod in einer Talkrunde postum als Nazi zu denunzieren, um sich selbst moralisch aufzuwerten….

    Ich denke ,Gabriel redet schon selbst wie ein halber Nazi. Denn, was er von sich gibt ist, ist sicher schon latenter Antisemitismus.

    • caruso schreibt:

      Tut mir leid, wie Sigmar Gabriel sich verhält ist kein latenter Judenhaß mehr, sondern ein offener. Was mich bei einem Linken weniger wundert als bei manch anderem.
      lg
      caruso

    • Cayceportal schreibt:

      Halten wir doch mal eins fest: Die Nazis waren National-SOZIALISTEN!!! Sie waren nicht rechts, sondern links! Sozialisten halt, Stalin mit seinen Judenpogromen näher als der heutigen AfD. Und wer macht sich heute durch antisemitische Handlungen und Äußerungen unschön bemerkbar unter den Parteien? Linke, Sozialdemokraten, Grüne …
      Wen wundert es da, was Gabriel für einen Mist von sich gibt?

  4. Eitan Einoch schreibt:

    Jemand, der Israel Apartheitsmethoden unterstellt, braucht nicht so zu tun, als hätte er ein ernsthaftes Interesse daran, Israel zu unterstützen. Sigmar Gabriel ist der typische Vergangenheitsbewältiger. Ihm geht Israel an am Arsch vorbei. Ihm geht es nur um Imagepflege.

  5. Richard Grünert schreibt:

    Gottseidank ist der Typ nur Außenminister einer Regierung ohne demokratische Legitimation. Alles wird gut.

  6. Also der Sigmar wird seinem Vater immer ähnlicher.

    • Kanalratte schreibt:

      Es scheint je mehr er sich von seinem Vater und den Nazis zu distanzieren versucht, desto mehr wird er selbst wie sein Vater. Das beobachtet man nicht nur bei Gabriel, denn Menschen die mit ihrer Herkunft und ihrem Herkunftsland nicht klarkommen, neigen irgendwann zu Extremismus. So soll es viele deutsche Politiker geben die versuchen Deutschland zu zerstören…

  7. Couponschneider schreibt:

    Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, bei Siggi ist es anders rum.

    Es ist doch traurig, dass sich sowas als Minister hält. Es ist ja nicht nur Gabriel, sondern alle drumherum. Gabriel hat längst intellektuell und moralisch kapituliert. Als Außenminister er untragbar. Man stelle sich vor, er würde bei seinem Antrittsbesuch in China die offizielle Regierung in Peking ignorieren und mit Tibetanern reden. Ähnliches hat Sigmar Gabriel im Falle von Israel getan, mit dem Unterschied, dass Israel keine Bevölkerung unterdrückt oder Land besetzt hält. Wenn Araber in Judäa und Galiläa illegal siedeln dürfen, warum dann nicht israelische Staatsbürger?

  8. Gabriel soll das gar nicht mehr erklären. Ist eh nur peinlich und scheinheilig.

    Ich brauche niemanden, der mir erklärt, warum man eine Minderheit, die in der dortigen Region alleinig rechtsstaatlich und demokratisch versucht in Ruhe vor sich hin zu leben, vor den riesigen Massen an feindlichen, hetzenden und hassenden Horden schützen und unterstützen wollen sollte. Das sagt mir einfach Mitmenschlichkeit und gesunder Menschenverstand. Ich brauche für diese Erkenntnis niemanden „zu Hilfe“, der sich mir ggüber für intellektuell überlegen hält.

    Außerdem hat Israel wirklich besseres verdient als die „Hilfe“ der deutschen SPD.

  9. Kanalratte schreibt:

    Aufgrund der rasant anwachsenden muslimischen Bevölkerung in vielen Teilen Westeuropas, besonders auch in Deutschland, schwindet die politische Israel-Unterstützung immer mehr. Sigmar Gabriel kommt aus einer Partei, die wie keine Andere in Deutschland Anlaufstelle für (potenzielle) muslimische Wähler ist. Natürlich ist es interessant, daß z.B. viele Türken mit Doppelpass in der Türkei dann zum Teil rechtsextrem votieren, in Deutschland aber linke Parteien wie die SPD wählen. Wäre ein Argument gegen den Doppelpass.

    Gleichzeitig steigt aber die Unterstützung Israels in der übrigen Bevölkerung an, weil man auch hierzulande immer mehr versteht, wie es sich anfühlt von Islamisten und dem Politischen-Islam bedroht zu werden.

    • Couponschneider schreibt:

      Die britische Schwesterpartei der SPD ist ja auch schon antisemitisch verseucht. Und war Wilhelm Marr nicht auch schon so ein Sozenclown?

      • Kanalratte schreibt:

        Die größte Wählerwanderung zur NSDAP kam ja auch von der SPD.

        Beispiel:
        Das evangelische Darstein ist ein Ort in der Pfalz in dem damals geschlossen für die NSDAP gestimmt wurde. Heute dominiert dort die SPD. Im größeren katholischen Nachbardorf Hauenstein haben selbst 1933 nur 4,8%! der Leute für die NSDAP gestimmt.
        Dort dominiert heute die CDU.

  10. Oliver Benjamin Hemmerle schreibt:

    Gabriel ist ein Haßprediger unter dem Deckmäntelchen des Humanismus.

    Er behauptet immer, dass er aus der Auseinandersetzung mit seinem Nazi-Vater gelernt habe. Offenbar das Falsche, wie sich erst kürzlich wieder zeigte, als ein iranischer Massenmörder und Henker mit Billigung des AA in Hannover zum Heilaufenthalt war.

    https://www.change.org/p/sigmar-gabriel-als-au%C3%9Fenminister-untragbar-kein-kuschelkurs-mit-diktatoren?recruiter=62747675&utm_source=share_petition&utm_medium=facebook&utm_campaign=share_for_starters_page

  11. Kein Grund zur Sorge: Deutschland rückt immer mehr von der geheuchelten Pseudofreundschaft und verlogenen Scheinverbundenheit mit Israel ab. Da weiß man wenigstens auf Anhieb, woran man ist. Gabriels Geschwurbel ist – wenn auch nur halbherzig – ein Beitrag zur notwendigen politischen Ehrlichkeit. Die Regierenden in Berlin (und auch fast überall sonst in Europa) sollten offen und redlich vertreten, was sie – wohl nicht zuletzt wegen der wachsenden muslimischen Bevölkerunganteile – ohnehin tun: Araber bedngungslos unterstützen, Israel mit allen Mitteln bekämpfen. So wären wenigstens die Fronten klar. Das hohle Gerede von Israels Existenzrecht als Teil deutscher „Staatsräson“ und von „besonderer Verantwortung“ für den jüdischen Staat täuscht nur über die wahren Verhältnisse hinweg. Es wird höchste Zeit, den Phrasen-Schleier herunter zu reißen!

    • Übrigens: Was Gabriel und Konsorten natürlich verschweigen, ist die Tatsache, dass das „Hadern“ der Deutschen mit Israel ein Ergebnis der inzwischen jahrzehntelanger israel-feindlicher Gehirnwäsche in Medien und Politik ist. Die unzähligen Lügen, Halbwahrheiten und Manipulationen im Zusammenhang mit dem arabisch-israelischen Konflikt zeigen Wirkung. Frei nach Goebbels: Tausendmal wiederholte Lügen werden zu Wahrheiten. Und zu Tatsachen.

      • Couponschneider schreibt:

        Ich habe den Eindruck, vielen Antisemiten sind die deutschen Medien immer noch zu israelfreundlich. Ich finde so eine Diagnose nicht haltbar, aber der Antisemit lebt in seiner Filterblase und pflegt seine „alternative Fakten“. Der Begriff ist ja recht neu, aber eigentlich haben die Antisemiten schon lange vorher Patent darauf angemeldet gehabt. Das Patent dürfte aber schon lange abgelaufen sein.

      • caruso schreibt:

        Genau so ist es, leider! Danke, taurus, daß Du mir die Arbeit des Formulierens abgenommen hast. Ich werde immerhin, falls ich bis dahin noch lebe, in einigen Wochen
        87 Jahre alt.
        lg
        caruso

        • Kanalratte schreibt:

          Ich hoffe du bleibst uns noch ein paar Jahre erhalten! 🙂

          • caruso schreibt:

            @Kanalratte – du bist lieb. Danke! – Also, mein Plan ist meinen 100. noch zu erleben. Unbedingt. Aber was der Teufel plant, der mich früher oder später holen wird, wer weiß?
            Ich kann nur hoffen, daß er mit meinem Plan einverstanden ist.
            lg
            caruso

Kommentare sind geschlossen.