Sigmar Gabriel fällt es schwer zu erklären, warum die Unterstützung Israels weitergehen muss

Der Bundesaußenminister Sigmar Gabriel erklärt, dass „in Deutschland, und ehrlicherweise innerhalb meiner eigenen Partei“ immer mehr „junge Menschen“ mit Israel hadern. Er erklärt: „Es wird immer schwerer für Leute wie mich, zu erklären, warum unsere Unterstützung Israels weitergehen muss.“

Lieber Außenminister Sigmar Gabriel,

wenn Sie es nicht können, dann lassen Sie es mich Ihren „jungen Deutschen“ erklären.

Israel ist das einzige Land im Nahen Osten,

wo ich nicht verfolgt und ermordet werde, wenn ich schwul bin;

wo die politische Opposition keine Angst um Leib und Leben haben muss;

wo Juden, Christen und Muslime gemeinsam bei den Sicherheitskräften, in den höchsten Gerichten, in Schulen und im Parlament zusammenarbeiten;

wo Religions-, Kunst- und Wissenschaftsfreiheit herrschen;

wo emanzipierte Frauen alle Religionen kritisieren dürfen und heiraten dürfen, wen sie wollen;

wo auf den Straßen Demonstrationen gegen die Regierung und schwule Paraden stattfinden dürfen;

wo Araber, Israelis, Juden und Muslime die israelische Ausgabe von „The Voice“ gewinnen;

wo Tausende offen für den Frieden demonstrieren, ohne dass sie dabei laut „Tod den Feinden“ skandieren;

wo die Regierung nicht bis zur bedingungslosen Kapitulation Raketen und Bomben abwirft, obwohl die Minister ihre kriegsführenden Nachbarländer in ihren Chartas und Reden offen erklären, alle Juden vernichten zu wollen;

kurzum, die Unterstützung Israels muss weitergehen, weil die „jungen Deutschen“, mit denen Sie sprechen, Herr Gabriel, nur in Israel nicht verfolgt und ermordet werden, wenn sie im Nahen Osten so leben wollen, wie in Deutschland!

In der Unabhängigkeitserklärung Israels steht:

„Wir bieten allen unseren Nachbarstaaten und ihren Völkern die Hand zum Frieden und guter Nachbarschaft und rufen zur Zusammenarbeit und gegenseitiger Hilfe mit dem selbstständigen jüdischen Volk in seiner Heimat auf. Der Staat Israel ist bereit, seinen Beitrag bei gemeinsamen Bemühungen um den Fortschritt des gesamten Nahen Ostens zu leisten.“

Die Charta der Hamas fordert die Zerstörung Israels und die Vernichtung des ganzen jüdischen Volkes. Minister der Hamas und der Fatah belohnen Terroristen und Judenmörder und feiern Predigten, in denen dazu aufgerufen wird, Juden zu töten. Im arabischen Fernsehen werden Kinder dazu erzogen, Juden zu hassen und töten zu wollen. Zwanzig Prozent alles Israelis sind Muslime. Sie haben Familie und Kinder wie alle anderen Israelis auch. Israel nutzt seine Waffen, um all diese Kinder zu schützen. Die Hamas und die Fatah nutzt ihre Kinder, um ihre Waffen zu schützen. Ganz bewusst, bilden Sie ihre Kinder als Soldaten aus und verstecken ihre Waffen, Raketen und Granaten un Kindergärten und Schulen, nur um dann Israel tränenreich die Schuld zu geben, wenn die Kinder sterben.

Lieber Sigmar Gabriel,

All das können Sie den „jungen Deutschen“ nicht erklären? Wie es das möglich? Vielleicht liegt es daran, dass sie offen auf Twitter erklären, Abbas sei Ihr Freund. Der Mann sagte einst, er könne in einer endgültigen Lösung „nicht mal die Existenz eines einzelnen Israelis in unserem Land sehen, seien es nun Zivilisten oder Soldaten.“ Am Tag der 47-Jahr-Feier der Partei von Abbas sprach Mufti Muhammad Hussein, den Abbas persönlich zum “geistigen Führer der palästinensischen Autonomie” ernannt hat, in die jubelnde Menge: „Die Stunde der Auferstehung wird nicht kommen, solange wir die Juden nicht vernichtet haben.“

Lieber Sigmar Gabriel,

in dem Konflikt im Nahen Osten gibt es zwei Seiten. Allerdings garantiert nur Israel das Leben und die Sicherheit aller Menschen, wenn sie so leben wollen wie die „jungen Menschen“ in Deutschland. Auf der anderen Seite werden diese Menschen verfolgt und ermordet. Was gibt es da noch lange zu erklären?

Haben Sie das Existenzrecht Israels etwa nur verteidigt, weil die Deutschen einst Nazis waren wie Ihr Vater? Dann hätte Sie lieber geschwiegen. Israel sorgt heute dafür, dass sich sowas wie der Holocaust nicht mehr wiederholen kann, indem Israel gegen Judenhass kämpft und Juden eine sichere Heimat bietet. Deutschland tut gut daran, diese sichere Heimat für Juden zu unterstützen. Aber auch ohne Holocaust, gibt es unendlich viele Gründe, Israel zu unterstützen. Eine kleine Liste der Gründe habe ich oben genannt.

Ein deutscher Außenminister, der Israel nur unterstützt, weil es den Holocaust gab, klingt ein wenig so, als würde er nur deshalb für das Existenzrecht Israels sein, weil es sein Vater damals ein bißchen übertrieben hat. Es ist nicht wirklich beruhigend, wenn sich so ein Außenminister für das Existenzrecht Israels ausspricht, denn er stellt damit die Möglichkeit in Aussicht, dass sich seine Meinung ändern kann. Sie klingen wie ein Mann, der mit einer Frau ausgeht und bei jedem Date betont, er spreche sich für die körperliche Unversehrtheit der Frau aus und dagegen, dass sie ermordet wird. Auf Twitter erklärt er dennoch einen gewalttätigen Stalker der Frau zum Freund. Auf wieviele Dates würde eine vernünftige Frau mit so einem Mann gehen? Ich würde mit einem solchen Mann nicht einmal eine „besondere Freundschaft“ pflegen.

Lieber Sigmar Gabriel,

Sie haben angedeutet, dass es Ihnen mittlerweile schwer fällt, den „jungen Deutschen“ Ihre Haltung zu Israel zu erklären. Mich beunruhigt das sehr. Um es in Ihren Worten zu sagen: Ich bin „zutiefst besorgt“.

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Israel, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.