Dringende Fragen an die Nachrichten der öffentlich-rechtlichen Anstalten

Liebe Leserinnen und Leser meines Blogs,

ich brauche Eure Hilfe. Die mangelhaften Berichterstattungen bei vielen Nachrichtenmagazinen der öffentlich-rechtlichen Anstalten zu den Ausschreitungen im Gazastreifen an der Grenze zu Israel sind nicht mehr akzeptabel. Es ist wichtig, dass wir den Journalistinnen und Journalisten von der ARD Tagesschau bis zu ZDF heute zeigen, dass sie den Boden der Objektivität verlassen haben.

Das schaffen wir am besten, indem wir Fragen stellen. Hier kommt Ihr ins Spiel.

Bitte stellt die folgenden Fragen massenhaft, öffentlich und vehement auf allen Seiten der Tagesschau und heute, die es in den sozialen Medien gibt. Stellt diese Fragen unter Artikeln und in Kommentarspalten von Facebook bis Twitter. Die Kommentarspalten sollen überlaufen mit unseren Fragen.

Verlangt nachdrücklich Antworten auf Eure Fragen. Seid entschlossen. Sorgt dafür, dass endlich wenigstens ausgewogen über Israel berichtet wird.

Bitte teilt diese Aufforderung bei Euren Freundinnen und Freunden, damit auch sie die Fragen stellen. Nur wenn es einen richtigen Fragesturm auf die Nachrichtenmagazine gibt, haben wir die Chance, etwas zu verändern.

Hier die Fragen:

Sehr geehrte Redaktion,

zu Ihrer Berichterstattung über die Angriffe auf die Sicherheit Israels, die zur Zeit von Seiten des Gazastreifens stattfinden, habe ich ein paar Fragen. Bitte beantworten Sie meine Fragen.

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräften haben Bilder von den Ausschreitungen im Gazastreifen veröffentlicht, auf denen eine Hakenkreuzflagge zu sehen ist.

Da ich diese Bilder bei Ihnen nicht gesehen habe, ich aber finde, dass es die Pflicht gerade der deutschen öffentlich-rechtlichen Anstalten ist, darüber zu berichten, wenn mit dem Hakenkreuz Politik gemacht wird, besonders wenn es sich dabei um einen Angriff auf das einzige Land der Welt handelt, in dem Juden in der Mehrheit sind, lauten meine ersten drei Fragen:

1. Sind diese Bilder mit dem Hakenkreuz echt?

2. Wie erklären Sie die Nutzung des Hakenkreuzes?

3. Haben Sie über diese Bilder berichtet und wenn ja, wo, wann und wie?

Im Gazastreifen herrscht die Hamas. In der Gründungscharta der Hamas wird laut Artikel 7 die Vernichtung des ganzen jüdischen Volkes weltweit gefordert. Zudem werden alle Möglichkeiten für ein Frieden mit Israel abgelehnt und Verschwörungstheorien aus der judenfeindlichen Hetzschrift „Die Protokolle der Weisen von Zion“ zitiert. Daher lauten meine weiteren zwei Fragen:

4. Wird in der Gründungscharta der Hamas zu der Vernichtung von Juden aufgerufen und werden dort Verschwörungstheorien der judenfeindlichen Schrift „Die Protokolle der Weisen von Zion“ zitiert?

5. Wenn Sie die Frage 4 mit „Ja“ beantworten, haben Sie Ihre Zuschauerinnen und Zuschauer ausreichend über diesen offiziell erklärten Hass informiert und wenn ja, wann, wo und wie?

Da ich einige Berichte bei Ihnen gesehen haben, wo dieser Hass nicht erwähnt wurde, aber die Ausschreitungen dafür lediglich als „Proteste“ bezeichnet wurden, ganz so, als wären Hakenkreuzfahnen und die Erklärung zur Vernichtung des jüdischen Volkes nichts weiter als Proteste, lautet meine letzte Frage:

6. Wie erklären Sie es, dass die nötige Information über den Hass, der sich in Hakenkreuzfahnen und Vernichtungserklärungen zeigt, in vielen Ihrer Berichte über die Ausschreitungen im Gazastreifen nicht erwähnt werden?

Bitte beantworten Sie meine Fragen umgehend und sorgen Sie dafür, dass Ihre Zuschauerinnen und Zuschauer endlich über den Hass informiert werden, der sich gegen Israel formiert. Sogar die Kinder des Gazastreifens werden (wie einst die Hitlerjugend in Deutschland) auf den Hass gegen Juden erzogen. In den Kindergärten und Schulen Gazas, werden Kinder zu Kindersoldaten erzogen. Wer Juden tötet gilt für die Hamas als Held. Der Judenhass durchzieht die ganze Gesellschaft des Gazastreifens von der Wiege bis zum Grab.

Sie erwähnen diesen Hass in den meisten Ihrer Berichte nicht. Stattdessen sprechen Sie von „Protesten“.

Erklären Sie das!

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.