Dringende Fragen an die Nachrichten der öffentlich-rechtlichen Anstalten

Liebe Leserinnen und Leser meines Blogs,

ich brauche Eure Hilfe. Die mangelhaften Berichterstattungen bei vielen Nachrichtenmagazinen der öffentlich-rechtlichen Anstalten zu den Ausschreitungen im Gazastreifen an der Grenze zu Israel sind nicht mehr akzeptabel. Es ist wichtig, dass wir den Journalistinnen und Journalisten von der ARD Tagesschau bis zu ZDF heute zeigen, dass sie den Boden der Objektivität verlassen haben.

Das schaffen wir am besten, indem wir Fragen stellen. Hier kommt Ihr ins Spiel.

Bitte stellt die folgenden Fragen massenhaft, öffentlich und vehement auf allen Seiten der Tagesschau und heute, die es in den sozialen Medien gibt. Stellt diese Fragen unter Artikeln und in Kommentarspalten von Facebook bis Twitter. Die Kommentarspalten sollen überlaufen mit unseren Fragen.

Verlangt nachdrücklich Antworten auf Eure Fragen. Seid entschlossen. Sorgt dafür, dass endlich wenigstens ausgewogen über Israel berichtet wird.

Bitte teilt diese Aufforderung bei Euren Freundinnen und Freunden, damit auch sie die Fragen stellen. Nur wenn es einen richtigen Fragesturm auf die Nachrichtenmagazine gibt, haben wir die Chance, etwas zu verändern.

Hier die Fragen:

Sehr geehrte Redaktion,

zu Ihrer Berichterstattung über die Angriffe auf die Sicherheit Israels, die zur Zeit von Seiten des Gazastreifens stattfinden, habe ich ein paar Fragen. Bitte beantworten Sie meine Fragen.

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräften haben Bilder von den Ausschreitungen im Gazastreifen veröffentlicht, auf denen eine Hakenkreuzflagge zu sehen ist.

Da ich diese Bilder bei Ihnen nicht gesehen habe, ich aber finde, dass es die Pflicht gerade der deutschen öffentlich-rechtlichen Anstalten ist, darüber zu berichten, wenn mit dem Hakenkreuz Politik gemacht wird, besonders wenn es sich dabei um einen Angriff auf das einzige Land der Welt handelt, in dem Juden in der Mehrheit sind, lauten meine ersten drei Fragen:

1. Sind diese Bilder mit dem Hakenkreuz echt?

2. Wie erklären Sie die Nutzung des Hakenkreuzes?

3. Haben Sie über diese Bilder berichtet und wenn ja, wo, wann und wie?

Im Gazastreifen herrscht die Hamas. In der Gründungscharta der Hamas wird laut Artikel 7 die Vernichtung des ganzen jüdischen Volkes weltweit gefordert. Zudem werden alle Möglichkeiten für ein Frieden mit Israel abgelehnt und Verschwörungstheorien aus der judenfeindlichen Hetzschrift „Die Protokolle der Weisen von Zion“ zitiert. Daher lauten meine weiteren zwei Fragen:

4. Wird in der Gründungscharta der Hamas zu der Vernichtung von Juden aufgerufen und werden dort Verschwörungstheorien der judenfeindlichen Schrift „Die Protokolle der Weisen von Zion“ zitiert?

5. Wenn Sie die Frage 4 mit „Ja“ beantworten, haben Sie Ihre Zuschauerinnen und Zuschauer ausreichend über diesen offiziell erklärten Hass informiert und wenn ja, wann, wo und wie?

Da ich einige Berichte bei Ihnen gesehen haben, wo dieser Hass nicht erwähnt wurde, aber die Ausschreitungen dafür lediglich als „Proteste“ bezeichnet wurden, ganz so, als wären Hakenkreuzfahnen und die Erklärung zur Vernichtung des jüdischen Volkes nichts weiter als Proteste, lautet meine letzte Frage:

6. Wie erklären Sie es, dass die nötige Information über den Hass, der sich in Hakenkreuzfahnen und Vernichtungserklärungen zeigt, in vielen Ihrer Berichte über die Ausschreitungen im Gazastreifen nicht erwähnt werden?

Bitte beantworten Sie meine Fragen umgehend und sorgen Sie dafür, dass Ihre Zuschauerinnen und Zuschauer endlich über den Hass informiert werden, der sich gegen Israel formiert. Sogar die Kinder des Gazastreifens werden (wie einst die Hitlerjugend in Deutschland) auf den Hass gegen Juden erzogen. In den Kindergärten und Schulen Gazas, werden Kinder zu Kindersoldaten erzogen. Wer Juden tötet gilt für die Hamas als Held. Der Judenhass durchzieht die ganze Gesellschaft des Gazastreifens von der Wiege bis zum Grab.

Sie erwähnen diesen Hass in den meisten Ihrer Berichte nicht. Stattdessen sprechen Sie von „Protesten“.

Erklären Sie das!

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Dringende Fragen an die Nachrichten der öffentlich-rechtlichen Anstalten

  1. Dirk Gawe schreibt:

    Vorweg: Wo bleibt die Empörung darüber, daß die öffentlich-rechtlichen Anstalten der Ihrer Meinung nach bestehenden Verpflichtung hinsichtlich der Berichterstattung die massenhafte ‚Nutzung‘ des Hakenkreuzes in den USA betreffend nicht nachkommen?
    Mal abgesehen davon, daß dann für andere Nachrichten gar keine Zeit mehr wäre…

    Meine Meinung zu Ihren Fragen:
    1. Es ist nicht die Aufgabe einer Nachrichtensendung, die Authentizität irgendwelcher Bilder zu verifizieren.
    2. Wie erklärt man die Besiedlung der Palästinensergebiete? Nachrichten berichten über Ereignisse, über die Gründe und für Erklärungen sind andere Formate zuständig.
    3. Dazu findet sich eventuell jemand, der antwortet.
    4. Nicht Aufgabe einer Nachrichtenredaktion, außerdem würden Sie eine von Ihrer Behauptung abweichenden Antwort nicht akzeptieren.
    5. Und wiederum: Es ist nicht Aufgabe eines Nachrichtensendung, Politik zu machen.
    6. Solange Ihre erste Frage nicht geklärt ist, entbehrt diese Frage jeglicher Grundlage. Jedoch möchte ich hier nochmals auf die weit verbreitete Zurschaustellung von Hakenkreuzfahnen verweisen, über welche nicht explizit berichtet wird und welche anscheinend akzeptabel ist. Militante Gruppen von Russland bis in die USA zeigen diese, problematisch wird es aber erst, wenn sie von Palästinensern ‚verwendet‘ werden?

    Traurig finde ich, daß Sie (bewusst oder unbewusst?) von Hass gegen Juden schreiben, obwohl die Feindseligkeiten erst mit Gründung des Staates Israel eskalierten, somit doch ‚Hass gegen Israelis‘ weitaus angebrachter wäre! Sie schreiben schließlich auch von ‚Palästinensern‘ und nicht von ‚Moslems‘, da es Palästinenser unterschiedlichen Glaubens und auch welche ohne religiöse Ansichten gibt.

    Und was den Hass angeht: Auch Sie werden doch kaum so weit gehen und allen Palästinensern Hass unterstellen? Oder leugnen, daß es Israelis gibt, die allen Palästinensern den Tod wünschen?
    Wie soll also die Nachricht lauten? ‚Die Palästinenser hassen die Israelis‘?
    Würde Ihnen wohl gefallen, ist aber ein bisserl zu einfach…

  2. ceterum censeo schreibt:

    Die Judenhasser beim Staatsfunk werdet Ihr nicht mehr aufklären können. Das sind wohl schon Fanatiker. Aber es gibt eine viel bessere Lösung: wählt die Partei, die die GEZ-Zwangsabgabe abschaffen will! Dann werden diese ganzen AgitProp-Schmarotzer arbeitslos! Die können dann die Straße fegen oder eine Schiffsschaukel anschubsen, wenn sie dafür nicht zu blöde sind.

    • Roland Deschain schreibt:

      also die antisemitische afd wählen ist deine lösung? nein danke. und soviel es an den öffentlich-rechtlichen zu kritisieren gibt, so schlecht sie auch sein mögen, sie sind immer noch besser als die privaten. deren antisemitismus ist schlicht ein spiegelbild unserer antisemitischen gesellschaft.

  3. Richard Grünert schreibt:

    Wenn’s was hilft für’n Endsieg.

    • Richard Grünert schreibt:

      Im Übrigen bestätigen die Fotos meine Theorie -die Palästinenser sind die Nazis des Nahen Ostens – dermaßen treffend, sie könnten fast gefaked sein. Hätten wir’s nicht auch schwarz auf weiß.

  4. Christina Naujoks schreibt:

    Für mich kann es nur eine Erklärung für die Ignoranz, das Weglassen von Fakten, das Verharmlosen usw. geben: Der sogenannte Protest der Palästinenser, der in Wahrheit ein Terrorkrieg ist, wird als gerechtfertigt angesehen. – Egal mit welchen grausamen Mitteln. Israel, und damit die Juden, sind immer die Bösen. Das Leid der israelischen Opfer wird kaum erwähnt. Anscheinend sollen Juden immer noch anders sterben, nämlich still und leise. Während die “armen palästinensischen Opfer“ ala Helden gefeiert werden, und die Familien für den Terror noch bezahlt werden.

  5. Übrigens: Laut ZDF („heute“-Sendung 19:00h) soll der Diplomat Felix Klein Antisemitismus-Beauftragter der Bundesregierung werden. Der Zentralrat der Juden habe sich für den Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes ausgesprochen.

  6. Netter Versuch, der aber kaum was bewirken dürfte:
    1) Für solche Fälle haben die Redaktionen jede Menge wohlklingender Ausreden und Allgemeinplätze vorrätig;
    2) Sofern Sie überhaupt reagieren: Viele Journalisten werden säuerlich-abweisend, wenn sie merken, dass die Zuschriften nicht spontan von einzelnen Lesern/Hörern/Zuschauern/Usern kommen, sondern aufgrund einer organisierten Kampagne. Im Regelfall (es gibt natürlich Ausnahmen) wird dann entschieden, die Eingaben schlicht zu ignorieren.
    Im übrigen berichten nicht „nur“ ARD und ZDF, sondern auch die privaten Medien über den arabisch-israelischen Konflikt zumeist einseitig, lückenhaft und parteilich. Israel-Feindlichkeit ist in Deutschland Mainstream. Die Gegner des jüdischen Staates – allen voran Politiker und Journalisten – haben ganze Arbeit geleistet, nicht bloß in Deutschland. Das dürfte kaum umkehrbar sein.

  7. Paul schreibt:

    Lieber Gerd,
    ich bin sehr unbeholfen bei der Handhabung des Internets. Wollte der Tagesschau eine E-Mail mit Deinem Text schicken. Habe keine Mailadresse finden können. Bin bei einem Kontaktformular gelandet. Leider ist der vorgegebene Platz zu klein für Deinen Text. Die Bilder konnte ich auch nicht kopieren.

    Was soll ich machen?

    Herzlich, Paul

    • Lieber Paul, wenn es elektronisch partout nicht geht, dann ggf. einen Brief schreiben, ein Fax schicken oder einfach anrufen. Wirkt übrigens oft besser als emails oder Tweets. Entsprechende Möglichkeiten stehen auf den Webseiten sämtlicher Medien, zu finden jeweils unter Impressum.

      • Roland Deschain schreibt:

        oder einfach einzelne fragen absenden, statt des ganzen textes. kannst das formular ja mehrfach ausfüllen.

  8. anti3anti schreibt:

    Es ist in Deutschland verboten, Hakenkreuze zu zeigen.😿

    • Lancelot schreibt:

      Im Rahmen der Berichterstattung ist es erlaubt.

      §86 (3) StGB

      Absatz 1 gilt nicht, wenn das Propagandamittel oder die Handlung der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken dient.

      https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__86.html

Sämtliche Kommentare sind nur wenige Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s