Ich bin sprachlos

Der Attentäter von Toulouse hat zugegeben, drei jüdische Kinder und einen jüdischen Vater in Frankreich umgebracht zu haben, weil ihm die Politik in Israel nicht gefällt. Sein Unbehagen mit Israel hat ihn dazu gebracht, drei Kinder und einen Mann in Frankreich zu morden, weil sie Juden sind! Kinder morden, weil sie Juden sind, das ist eine Tat, wie wir sie von den Nazis kennen. Dahinter steckt nichts weiter als die brutale Ideologie des Judenhass.

Der Attentäter bereut seine Taten nicht, sondern bedauert sogar, nicht noch mehr Menschen getötet zu haben. All dies wissen wir, weil der Attentäter selbst es gesagt hat!

Und was sagt Prof. Benz in Deutschland dazu:

„Wir brauchen zunächst mehr Informationen über den Hintergrund des Täters. Ich erkenne bisher trotz der Brutalität der Tat keine neue Dimension eines Antisemitismus in Europa. Wir wissen ja noch nicht einmal, ob die Morde wirklich ein antisemitisches Motiv hatten, oder die Opfer von einem Terroristen zufällig ausgewählt worden sind.“

Und wie beschreibt das Abendblatt diesen Mann:

„Der Historiker Wolfgang Benz gehört zu den führenden Forschern zum Thema Antisemitismus, er leitete viele Jahre das Berliner Zentrum für Antisemitismusforschung und arbeitet zum Dritten Reich, dem Holocaust und der Judenfeindschaft in Gegenwart und Vergangenheit.“

Ein Mann, der nicht sicher weiß, ob es Antisemitismus ist, wenn Kinder ermordet werden, weil sie Juden sind, soll ein führender Forscher zum Thema Antisemitismus sein?

Ich bin sprachlos!

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus, Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.