5 gerade sein lassen!

In den letzten Tagen wurde vermehrt ein Satz aus der 5. Sure im Koran zitiert, jedoch fast immer unter Auslassung gewisser Stellen:

„Wer ein menschliches Wesen tötet,…, so ist es, als ob er alle Menschen getötet hätte.“

Es lohnt sich, einmal den Koran herauszuholen, um zu schauen, was dort noch so alles steht. Wenn ich den Koran lesen will, schaue ich immer in dem edlen Qur’an nach, der mir einst von einem Salafisten vor dem Kölner Dom im Rahmen der „Lies“-Aktion geschenkt wurde.

In der 5. Sure steht folgendes:

„Deshalb haben Wir den Kindern Israels verordnet, dass, wenn jemand einen Menschen tötet, ohne dass dieser einen Mord begangen hätte, oder ohne dass ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einen Menschen das Leben hält, es so sein soll, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten. Und unsere Gesandten kamen mit deutlichen Zeichen zu ihnen; dennoch, selbst danach beginnen viele von ihnen Ausschreitungen im Lande. Der Lohn derer, die gegen Allah und seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, dass sie getötet oder gekreuzigt werden und dass ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder dass sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil.“

Auf einmal sieht die Sache ganz anders aus! Wenn ein „Unheil im Lande“ geschieht, darf getötet werden. „Unheil im Lande“, na das ist ja mal etwas, wie soll ich sagen, vage formuliert. Das ist durchaus interpretationsfähig und auslegungsbedürftig. Weniger vage, ja geradezu konkret wird der Qur’an, wenn es darum geht, was mit jenen Leuten geschehen soll, die „Unheil im Lande“ anrichten: Vertreibung, Kreuzigung oder wechselweise Hände und Füße ab, je nach Stimmungslage und ortsüblicher Tradition.

Da wollen wir doch mal Fünf gerade sein lassen!

Dieser Beitrag wurde unter Islam veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

59 Antworten zu 5 gerade sein lassen!

  1. Thadic schreibt:

    „Wenn eine Jungfrau verlobt ist und ein Mann trifft sie innerhalb der Stadt und wohnt ihr bei, so sollt ihr sie alle beide zum Stadttor hinausführen und sollt sie beide steinigen, dass sie sterben, die Jungfrau, weil sie nicht geschrien hat, obwohl sie doch in der Stadt war, den Mann, weil er seines Nächsten Braut geschändet hat; …“

    (5. Mose 22,23-24)

    Auch in der Bibel wird man zum Steinigen aufgerufen!!

    • tapferimnirgendwo schreibt:

      Mit dem Unterschied, dass nirgendwo mehr eine Regierung sich auf die Tora beruft und dieses Gesetz zur Staatsdoktrin erhebt.

      • Thadic schreibt:

        Meinst du nicht Koran….?

        • Aristobulus schreibt:

          Allerdings Sie haben mit zwei Ausrufezeichen suggeriert, dass in der Torah zum Steinigen aufgerufen werde. Wobei jedem bekannt ist, dass im Judentum eben NICHT gesteinigt wird: Weil bereits in der Antike dafür von 70 Richtern des Sanhedrins ein EINSTIMMIGES Todesurteil hätte gefällt werden müssen.
          Hätte: Weil das nicht passiert ist, denn stellen Sie sich nur mal so 70 Juden vor mit der gleichen blutigen Meinung. Dergleichen hat noch nie ein Mensch erlebt.

          Jetzt weichen Sie auf den Koran aus. Was soll das? Der Koran wird islamischerseits ANGEWENDET, es nennt sich Scharia. Da, wo der Koran als Staatsdoktrin gilt (in allen Ländern der OIC), wird laufend geköpft, die Hand abgeschlagen, gesteinigt, und Frauen behandelt man wie Vieh, das versteckt werden muss.

  2. Hosea schreibt:

    Diese Sure gilt doch sowieso garnicht für Muslime. Denn da steht doch ‚Wir haben den Kindern Israels gesagt, dass..‘ Aber die Kinder Israel haben sich nicht an die Anweisung gehalten, weswegen sie dem folgenden muslimischen Strafgericht unterliegen.

    ‚Wer einen Menschen rettet, ..‘ kommt ursprünglich aus der jüdischen Überlieferung, worauf die Sure Bezug nimmt. Es ist keine Handlungsanweisung für Muslime, sondern soll zeigen dass die Juden sich nicht an ihre eigenen Regeln halten und daher bestraft werden müssen (von den Muslimen).

    • Aristobulus schreibt:

      Soll zeigen – und dieses Soll ist eine Lüge, weil die Jiddn sich selbstverständlich an ihre eigenen Regeln hielten. Denn sie wollen nun mal nicht nach den plötzlichen Neuregeln Anderer tanzen.

      Über Juden herzufallen: Lieblingsbeschäftigung von allerlei Fanatisten seit den Zeiten Amaleks (über 3000 Jahre her, and still going strong)

  3. ceterum censeo schreibt:

    Fällt eigentlich keinem auf, was vorne druffsteht? „Die ungefähre Bedeutung in der deutschen Sprache“ Damit kann man sich immer rauswinden. Wenn ich einer ungläubigen Frau vom Paradies erzähle, sind´s dann statt der 72 Jungfrauen 72 Weintrauben, besser noch Pralinen oder Paar Schuhe.
    Das Foto ist schlecht belichtet: Könnte auch die „ungefährliche Bedeutung“ heißen.

    • Kanalratte schreibt:

      Den Koran kann man nicht übersetzen, weil man Arabisch nicht übersetzen kann.
      Es ist bisher noch keinem Menschen gelungen Arabisch zu übersetzen!

      PS: Das Voynich-Manuskript könnte auf Arabisch verfasst sein 😀

      • ceterum censeo schreibt:

        Sagt eigentlich v.Däniken was dazu?

        • Aristobulus schreibt:

          Der hat schon 1970 versichert, dass er niemals was gegen oder über „die Geschichte der letzten zweitausend Jahre sagen werde“. Hugh, er hat gesprochen.

          Gibt’s eigentlich auf mohammedanischer Seite ein Gegenstück zum Däniken?, so einen Erkollah Dan-Ikn oder sowas?, der weist dann nach, dass die Außerirdischen Mohammedaner gewesen sind, weil das so im Kryptotext des Korans stehe. Das verkauft sich dann da. Bücher über Kunst und Wissenschaft verkaufen sich da aber kaum. Weil’s da kaum welche davon gibt.

          • Bachatero schreibt:

            Ganz ohne Erkollah Dan-Ikn, die sog. Mohammedaner sind heute immer noch Außerirdische. Die habe sich bis heute nicht dran gewöhnt, das man Leuten einfach die Köpfe nicht abschlägt, wie es auf ihrem Heimatplaneten Al Hau’nab üblich ist.

      • Bachatero schreibt:

        Voll daneben, es ist auf theodisch geschrieben. Glaubst Du nicht? Dann Erhard Landmann gugln, theodisch oder auch Voynich. Da tun sich neue Dimensionen auf. Die Götter sprachen deutsch, was auch sonst, eben theodisch.

        • Aristobulus schreibt:

          * hat geguhglt *
          LOL. Unvordenklich, das.

          • Aristobulus schreibt:

            … Deutsch kommt von ahdt. thiutisc, da steckt Ziu drin (der Gott des Wochentags Dienstag, im Allemanischen sagen sie Zischdi für Dienstag, noch deutlicher dran am Ziu, Zischdi ust fast Lateinisch: Ziu dies, Tag des Ziu), und en thiutisc bedeutet „in der Volkssprache, auf Deutsch, dem Ziu zu Ehren“.
            Vorname Dietrich, selbe Wurzel: Der Reiche im Volk, der Gesalbte des Ziu.
            Mir grch. Theos hat „thoedisch“ oder thiutisc nischt zu tun. Ziu hängt indoeuropäisch mit Zeus zusammen, alles so wechselhafte Mythengestalten, die ihre ihre Namen und Eigenschaften ändern – weil sie nicht existieren (literarischer Prozess halt).
            Ach, diese Götzen.

          • Aristobulus schreibt:

            In Limburg an der Lahn steht eine „Dietkirche“ aus dem elften Jahrhundert oder älter, Rest des Althochdeutschen, bedeutet Volkskirche. Die hab ich mir mal angesehen. Man erkennt die Wortwurzel.
            Freilich sind Fantastereien wie dorten beim Guhgl lustvoller als sowas Trockenes.

          • Aristobulus schreibt:

            Und als Erster hat Abraham Avinu das erkannt, so vor 5000 Jahren. Bevor er aus Ur in Chaldäa wegging, spottete er über Götzenbilder aus Ton in einem Laden und machte sie kaputt. Mit Schmackes.
            Man hasst ihn dafür bis heute.

          • Bachatero schreibt:

            Jaaa, aber sie haben alles wieder zusammengesetzt und aus Trotz noch mehr und scheußlichere erfunden und geschnitzt und gegossen und ins Bild gehauen, bis heute alles in Allah, der vergötzlichsten aller Götzengestalten kulminiert, der sogar khackbar ist, was aber seine Jünger nur noch mehr anfeuert. Der Höchste sprach: die Not ist groß, wie werden wir die Götter los? Fei nie, schallt’s von den Göttern her, los wirst Du uns nimmer mehr.

          • Aristobulus schreibt:

            … der Mohamme himself ist das neueste Götzenbild, geradezu surrealistisch, weil ein Mohammedbild dorten ja verboten und am Allerverbotensten ist.
            Bleibt one Götzenbild der reine Götze, die unsichtbare Sklavenherrengewalt, vor der man sich in den Staub wirft, nein auf den schtaubigen Tebbich, Stirn drauf, bis es rummst.
            Ach Abraham hätt gekhakt.

  4. Kanalratte schreibt:

    Man sollte Suren eben nicht aus dem Zusammenhang reißen, das wird doch immer gefordert.
    Offensichtlich hält man sich aber selbst nicht dran.

  5. Jens schreibt:

    Außerdem läßt man gerne den ersten Halbsatz weg
    „Deshalb haben Wir den Kindern Israels verordnet,“
    Also gilt das eh nur für die Kinder Israels!

  6. A.S. schreibt:

    Interessanter Versuch ein islamisches „Du sollst nicht Töten“-Gebot zu schaffen. Das steht so zwar nicht in der Sure drin, aber ein bisschen Satzbausteinselektion als Exegese und schon passt das.
    Auch wenn die berliner Kundgebung nicht der passende Moment für Kritik war, so sollte man den Imamen diese Textselektion eigentlich nicht durchgehen lassen.

    • quer schreibt:

      „…..den Imamen diese Textselektion eigentlich nicht durchgehen lassen.“

      Es müßte eigentlich bei solchen Anlässen jemand dabeistehen, der den Text dieser schönen Sure einfach ebenso laut fortsetzt. Pffft.. aus die Maus.

      • Bachatero schreibt:

        Sollte … wenn ich haett‘ ich aber, wenn der Hund nicht … quer, gesetzestreuer Recke, der mit Verfassungen von 1849 (1984?) den Islam bekämpfen will. Gesetz als Gewalt, law enforcement. Gewaltenteilung, Exeku-, Judika- und Legislative. Teilung teilt. Teile und herrsche. Nur vereinte Gewalt ist wirksame Gewalt. Das ist bei denen so und bei uns anders. Wie werden wir sie wieder los?

        • quer schreibt:

          „Wie werden wir sie wieder los?

          Tja, das wird die Schlüsselfrage der nächsten Jahrzehnte sein. Ich hätte da schon (erstmal friedliche) Vorschläge. Aber das würde sofort den „Aufstand der Anständigen“ auslösen. Das wiederum, könnte zu Initialzündung werden…..

        • quer schreibt:

          PS: Einen hätt‘ ich noch: Art 20, Abs. 4 GG. Die Wahl der Mittel ist absolut frei.

          • Bachatero schreibt:

            Ich schlag‘ jetzt mal nicht nach, daher muß ich sagen, das ist das richtige Mittel.

  7. quer schreibt:

    Also das verhält sich so mit dem Scheißkoran:

    Würde sich eine (islamische??) Partei gründen, und würde den gleichen Schwachsinn zu ihrem Parteiprogramm erklären, käme die dafür zuständige Prüfungsbehörde zu keinem anderen Schluß, als diese Parteigründung umgehend ablehnen zu müssen. Eine solche Partei würde vom BVerfG. zwingend verboten (werden müssen) und das Programm als Verfassungsfeindlich unter Strafandrohung aus dem Verkehr gezogen.

    Da sich aber der ganze verfassungswidrige Scheiß als „Religion“ ausgibt, soll er angeblich vom Art. 5 GG geschützt sein.

    Ist dieser Staat ein Rechtsstaat? Ankreuzen: JA …. Nein…..

    • metropolenmond schreibt:

      Eindeutig ja, denn das gilt für alle Religionen gleich. Nein müsste man wählen, wenn es anders wäre. Auch ist mir keine Religion bekannt, die grundsätzlich verfassungskonforme Schriften ausgibt – hier in Deutschland. Das so zu formulieren, ist auch der falsche Ansatz. Wichtiger wäre die Erkenntnis, dass es Zeit für einen im Grundgesetz verankerten Laizismus wird.

      • quer schreibt:

        Welche Religion in Deutschland – jenseits des Islam – gibt KEINE verfassungsfeindlichen Schriften heraus? Das Ausschlußverfahren ist eindeutig einfacher.- wenn es anders ist.

        • metropolenmond schreibt:

          Religion = Parallelgesellschaft, da basierend auf eigenem Verfassungsentwurf
          Parallelgesellschaft = grundsätzlich nicht verfassungskonform, da konkurrierend

          Ganz einfach
          Also wenn schon – alle Religionen verbieten – ausnahmslos
          Möchtest du das?

          • quer schreibt:

            Es ist Ihnen nicht möglich, meinem Gedankengang zu folgen. Nicht wahr?

          • ceterum censeo schreibt:

            Vergiß es,quer! Wem spätestens die letzten Wochen nicht gezeigt haben, das ein Rechtsstaat hier nicht mehr existiert, wähnt sich entweder auf der Siegerseite und lacht Dich aus, oder er ist von Gott besonders gesegnet.

          • metropolenmond schreibt:

            Belege statt Gelaber und virtuellem Parolengeschmiere wäre mal ganz nett.

          • Aristobulus schreibt:

            Jaja, aber Du solltest auch mal eppes belegen, Metropolenmond. Sonst schadest Du Deinem Anliegen.

          • metropolenmond schreibt:

            Die Frage ist doch, ob es der Betrachtung nutzt, wenn man ständig anfängt, die Regelverstöße diverser irrer Islamisten zum Anlass nimmt, mal die Presse als Lügenpresse zu diskreditieren, der Bundesrepublik den Status als Rechtsstaat abzusprechen oder anders auf das eigene Frust-Thema zu gelangen. Und dann überall diese Verschwörer – cui bono? Es ist schon dramatisch genug, was für eine wirklich große Gruppe an Durchgeknallten sich international positioniert und leider auch erfolgreich vernetzt. Da ist es völlig unnötig, sich auch noch ständig selbst zu ficken.

            Es ist doch – stark vereinfacht ausgedrückt – so: Wir verfügen über eine Gesellschaft, die mehr oder weniger gut funktioniert, in der aber immer mal wieder Aushandlungsprozesse nötig sind, die dann im Regelfall zu einem Ergebnis führen, mit dem alle Beteiligten ganz gut leben können. Wir können über jeden Scheiß rumplärren, so ziemlich alles publizieren, ohne, dass uns dafür der Kopf abgerissen wird, jede noch so sonderbare Idee einbringen und dann schaun, ob sie mehrheitsfähig ist. Einfach so. Dazu sind bei uns bislang keine echten Ghettos auszumachen und auch die Kriminalität hält sich in Grenzen, wenn man die absoluten Zahlen betrachtet. Wirtschaftlich geht es uns auch nicht wirklich schlecht. Irgendwie liegt also der Verdacht nahe, dass es so schlecht um dieses Deutschland nicht bestellt sein kann, wobei es natüriich immer etwas zu verbessern gäbe. Im Großen und Ganzen ist das Gruppe 1.

            Und dann gibt es da eben noch die andere Seite (Gruppe 2) – die, die damit nicht umgehen können, es auch garnicht wollen. Sie besitzen ein Buch, einen Propheten und würden am liebsten alle erschlagen, die das nicht so toll finden wie sie. Diese Protagonisten würde ich als gemeinsamen Feind beschreiben, denn das sind sie – ein Feind, ein Erklärter und gegen den muss mit aller Konsequenz vorgegangen werden und zwar unabhängig davon, ob sie gerade in Syrien abgeschlagene Köpfe in die Luft halten oder hier in diesem Sinne predigen/agitieren.

            Dann gibt es da noch die dritte Gruppe. Darin enthalten sind die, die die Nase voll von Gruppe 2 haben, eben genau das nicht wollen und deswegen entschieden haben, in dem eingangs beschriebenen Land zu leben, auch, wenn das natürlich zuweilen aufgrund kultureller Prägungen keine ganz einfache Sache ist. Diese gilt es zu unterstützen, da sie eine nachvollziehbare Entscheidung für eine Abkehr von Gruppe 2 getroffen haben. Unterstützend ist es natürlich nicht, wenn dann irgendwelche Besitzstandswahrer rumheulen, weil diese Leute natürlich irgendwo wohnen müssen, bis sich Besseres ergibt. Die sind ähnlich dämlich wie Gruppe 2, die ebenfalls alles Neue und Fremde hasst und es nicht will – nur eben nicht ganz so radikal, was aber am Grundsatz nichts ändert. Doof bleibt Doof – ob nun mit Waffellappen oder Jägerhütchen auf dem Kopf.

          • Aristobulus schreibt:

            Traditionell geht in Deutschland seit dem 30jährigen Krieg jedes Jahr dreimal die Welt unter. Seitdem der Obrigkeitsstaat 1918 abgeschafft wurde, grassiert bei Vielen die Panik vor der Freiheit und die Sehnsucht nach Revision.
            Und nein, es sind keine „Regelverstöße diverser irrer Islamisten“, so divers sind die nicht, und Regelverstöße – das muss ich mir merken!, weil dermaßen satirisch, dass nichtmal ich drauf kam 😉

            Wenn in Deutschland die Regierung und der Beamten- und Funktionärsapparat nicht in Grund und Boden kritisiert werden, schaffen die es und verbieten dies und das: Tradition.

            „Aushandlungsprozesse“ mit den organisierten und von Moscheengemeinden daueraufgehetzten Moslems sind nicht möglich. Mit Freicorps oder (jaja, Nazivergleich, wenngleich treffend) mit der SA ließ sich auch nichts aushandeln. Man versuchte es, und es schlug fehl. Warum: Nicht weil der ähm Aushandlungsprozess falsch ausgehandelt worden wäre, sondern weil sich mit Bestimmten nichts verhandeln lässt.

            Du erinnerst mich stark an einen Oslo-treaties-Euphoriker von 1992, der glaubte, dadurch ließe sich etwas Vernunft ausbreiten. Das Gegenteil war der Fall: Die Terroristen, mit denen da verhandelt wurde, ergriffen die Gelegenheit, um währenddessen weiter zu bomben.
            Das passiert derzeit in Europa.

          • metropolenmond schreibt:

            Du verhaftest mal wieder alle für (viele) Einzelne. Mir ist auch klar, dass sich, was den Islamismus betrifft, ein Flächenbrand entwickelt und man mit den Verfechtern dessen nichts aushandeln kann. Darum trenne ich da immer wieder. Die Frage ist, wie man hier konstruktiv mit der nun mal bestehenden Problematik umgeht, ohne, dass es eskaliert. Mit der permanenten Dämonisierung aller kommt man da eben nicht weiter. Auch nicht weiter kommt man mit dem ständigen Pinkwashing extremistischer oder grob verharmlosender Positionen. Was sich da gerade in sozialen Netzen derzeit lesen lässt – Himmel hilf. Übrigens beschwert man sich in der islamischen Welt gerade wieder über Charlie Hebdo (so ein linkes Schmierblatt, Lügenpresse) und verbrennt Papier. Hat ja nicht lange gehalten, diese vorgeschobene Solidarität.

          • metropolenmond schreibt:

            Ach übrigens – nur, um das mal klarzustellen. Ich verhandele ab einem gewissen Punkt nicht mehr und so gelten meine heutigen Glückwünsche denn auch der belgischen Polizei.

          • Aristobulus schreibt:

            (Du meinst whitewashing, pinkwashing ist eine Erfindung von Judith Butler, um Israel zu dämonisieren.)

            Über Eskalation entscheidet nun mal keiner sonst als die organisierten Dschihadisten, die ihre Basen mittlerweile hier haben, und auch die Dämonisierung besorgen die schon von ganz allein.

            Gut Nacht

          • metropolenmond schreibt:

            Ok, dann Whitewashing. Von der dusseligen Kuh möchte ich kein Wort.

          • Michael schreibt:

            „Mit der permanenten Dämonisierung aller kommt man da eben nicht weiter.“
            Diese Dämonisierung aller findet doch gar nicht statt, im Gegenteil. Andererseits ist ein „Generalverdacht“ gar nicht zu vermeiden. Wenn ich heute bei meinem Lieblingsdönerstand anstehe und mit Ali plaudere, frage ich mich insgeheim, was er wohl so denkt bei sich. Fast hätte ich ihn gefragt, war mir dann zu heikel. Schon schießt mir durch den Kopf, dass ich hier noch nie eine Frau arbeiten gesehen hab, ganz im Gegensatz zum Vietnamesen nebenan. Fragen über Fragen.
            So funktioniert das nun mal. Differenzieren ist immer eine bewusste Anstrengung. Fällt leichter, wenn ich einen guten muslimischen oder ex-muslimischen Freund habe.
            Auf jeden Fall gilt, was Gerd hier vor kurzem mit dem Vereins-Beispiel darlegte.

            Abgesehen davon ist der Islam keine Religion und für ds Problem des Liberalismus im Umgang mit totalitären Ideologien hab ich auch keine Lösung.

          • Aristobulus schreibt:

            Genauso, Michael. Dieses soziale Hin- und Hergerissensein: Sie wollen keinen verdächtigen, weil Sie den Dönermann halt kennen, aber der Verdacht liegt leider sehr nahe.
            Und dem Verdacht wird nur verbal widersprochen, wenn überhaupt. Nicht faktisch.

      • quer schreibt:

        Sie sollten sich mal die Reichsverfassung (beschlossen, aber ohne Rechtskraft) von 1849 ansehen. Dort, 16tes Stück, Art V, §§ 145,- 148.

        Sie werden erkennen, wie rückständig das GG hundert Jahre später ist. Vorausschauende Gesetzgebung ist da wohl abhanden gekommen.

  8. metropolenmond schreibt:

    Man kann es auch klarer lesen: Wer sich nicht unterwirft, wird – legitimiert – getötet oder verstümmelt und zwar bereits zu Lebzeiten, die dann ja endet. Nachfolgend erhält der sich nicht unterwerfende noch eine Strafe im Jenseits.

    Im Grunde ist es ganz einfach.

  9. Bird of Freedom schreibt:

    Danke für den Artikel! ich habe darauf gewartet!
    Wohin kann ich auswandern?? vernünftig meine Gedanken zu Papier bringen ist generell nicht mein Ding. Telegrammstil:
    Seit gestern Abend habe ich einen Schock.. Nachrichten 18:00…Berlin Alle sind sich einig .. großes Kino …ein Iman … Sure 5:32 mir bekannt …(bilde mir generell erst ein Urteil, wenn ich Alle zur Verfügung stehenden Fakten – von allen Seiten- beleuchtet habe- Vogelperspektive) … bin erstarrt ..weis nicht soll ich schreien oder weinen…ich Muss dass loswerden.. sonst ersticke ich! Schreibe E-Mail-Entwurf >> Auszug >>

    Gerade durfte ein Iman öffentlich in Berlin und im Fernsehen … diesen Satz aus der Sure 5:32 sagen „Aus diesem Grund haben Wir den Kindern Israels gesagt: wenn jemand einen Menschen tötet – jedoch nicht wegen eines Mordes oder weil er auf der Erde Unheil stiftet, so ist es, als hätte er alle Menschen getötet.

    IST UNFASSBAR!! Das ist KEINE Distanzierung!!! Das ist ein öffentliches Bekenntnis zur Scharia! Jetzt gehört der Islam nicht nur zu Deutschland …jetzt gehört DEUTSCHLAND dem ISLAM! WARUM? Die Funktionäre haben es NICHT MEHR NÖTIG in der Öffentlichkeit durch AUSLASSEN zu lügen! ( meine gute Bekannte ..ältere Türkin..taffe Frau- kennt auch NUR diese Sure in der verkürzten Form…viele einfache Muslime sicher auch )
    Bis dato wurde von ALLEN öffentlichen Vertretern der Muslime und Fernsehleuten ausgelassen > Kinder Israel …Mord + Unheil .. Dazu schreibt Ufuk Özbe hier >>: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_zauberformel_das_hat_doch_nichts_mit_dem_islam_zu_tun_zieht_nicht_mehr >>
    ———–
    für jeden Muslim (und auch jeden Nicht- Muslim), der sich mit dem Korantext auseinandergesetzt hat, ist eine solche Vorgehensweise nichts anderes als ein BILLIGER TÄUSCHUNGSVERSUCH. Denn wenn wir den Vers OHNE DIE AUSLASSUNGEN und zusammen mit dem unmittelbar darauf folgenden Vers lesen, bietet sich ein GANZ ANDERES BILD. ———–

    Habe ich eine Phobie? sehe NUR Ich das so? Vielleicht meinen die es ja doch ehrlich?

    es Grüßt

    Bird of Freedom

    Ps. bitte um Verständnis, ich werde nicht mehr schreiben, da es mich zu viel Zeit kostet meine Gedanken zu formulieren, darf aus Gesundheitsgründen nicht so viel am PC sitzen. möchte – caruso- besonders grüßen, wäre sie in meiner Gegend, würde ich bei ihr gerne Gesangsunterricht nehmen, meine Mutter war Pianistin, bin mit Musik/Gesang aufgewacht + eingeschlafen 🙂

    • Aristobulus schreibt:

      Holen Sie bitte mal tief Luft.
      Nichts Schlimmes ist da passiert. Nicht schlimmer jedenfalls als das, was sonst so passiert.
      Nu, da hat ein Imam halt öffentlich eine Lüge gesagt und mit dseinem dummen Koran noch dümmer gelogen. Und nun?, das ist seit dem Jahr sechshundertsowieso etwa ein paar Millionen Mal passiert.

  10. ceterum censeo schreibt:

    Die Schlagzahl erhöht sich dramatisch. Hätte man vor ein paar Tagen noch gehofft, daß diesmal nach einem schrecklichen Anschlag nicht ganz so schnell wie sonst diese Religion reingewaschen und zur Tagesordnung in Form der immer schnelleren Islamisierung übergegangen wird, muß man nun fassungslos dem vorerst noch unbewaffneten Gegenschlag der Moslems zusehen, die sich in diesen Tagen wohl darauf vorbereiten, unter dem Beifallgegröhle der degenerierten Schafe dieses Landes (Vier Beine guuuut, zwei Beine schleeeecht!) den Schlüssel zu selbigem zu übernehmen.
    http://www.pi-news.net/2015/01/islam-besucht-jetzt-unsere-zeitungen-will-respekt-vor-mohammed/
    Jetzt kriechen die Orks schon in die Zeitungsredaktionen, um den letzten Freiheitswillen, so überhaupt noch auffindbar, zu brechen.
    Jungs und Mädels, das war´s dann wohl. Der Letzte macht das Licht aus.
    Oder glaubt einer ernsthaft, ein Chefredakteur macht diesen:

    PS. Mir Schnuppe, ob der Artikel von Kewil ist! Mag ihn auch nicht. Aber die Kröten auf dem Bild sind mir noch verhasster!

  11. Sophist X schreibt:

    Wenn man Koranzitate aus dem Kontext reißt, könnte man glauben, es sei eine Religion des Friedens.
    Bei diesem Zitat wundere ich mich inzwischen, dass man es nicht jedesmal denen live um die Ohren haut, die es herumtröten.

  12. abusheitan schreibt:

    Mit einer Mischung aus kognitiver Dissonanz, Stockholmsyndrom, Kälte, ja sogar Hass im Herzen
    kommt man zum Ergebnis: Der Islam gehört zu Deutschland.

  13. quer schreibt:

    Es ist nur konsequent in der Erfüllung islamischer Pflichten „Ungläubige“ zu täuschen und zu belügen. Das schreibt der Koran vor und begründet das mit diesem Alla, der als „größter Listenschmied“ beschrieben wird. Also ein Roßtäuscher hohen Grades. Es zeugt von Ahnungslosigkeit und geistiger Dürftigkeit, trotz der Möglichkeit des Nachprüfens, sich von diesem bewußten Zitieren eines Satzes einer umfänglichen Sure (erleichtert??) einlullen zu lassen. Man kann eigentlich nur staunen. Überrachen tut‘s eigentlich nicht.

Seid gut zueinander!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s