Die Mormonen wieder!

Ann Carolyn Telnaes ist eine Karikaturistin aus Schweden. Ihre Karikaturen erscheinen in verschiedenen Zeitungen, unter anderem in der Washington Post. Im Jahr 2001 wurde sie als zweite Frau mit dem Pulitzer-Preis für Karikaturen ausgezeichnet. 

Im April 2015 sollte Ann Telnaes eigentlich gemeinsam mit insgesamt 43 Karikaturisten aus aller Welt an einer Konferenz in der französischen Gedenkstätte Le Mémorial de Caen in der Normandie teilnehmen, um dort über Kunst- und Pressefreiheit zu debattieren. Der Direktor des Veranstaltungsortes, Stéphane Grimaldi, sah sich jetzt allerdings zu einer Absage der Konferenz gezwungen. Die Gedenkstätte sei innerhalb der letzten vier Wochen sechs Mal gehackt worden und die Sicherheit der Karikaturisten nicht mehr zu gewährleisten. Von welcher Seite die Gefahr ausgeht, dürfte allen klar sein: Es sind die Mormonen! 

Nein, Quatsch. Es sind natürlich nicht die Mormonen. Es sind Anhänger jener Religion, in deren Namen gerade Statuen vernichtet und Bücher verbrannt werden. In einem Museum in Mossul haben Gotteskrieger dieser Religion jüngst bis zu 3000 Jahre alte Kunstwerke zerstört. In der Bibliothek der Stadt kam es sogar zu einer Bücherverbrennung, bei der laut dem Leiter der Bibliothek mehr als 100.000 Bücher und Manuskripte unwiederbringlich vernichtet worden sein sollen, darunter auch Exemplare, die auf der Raritätenliste der Unesco stehen. Es ist jene Religion, von der immer wieder gefragt wird, ob sie zu Deutschland gehöre. Ich sage mal so:

Der Islam wird in dem Moment vollumfänglich zu Deutschland gehören, sobald es möglich ist, den Islam und seine Inhalte so zu verarschen, wie jede andere Religion auch, und keine Sekunde früher!

Dieser Beitrag wurde unter Europa, Islam, Kunst, Liberalismus, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.