Markus Rosch ist ein gebührenfinanzierter Wiederholungstäter

Der von Journalisten, Mitgliedern des Deutschen Bundestags und Zuschauern als einseitig, lügnerisch und hetzerisch eingestufte Beitrag über Israel von Markus Rosch, ausgestrahlt am 14. August 2016 in der ARD Tagesschau und den ARD Tagesthemen, war nicht die erste Entgleisung von Markus Rosch.

Tapfer im Nirgendwo hat in seiner eigenen Datenbank nachgeschaut und ist entsetzt, wie oft Markus Rosch schon gebührenfinanziert gegen Israel hetzen konnte.

Am 4. April 2015, sendete die Tagesschau einen Bericht von Markus Rosch über die Osterfeierlichkeiten in Jerusalem. Diese Feierlichkeiten finden jedes Jahr statt und müssen von israelischen Verteidigungsstreitkräften wegen ständiger Terrorgefahr gesichert werden. Nur aufgrund Israels Sicherheitskonzept können diese Feierlichkeiten in Jerusalem stattfinden! In dem Bericht von Markus Rosch wurden jedoch folgende Worte gesprochen:

„In Jerusalem leben Jüdische Siedler, Christen und Muslime auf engstem Raum“

Mit diesem Satz offenbarte Markus Rosch am Tag nach Karfreitag sein ganzes Ressentiment. Er sagte nämlich nicht, dass in Jerusalem Juden, Christen und Muslime leben, sondern er machte aus Juden „jüdische Siedler“, und zwar nur aus Juden!

Siedeln Muslime und Christen in Jerusalem etwa nicht? Haben Muslime und Christen etwa keine Häuser und Wohnungen? Natürlich haben sie das! Warum also machte Markus Rosch eine Ausnahme bei Juden? Weil sie etwas besonderes sind? Weil sie eine Sonderbehandlung von der deutschen Arbeitsgemeinschaft ARD verdient haben?

Wenn schon, dann sind alle Siedler in Jerusalem, mögen es nun Christen, Muslime, Juden oder Buddhisten sein. Für Markus Rosch jedoch sind nur Juden Siedler. Ich kann mir gut vorstellen, warum das so ist. Vermutlich weil Juden dort nichts zu suchen haben! Die ARD rechtfertigte die Wortwahl von Markus Rosch auf Nachfrage so:

„Anzumerken bleibt, dass es in unmittelbarer Nähe der Altstadt zahlreiche Siedlungen in Ostjerusalem inmitten eines arabischen Gebietes gibt. Laut Definition sind das auch Siedlungen, da Ostjerusalem mit der Altstadt bis 1967 jordanisches Gebiet war („jenseits der grünen Linie“). Jerusalem wurde zwar de facto von Israel annektiert, international ist das aber nicht anerkannt. Und der Status von Jerusalem ist umstritten.““

Ich erwiderte darauf: Anzumerken bleibt aber auch, dass Markus Rosch nicht von israelischen Siedlern spricht, sondern von jüdischen Siedlern! Das heißt also, die Tagesschau erklärt nicht nur, dass die Frage, ob Jerusalem zu Israel gehört, umstritten ist, sondern auch, dass die pure Existenz von Juden in Jerusalem umstritten ist. Jerusalem ist, nebenbei bemerkt, die Hauptstadt Israels!

Juden haben in Jerusalem schon gelebt, als es noch keine Christen und Muslime gab! Juden leben seit Jahrtausenden im Norden, Süden, Westen und Osten von Jerusalem! Markus Rosch aber sprach von „jüdischen Siedlern“, nicht aber von muslimischen und christlichen Siedlern. Damit war er auf einer Linie mit sämtlichen islamischen Parteien, die im Nahen Osten regieren. Für sie ist jeder Jude eine Gefahr und illegal. Sie nennen Juden Bakterien und Parasiten und fordern ihre physische Vernichtung. Aus der Sicht dieser Judenhasser macht es Sinn, nur Juden zu Siedlern zu erklären. Markus Rosch bediente genau diese Sicht und die ARD sendete diesen Blick auch noch.

In einem anderen Bericht unter dem Titel „Gaza im Winter“ sagte Markus Rosch, in Gaza Stadt lebten über 100.000 Menschen auf 12 Quadratmetern.

Das sind über 8333 Menschen auf einem Quadratmeter. Wenn Menschen richtig eng zusammen stehen, können mit etwas gutem Willen und wenn Karneval in Köln oder Rushhour in Tokio ist, 10 Menschen auf einem Quadratmeter Platz finden. Es müssen also über 833 Menschen übereinander stehen, damit 8333 Menschen auf einem Quadratmeter Platz finden können. Bei einer angenommenen durchschnittlichen Körpergröße eines Mennschen in Gaza Stadt von 1,68 Meter erreicht man so schon eine Höhe von 1400 Metern. Das sind bereits 393 Meter mehr als sich das höchste Gebäude der Welt in den Himmel streckt.

Der Kingdom Tower in Saudi-Arabien ist lediglich lächerliche 1007 Meter hoch. In Gaza Stadt jedoch wurde bereits eineinhalb Kilometer hoch gebaut, wie wir jetzt in einem Nebensatz des ARD Studio Tel Aviv erfahren durften. Das höchste Gebäude der Welt steht somit in Gaza Stadt!

Das Komische ist nur, kaum jemand weiß davon. Wie kann das sein?

Wenn das nicht an den Juden liegt! Mit Sichhereit nutzen die Juden schon seit Jahren ihren Einfluss in den Medien, um der Welt vorzuenthalten, dass das achte Weltwunder in Gaza Stadt steht! Sowas machen die Juden ja schon mal. Sieht ihnen ähnlich. Die sperren schließlich auch 100.000 Menschen auf nur 12 Quadratmetern.

Ich möchte dem ARD Studio Tel Aviv zu Gute halten, dass Markus Rosch vermutlich schlecht in Mathematik ist, aber warum werden die Zahlen und Fakten nicht gecheckt, bevor sie in die Welt gesendet werden? Wenn es um Israel geht, scheint der ARD keine Horrorzahl zu absurd zu sein, als dass sie sie nicht senden würde. Vermutlich traut die ARD Juden so ziemlich alles zu. Die Wahrheit ist, es sind 100.000 Menschen auf 12 Quadratkilometern und das ist im internationalen Vergleich nicht viel.

In Tel Aviv leben knapp 70.000 Menschen auf 12 Quadratkilometern, in München über 55.000 Menschen, in New York Stadt knapp 130.000 Menschen, in Tokio fast 180.000 Menschen und in Paris sogar über 250.000 Menschen auf 12 Quadratkilometern! 100.000 Menschen auf 12 Quadratkilometern ist eine ganz normale Größe für eine Stadt und wenn Gaza Stadt den Frieden mit Israel nicht immer wieder gebrochen hätte und vom 1. Januar 2010 bis zum 31. Dezember 2015 nicht über 7500 Raketen auf Israel abgefeuert hätte, und die Milliarden von Euro, die Jahr für Jahr nach Gaza geflossen sind, in den Aufbau von wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Infrastruktur gesteckt hätte, statt in den Aufbau kriegerischer Infrasturktur, wie dem Bau von Terrortunneln und Kriegszellen, dann wäre Gaza Stadt heute auch eine lebenswerte Metropole wie Tel Aviv.

Der 14. August 2016 ist der bisherige Höhepunkt im anti-israelischen Wirken von Markus Rosch. An dem Tag sendete die ARD zwei mal einen Bericht, der nachweislich mehr aus Propaganda denn aus Fakten bestand. Die Bundestagsabeordnete Michaela Engelmeier (SPD) warf der ARD vor, mit diesem Bericht zu lügen:

„Warum zeigt man in der Tagesschau einen schlecht bis gar nicht recherchierten Bericht, zitiert dort mehr als zweifelhafte „Experten“ und erzählt echte Unwahrheiten? Ich protestiere energisch und mit aller Schärfe gegen diese, so einseitigen und unwahren Behauptungen in diesem unsäglichen Bericht und erwarte eine Richtigstellung! Dieser Bericht, liebe ARD ist ein Fall für den Rundfunkrat und eine Richtigstellung ist mehr als nötig!“

Bundestagsabgeordneter Dr. Thomas Feist (CDU) sprach sogar davon, die ARD verbreite Propaganda:

„Meine Kollegin Engelmeier hat recht – ein so einseitiger Bericht ist eben keiner, sondern kritiklose Übernahme von Propaganda. Leider ist die ARD in den letzten Jahren immer wieder mit solchen einseitigen Darstellungen in Erscheinung getreten.“

Was muss eigentlich noch geschehen, bis es für diese gebührenfinanzierte Hetze gegen Israel Konsequenzen gibt?

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Israel, Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

35 Antworten zu Markus Rosch ist ein gebührenfinanzierter Wiederholungstäter

  1. Pingback: Gebührenfinanzierte Dämonisierung Israels - Audiatur-Online

  2. shylock schreibt:

    schoen & thx, @buurmann! endlich wirklich gute arbeit, nur der „feind“ lauert eine halbe meile entfernt: http://otlapinnow.de/dossier-die-israellobby/ feuer frei! 😀

    • ZetaOri schreibt:

      shylock August 21, 2016 um 11:46 pm

      „nur der „feind“ lauert eine halbe meile entfernt:“

      Ist das diese Otla Pinnow, die es geschafft hat, sogar bei den Piraten wegen antisemitischer Verschwörungstheorien rausgeschmissen zu werden?
      Meine Güte, die ist noch nicht an ihrem Hass erstickt?

  3. Ralf Weber schreibt:

    Nachfolgend ein ernüchternd zutreffendes Bibelzitat aus einer ansprechenden Predigt:

    Timotheus 3:1-5
    „Das sollst du aber wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten kommen werden. Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, gottlos, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, zuchtlos, wild, dem Guten Feind, Verräter, unbedacht, aufgeblasen. Sie lieben die Wollust mehr als Gott; sie haben den Schein der Frömmigkeit, aber deren Kraft verleugnen sie; solche Menschen meide.

    Siehe dazu auch Römerbrief 1:20-32

    Timotheus 3:14-17:
    „Du aber bleibe bei dem, was du gelernt hast und was dir anvertraut ist; du weißt ja, von wem du gelernt hast und dass du von Kind auf die Heilige Schrift kennst, die dich unterweisen kann zur Seligkeit durch den Glauben an Christus Jesus. Denn alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Zurechtweisung, zur Besserung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, dass der Mensch Gottes vollkommen sei, zu allem guten Werk geschickt.“

    Wir haben eine sichere Hoffnung durch unseren liebevollen Gott und ein sicheres Fundament in Jesus. Auch im Angesicht zu den aktuell herausfordernden Zeiten. Unser gemeinsmer Standpunkt dem gegenüber ist hier gut beschrieben:
    https://www.ekd.de/glauben/grundlagen/barmer_theologische_erklaerung.html

    Die Verantwortlichen, Schriftgelehrten und Philosophen zur Zeit von Jesus haben eigenmächtig ihr Programm gemacht, um bei den damaligen Menschen anzukommen.

    Sie haben aber das Angesicht useres Gottes in Jesus nicht ertragen können und haben ihn selber abgelehnt, angefeindet und kreuzigen lassen.
    Die entscheidende Frage ist, ob wir zu ihm selber gehören, ihm nachfolgen in der Kraft seines liebevollen heiligen Geistes und uns neu gestalten lassen.

    Jesus hat sich liebvoll mit den berechtigen Anliegen aller Menschen auseinandergesetzt und sich konsequent von keinem der Machthaber oder Ideologen dieser Welt einspannen lassen. Wir als seine von ihm geprägten Nachfolger sind seine Zeugen und Salz und Licht dieser Erde, aber nicht Schleppenträger eines gottfernen Weltsystems. Wir konfrontiren die Menschen trotz Gegenwind mit sich selber, damit sie ihre Zielverfehlung erkennen und zum ewig andauernden Leben umkehren.

    Wir müssen dazu dem Gott folgen, der uns erschaffen hat. Sonst folgen wir dem Gott, den wir gemacht haben!

    Die Existenz dieser Welt ist ohne Gott auch gerade für uns moderne Menschen überhaupt nicht plausibel zu erklären, gerade auch angesicht solcher wunderbaren und ausgefeilten Dinge der Schöpfung, ohne die unser Leben auf dieser Erde überhaupt nicht möglich wäre. Auch auf der Basis moderner Physik (Quantenphysik) läßt sich hier viel erstaunliches erkennen. Von selber entsteht nirgenwo etwas von selber, schon gar nicht so etwas kompliziertes, was alle menschliche Kombinationsfähigkeit bei weitem übersteigt.

    Eines Tages wird unseren liebevollen Gott jeder Mensch von Angesicht zu Angesicht sehen, schließlich hat er uns seinen Atem eingehaucht. Das sollte aber besser in versöhner Liebe geschehen (siehe Lukasevangelium 15), sonst wird es ein erschreckendes Erkennen.

    • ZetaOri schreibt:

      „Wir müssen dazu dem Gott folgen, der uns erschaffen hat. Sonst folgen wir dem Gott, den wir gemacht haben!“

      Und dann?

    • Praecox schreibt:

      „Die Existenz dieser Welt ist ohne Gott auch gerade für uns moderne Menschen überhaupt nicht plausibel zu erklären, gerade auch angesicht solcher wunderbaren und ausgefeilten Dinge der Schöpfung, ohne die unser Leben auf dieser Erde überhaupt nicht möglich wäre. Auch auf der Basis moderner Physik (Quantenphysik) läßt sich hier viel erstaunliches erkennen. Von selber entsteht nirgenwo etwas von selber, schon gar nicht so etwas kompliziertes, was alle menschliche Kombinationsfähigkeit bei weitem übersteigt.“

      Den Teil hätten Sie weg lassen sollen, der macht angreifbar.

      • ZetaOri schreibt:

        „Den Teil hätten Sie weg lassen sollen, der macht angreifbar.“

        Ach, das trifft wohl auf so ziemlich jeden Satz in dem Kommentar zu.
        Der von Ihnen monierte Absatz verdeutlicht eigentlich nur, dass da ein Angriff völlig vergebens wäre. Selbst die Quanten würden sich totlachen. (Doch, das können die!)

        • Ralf Weber schreibt:

          Die ehrliche Auseinandersetzung mit der Wahrheit lohnt sich immer, auch hierbei. Auch wenn es unbequem ist und einem möglicherweise selber in Frage stellt -;)

          • ZetaOri schreibt:

            @Ralf Weber August 21, 2016 um 11:04 pm

            „Die ehrliche Auseinandersetzung mit der Wahrheit lohnt sich immer, auch hierbei. Auch wenn es unbequem ist und einem möglicherweise selber in Frage stellt -;)“

            Da gebe ich Ihnen völlig Recht.
            Tipp: Beginnen Sie mit einigen Grundlagenbüchern Physik (bitte nicht gleich in die Quantenphysik einsteigen!), Chemie, Biologie, Kosmologie. Gerne auch zu Anfang einige populärwissenschaftliche Arbeiten.
            Sie werden feststellen: Sooo ‚unbequem‘ ist das überhaupt nicht.
            (Aber eine Warnung vorab: Erwarten Sie bitte nicht, dort auf den Begriff ‚Wahrheit‘ zu treffen (den gerade notorische Lügner gerne im Mund führen), man bevorzugt da eher ‚Erkenntnis‘)

            btw.: Wollten Sie noch meine Frage beantworten, was es für Konsequenzen hätte, wenn wir, statt dem Gott zu folgen „der uns geschaffen hat“ (und der bekanntlich nur imaginär ist), dem Gott folgen, die wir geschaffen haben (was schließlich auf alle Götter zutrifft, welchem da genau?)?
            Oder was genau es mit diesem „erschreckenden Erkennen“ in Ihrem Letzten Satz auf sich hat?

          • Ralf Weber schreibt:

            @ZetaOri, was es bedeutet den menschengemachten Göttern zu folgen haben wir auf erschreckende Weise die letzten 100 Jahre klar verfolgen können.

  4. Hema schreibt:

    Ich habe gleich Montagmorgen formelle Programmbeschwerde eingelegt und das wird von der Intendanz und ggf. auch vom Rundfunkrat bearbeitet werden. Das muss man abwarten.

  5. Claudia Hempel schreibt:

    http://www.ardmediathek.de/tv/Weltspiegel/Israel-Verlorene-Kindheit-unter-Siedler/Das-Erste/Video?bcastId=329478&documentId=29295078 Falls der Link nicht funktioniert: ARD Weltspiegel vom 28.06.2015 Markus Rosch

    Gruß Claudia Hempel

  6. Heimchen am Herd schreibt:

    Was muss eigentlich noch geschehen, bis es für diese gebührenfinanzierte Hetze gegen Israel und AndersdenkendeKonsequenzen gibt?

    Wir Gebührenzahler haben es in der Hand. Ich sage nur: Einstellung der Zahlung!

    • A.S. schreibt:

      Wenn man den legalen Weg gehen will bleibt nur eines: AFD wählen. Wie so oft ist diese Partei die einzige Anbieterin für eine alternative Sicht.

      • Heimchen am Herd schreibt:

        „Wenn man den legalen Weg gehen will bleibt nur eines: AFD wählen. Wie so oft ist diese Partei die einzige Anbieterin für eine alternative Sicht“.

        So ist es!

        Merkels nächtes Opfer: Der Berliner Kandidat Henkel

        Die Volksparteien fürchten bei den Landtagswahlen im September schwere Stimmenverluste. Umfragen sagen SPD wie CDU für Mecklenburg-Vorpommern und Berlin historische Rückschläge voraus. Die Migrationspolitik der Bundesregierung ist in beiden Ländern das alles überlagernde Wahlkampfthema – und sie dürfte massiv abgestraft werden. In Berlin sehen Umfragen die CDU nur noch bei 18 Prozent und damit sogar hinter der Grünen. „Wenn es dumm läuft, dann überholt uns auch noch die AfD“, heißt es von einem Spitzenfunktionär des Berliner Landesverbandes. Aber auch ohne den AfD-Überholer wären 18 Prozent ein historisches Fanal für die CDU – etwas noch nie da Gewesenes, und ein Hauptstadtdesaster mit internationaler Sichtbarkeit.

        http://www.achgut.com/artikel/angela_merkels_naechtes_opfer_der_berliner_cdu-spitzenkandidat_henkel

        Es wird so kommen, wie es im Artikel steht! Merkel schafft das!

      • bevanite schreibt:

        Dann denkt aber daran, dass Ihr mit der AfD die 17,60 €, die Ihr durch das Wegfallen der GEZ sparen würdet, durch die Abschaffung des Mindestlohns sowie das Kürzen diverser Jobs schneller wieder los wärt, als Ihr den Fernseher abschalten könnt.

        • ZetaOri schreibt:

          „… durch die Abschaffung des Mindestlohns sowie das Kürzen diverser Jobs …“

          Oh, Sie sind auf den Mindestlohn angewiesen und fürchten um Ihren Job?
          Das tut mir aber wirklich leid.

        • A.S. schreibt:

          Ich persönlich nicht. 🙂
          Man kauft leider immer ein Gesamtpaket. Ich bin ja nach wie vor ein Freund von Volksentscheiden. Einfach einer Regierung in einem einzelnen Punkt einen verpflichtenden Auftrag geben können ohne gleich hunderte andere Punkte mit wählen zu müssen. Das wäre schön. Wir wären sicher einige Probleme los und die völlig fehlende Weitsicht der Politikerdarsteller könnte zumindest teilweise kontrolliert werden.

          • bevanite schreibt:

            Eins kriege ich trotzdem nicht zusammen. Ihr lehnt antiisraelische Berichte ab, erwägt dann aber eine Partei zu wählen, die gerade in Meck-Pomm und zuvor auch in Sachsen-Anhalt indirekte Wahlkampfhilfe der NPD (Aufruf „Erststimme AfD, Zweitstimme NPD“) erhält? Solchen zuverlässigen Support hatten frühere rechtspopulistische Parteien wie Schill, Pro-DM oder Die Freiheit nicht. Macht der Counterjihad auch solche taktischen Allianzen möglich?

          • ZetaOri schreibt:

            @bevanite August 21, 2016 um 10:49 pm

            „indirekte Wahlkampfhilfe der NPD „

            Also, ich bin ja auch der Meinung, dass die AfD auf ehemalige NPD-Wähler verzichten sollte, die drei Stimmen machen den Kohl auch nicht fett.
            Viel schlimmer wäre es, wenn sie auf die Stimmen der Ex-CDU-, LINKEN-, SPD-, FDP-, sogar GRÜNEN-Wähler verzichten müsste, nicht?

          • A.S. schreibt:

            Mit Verlaub, beviante, derartigen Bullshit hätte ich von dir nicht erwartet. Oder würdest du auch das atmen einstellen wenn die NPD Luftreinheit fordert? Gegen Applaus von der falschen Seite kann sich niemand wehren und als Argument ist er überhaupt nicht geeignet. Es kann doch nicht sein dass die NPD unsere Meinung über die AfD diktieren kann.
            Zweitens hab ich nicht gesagt dass ich beabsichtige AfD zu wählen. Z.Z. ist im Parteienangebot nix drin was mir als Liberalem wirklich zusagt. Va. im Bildungsbereich (der hier im Blog fast nie thematisiert wird) fehlt mir jeder liberale Ansatz, der Schüler und Studenten als intelligente Menschen wahrnimmt.
            Ich teile allerdings die Sicht, dass die AfD (und ein bisschen die Linke) die einzige Alternative zu einem nahezu identischem Einheitsblock ist.

        • HM schreibt:

          bevanite schreibt:
          August 21, 2016 um 8:52 pm

          „Dann denkt aber daran, dass Ihr mit der AfD die 17,60 €, die Ihr durch das Wegfallen der GEZ sparen würdet, durch die Abschaffung des Mindestlohns sowie das Kürzen diverser Jobs schneller wieder los wärt, als Ihr den Fernseher abschalten könnt.“

          Was dann doch eher die Frage nach Staatsgläubigkeit aufwirft. Wenn man einer Regierung die Eingriffsmöglichkeit in die Tarifautonomie gewährt sind eben beide Handlungsoptionen möglich.
          Alles Andere ist Rosinenpickerei…

        • Gutartiges Geschwulst schreibt:

          @bevanite: „Dann denkt aber daran, dass Ihr mit der AfD die 17,60 €, die Ihr durch das Wegfallen der GEZ sparen würdet, durch die Abschaffung des Mindestlohns (…) schneller wieder los wärt, als Ihr den Fernseher abschalten könnt.“
          @bevanite: „Eins kriege ich trotzdem nicht zusammen. Ihr lehnt antiisraelische Berichte ab, erwägt dann aber eine Partei zu wählen, die gerade in Meck-Pomm (…) indirekte Wahlkampfhilfe der NPD (Aufruf „Erststimme AfD, Zweitstimme NPD“) erhält?“

          Eins kriege ich nicht zusammen, @bevanite. Vermutlich sind doch auch Sie für den Mindestlohn. Leisten Sie damit keine indirekte Wahlkampfhilfe für die NPD, die sich doch ebenfalls für den Mindestlohn einsetzt?

          • bevanite schreibt:

            Nö, denn erstens die NPD will keinen allgemeinen Mindestlohn, sondern nur für die Leute, die aus deren Sicht „reinrassig“ deutsch sind (womit bestimmte Gruppierungen also von vornherein ausgeschlossen werden), und zweitens ist mir nicht bekannt, dass die NPD aus Solidarität jemals für die Erststimmenwahl einer Partei aufrief, die für den Mindestlohn kämpft (und ich bin aus Neufünfland, hätte eine solche Kampagne also mitbekommen).

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            @bevanite: „Nö, denn erstens die NPD will keinen allgemeinen Mindestlohn, sondern nur für die Leute, die aus deren Sicht „reinrassig“ deutsch sind …“

            Dessen bin ich mir zwar auch ziemlich sicher, doch bezieht sich die offizielle NPD-Forderung eben nicht auf „die Leute, die aus deren Sicht „reinrassig“ deutsch sind“, sondern auf die Allgemeinheit.

            @bevanite: „…, und zweitens ist mir nicht bekannt, dass die NPD aus Solidarität jemals für die Erststimmenwahl einer Partei aufrief, …“

            Ist mir auch nicht bekannt. Deswegen wurde es meinerseits auch nirgendwo behauptet. Meine Frage (Sie dürfen es gerne nochmal nachlesen) beschäftigt sich eben nicht mit der „Wahlkampfhilfe“ der NPD für die AfD, die jeder denkfähige Mensch sowieso als Danaergeschenk begreift, sondern mit Ihrer womöglichen Wahlkampfhilfe für die NPD.
            Ziemlich viele der freilaufenden @bevanites sind nämlich antikapitalistisch, antiamerikanisch, gegen Atomkraftwerke*, gegen Gentechnologie* und gegen TTIP*, womit sie den Positionen der NPD verdächtig nahestehen.
            Bleiben Sie mir gewogen.

            *Sofern nicht reinrassig?

  7. orion53 schreibt:

    Leider ist Rosch mit seiner Israel-feindlichen Ausrichtung weder in der ARD noch sonst eine Ausnahme. Andere ARD-Sender, das ZDF und auch etliche Privatmedien betreiben seit jeher eine vergleichbar manipulative Pseudoberichterstattung über den arabisch-israelischen Konflikt und prägen damit maßgeblich die Meinunsbildung der Leser, Hörer und Zuschauer. Statt sachlich, neutral und umfassend zu informieren, wird mit falschen Behauptungen, bewußten Auslassungen und tendenziösen Kommentierungen vielfach bereitwillig arabische Propaganda verbreitet und unterschwellig oder sogar offen Stimmung gegen Israel gemacht. Als Ergebnis bedient solcher Pseudojournalismus den Antisemitismus, den er jahrezehntelang systematisch erzeugt hat.

  8. A.S. schreibt:

    „Was muss eigentlich noch geschehen, bis es für diese gebührenfinanzierte Hetze gegen Israel Konsequenzen gibt?“

    Ach, das ist einfach. Man müsste nur gegen die muslimische Minderheit in Israel hetzen. Dann wäre das gesamte Gutmenschentum binnen Minuten auf den Barrikaden.

  9. unbesorgt schreibt:

    „Jüdische Siedler“ siedeln immer militant, während muslimische Siedler stets nur „entrechtet und unterdrückt wohnen“. Herr Rosch hat in seiner Kindheit sicher öfter beim Brettspiel „Siedler von Catan“ verloren – und das macht ihm heute noch zu schaffen.

    Wenn ich bedenke, dass mein Elternhaus zusammen mit neun weiteren Häusern im Ort immer nur „Die Siedlung“ hieß…aber in Deutschland ist „Siedeln“ ja unkritsch. Nur Juden dürfen sowas selbstverständlich nicht tun!

  10. Hessenhenker schreibt:

    Ja, das ist irre, die Antisemiten haben da ihr ganz eigenes Perpetuum Mobile,
    mit ihrem wie Satire klingenden „Geh doch rüber!“ – Wunsch.

    ich habe diese absurde Szene bei ARD oder ZDF gesehen, muß am oder vor dem 19.3.2016 gewesen sein, denn am 19. habe ich darüber in „Im Thinktank ertrunken“ gebloggt:
    Die blödeste Antisemitin aller Zeiten (noch blöder als diejenige, welche mir zum Hitlergeburtstag das Haus angezündet hat) hab ich mal im Fernsehen gesehen:
    am Rande einer Palästinenserdemo in Berlin stand auch ein Filmteam eines kleinen jüdischen Berliner Senders.
    Während die Palästinenser dafür demonstrierten daß Juden aus Israel (samt Israel) verschwinden,
    pöbelt die blöde Antisemitin das Kamerateam an: “Gehen sie doch zurück nach Israel!”

    Das ist so absurd, aber denen fällt es selber nicht auf.
    Offenbar sollen Juden nur noch im Niemandsland auf Flughäfen leben dürfen.
    Wahrscheinlich aber nur, wenn sie vorher konvertieren, denn die weltweit wichtigste Innovation auf Flughäfen ist der „Muslim Prayer Room“.

  11. Hwei-Ming schreibt:

    Na dann schaut Euch mal die Kommentare an, die man auf der „Tagesschau“-Seite hat stehen lassen (https://meta.tagesschau.de/id/114781/palaestinenser-haben-zu-wenig-wasser). Da wird einem erst richtig schlecht!

    • ZetaOri schreibt:

      „Da wird einem erst richtig schlecht!“

      Wobei es mir schwer fällt zu entscheiden, worüber mir mehr schlecht wird:
      – Die Kommentare selber oder
      – die Tatsache, dass man sie, im Gegensatz zu einigen anderen, hat stehen lassen.

  12. leauki schreibt:

    Konsequenzen? Fuer Luegen im Zwangsfernsehen? Wird es nicht geben.

Seid gut zueinander!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s