Attila erklärt Adolf

Tapfer im Nirgendwo präsentiert die Gedankenwelt des Attila Hildmann.

Wer ist dieser Attila Hildmann?

Attila Klaus Peter Hildmann ist ein deutscher Koch, der sich in seiner beruflichen Tätigkeit auf die vegane Küche spezialisiert hat. Nach eigenen Angaben wurde er Veganer, nachdem sein Adoptivvater im Jahr 2000 an einem Herzinfarkt gestorben war. Hildmann hatte für den Tod den übermäßigen Konsum des Vaters an Fleisch verantwortlich gemacht. Da Hildmann in der COVID-19-Pandemie mit kruden Verschwörungstheorien und einer gehörigen Portion Judenhass aufgefallen ist, wird es gewiss nicht mehr lange dauern, bis er diese Theorie ersinnt.

Mein Papa ist an Fleisch gestorben. Juden sind aus Fleisch. Juden haben meinen Vater getötet.

Weit ist er von dieser Überzeugung nicht mehr entfernt, denn aktuell behauptet er, „Zionisten“ hätten den Holocaust mitfinanziert. Wer diese „Zionisten“ sein sollen, erklärt der Koch auch. Es soll sich dabei um einen “Judenstamm” handeln, der schon lange versuche, „die deutsche Rasse auszulöschen“. Der „Judenstamm“ habe zum Beispiel schon nach dem Ersten Weltkrieg versucht, Deutschland durch Reparationsforderungen zu zerstören.

Mit diesem Geschichtsverständnis befindet sich Attila H. auf einer Linie mit Adolf H. und das ist nicht die einzige Gemeinsamkeit. Beide haben ein Werk geschaffen, das „Mein Kampf“ heißt. Hier ein paar Auszüge aus „Mein Kampf“ von Attila Hildmann.

„Liebe Freunde, liebe Patrioten, liebe Demokraten, liebe deutsche Nationalisten, (…)

Ich hab das Gefühl, dass irgendwie immer noch nicht genug Menschen raffen, dass es ein bißchen merkwürdig ist, dass ein Betriebssystemverkäufer einfach mal sieben Milliarden Menschen eine Spritze geben möchte. (…) Ein Betriebssystemverkäufer, dessen Vater, ein großer Fettsack, bester Kumpel von Rockefeller ist. (…) Und dieser kleine, satanistische Kinderficker, auf dessen Anwesen, ich spreche hier gerade von Bill Gates, ich hoffe, der mahnt mich ab, ich würde mich freuen, also dieser Betriebssystemverkäufer hat einen Mitarbeiter, der ganz zufälligerweise erwischt wurde, wie er sechstausend Bilder und Videos mit Kinderpornographie hatte und zwar auf dem Gelände von Bill Gates. (…) Und dieser kleine, elendige Kinderficker ist der größte Lügner und sagt in den Zeitungen, er hätte nichts mit Chips und Impfungen zu tun, hat dabei aber ein Projekt am laufen in Bangladesch, das nennt sich ID 2020, wo er 41 Millionen Menschen geimpft hat und dadurch gechipt hat. (…) Und dann muss dieser Kinderficker auch noch eine Kryptowährung anmelden.“

So geht es über 25 Minuten. Mal schauen, wie lange dieses Video auf YouTube zu sehen sein wird.

Hier ein paar weitere Highlights aus „Mein Kampf“ für alle, die keine Zeit oder Lust haben, dieses deutschsprachige Werk zu studieren. Attila Hildmann erklärt, Bill Gates habe eine psychische Störung, seine Frau sei eine Satanistin und sein besten Kumpels seien die Rothschilds. Er erklärt weiter, eine „kleine, dunkele Elite“ würde einen Völkermord an über sieben Milliarden Menschen planen, der mit Spritzen exekutiert werden soll, damit am Ende nur fünfhundert auserwählte Menschen übrig bleiben.

Mich erinnert der ganze Wahnsinn an folgende Personen, über die ich bei Tapfer im Nirgendwo berichtet habe:

Tilman Knechtel

Tobias Rathjen

Sebastian K.

Einer von den drei Männern hat in Hanau zehn Menschen ermordet. Menschen, die solche Verschwörungen verbreiten, sollten ernst genommen werden.

Herr H. hat auch einen Hund. Er heißt Akira. Das muss man wissen, denn Herr H. Erklärt, die Politiker in der deutschen Regierung seien „Parasiten wie Zecken. Das sind richtige krankhafte Organismen. Wie eine Zecke, die sich bei Akira hier, die auf Akiras Fell fällt, wenn ich joggen gehe, dann in seine Haut sticht und sich vollsaugt. Und wenn der Wirt dann quasi entweder infiziert ist oder kein Blut mehr hat, dann fällt sie ab, satt und fett und hat ein schönes Leben. Das sind unsere Politiker. Das sind Zecken. Das sind Parasiten.“

Ein Glück, dass Blondi das nicht mehr miterleben muss.

Über tapferimnirgendwo

Als Theatermensch spiele, schreibe und inszeniere ich für diverse freie Theater. Im Jahr 2007 erfand ich die mittlerweile europaweit erfolgreiche Bühnenshow „Kunst gegen Bares“. Als Autor verfasse ich Theaterstücke („Gehirne am Strand“), sowie Glossen und Artikel. Mit meinen Vorträgen über Heinrich Heine, Hedwig Dohm und dem von mir entwickelten Begriff des „Nathankomplex“ bin ich alljährlich unterwegs. Und Stand Up Comedian bin ich auch. Mein Lebensmotto habe ich von Kermit, dem Frosch: „Nimm, was Du hast und flieg damit!
Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Attila erklärt Adolf

  1. hypermental schreibt:

    Zu vermuten, dass der Antisemitismus dieses Adoptivkinds genetisch bedingt sei, wäre schon wieder die nächste Verschwörungstheorie… 😉
    Minderintelligenz und Sendungsbewusstsein waren noch nie eine gute Kombination – in Hildmanns Fall ist diese Mischung wirklich gefährlich, weil er mit diesen volksverhetzerischen Thesen als YouTube-Promi leider viele junge und unreflektierte Menschen erreichen kann.

  2. caruso schreibt:

    Der müßte in die Psychiatrie, geschlossene Abteilung. Wer weiß, wann sein Wahn in Tate umschlägt. Und dann wird wieder keiner was gewußt haben. Wird nicht wollen gewußt zu haben.
    lg
    caruso
    die urzeiliche Hexe

  3. HM schreibt:

    Bevor Hildmann dererlei Kram in ein Mikrofon sprach, hatte er wahrscheinlich Sätze in Blogs geschrieben, wie: “ Der EWIGE hat uns Deutschland gegeben“

  4. Alexander_F schreibt:

    Der alte Hunnenkönig braucht wohl mal wieder ein gutes Steak. Vitamin-B-12-Mangel kann sich unter anderem in Psychosen und Halluzinationen äußern.

  5. Nestor Machno schreibt:

    Das Erfolgsrezept des Minderbegabten: Weil man wegen der Covid-19 Epedemie seinen Imbiss dichtgemacht hat, kochte die zunächst stille Wut in ihm hoch. Soweit menschlich verständlich. Aber das schlichte Gemüt hat sich dann informiert und das ging nach hinten los. Da hat er gemerkt: Je schriller das Gekreisch, je wirrer die Ansage, desto mehr Aufmerksamkeit. Je mehr Aufmerksamkeit, desto weniger Hemmungen zu noch schrillerem Gekreisch bei noch weniger (nämlich keiner) Begründung. Und der Teufelskreis ward geschlossen.

    Einen Tilman Knechtel kannte ich nicht und will ich auch nicht kennen. Unbedeutend.

    Bei Tobias Rathjen kann man keine ideologischen Motive feststellen. Das war eindeutig pathologisch. Der Mann leidet unter einer handfesten Schizophrenie, und ob diese nun Verschwörungen a la „rechts“ oder eben Marsmenschen gebiert, ist dem Zufall geschuldet. Nichtsdestotrotz muss man das natürlich sehr ernst nehmen. Und das geschah leider nicht.

    Und auf den Sepp K lasse ich ja wohl gar nichts kommen! Deutschlands klügster Bahnschrankenwärter ist eine Bereicherung für unser aller Leben!

  6. phips243 schreibt:

    Was für ein Volltrottel…

Sämtliche Kommentare sind nur ein paar Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s