Nachhilfe für Amnesty International

Acht Mal hat Amnesty International am Abend des 11. Mai 2022 auf Twitter in einem einzigen Tweet „End Israel‘s apartheid“ geschrieben.

Tapfer im Nirgendwo präsentiert daher acht Argumente gegen diese blödsinnige Behauptung. Diese Antwort darf gerne massenhaft unter dem Tweet auf Twitter geteilt werden.

Argument Nummer 1:

Die Apartheid war eine Periode der institutionalisierten Rassentrennung in eine „schwarze Rasse“ und eine „weiße Rasse“. Sie endete erst im Jahr 1994. Amnesty International setzt mit dem Vergleich den Staat Israel mit der „weißen Rasse“ gleich und unterstellt somit, es gäbe eine israelische Politik, die auf der Annahme beruhe, bei dem Judentum handele es sich um eine „überlegene Rasse“. Dies ist eine glatte Lüge. In der Unabhängigkeitserklärung von Israel findet sich das genaue Gegenteil:

„Wir bieten allen unseren Nachbarstaaten und ihren Völkern die Hand zum Frieden und guter Nachbarschaft und rufen zur Zusammenarbeit und gegenseitiger Hilfe mit dem selbständigen jüdischen Volk in seiner Heimat auf. Der Staat Israel ist bereit, seinen Beitrag bei gemeinsamen Bemühungen um den Fortschritt des gesamten Nahen Ostens zu leisten.“

Argument Nummer 2:

Nachdem ein Muslim beim Obersten Justizgerichtshof in Israel geklagt hatte, weil er vor einer Klinik in Tel Aviv ohne einen muslimischen Gebetsort im Freien habe beten müssen, teilte die Regierung Israels mit, die sechs größten medizinischen Zentren des Landes in Jerusalem, Tel Haschomer, Haifa, Tel Aviv, Beerscheba und Petak Tikva seien angewiesen worden, binnen eineinhalb Jahren Gebetsräume für Muslime einzurichten. Das Gesundheitsministerium hatte sogar bereits 2011 beschlossen, an staatlichen Kranken­häusern Gebetsräume für alle Religionen zu verordnen. Schon vor Einreichung der Klage hätten Kliniken in Haifa und in Tel Aviv muslimische Gebetsräume eingerichtet.

Im Jahr 2016 gewann Lina Mahul, eine 19-jährige Araberin aus der nördlichen Hafenstadt Akko die israelische Ausgabe von „The Voice“.

Im israelischen Fernsehen wurde vor einiger Zeit ein Test mit versteckter Kamera unternommen, um zu schauen, wie die Menschen in Israel auf Diskriminierung reagieren. Ein Tankstellenverkäufer, weigerte sich, Araber zu bedienen. Die Gäste reagierten wie folgt:

Argument Nummer 3:

In Israel herrscht Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit, Kunstfreiheit und Wissenschaftsfreiheit. Die größte und einzige Parade für Schwulen und Lesben findet in Israel statt. Egal mit wem man schläft, woran man glaubt und welches Geschlecht man hat, in Israel stehen einem alle uns selbst die höchsten Ämter offen.

In Israel kann und darf man die Regierung und sogar das Land selbst kritisieren. In Israel finden sich Schulen, Kindergärten und Jugendzentren, in denen sich arabische und jüdische Jugendliche begegnen können. Das ist keine Apartheid.

In vielen arabischen Gebieten rund um Israel jedoch sieht das ganz anders aus. In manchen Länder besitzen Juden nicht nur nicht die gleichen Rechte, sie dürfen dort sogar überhaupt nicht leben. Das ist Apartheid!

Argument Nummer 4:

Im Süden grenzt Israel an den Gazastreifen. Dort herrscht die Hamas. Die Gründungscharta der Hamas fordert, dass alle Juden weltweit vernichtet werden sollen (Artikel 7) und dass es keinen Frieden mit Israel geben darf (Artikel 13). Der stellvertretende Minister für religiöse Stiftungen der Hamas, Abdallah Jarbu, erklärte in einer öffentlichen im Februar 2010:

„Juden sind fremdartige Bakterien, sie sind Mikroben ohne Beispiel auf dieser Welt. Möge Gott das schmutzige Volk der Juden vernichten, denn sie haben keine Religion und kein Gewissen! Ich verurteile jeden, der glaubt, eine normale Beziehung mit Juden sei möglich, jeden, der sich mit Juden zusammensetzt, jeden, der glaubt, Juden seien Menschen! Juden sind keine Menschen!“

Der Gazastreifen ist „judenrein“. Juden dürfen dort nicht leben. Das ist Apartheid!

Argument Nummer 5:

Der Chef der radikal-islamischen Palästinenserorganisation Hamas in Gaza, Jahia al-Sinwar, erklärte am 19. Oktober 2017 bei einer Rede vor Jugendlichen:

„Es geht nicht darum, ob wir Israel anerkennen oder nicht, sondern um die Frage, wann wir es auslöschen und seine Existenz beenden.“

Die Fatah und die Hamas sprechen allen Palästinensern, die sich systemkritisch, schwul, lesbisch, westlich, aufgeklärt oder feministisch geben, die elementarsten Grundrechte ab.

Muhammad Abu Shahala wurde zum Tode verurteilt, weil er sein Haus an einen Juden verkauft hat. Laut einer Regelung der Fatah und der Hamas ist es Palästinensern verboten, Land an Juden zu verkaufen. Das ist Apartheid!

Argument Nummer 6:

In den Palästinensischen Autonomiegebieten herrscht die Fatah. Der Führer heißt Mahmud Abbas. Er sagte einst:

„In einer endgültigen Lösung können wir nicht mal die Existenz eines einzelnen Israelis in unserem Land sehen, seien es nun Zivilisten oder Soldaten.“

Am Tag der 47-Jahr-Feier der Fatah sprach Mufti Muhammad Hussein, den Abbas persönlich zum “geistigen Führer der palästinensischen Autonomie” ernannt hat, folgende Worte in die jubelnde Menge:

„Die Stunde der Auferstehung wird nicht kommen, solange wir die Juden nicht vernichtet haben.“

Im Jahr 2015 bezeichnete Abbas den Mord an einem israelischen Ehepaar durch palästinensische Terroristen als „heldenhaft“. Nicht wenige Judenmörder und deren Familien bekommen von Abbas‘ Fatah stattliche Renten für ihre terroristischen Bluttaten. Das ist Apartheid!

Argument Nummer 7:

Ein Vergleich Israels mit der Apartheid ist so falsch, dreist und gemein wie die Behauptung, die erfundenen Protokolle der Weisen von Zion seien eine tatsächlich vorhandene jüdische Verhaltensweise. Noch heute müssen diese erfundenen Protokolle bei Antisemiten aller Schattierungen als Beweis für das angebliche Streben aller Juden nach der Weltherrschaft herhalten. In der arabischen Welt sind diese Protokolle noch heute Bestseller.

Es ist heute im Kampf gegen Israel wie im Kampf der Nazis gegen Juden. Zwar gab es niemals das Streben einer verschworenen jüdischen Gemeinschaft nach der Weltherrschaft und einer damit verbundenen Unterdrückung des deutschen Volkes, aber die Nazis phantasierten sich dennoch die nach Weltherrschaft strebenden Juden in ihren feuchten braunen Träumen zusammen. Sie lasen und glaubten an „Die Protokolle der Weisen von Zion“, obwohl sie eine Fälschung waren.

Die Protokolle der Wannseekonferenz, auf der die Nazis die weltweite Vernichtung des Judentums planten, waren jedoch keine Fälschung! Die gab es! Millionen Juden fielen diesen Protokollen zum Opfer.

Heute wird die Lüge verbreitet, die israelische Politik hinge einer rassistischen Ideologie der Unterlegenheit von Arabern und Palästinensern an und predigen dabei selbst die Überlegenheit des Islams und leiten aus ihr das Recht und die Pflicht eines jedes Moslems ab, an der Vernichtung aller Juden aktiv teilzunehmen. Es gibt keine rassistische Charta Israels. Die Charta der Hamas aber gibt es und sie sieht die Vernichtung aller Juden vor, predigt Apartheid und fordert den Judenhass.

Argument Nummer 8:

Der Apartheid-Vergleich mit Israel ist zudem rassistisch, weil damit behauptet wird, die Schwarzen zur Zeit der Apartheid Südafrikas seien vergleichbar mit der Horde brutaler und barbarischer Terroristen, die heute die Vernichtung eines ganzen Volkes im Kopf haben und vor keiner Gewalttätigkeit zurückschrecken, um ihren Traum von einer Welt ohne diese Menschen zu realisieren. Nichts anderes fordert heute die Hamas.

Wer Israel mit der Apartheid vergleicht, behauptet damit, schwarze Afrikaner seien damals in Häuser von weißen Familien eingebrochen, um dort Kinder und Säuglinge zu ermorden, hätten Busse hochgejagt, um so viele weiße Menschen wie möglich zu töten, hätten zur Pogromen gegen das weiße Südafrika aufgerufen, ihre Kinder zu Hass und Mord auf eine ganze Menschengruppe erzogen und teilweise stündlich mit Raketen und Granaten auf Menschen geschossen, wie es palästinensische Terroristen mit Israel tun.

Wer behauptet, Israel sei ein Apartheidsstaat ist somit Judenhasser und Rassist. Für Amnesty International gilt das achtfach.

Sollten Sie mich, Gerd Buurmann, in meiner Arbeit als Autor, Künstler oder Betreiber von „Tapfer im Nirgendwo“ unterstützen wollen, überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl auf mein Konto oder nutzen Sie PayPal.

https://www.paypal.me/gerdbuurmann

Über tapferimnirgendwo

Als Theatermensch spiele, schreibe und inszeniere ich für diverse freie Theater. Im Jahr 2007 erfand ich die mittlerweile europaweit erfolgreiche Bühnenshow „Kunst gegen Bares“. Als Autor verfasse ich Theaterstücke, Glossen und Artikel. Mit meinen Vorträgen über Heinrich Heine, Hedwig Dohm und dem von mir entwickelten Begriff des „Nathankomplex“ bin ich alljährlich unterwegs. Und Stand Up Comedian bin ich auch. Mein Lebensmotto habe ich von Kermit, dem Frosch: „Nimm, was Du hast und flieg damit!
Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus, Israel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Nachhilfe für Amnesty International

  1. A.mOr schreibt:

    Daniel,

    Hetze zu unterstellen obwohl es diese Hetze bei dem Adressaten nicht gibt ist an für sich bereits Verhetzung, mindestens üble Nachrede.

    Was judenfeindliche Organisationen den Juden oder zum Alibi der eigenen Gutheit dann „nur“ dem Staat Israel unterstellen interessiert mich seit 1967 nicht mehr.
    Lesen Sie bitte diesen folgenden kurzen Artikel um angerissen zu erfahren, wie seriöse Geschichtswissenschaft die Thematik beurteilt:
    https://www.audiatur-online.ch/2022/05/16/als-die-araber-palaestinenser-wurden%ef%bf%bc/

    Und wenn Sie wollen, daß keine Häuser von Terroristen zerstört werden, dann sagen Sie den Terroristen, daß diese keine Juden -oder Besucher Israels- mehr umbringen sollen.

    Und sagen Sie der BRD, daß sie aufhören soll Preisgelder für den Mord an Juden zu vergeben!

    Gefällt mir

  2. nouseforislam schreibt:

    Es gibt hier so einige, die über „Apartheid“ diskutieren (wollen), aber es noch nicht einmal schreiben können. Da lacht der „Nasi“…….

    Gefällt mir

    • Daniel schreibt:

      Sie haben sich offensichtlich immer noch nicht mit den Vorwürfen die Menschenrechtsorganisationen an Israel richten auseinandergesetzt.
      Statt dessen tun Sie so als ob die Behauptung aufstellen würden kein Araber könnte in Israel in ein höheres Amt aufsteigen, aber das ist nicht wahr.
      Was Amnesty International sagt ist das es schwerwiegende Diskriminierung von Arabern gibt, etwa die Häuserzerstörungen für die es keine Rechtfertigung gibt.
      Gleichzeitig werfen Sie anderen vor in einer Echokammer zu leben

      Gefällt mir

  3. A.mOr schreibt:

    @Andy Y:
    „Dieser obige Fall zeigt auch sehr genau wie Antisemitismus bzw. Pogrome enstehen.“

    Soso, es gibt also GRÜNDE -auch noch gute, vielleicht?- für „Antisemitismus bzw. Pogrome“.

    „…Antisemitismus bzw. Pogrome…“

    Zeichen unserer-?- Zeit, ob Pogrom, Gummibär, Antisemitismus, Fußballwiese, alles der gleiche Brotaufschmier, oder?

    @Björn/Daniel.

    Apartheit ist Apartheit.

    Wenn Amnesty International Apartheit sagt aber nicht Apartheit meint, warum sagt es Apartheit?

    Gefällt mir

  4. Andy Y schreibt:

    …obwohl sie eine Fälschung waren…

    Sagt wer? Gil Ofarim?

    Kennen sie den Leo Frank Case?

    Da sehen Sie was Faelschungen wirklich sind.

    Dieser obige Fall zeigt auch sehr genau wie Antisemitismus bzw. Pogrome enstehen.

    Mit freundlichen Gruessen.

    Gefällt mir

    • A.mOr schreibt:

      Andy Y:
      „…obwohl sie eine Fälschung waren…
      Sagt wer? Gil Ofarim?“

      Sie beziehen sich auf folgende Aussage, aus dem ‚Argument 7‘ von Gerd Buurmann:
      „Sie lasen und glaubten an „Die Protokolle der Weisen von Zion“, obwohl sie eine Fälschung waren.“

      (Das war mir nicht von Anfang an klar worauf Sie sich beziehen.
      Sie sind doch wahrscheinlich der Neo-Nationalsozialist, der in diesem Blog schon von Anfang an immer mal wieder sein Gift versprüht, oder? Womit sich auch meine erste Reaktion auf Sie selbst beantwortet… )

      Gefällt mir

  5. Pingback: Schaschlik | abseits vom mainstream - heplev

  6. Björn schreibt:

    Würde Amnesty International die Aussage des Autors das AI behaupte Schwarze in Südafrika seien eine Horde barbarischer Kindermörder juristisch untersuchen und Schritte einleiten, Schritte in denen auch die Historie und das Umfeld des Autors geprüft würden und letztlich jemand in einer schwarzen Robe ein Urteil fällt, dann kann ich mir nicht vorstellen wie das anders als sehr, sehr unangenehm für den Behauptenden ausgeht.
    Aber sollte sich das nicht ein jeder Mensch der ein gutes Herz hat wünschen? Vielleicht würde ja damit ein Lernprozess stattfinden und Herr Buurmann in Zukunft weniger hetzerische, unwahre Behauptungen von sich geben. Es wäre gut für Ihn und sein Karma und es gäbe weniger Hass in der Welt, alle würden gewinnen

    Gefällt mir

  7. Pingback: Nachhilfe für Amnesty International - Der Papa bloggt das schon

  8. Daniel schreibt:

    Sie behaupten Amnesty unterstelle Südafrikanern Greueltaten wie das meucheln von Säuglingen, und seien daher Rassisten, dabei stimmt das doch gar nicht.
    Amnesty hat doch ausdrücklich gesagt das Israel nicht wie Südafrika ist. Warum schreiben Sie das?

    Dann schreiben Sie wie schlimm es im Gaza-Streifen zugeht. Das stimmt auch, aber inwiefern entkräftet das die Vorwürfe gegen Israel?

    Sie zeigen ein jahrealtes Video bei dem Kunden einer Tankstelle mit Unmut auf die Diskriminierung einer jungen Frau reagieren.
    Was beweist das Ihrer Meinung nach? Hat Amnesty behauptet alle Israelis seien Rassisten?

    Wird der Vorwurf der Apartheid nicht von allen Menschenrechtsorganisationen von denen man gehört hat, internationalen und auch israelischen geteilt?

    Gefällt mir

    • Nestor Machno schreibt:

      Sie behaupten Amnesty unterstelle Südafrikanern Greueltaten wie das meucheln von Säuglingen, und seien daher Rassisten, dabei stimmt das doch gar nicht.

      Wo hat Buurmann das behauptet?

      Amnesty hat doch ausdrücklich gesagt das Israel nicht wie Südafrika ist.

      Wo hat AI das ausdrücklich gesagt?

      Wird der Vorwurf der Apartheid nicht von allen Menschenrechtsorganisationen von denen man gehört hat, internationalen und auch israelischen geteilt?

      Nein.

      Gefällt mir

      • Björn schreibt:

        Der Autor schreibt der Apartheidsvorwurf sei rassistisch weil damit behauptet wir die Schwarzen in Südafrika seien vergleichbar mit einer „Horde brutaler und barbarischer Rassisten“. Das wird nicht behauptet und es ist auch nicht rassistisch. Amnesty behauptet auch nicht, im Gegensatz zu der Aussage des Autors, Schwarze seien in Häuser eingebrochen um Säuglinge zu ermorden, dies ist frei erfunden.

        Was aber erfunden ist, ist die Behauptung des Autors, Israel fordere einen Staat Palästina.

        Hier kann man nachlesen das AI Israel nicht mit Apartheidsüdafrika gleichsetzt:
        https://www.amnesty.de/informieren/fragen-und-antworten-zum-bericht-israels-apartheid-against-palestinians

        Der Vorwurf der Apartheid wird in der Tat von allen nationalen und international angesehenen Menschenrechtsorganisationen geteilt, Amnesty International, Btselem, Human Rights Watch, Yesh Din.

        Freundliche Grüße, B.

        Gefällt mir

  9. Konrad Fuhrmann schreibt:

    Man will es nicht glauben: wie kann Amnesty sein in Jahrzehnten gesammeltes Vertrauenskapital in kürzester Zeit verspielen und die groben Lügen von Terrororganisationen übernehmen? War nicht Unvoreingenommenheit immer Markenzeichen der Organisation, so daß sie in der Sowjetunion als Ableger der CIA und in südamerikanischen Militärdiktaturen als Kommunistenbande diffamiert wurde? Früher hätte Amnesty sich gescheut, die offensichtliche und extreme Apartheid in den Palästinensergebieten, die Buurmann so klar herausstellt, beim Namen zu nennen, weil man sich nie auf irgendeine Seite stellen wollte. Keine Einmischung in Konflikte, allein das Engagement für die Menschenrechte, so lautete die Devise. Nun stellt sich Amnesty auf die Stufe antisemitischer BDS-Hetzer und ist damit für mich gestorben: kein Engagement, keine Spenden mehr. Ich warte auf die Gründung einer neuen Menschenrechtsorganisation, die so seriös auftritt wie einst Amnesty.

    Gefällt 2 Personen

  10. Pingback: Nachhilfe für Amnesty International — Tapfer im Nirgendwo | German Media Watch BLOG

  11. nouseforislam schreibt:

    A(mnesty) I(nternational) = A lles I dioten.

    Gefällt mir

Versuchen Sie, den Anderen zu verstehen.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s