Dieter Hallervorden gefällt das!

Auf der Facebook-Seite von Dieter Hallervorden kommentiert eine Frau recht kurz und prägnant einen Beitrag, den Dieter Hallervorden zusammen mit Abraham Melzer verfasst hat.

„Wie wahr und wir werden immer noch verurteilt, wenn wir Israel kritisieren, bzw. wir bezahlen immer noch Gutmachung, obwohl sie gerade das selbe machen mit ihren Nachbarn.“

Dieter Hallervorden hat diesen Kommentar nicht nur gelesen, sondern ihn auch noch mit einen „Gefällt mir“ versehen. Dabei kann Dieter Hallervorden sehr schnell löschen. Den Kommentar von Becky Barum zum Beispiel entfernte er sofort. Sie schrieb:

„Warum überrascht es mich nicht, Herr Hallervorden, dass selbst nach wochenlangen Terroranschlägen, denn das sind diese Messerattacken auf Juden in Israel, Sie natürlich wieder Gründe finden, warum der Palästinenser hier das Opfer ist und nicht der niedergestochene Jude. Es ekelt mich an, dass gerade Sie erst kürzlich den niedlichen jüdischen Opa im TV geben durften, wo Sie doch genau einen solchen daran hindern würden, sich zu wehren, während ein junger Palästinenser mit einer Machete auf ihn einhackt! (Wie kürzlich in Jerusalem geschehen.)

Sie müssten, wenn Sie wirklich so interessiert sind am mittleren Osten, wissen, wie in Ihrem zukünftigen so grossartig demokratischen Palästina täglich zu weiteren Angriffen auf Juden aufgerufen wird! Mütter wetzen im TV ihre Messer und reissen junge Menschen in den Tod! Eine verlorene Generation junger Männer, die von Geburt an mit Hass infiltriert wird und ihr und das Leben anderer zerstört. Wer ist Schuld daran sagen Sie? Nicht etwa eine Religion, die den Tod zelebriert und das Leben verdammt, Kinder zum Hass auf Juden erzieht, nein, Herr Hallervorden sagt, ISRAEL hat Schuld, weil es nicht leise stirbt sondern existiert, lebt und sich wehrt! Widerlich!“

Diesen Kommentar löschte Dieter Hallervorden. Die Behauptung, Israel mache „das selbe“, was die Nazis gemacht haben, bekam von ihm jedoch ein „Like“. Holocaustrelativierung? Dieter Hallervorden gefällt das!

Wenn Israel tatsächlich „das selbe“ macht, was die Nazis gemacht haben, dann sind all die folgenden Aussagen wahr:

Die Nationalsozialisten haben für Juden zwischen 1933 und 1945 Straßen, Schulen und Hospitäler gebaut.

Die Kindersterblichkeit unter Juden verringerte sich dank den Nationalsozialisten deutlich.

Die Lebenserwartung von Juden erhöhte sich unter den Nationalsozialisten deutlich.

Deutsche waren jahrzehntelang Opfer eines jüdischen Terrors.

Deutschland wurde über Jahre hinweg von Juden mit Raketen beschossen.

Deutsche Bürger in der Weimarer Republik wurden ständig Opfer von jüdischen Sprengstoffanschlägen.

Die Maßnahmen der Nazis gegen Juden von 1933 bis 1945 waren lediglich eine militärische Verteidigung.

Jüdische Verwundete wurden zwischen 1933 und 1945 jederzeit in Nazi-Krankenhäusern behandelt.

Die jüdische Bevölkerung in Deutschland wurde zwischen 1933 und 1945 von Nationalsozialisten Tag für Tag tonnenweise mit Hilfsgütern versorgt.

Die Nazis hatten mit Juden über die Gründung eines jüdischen Staates verhandelt und sich zu einer friedlichen Konfliktlösung mit den Juden mehrfach bekannt.

Zwischen 1933 und 1945 gab es in Deutschland rund 1,5 Millionen Juden mit deutschen Pässen, die im Besitz aller Bürgerrechte waren.

Nazideutschland war eine Demokratie mit Juden als Richter, Juristen, Politiker und Beamte.

Juden hatten unterirdische Tunnel gegraben, um wahllos unter der deutschen Bevölkerung zu morden.

Das deutsche Militär warnte alle Länder vor den Bombenangriffen mit Flugblättern und vermied dabei zivile Opfer bewusst.

Das Motto der NSDAP lautete: „Wir bieten allen unseren Nachbarstaaten und ihren Völkern die Hand zum Frieden und guter Nachbarschaft und rufen zur Zusammenarbeit und gegenseitiger Hilfe mit dem selbständigen deutschen Volk in seiner Heimat auf. Das deutsche Volk ist bereit, seinen Beitrag bei gemeinsamen Bemühungen um den Fortschritt des gesamten Europas zu leisten.“

Die Juden wiederum haben in der Weimarer Republik mehrheitlich erklärt: „Die Stunde des Gerichtes wird nicht kommen, bevor Juden nicht die Deutschen bekämpfen und töten, so dass sich die Deutschen hinter Bäumen und Steinen verstecken und jeder Baum und Stein wird sagen: ‘Oh Jude, ein Deutscher ist hinter mir, komm und töte ihn!’“

All dies steckt in dem Vergleich von Israel mit Nazideutschland!

Auf Dieter Hallervordens Facebook-Seite wird behauptet, das Vernichtungslager in Auschwitz sei „das selbe“ wie Gaza heute. Hier ein paar Bilder aus dem Vernichtungslager:

„Auschwitz war gar nicht so schlimm!“

Dieter Hallervorden gefällt das! Seine Stärken bestehen darin, auf Israel einzuschlagen und Lügen zu verbreiten. Gemeinsam mit Abraham Melzer hat er einen Leserbrief für die WELT verfasst und schreibt dort er von „staatlich lizensierten, israelischen Terroristen, die den Dom von Arabern säubern wollen“. Das ist eine reine Lüge! Alex Feuerherdt schreibt dazu:

„Während die israelische Seite vielfach deutlich gemacht hat, dass sie am Status quo nichts ändern wird, führt die palästinensische Seite das schon seit über 90 Jahren kursierende – und bereits 1929 im Pogrom von Hebron kulminierende – antisemitische Propagandamärchen fort, nach dem die Juden den Tempelberg besetzen und die Aksa-Moschee zerstören wollen. Dabei sind es die Palästinenser selbst, die die geltende Regelung einmal mehr am liebsten kippen würden. Schon der Großmufti von Jerusalem, der Nazi-Kollaborateur Amin al-Husseini, wollte die Juden nicht nur vom Tempelberg fernhalten, sondern sie überdies von der Westmauer – auch Kotel respektive Klagemauer genannt – vertreiben.“

Solche Fakten stören Didi und Abi nicht. Sie schreiben ungeniert:

„Der israelische Polizist hat einen Revolver, der palästinensische Attentäter ein Messer. Da wird der Palästinenser natürlich erschossen. Gefangene werden nicht gemacht.“

Auch das ist eine reine Lüge. Gefangene werden sehr wohl gemacht. Sie werden sogar in israelischen Hospitälern behandelt, sollten sie verletzt sein, wie zum Beispiel Ahmed Manasra. Allerdings behauptete Mahmud Abbas sofort, der Junge sei von Israel „kaltblütig hingerichtig“ worden. Dieter Hallervorden gefällt das! Zusammen mit Abraham Melzer fährt er fort:

„Ja, der erste Schritt zum Frieden kommt meist vom Stärkeren. Und: das ist im Nahen Osten nicht der, der Messer und Steine hat, sondern der, der über die wirtschaftlichen Ressourcen, modernste (deutsch ausgerüstete) Luftwaffe und die Atombombe verfügt. Und über Schreiberlinge wie Fillip Piatov.“

So denkt es in Dieter Hallervorden!

***

Mein Dank gilt Jan da Capo für den Hinweis und die Bilder!

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.