Habt Ihr gar keinen Stolz?

In einem kleinen Ort in Sachsen, der sich Clausnitz nennt, stellten sich am 19. Februar 2016 über hundert hasserfüllte Menschen einem Bus mit Flüchtlingen in den Weg und grölten „Weg mit Euch!“ In dem Bus befanden sich Kinder. Sie weinten, weil ihnen der Zorn des Mobs so brutal entgegenschlug.

Im Februar 2016 bedrohten erwachsene Menschen und riefen dabei „Wir sind das Volk!“ Die Typen, die dort die letzten Reste menschlichen Anstands fahren ließen und sich an Kinder vergingen, nennen sich selbst “patriotische Deutsche”. Wenn ich diese Deutschen sehe, freue ich mich, dass es in Deutschland den Artikel 5 gibt und rufe: „Leck mich am Arsch Deutschland!“ Gegen diese Deutsche gehe ich auf die Straße, demonstriere, schreibe Artikel, wehre mich und bin sogar niemandem böse, wenn er aus Protest die deutsche Fahne nimmt und sie verbrennt. Wenn sich Deutsche deshalb beleidigt fühlt, frage ich nur: Habt Ihr gar keinen Stolz?

Während der Mob in Clausnitz Kinder verängstigte, stand die Polizei hilflos daneben und konnte nicht anders, als die Kinder mit Gewalt aus dem
Bus zu zerren, um sie in Sicherheit zu bringen. Das führte jedoch dazu, dass die Kinder gezwungen wurden, durch die Masse des Hasses zu gehen.

Immer öfter offenbart sich in Deutschland die Hilflosigkeit der Polizei, die ihrerseits von der Politik eingelassen wurde. In der Silvesternacht 2015/16 verlor die Kölner Polizei kurzfristig die Kontrolle über den Kölner Hauptbahnhof, so dass es zu unzähligen Gewalttaten kam, zum großen Teil in sexualisierter Form. Trotzdem erklärte die Kölner Polizei in einem Polizeibericht vom 1. Januar 2016 noch, die Kölner Nacht sei „friedlich“ und „entspannt“ gewesen.

Eine ähnlich spektakuläre Fehleinschätzung findet man in einem Bericht der Essener Polizei vom 18. Juli 2014, in dem eine Demonstration als „friedlich“ bezeichnet wird, in der Hakenkreuze gezeigt wurde, Hitlers Taten gegen Juden gefeiert wurden und unter anderem „Scheiß Jude, brenn!“ gebrüllt wurde.

Im Oktober 2015 wiederum verlor die Kölner Polizei kurzzeitig die Kontrolle über eine rechtsradikale Demonstration. Ein Bild von der Demonstration zeigt einen umgeworfenen Polizeibus und drumherum zum Teil vermummte Männer.

Am 12. Juli 2014 war die Polizei in Frankfurt so überfordert, dass sie hasserfüllten Demonstranten sogar ein Polizeiauto mit Lautsprecher zur Verfügung stellte, damit sie “Kindermörder Israel” brüllen konnten. Neben dem Polizeiauto lief ein Mann mit einem Schild herum, auf dem geschrieben stand: „Ihr Juden seid Bestien“

In Deutschland formiert sich ein Hass auf den Straßen und die Polizei scheint hilflos.

Am 13. November 2015, als bei dem fürchterlichen Anschlag in Paris 130 Menschen ermordet und über 350 Menschen zum Teil schwer verletzt wurden, befand ich mich in Israel. Ich saß auf einer Parkbank in Jaffa, dem arabischen Teil von Tel Aviv, und trank eine Flasche Bier, die ich in einem Kiosk gekauft hatte, während ein Muezzin von einem Minarett zum Gebet rief, als auf meinem Handy die Nachricht auftauchte, dass etwas schlimmes in Paris geschehen sei.

Der Terror, der am 13. November 2015 in Paris zuschlug, ist eine Gefahr, mit der sich Israel seit Jahrzehnten beschäftigen muss, dennoch gibt es in Israel nichts, was dem deutschen Umgang mit Terrorismus auch nur Nahe kommt.

In Deutschland leben rund fünf Prozent Muslime. In Israel jedoch leben über zwanzig Prozent Muslime! Wenn in Deutschland eine Moschee gebaut werden soll, gehen unzählige Deutsche auf die Straße und demonstrieren dagegen. Wenn ein Muezzin in Deutschland von einem Minarett zum Gebet rufen möchte, sehen „deutsche Patrioten“ das Ende des Abendlandes nahe und lassen die muslimische Religionspraxis teilweise einfach verbieten. In Israel gehören Moscheen zur Selbstverständlichkeit! In Israel ruft der Muezzin zum Gebet, während ich im Schatten des Minaretts gelassen ein Bier trinke und mir von einem Moslem, der erst jüngst in Deutschland war, erklären lasse, dass das Leben in Israel für einen Moslem tausend Mal besser ist als das Leben in Deutschland, wo Muslime als radikal Fremde angesehen werden und wo es muslimische Stadtviertel gibt, in denen Muslime so verwahrlost leben, dass man sich in Israel dafür schämen würde. In Israels Metropolen demonstrieren nicht jede Woche zehntausend Menschen wie in Dresden gegen eine Islamisierung und lassen dabei jeden Anstand fahren.

Natürlich gibt es in Israel auch Ängste und Bedenken und die Terroristen, die in Israel wüten und morden, erklären, dass sie ihre Taten im Namen Allahs begehen, aber das bedeutet für Israel nicht, muslimischen Staatsbürger ihre Grundrechte zu nehmen. In Israel können und dürfen muslimische Staatsbürger alles tun, was ihre jüdischen Mitbürger auch tun können. In Deutschland sieht das anders aus. Dort werden Christen gegenüber Muslimen staatlich bevorzugt und zwar aufgrund eines Staatsvertrags, der am 20. Juli 1933 zwischen dem Heiligen Stuhl und dem damaligen Deutschen Reich unter Adolf Hitler abgeschlossen wurde.

Obwohl sich Israel seit über sechzig Jahren mit Krieg und Terror konfrontiert sieht, hat Israel an den Prinzipien der Demokratie und Rechtsstaatlichkeit festgehalten. Das ist einzigartig! Noch nie in der ganzen Menschheitsgeschichte hat es ein demokratisches Land gegeben, das in seiner Existenz bedroht war und sich über Jahre hinweg gegen die erklärten Versuche zur kriegerischen Vernichtung des Volkes wehren musste, ohne dabei die eigene Demokratie abzuschaffen.

In Europa gab es in den letzten Monaten die ersten Vorspiele zu den Akten der Gewalt, die in Israel nur allzu bekannt sind. Dennoch kam es in Europa bereits jetzt zu einer beispiellosen Eskalation der Gewalt und Abschaffung von Prinzipien. In Deutschland werden unzählige Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte verübt. Länder wie Polen und Ungarn erklären, Muslime seien unerwünscht. Tausende von Menschen gehen in Dresden und andernorts gegen Muslime auf die Straßen. Grenzen werden geschlossen und die Möglichkeit von Schießbefehlen an Grenzen von Politikerinnen der AfD ins Spiel gebracht. Zur selben Zeit werden auf Politiker Anschläge verübt. In Chemnitz wurde Sprengstoff gegen ein Parteibüro der AfD geworfen und in Arnsberg auf ein Parteibüro der AfD geschossen. In Karlsruhe wurde sogar auf einen Menschen geschossen, weil er Werbung für die AfD gemacht hatte.

Hier offenbart sich das ganze Dilemma. Während in Clausnitz über hundert Männer die letzten Reste menschlichen Anstands fahren lassen und „Ausländer raus“ brüllen, wobei sie natürlich selbst definieren, wer alles Ausländer ist, rufen die Brüder im Geiste in Karlsruhe „Nazis raus“ und entscheiden dabei ebenfalls selbst, wer Nazi ist, was für sie dann schon Legitimation genug ist, zur Waffe zu greifen und auf Mitglieder einer Partei zu schießen, weil sie glauben, sie dürften entscheiden, wer in Deutschland Grundrechte besitzt, nämlich nicht jene, die sie zum Nazi erklärt haben.

Als ich gerade schrieb „Leck mich am Arsch, Deutschland“, da erwähnte ich Artikel 5 und betonte, wie froh ich bin, dass es diesen Artikel gibt. Die Mütter und Väter des Grundgesetz’ wussten eben, dass nichts gefährlicher sein kann als ein autoritärer Staat, der den freien Diskurs verhindert. Ob eine Meinung gefährlich ist und somit das Grundrecht eingeschränkt werden muss, dürfen in einem freiheitlich-demokratischen Staat ausschließlich die Gerichte entscheiden und nicht irgendwelche Vollhonks! Das nennt sich Gewaltenteilung! Die Gewaltenteilung zu missachten ist Bürgerwehr PEGIDA Style.

Deutschland hat viel weniger ein Problem mit Flüchtlingen als viel mehr ein Problem mit sich selbst. Im Umgang mit islamischen Terror, der auf westdeutschen Straßen brüllt, dass Juden verbrannt werden sollen und deutschem Terror, der auf ostdeutschen Strassen brüllt, dass Ausländer raus sollen, wird Deutschland zeigen, wie souverän das Volk im Umgang mit komplizierten Herausforderungen ist. Wer nämlich glaubt, das Problem lösen zu können, in dem er „Ausländer raus“ brüllt, liegt genauso daneben wie jemand, der glaubt, alles sei wieder friedlich, wenn man nur die AfD verbietet.

Demokratie und Rechtsstaatlichkeit im Frieden aufrecht zu halten, ist keine Kunst. In den ersten Jahrzehnten hat Deutschland das recht passabel hingekriegt, wenn auch mit Unterstützung der Alliierten, die stets ein nötiges und wachsames Auge auf Deutschland hatten. Seit einigen Jahren jedoch breitet sich Unfrieden in Deutschland aus und es sind solche Zeiten der Krise, in denen sich eine Nation bewährt.

Israel vollführt das Kunstwerk der Einhaltung rechtsstaatlicher und demokratischer Prinzipien länger als Deutschland, und das obwohl sich das kleine Land seit seiner Gründung im Krieg befindet, an dessen Ende die sogenannten „radikalen“ Feinde das ganze jüdische Volk ausrotten wollen, während die sogenannten „moderaten“ Feinde nur die Vernichtung des Staates Israel im Auge haben. Dennoch wird Israel ausgerechnet von Deutschland kritisiert. Viele deutsche Kritiker geben Israel neunmalkluge Vorschläge und behandelt das Land wie ein gewöhnliches westeuropäisches Land, ganz so, als mache es keinen Unterschied, ob sich ein Land im Frieden befindet oder in einem Krieg, an dessen Ende die Feinde nur die totale Vernichtung des Landes akzeptieren können.

Es war so leicht und selbstgefällig, Israel zu kritisieren, als Deutschland noch im sanften Schlaf des verlogenen Friedens dämmerte. Jetzt aber wird langsam deutlich, dass Israel all die Jahre von einem Land kritisiert wurde, in dem Juden von muslimischen Terroristen bedroht werden, weil sie Juden sind, Muslime von muslimischen Terroristen bedroht werden, weil sie angeblich keine wahren Muslime sind, Deutsche gegen Muslime hetzen, weil sie angeblich keine wahren Deutschen sind, Christen Privililegien genießen, die andere Religonsgemeinschaften in Deutschland nicht haben, Anschläge auf Politiker verübt werden, weil sie angeblich Nazis sind und Anschläge auf Flüchlingsheime verübt werden, weil dort angelich nur Terroristen hausen. Die Polizei und die Politik kapituliert nicht selten vor all diesen Formen des Terrorismus‘. Eine denkbar schlechte Ausgangsposition, um Israel Ratschläge zu erteilen!

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

32 Antworten zu Habt Ihr gar keinen Stolz?

  1. O.Paul schreibt:

    „Habt Ihr denn gar keinen Stolz“

    Das mit dem Stolz bei uns Deutschen ist so ne Sache für sich…….

  2. O.Paul schreibt:

    Für mich ist einzig die Kanzlerin und ihr Hofstaat Schuld an diesem Dilemma: Sie hat in diktatorischem Stil eine Entscheidung getroffen, zu der sie gar nicht berufen ist und war!
    Bei der letzten Wahl standen solch einschneidende Veränderungen nicht zur Debatte. Nun ist es wieder mal das Volk, welches gefälligst die Suppe auszulöffeln hat. Ohne die massenhaften Freiwilligen Hätte es einen Supergau gegeben. Schon das zeigt die eigentliche Unfähigkeit der Politik.
    In Deutschland steht plötzlich Geld zur Verfügung dass einem schon schwummrig wird. Während deutsche Schulen seit Jahren dahin sichen werden mit Millionenaufwand Flüchtlingsunterkünfte erstellt.

    Da wurde in Südbrandenburg eine ehemalige funktionierend Kaserne für 20 Millionen € saniert, damit ein paar Hundert Flüchtlinge einziehen konnten im letzten Jahr.

    Und wo steht eigentlich geschrieben, dass Kriegsflüchtlinge, die nur temporär hier sein sollten, nicht in Zelten untergebracht werden dürfen?

  3. Kanalratte schreibt:

    Israel kann es sich Sicherheitstechnisch weder leisten Flüchtlinge aufzunehmen, noch wäre es moralisch angemessen Leute aufzunehmen, deren Herkunftsländer Israel nicht anerkennen bzw. bekämpfen. Das ist keine Haltung eines Doppelstandards, denn Deutschland darf als souveräner Staat selbstverständlich auch selbst entscheiden wieviele Flüchtlinge es aufnehmen möchte. Der momentane „Flüchtlingsgrößenwahn“ der Deutschen ist ja nicht die Schuld Israels, sondern ein schweres innergesellschaftliches Problem Deutschlands, das mit seiner eigenen Vergangenheit nicht klarkommt und immer noch im Schuldkomplex lebt. Dafür macht man ja hierzulande gerne dann „die Juden“ verantwortlich, obwohl es in 99% der Fälle Deutsche sind, die regelmäßig die Nazikeule schwingen. Das ist übrigens auch nicht die Schuld Polens und ebenso nicht die Schuld der USA.

    PS: Ich wurde noch von keinem einzigen Juden als „Nazi“ beschimpft, von Deutschen aber beinahe täglich…

    • Dante schreibt:

      Israel kann es sich Sicherheitstechnisch weder leisten Flüchtlinge aufzunehmen, noch wäre es moralisch angemessen Leute aufzunehmen, deren Herkunftsländer Israel nicht anerkennen bzw. bekämpfen.

      Nicht moralisch angemessen wäre es dann, wenn die Leutz die Einstellung ihrer Herkunftsländer teilen und nach Israel mitbringen sollten. Gehört die Einstellung der Herkunftsländer hingegen zu den Gründen für die Flucht der Betreffenden nach Israel (etwa, weil sie Israel verteidigen und dafür verfolgt werden), schon. Wenn sie Juden sind, haben sie sogar ein Anrecht darauf, nach Israel zu kommen und dort nicht nur Asyl, sondern das Bürgerrecht zu erhalten.

  4. DuDu schreibt:

    Ein paar gröhlende Ostdeutsche und schon reisst bei Buurmann Firnis der Zivilisation.

    • Dante schreibt:

      Dass Sie dies schreiben können und es hier stehen bleibt, widerlegt die Behauptung.

      • DuDu schreibt:

        Ein bisschen überzogene Satire sollten auch schönwetter links-liberale verstehen, Herr oder Frau Dante.

        • Dante schreibt:

          Sorry, ich habe die Satire nicht erkannt. Leider ist das nicht immer einfach, denn Tonfall und Nuancen gehen im Schriftlichen unter, wenn man sie nicht irgendwie darstellt.
          Im Übrigen mag ich ein Schönwetterlinksliberaler sein, aber momentan regnet es, daher bin ich im Augenblick rechtsradikal. 😈

          • ceterum censeo schreibt:

            Sie zeigen Humor, das freut mich wirklich ernsthaft. Dachte schon mal, Sie müßten Data statt Dante heißen. Wünsche Gute Nacht, lieber Dante.

          • Dante schreibt:

            Ich wurde auch schon Sheldon Cooper genannt, obwohl ich überhaupt nicht so aussehe (eher wie Leonard Hofstaedter, nur was dicker).

        • Dante schreibt:

          „Herr“ übrigens. Respektive einfach Dante. Ist ja ein Spitzname. Auf die Idee, mich so zu nennen, bin ich eigentlich nicht hier gekommen, sondern in einem Forum, in dem es von Antizionisten nur so wimmelte. Man kam sich schon vor wie – na ja, wie Dante im inferno.

  5. ceterum censeo schreibt:

    Momentan wäre ich glücklich, wenn wir´s genauso wie Israel machen würden! Grenzen dicht! Notfalls Mauern und Zäune! Notfalls Grenze mit der Waffe verteidigen! Notwehr gegen Räuber und Mörder durch den Staatsbürger nicht sanktionieren sondern fördern.
    Ich möchte nämlich mitsamt meiner kleinen Familie einfach nur leben, genau wie jeder Jude.

    • O.Paul schreibt:

      Gehen würde das schon. Nur redet man uns etwas anderes ein. Was kostet uns die Grenzschließung? Scheißegal! Es hat ja auch keinen interessiert was die Grenzentfernung gekostet hat und noch kostet.
      Es beschämt mich, wenn eine kleine Gruppe in Deutschland Angst um ihre Zukunft hier haben muss nur weil ein paar Idioten entscheiden wollen, was gut für uns ist.

  6. A.Bundy schreibt:

    „[…]deutschem Terror, der auf ostdeutschen Strassen brüllt[…]“
    Gerd, wenn du wirklich glaubst, dass „deutscher Terror“ ( womit du anscheinend rechten Terror meinst) nur auf „ostdeutschen Straßen“ stattfindet, musst du den größten Teil des Tages blind und taub durchs Leben gehen.

    • Dante schreibt:

      Ist er nicht, das sieht man daran, dass er die HaSSdemos von 2014 den Ereignissen von Clausnitz gegenüberstellt.

  7. Schmetterling schreibt:

    Ich sehe, hier schrieben nur Männer. Daher scheint der Islam doch weitgehend kompatibel zu sein. Ist also in der Demokratie zu respektieren? Das ist eine Milchmädchen Rechnung, meine Herren.
    Die Frauenfeindlichkeit des Islam trifft auch euch. Denn sie ermutigt euch den Frauen ihren Wert nur insofern zuzugestehen wie in eure Bequemlichkeit passt. Da die Demokratie sehr dehnbar ist,ist leicht abzusehen wie schnell sie dann auch an ihrem Ende angekommen ist.
    Wir sehen derzeit eine Invasion wohlgenaehrter und wild entschlossener
    Asylanten welche nicht Asyl suchen, sondern ein Land erobern wollen, welches seine Krankheit des Antisemitismus mit dem falschen Medikament zu kurieren versuchte. Antisemitismus heilt man nicht indem man den Muslimen zukommen lässt was wir eigentlich den Juden schulden. Es ist eine ungesunde Allianz die hier hergestellt wurde und sie wird nicht funktionieren. Das einzige was funktionieren wird, ist eine echte Wiederherstellung der deutsch-israelischen Beziehung, was voraussetzt, dass Deutschland endlich bereit ist seine scheinbare Goennerrolle aufzugeben mit der es Israel schon so lange demütigt. Schuld kann so nicht getilgt werden. Das bedeutet für Deutschland, dass es sich seine Beziehung zu Israel nicht von moslemischen Staaten portionieren lassen darf,bis wir auf einer Nulldiaet ankommen. Unsere Beziehung zu Israel muss, oder besser: darf vom eigenen Gewissen gesteuert werden. Wir müssen uns dabei aber im klaren sein, dass der Islam in dieser Beziehung kein Mitspracherecht hat. Das bedeutet aber auch, dass Israel auch selber den Mut fassen muss dem Islam die Türe zu weisen. Denn nirgendwo gehört er weniger hin als nach Israel, und am allerwenigsten auf den Tempelberg. Als Frau die ihre Menschenwuerde nicht mehr zu opfern bereit ist wünsche ich Israel den Mut, sich von ihren Okkupanten freizumachen, denn sie werden sonst von ihrem eigenen selbstmörderischen Willen zur Demokratie zu Tode stranguliert. Denn der Islam darf demokratischen Gedanken keinen Raum geben. Der Koran sieht das nicht vor. Israel hat, gerade um dem Gedanken der Demokratie Raum zu lassen, die Aufgabe, sich von der undemokratischsten Macht auf Erden zu trennen. An dieser Stelle entzündet sich sie wirkliche Fieberkurve, denn da wird fast die gesamte Weltbevölkerung ihr Gesicht zeigen müssen, und das ist antisemitisch. Da werden die Knie weich vor dem Islam und sie lassen sich lieber versklaven.
    Aber hier heisst es standhalten, und den Tyrannen wirklich des Landes zu verweisen, denn Israel braucht sich seines Gottes nicht schämen. Und Deutschland muss eigentlich wissen wen es im Holocaust am meisten beleidigte, nämlich den Gott der Bibel. Seit wann muss man also Versöhnung mit dem Widersacher suchen. Wie schizophren muss man sein um Demokratie so pervers auszuüben. Nur unheilbarer Antisemitismus treibt solche Blüten.
    Heuchelei macht sie möglich. Es ist Zeit die Wahrheit wieder auf ihren Thron setzen. Freundschaft gedeiht nur dort wo sie in Treue gelebt wird. Ich glaube, dazu gehören auch die Frauen. Männer und Frauen die versöhnt sind, mit sich und Gott, sind gefragt, sich in dieser Stunde in ungeteilter Liebe zu Israel zu stellen, denn die vom Islam entwuerdigte Demokratie ist eine Wuergeschlange für die einzige Demokratie im Nahen Osten geworden, und ist dabei Deutschland gegen Israel in Stellung zu bringen. Israels Hoffnung auf Menschen wird enttäuscht werden. Es hat nur einen Helfer und das ist nicht Allah. Allah ist kein Demokrat. Der Gott der Bibel ist es auch nicht, aber er wird den Kampf für sich entscheiden. Sein Volk ist wer sich zu ihm zählt. SICH SEINER ZU SCHAEMEN IST DER EIGENTLICHE ANTISEMITISMUS. Da Gott kein Antisemit ist muss er wohl die richtige Quelle sein von der wir die Wahrheit wieder ungefaerbt erfahren. Die Männer sind gefragt sich dieser Wahrheit zu stellen. Der Mann ist aber nur vollständig durch die Frau, deshalb wird der Islam an sich selber sterben. Wieso hat er Anspruch anerkannt zu werden, wo er der Hälfte der Menschheit die demokratischen Rechte abspricht? Der Nationalsozialismus war ein Mörder und der Islam ist es auch. Warum, meine Herren, sollte die einzige Demokratie im Nahen Osten darauf warten bis die Anakonda ihren Würgegriff vollendet und zudrückt? Oh Europa wie konntest du ihren Lügen glauben? Du hast es gewusst! Entschulde dich endlich bei dem Echten. Ich hoffe für dich dass es nicht zu spät ist für dich. Du hast die Demokratie angebetet, damit du dich nicht entschuldigen musst. Von Israel solltest du das jedoch nicht auch noch erwarten und es dafür noch loben. Das nimmt ihm die Menschenwürde….aber das ist wohl zu hoch für dich?

    • ceterum censeo schreibt:

      Wahre Worte, wenngleich etwas pathetisch für meine, zumal agnostischen Ohren. Dachte nach den ersten Sätzen schon, der echte Buurmann hat sich aus dem Verlies befreit und das Zepter wieder übernommen.
      PS: Richten Sie Ihren Appell jedoch lieber an Ihre Geschlechtsgenossinen, für die sich die meisten Männer hier einsetzen, und dafür in unserer feminisierten Gesellschaft noch als geisteskrank, weil „islamophob“ geschmäht werden. Frauen sind es doch leider überwiegend, die dekadente, lügnerische Parteien unverdrossen wählen und sich auf Bahnhöfen den Eindringlingen vor die Füße werfen. Frauen bekleiden doch in der Politik die wichtigsten Posten. Männliche Politiker sind doch nur noch lächerliche Dackel, daher kann man den Frauen eigentlich gar keine großen Vorwürfe machen.

    • Dante schreibt:

      Ich sehe, hier schrieben nur Männer.

      Sagen Sie das den übrigen Frauen. Der Blog steht jedeM und jedeR offen, vielleicht mit einigen wenigen Ausnahmen, die sich dies redlich verdient haben.

      Ist also in der Demokratie zu respektieren? Das ist eine Milchmädchen Rechnung, meine Herren. Die Frauenfeindlichkeit des Islam trifft auch euch.

      Daran zweifelt hier niemand. Überhaupt, das meiste von dem, was Sie hier sagen, ist völlig kompatibel mit der Position nicht nur der meisten Kommentatoren, sondern auch mit der vom BOSS (so nennt @mike hammer Gerd Buurmann). Dieser wird nicht müde, zu betonen, dass die Muslime keinesfalls „die Juden von heute“ sind und „Islamophobie“ nicht die geringste Ähnlichkeit mit Antisemitismus hat.

  8. elite schreibt:

    Sie sind schon reichlich naiv, Herr Buurmann. Man kann nur hoffen daß der Staat Israel mal Wind davon bekommt in was für einem Milieu sich so einer wie sie rumtreibt und ihnen Einreiseverbot erteilt. Sie können ja immer noch mit ihren PI-News Freunden in irgendeinem sächsischem Kaff Bier trinken. So was wie sie nennt man einen „nützlichen Trottel“.

  9. ceterum censeo schreibt:

    Wie immer relativiert sich das Bild der Lügenpresse. Gründe für eine derartige Hysterie sehe ich jedenfalls nicht.

    http://www.pi-news.net/2016/02/clausnitz-polizeipraesident-teilt-pi-einschaetzung/

  10. Hein schreibt:

    In Tel Aviv habe ich mich im Oktober mit einer israelischen Amnesty International Vertreterin über die Flüchtlinge, die Israel in der Negev Wüste untergebracht hat. Sie forderte die Einreise ins Kernland Israels. Ich vertrat den gegenteiligen Standpunkt. Würde die deutsche Regierung so vorbildlich im Sinne der eigenen Bevölkerung handeln, gäbe es solche Demonstrationen wie in Clausnitz nicht.

  11. Dante schreibt:

    Ich finde den Artikel nicht moralin triefend, sondern halte ihn für eine gute Diskussionsgrundlage. Man muss ja nicht in allem zustimmen. Einiges ist zumindest ergänzungswürdig, zum Beispiel

    Die Mütter und Väter des Grundgesetz’ wussten eben, dass nichts gefährlicher sein kann als ein autoritärer Staat, der den freien Diskurs verhindert.

    Ergänze: Oder ein schwacher Staat, der sich auf der Nase herumtanzen lässt und dadurch entweder geschehen lässt, dass Kriminelle all das tun, was sich der Staat versagt (Freiheiten einschränken, Menschen umbringen, Foltern…) oder dass er selbst als Demokratie zur bloßen Vorstufe für nicht nur o.g. autoritären, sondern einen regelrecht kriminellen Staat wird wie die Weimarer Republik.

    • American Viewer schreibt:

      Der Artikel ist doch völlig falsch aufgebaut, wenn er Israel zurecht lobt, aber gleichzeitig verschweigt, wie Israels gute Migrationspolitik aussieht. Nämlich nahezu komplett gegenteilig wie die Politik Deutschlands.

  12. Sempronius Densus Bielski schreibt:

    Deutschland ist noch nicht bereit. Nur eine echte gut funktionierende Demokratie, wie Israel, kann sich Muslime im Land leisten. Ganz Europa sollte deshalb auf den Islam verzichten.

    • O.Paul schreibt:

      Was ja hier und heute unter Demokratie verstanden wird hat ja damit nicht viel gemein.

      Die Kanzlerin entscheidet ohne Rücksprache mit dem Bundestag. Diese Entscheidung kostete Milliarden und wird uns auch weiterhin sehr teuer zu stehn kommen. Ich will jetzt das Schicksal der Flüchtlinge nicht am Geld festmachen, aber eine generelle Einreise für alle und die komplette Kostenübernahme für Kost und Logie überschreitet irgendwann unsere Leistungsfähigkeit.

      Und daher wünsche ich mir endlich die Rückkehr zur Normalität und dass die Entscheidungsträger die Rosa- Brille abnehmen.

  13. Nordland schreibt:

    Zum Absatz „Deutschland hat viel weniger ein Problem mit Flüchtlingen als viel mehr ein Problem mit sich selbst…“: Das sehe ich alles nicht so. Der Kampf gegen Antisemitismus und sonstigen Extremismus im eigenen Land ist zweifelsohne wichtig. Dennoch dürfen wir nicht außer Acht lassen, was das Zulassen einer millionenfachen Migration von Menschen aus dem islamischen Kulturkreis an sich bedeutet. Frankreich, Großbritannien oder Belgien zeigen es. Wir in Deutschland haben zum Teil noch Glück gehabt, da die meisten Gastarbeiter aus der Türkei kamen, wo es traditionell noch viele Laizisten gibt.

    Die Vorstellung, dass wir Millionen von Flüchtlingen integrieren könnten, ist schon für sich betrachtet riskant und zweifelhaft. Angesichts der Erfahrungen mit einer weitgehend gescheiterten Integration von Einwandern, die bereits vor Jahrzehnten nach Westeuropa kamen, ist sie aber grotesk und realitätsfern. Die ungeeigneten Proteste in Clausnitz, wie auch vereinfachende Parolen wie „Ausländer raus“, können nicht darüber hinwegtäuschen, dass bei sachlicher Betrachtung ein Stopp der Zuwanderung in politischer Hinsicht die richtige Wahl wäre.

    Es ist doch kein Wunder, dass neben den vier osteuropäischen Staaten auch Frankreich und Großbritannien die Zuwanderung ablehnen. Wir Deutschen leisten uns einen Luxus.

  14. A.S. schreibt:

    Jetzt zeigen sich die enormen Schäden der 68er, die bei ihrem Marsch durch die Institutionen letztlich das Wertegefüge der BRD zerschlagen haben. Anstatt sich mit den historischen Verbrechen auseinander zu setzen hat man diese lediglich als Vorwurf benutzt um kurzerhand das Land an sich in Grund und Boden zu verdammen und die bürgerliche Gesellschaft mitsamt Recht, Polizei und Justiz gleich mit.
    Zurückgeblieben ist ein Land, das nicht mehr bereit ist irgendetwas zu verteidigen und folgerichtig fast jeden Mob auf der Straße einfach gewähren lässt. Außer der Mob heißt Pegida und hält sich an die Gesetze, dann finden sich plötzlich zehntausende Menschen zusammen. Heißt der Mob dagegen NSU, findet sich niemand, zumindest nicht solange wie der Abschaum noch am morden ist.
    Die Lebenslüge der 68er erleben wir gerade nochmal in großem Maßstab.

  15. American Viewer schreibt:

    Was soll uns dieser vor Moralin triefende Artikel sagen? Dass es Deutschland machen soll wie Israel? Das sage ich ja schon lange. Dann gibt es auch keine Mobs/Demonstranten, die Migrationsbusse belagern.

    Aber dann muss man bitte ehrlich schreiben, wie Israel die Flüchtlingskrise handhabt: Israel will unbedingt verhindern und verhindert auch erfolgreich, dass Flüchtlinge aus Syrien, Irak und so weiter nach Israel gelangen. Dort wo sich an den Außengrenzen noch keine Zäune befinden, baut man gerade welche. Im Grunde geht es aktuell nur noch um die Südgrenze nach Jordanien, dort befindet sich noch die eine oder andere kleine Lücke im Zaum, ansonsten ist Israel schon sehr gut abgeriegelt.

    Seit 2009 beschied Israel laut Deutschlandradio ganze 45 Asylanträge positiv, die Anerkennungsquote läge bei 0,15 Prozent, die sei die niedrigste in der westlichen Welt.

    Ein paar Probleme gibt es mit ca. 30,000 Migranten aus Afrika (vor allem Eritrea und Somalia). Auch in diesem Fall ist man restriktiv: Entweder Gefängnis oder freiwillige Ausreise. Ein Asylgesetz gilt für diese Leute erst gar nicht.

    Vorbild Israel ja gerne, aber dann bitte ehrlich!

    • Kanalratte schreibt:

      Ein souveräner Staat ist ja auch nicht dazu verpflichtet Flüchtlinge aufzunehmen. Das Konzept eines souveränen Staates hat man in Deutschland seit 1945 bisher nicht verstanden. Man möchte lieber im eigenen Größenwahn und Extremismus „die ganze Welt retten“, vergisst dabei aber, dass dadurch zwangsläufig irgendwann das eigene Land kaputt geht.

    • tapferimnirgendwo schreibt:

      Kein Widerspruch von mir!

  16. Sempronius Densus Bielski schreibt:

    Muslime kann sich nur eine gut funktionierende Demokratie leisten. Islamverzicht ist das Gebot der Stunde.

Kommentare sind geschlossen.