„Bitte einfach keine Frauen mehr“

Claudia Neumann hat Fernsehgeschichte geschrieben. Als erste Frau kommentierte sie am 11. Juni 2016 ein Spiel der Fußballeuropameisterschaft der Männer. Auf Facebook tickten deshalb ein paar Kerle aus. Hier eine kleine Auswahl:



Nicht wenige Kommentare mussten vom ZDF gesperrt werden.

Tapfer im Nirgendwo fordert in Anbetracht dieser sexistischen Lappen, die sich auf Facebook produzieren, dass in Zukunft fünfzig Prozent aller EM- und WM-Spiele, vor allem aber aller Spiele mit deutscher Beteiligung, von einer Frau kommentiert werden. Als öffentlich-rechtliche Anstalt sollte die Erfüllung dieser Quote eine Selbstverständlichkeit sein. Ich fordere zudem, dass das nächste Finale von einer Frau kommentiert wird, damit ich diese jämmerlichen Lappen in Embrionalhaltung und eingenässt auf ihren vollgewichsten Spießerteppichen sehen kann!

In einem Land, in dem Frauen in Köln zu Silvister schutzlos einem Männlichkeitswahn ausgeliefert waren und nicht wenige der Lappen, die am 11. Juni 2016 auf der Facebook-Seite des ZDF gegen Frauen gehetzt haben, offensichtlich der Ideologie angehören, in deren Namen die Männer zu Silvester gegen Frauen vorgingen, ist es die Aufgabe der öffentlich-rechtlichen Anstalten, diese Ideologie medial herauszufordern und in ihre Grenzen zu weisen. Diesen Männerdarstellern müssen die kleinen Schwänze gestutzt werden. Ich fordere daher fünfzig Prozent aller Spiele müssen von Frauen kommentiert werden! Jetzt!

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

64 Antworten zu „Bitte einfach keine Frauen mehr“

  1. Karin Taglang schreibt:

    Immer diese seltsame Illusion, dass es so etwas wie „männliche Sportarten“ und „weibliche Sportarten“ gibt. Das nächste Mal, wenn ein Mann einen Ballett-Wettbewerb richtet, werde ich Rekurs einlegen und dann auch einen solch respektlosen Kommentar schreiben…

  2. Pingback: Ein Sammelsurium an (feministischen) Gedanken im Jahr 2016 | it's just curiosity!

  3. Pingback: Ach, und übrigens … (37): Dummheit, Hotline-Anrufe, Fluch der Homöopathie und Segen von Impfungen – Christian Buggischs Blog

  4. Aufgewachter schreibt:

    Besser als ESC und EM zusammen 🙂

    Floh-Alarm im Jobcenter!

    Katastrophen-Alarm im Jobcenter ausgerufen
    https://aufgewachter.wordpress.com/2016/06/08/katastrophen-alarm-im-jobcenter-ausgerufen/

  5. Stephan T. schreibt:

    Also wenn man(n) sich die Kommentare durchliest, kommt einem schon ein mittelschweres Gruseln und man fühlt sich wie im tiefsten Mittelalter kurz, bevor das Hexenfeuer entfacht wird….!
    Ich höre immer mal wieder im Radio die liebe gute Frau Töpperwien und finde, dass die einen super Job macht.

    • Anonymous schreibt:

      So ist es, Sabine Töpperwien ist einfach klasse! Übrigens auch einige ihrer männlichen Radio-Kollegen, einfach mal Samstag nachmittags die Bundesliga-Livekonferenz einschalten! Die TV-Kommentatoren sind allesamt unfähig (ich sage nur Bela Rethy 😦 ) und dazu enorm eingebildet.

  6. O.Paul schreibt:

    Mir ist scheißegal, wer Fußball moderiert/ kommentiert, aber die Stimmlage der ZDF-Frau geht gar nicht. Das tat weh in den Ohren.

  7. tubbietoeter schreibt:

    Mit dem vorletzten Satz hast du den ganzen Artikel geschrottet. Denk noch mal drüber nach ob ein Aufruf zu Gewalt und Kastration hier angemessen ist.

    • Gutartiges Geschwulst schreibt:

      @tubbietoeter

      Mit einem geringen Aufwand an Sprachverständnis lassen sich die „kleinen Schwänze“ auch als Synonym für unterentwickeltes Selbstwertgefühl verstehen.

    • Frauenfussballer schreibt:

      oh nein, es wurde gegen Hetzer ausgeteilt auf dem selben Niveau zur satirischen Unterhaltung… eine Runde MItleid ohhhhh – nicht 😀

  8. Praecox schreibt:

    Und tschüss…

  9. Mario schreibt:

    Man schaue auf die Namen von denen die mit einer Frau an dieser Stelle ein Problem haben…
    Ein Problem mit einer Frauenstimme!!!!!!
    Von wem auch immer da oben, lass Hirn regnen.

  10. Nicole Hofstätter schreibt:

    Ich bin eine Frau und liebe Fußball. Nicht nur zur EM oder WM sondern auch Vereinsfußball, inkl. Stadion Gänge. Ich muss den Männern jedoch RECHT geben. Ich war erst verwirrt und innerhalb von 10 Minuten einfach nur noch genervt. Freude am Spiel war erheblich gesunken, es passt einfach nicht. Ich behaupte nicht das sie keine Ahnung hat aber ……..

  11. A.S. schreibt:

    Ich habe davon zwar nichts mitbekommen, aber ich vermute ähnliche Äußerungen dürfte es bei den ersten Pilotinnen gegeben haben genau so wie bei den ersten Nachrichtensprecherinnen.
    Das beruhigt sich wieder und irgendwann geht es nur noch um „gut“ oder „schlecht“, nicht um Mann oder Frau.

  12. Niklas Grundmann schreibt:

    Allein für diese Leute, die jetzt diese ach so „gar nicht frauenfeindlichen“ Sprüche loslassen, freut es mich, dass sie sie ertragen müssen. 😀

  13. Kanalratte schreibt:

    Ist es auch Sixtinisch wenn man findet, dass die Stimme von Claudia Neumann nicht zum Kommentieren von Fußballspielen passt, aber findet dass auch Frauen kommentieren können?

  14. Thomas ex Gotha schreibt:

    Buurmann scheint selber nicht ganz frei zu sein vom Männlichkeitswahn, denn weder gehört die harmlose und friedfertige Masturbation („auf ihren vollgewichsten Spießerteppichen“) denunziert noch sollte die pubertäre Kategorie der Penislänge („Diesen Männerdarstellern müssen die kleinen Schwänze gestutzt werden.“) unter Erwachsenen eine Rolle spielen. Auch mit einem kleinen Schwanz lassen sich, zumal als Phallus, angenehme Dinge treiben.

  15. Thomas ex Gotha schreibt:

    Anlässlich seiner Fußballwettspiele zeigt sich Europa einmal mehr von seiner strahlendsten Seite, als Hort der Zivilisation, aber auch der Ausgelassenheit. Schon am zweiten Spieltag bewiesen englische und russische Hooligans in Nizza und Marseille, wie sehr sie die Werte des christlichen Abendlandes, das ihre deutschen Vertreter gegen den Salafismus verteidigen wollen, verinnerlicht haben.
    Die von Buurmann veröffentlichten Facebookbeiträge zeigen indes, wie unbegründet die Sorgen der HogeSA (schreibt man die so?) sind: Moussa Omeirat, Erol Muratovic, Thomas Kreisel und Jan Do kämpfen vereint gegen Femifaschismus und Zwangsgebühren, Parallelgesellschaften gehen in der patriarchalischen Volksgemeinschaft auf.

    • Kanalratte schreibt:

      Liebe deinen Nächsten ist der Christen Motto. Der Nächste ist aber nicht der Syrer, sondern der deutsche Bürger.

      • Hubert Speck schreibt:

        warum sollte der nächste der deutsche Bürger sein? ist das ein Verein oder sowas?
        sorry, ich bin zwar Deutscher, will mit irgendwelchen deutschen Bürgern aber nix zu tun haben. mir gehts um Menschen.
        aber erklär das mal einem Nationalisten hahaha 😀

    • Gutartiges Geschwulst schreibt:

      @Thomas ex Gotha: „Anlässlich seiner Fußballwettspiele zeigt sich Europa einmal mehr von seiner strahlendsten Seite, als Hort der Zivilisation, aber auch der Ausgelassenheit.“

      Dazu hätte es natürlich keiner Fußball-EM bedurft. Die „Anti“fa-Aufmärsche bieten ja bereits einen unerreichbaren kulturellen Höhepunkt.

      • Thomas ex Gotha schreibt:

        Ach, er nun wieder.
        Ich dagegen sehe hier zum Beispiel:

        nur Forderungen von hohem Charme.

        • Gutartiges Geschwulst schreibt:

          Wenngleich nicht von hoher Intelligenz.

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            Ausnehmlich der der Solidarität mit israel. Diese Forderung ist intelligent!

        • Hubert Speck schreibt:

          aber dabei sind die israelsolidarischen Antideutschen doch gar keine Linken!
          und warum sollte man sich mit einem Besatzerstaat solidarisieren?
          Fragen über Fragen.
          am besten andere, glaubwürdigere Hobbys suchen.
          alerta!

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            @Hubert Speck: „aber dabei sind die israelsolidarischen Antideutschen doch gar keine Linken! und warum sollte man sich mit einem Besatzerstaat solidarisieren?“

            Oder andersrum gefragt: Wo steht geschrieben, dass Linke rot sein müssen? Wenn sie von einem „Besatzerstaat“ schreiben, steht ihnen doch auch ein kräftiges Braun gut zu Gesicht.

          • Hubert Speck schreibt:

            @Gutartiges Geschwulst
            och nööö auch so einer…
            ich muss dir leider mitteilen, dass die Benennung „Besatzerstaat“ bei eben einem Besatzerstaat nichts mit Bräune im Gesicht zu tun hat.
            Oder noch so einer, der Beissreflexe bekommt, wenn es um den heiligen Staat geht?
            Komm hör auf, das ist unseriös und relativiert Antisemitismus.
            Israel ist nunmal ein Besatzerstaat, vielleicht hast du da die letzten 60 – 70 Jahre was nicht mitbekommen, aber so plump leugnen braucht man international Anerkannte Tatsachen jetzt auch nicht.
            mein Tipp: „Israelisch besetzte Gebiete – Wikipedia“

            (btw: Links muss nicht rot sein, aber wenigstens nicht parteiisch-einseitig und nationalistisch-dogmatisch wie besagte ADs)

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            @Hubert Speck: „Israel ist nunmal ein Besatzerstaat, vielleicht hast du da die letzten 60 – 70 Jahre was nicht mitbekommen, … mein Tipp: „Israelisch besetzte Gebiete – Wikipedia““

            Wenn Sie schon keine eigenen Argumente aufbieten können und deshalb auf Wikipedia verweisen müssen, sollten Sie sich wenigstens die Frage stellen, warum es keinen Wikipedia-Artikel gibt mit diesem Titel: „Jordanisch besetzte Gebiete“.
            Das angeblich palästinensische Gebiet (angeblich deshalb, weil es einen Staat Palästina niemals gab) wurde nämlich zu etwa achtzig Prozent von Jordanien vereinnahmt.
            Warum protestieren Sie also nicht gegen Jordanien, wenn Ihnen das Schicksal der arabischen Palästinenser derart am Herzen liegt?

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            @Hubert Speck: „aber dabei sind die israelsolidarischen Antideutschen doch gar keine Linken!“

            Wenn der arme ex Gotha das wüsste!

  16. ceterum censeo schreibt:

    Frauenentfaltung und Quotenregeln werden nicht funktionieren bei gleichzeitiger Jungmännchenflutung aus dem Morgenland. Man entscheide sich endlich für das Eine oder Andere!

    • Thomas ex Gotha schreibt:

      Wie üblich brillant beobachtet. Teilen Sie mir bei Gelegenheit noch mit, auf welchem Flüchtlingsboot Klaus Dieter Pörschke und Thomas Kreisel nach Deutschland „geflutet“ sind?

    • bevanite schreibt:

      Müssen Sie eigentlich bei jedem Thema auf das „Morgenland“ zu sprechen kommen? Was hat denn das mit dem Beitrag oben zu tun?

    • Hubert Speck schreibt:

      alta was ist denn das Morgenland??? kommt ihr auch mal wieder aus dem Mittelalter raus oder bleibt das jetzt Phase? 😀
      los lasst uns mehr altbackene Wörter benutzen um so cool und rechts zu wirken…
      ehhhhm ja.
      REFUGEES WELCOME

  17. Couponschneider schreibt:

    Ach ja, noch ein Wort zu den Kommentatorinnen. In den 90ern kommentierte bereits Sabine Töpperwien Fußballspiele fürs Radio. Ich fand sie immer gut. Es ist das normalste der Welt, dass eine Frau Fußballspiele kommentiert. Ein Kommentator muss kompetent sein, er soll aber weder schwafeln noch affektiert reden. Ob männlich oder weiblich, ist doch völlig egal. Totalausfälle bei den weiblichen Kommentatoren habe ich noch nicht erleben dürfen. Bei den Männer geht mir Steffen Simon ziemlich auf den Wecker. Werner Hansch fand ich als Jugendlicher ganz unterhaltsam, aber heute störe ich mich an seiner affektierte Redeweise.

    • Kanalratte schreibt:

      Dass Frauen auch sehr gut kommentieren können, heißt aber nicht dass jede Frau kommentieren kann. Die Stimme eines Sportkommentators ist sehr wichtig. Frauen haben häufiger leise Stimmen, die sich nicht so für das Kommentieren von spannenden Ereignissen eignen. Es gibt aber auch viele Männer deren Stimmen nicht geeignet sind.

      • FanFara schreibt:

        Sämtliche Schauspielerinnen werden dir vehement widersprechen… Frauen haben häufig leise Stimmen… ich fass es nicht… was ist das denn für eine neue Stereotypisierung?

        • Kanalratte schreibt:

          Männer sind i.d.R. nun mal stimmgewaltiger. Wer gröhlt denn im Stadion? Männer oder Frauen?
          Frauen sind auch durchschnittlich kleiner. Stereotypisierung?

          • Couponschneider schreibt:

            Ein Stimmenvolumen, also Lautstärke, ist nicht alles. Und die männlichen Schreihälse angeht, den möchte am liebsten den Hals umdrehen. Ich meine die Gooooooool-Schreier aus Südamerika und dem arabischen Raum. Schrecklich.

  18. Couponschneider schreibt:

    Ich halte das Löschen für falsch. Man muss es dauerhaft dokumentieren. Löschen ist vergleichbar mit dem Vernichten von Beweismitteln.

    Ich habe keine Ahnung, was das für Kerle sind. Mir fällt natürlich auf, dass da viele arabische und türkische Namen dabei sind. Was das für ein Typ Mann ist, kann ich mir vorstellen. So ein Typ Mann ist schnell gekränkt, wenn er nicht im Mittelpunkt steht. Da ich in der vergangenen Woche mir auch den einen oder anderen Ekel-Alfred-Streifen reingezogen habe, denke ich natürlich an das Ekel Alfred. In einer Folge steht er als einziger im Flur und es klingt. Er macht nicht direkt auf, sondern brüllt erstmal herum, dass der „Herr des Hauses“ nicht die öffnen könne. Wer sich so wegen so eines Unsinns in seiner Männlichkeit herabgesetzt fühlt, der ist vielleicht ein verwöhnter Knabe, aber kein reifer Mann.

  19. Akrophobie schreibt:

    Lieber Gerd,
    Bitte keine Quote! Ich empfinde Quoten nämlich ebenfalls als frauenfeindlich aus den schon weiter oben beschriebenen Gründen. Es beleidigt ihre Intelligenz als erwachsene und durchsetzungsfähige Menschen und es benachteiligt Männer, die ja auch keine Quote bekommen in den Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Durch Quoten werden Menschen infantilisiert.
    Die Reaktionen der üblichen Verdächtigen, die unser Land bunter machen, überraschen mich kein bißchen, damit habe ich gerechnet, als ich gestern den ersten Ton der Kommentatorin hörte.
    Und ich gebe offen zu, dass mich die Frauenstimme auch irritiert hat. Man ist es nicht gewohnt.
    Deshalb würde ich noch lange nicht so eine Scheiße im Netz schreiben, aber mir war klar, dass es andere zuhauf gibt, die es tun. Der Ton ist erschreckend, aber leider mittlerweile gang und gäbe.
    Wisst ihr, was mich wirklich erfreuen würde? Ich möchte gerne mal die Spiele von einem Schwulen kommentiert hören, aber von einem so richtig tuntigen Schwulen, wo es jeder auch direkt hören kann. “ Oooh! Hummelchen sieht ja heute wieder ent-zückend aus! Und wie sein muskulöser Oberkörper vom Spieler Dress umschmeichelt wird, mir wird ganz schwach!“

    Ein solcherart kommentiertes Match wäre mir ein inneres Bacchanale!

  20. ruthtonline schreibt:

    Als nächstes wird man Frauen aus den Stadien schmeissen, dann überhaupt von sportlichen Veranstaltungen verbannen, dann uns verbieten öffentlich Sport zu treiben oder an jeglicher Art von Wettkampf teilzunehmen…. und dann… und dann… und dann… Schariah.

  21. Heimchen am Herd schreibt:

    Ich fordere, dass alle Frauenversteher sich gefälligst um sich selbst kümmern!
    Frauen sind keine kleinen Kinder, sie können sehr gut für sich selbst sprechen!

    Ich fordere, dass alle Frauenquoten abgeschafft werden, Frauen haben das gar nicht nötig!
    Frauen wollen richtige Männer und keine Weicheier!

    Lasst die Frauen endlich wieder Frauen sein und keine Mannsweiber!
    Und vor allem, lasst die Männer endlich wieder Männer sein!

    Und ich will auch keine Weiberstimme beim Fußballspiel hören!

    • Französin schreibt:

      Geht’s noch? Schon mal ins Grundgesetz geschaut? Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Das heißt,sie dürfen selbstverständlich jeden Beruf ausüben. Was bitte ist unmännlich und was unweiblich? Und wer möchte, dass sein Abendessen pünktlich auf den Tisch steht, sollte selbst kochen oder den Lieferservice rufen.

      • Heimchen am Herd schreibt:

        Ich nehme mal stark an, Du bist alleinstehend?!
        Denn solche Weiber wie Dich „lieben“ die Männer!

    • Heimchen am Herd schreibt:

      Aber was ist schon das politisch korrekte Fußballspiel gegen das
      äußerst männliche Haka? Nichts!

      Herrlich…da dürfen Männer noch Männer sein!

    • Friederike von Motz schreibt:

      Heimchen! Du bist ja wirklich so dumm, wie Aristobulus immer behauptet hat…. wer hätte das gedacht.

      • Heimchen am Herd schreibt:

        Friederike von Kotz

        Aristobulus, ist längst Geschichte, ich bin immer noch da! 😉

    • Heimchen am Herd schreibt:

      Marla Glen – It’s a Man’s Man’s Man’s World –

      Yes! Marla hat eine herrliche Stimme, sie könnte auch ein
      Fußballspiel kommentieren!

      So…und jetzt wieder schön die Daumen runter!
      Ich will mindestens 30 haben! :smile;

      Das ist so ein herrlicher Kindergarten hier!

    • bevanite schreibt:

      Pierre Vogel gefällt das.

  22. riepichiep schreibt:

    Claudia Neumann hat ihren Job gutgemacht.

    Trotzdem ist eine Quote genauso sexistisch. Und außerdem – wachsen Kommentatoren (egal welchen Geschlechts) nicht auf Bäumen …

  23. riepichiep schreibt:

    Claudia Neumann hat ihren Job gut gemacht! Ich habe ihr gerne zugehört.

    Allerdings ist eine „Pflichtquote“ natürlich vollkommen sexistisch und albern. Schließlich wachsen Kommentatoren (egal welchen Geschlechts) nicht auf Bäumen …

  24. Laszlo Trankovits schreibt:

    Bei allem Verstaendnis: wirklich Quote als Loesung? Nicht einzig und allein Qualifikation?

  25. tulitikku schreibt:

    In den letzten 40 Jahren hat sich nicht viel getan in den Köpfen von manchen Schwanzträgern, damals moderierte zum ersten Mal eine Frau das Aktuelle Sportstudio im ZDF oder ich erinnere mich noch daran, als Anne Will die Sportschau moderierte und einen Trainer im Interview zerlegte, weil dieser sie nicht ernst nahm, weil sie eine Frau ist.

    Manche Typen können nicht einmal von der Wurzel bis zur Eichel denken, egal in welchem Standzustand.

  26. besucher schreibt:

    Für unsere türkischen AKP-Zuschauer wünsche ich mir dass die nächsten Spiele von einem Geißbock kommentiert werden, am besten vom Hennes, dem FC-Geißbock. Da freuen sich dann der Poldi und auch der Erdogan, aus den unterschiedlichsten Motiven,

Kommentare sind geschlossen.