Unangenehme Dokumentationen werden in Deutschland nur nach Mitternacht gesendet

Wieder einmal versuchen die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten, eine unangenehme Dokumentation zu versenden.

Im Jahr 2017 hatten die Verantwortlichen der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten noch versucht, die Dokumentation „Auserwählt und Ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ von Joachim Schroeder und Sophie Hafner gar nicht erst zu senden, weil ihnen das Ergebnis nicht gefiel, im Jahr 2018 aber handeln sie klüger und versenden die Dokumentation „Allein unter Flüchtlingen“ mit Tuvia Tenenbom auf dem SWR in der Nacht vom 19. auf den 20. April 2018 um 0:50 Uhr, damit ist ja keiner sieht.

Die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten haben dazu gelernt. Sie wissen, dass eine Weigerung die Dokumentation zu zeigen, einen Skandal auslösen kann. Als arte und WDR sich im Jahr 2017 geweigert hatten, den Bericht „Auserwählt und Ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ zu senden, brach eine Welle der Empörung los, nachdem Tapfer im Nirgendwo die Verantwortlichen zur Sendung der Dokumentation aufgefordert hatte. Nur sehr widerwillig wurde daraufhin die Dokumentation gesendet.

Diesmal macht es der SWR anders. Er sendet die Dokumentation „Allein unter Flüchtlingen“ mit Tuvia Tenenbom, bei der ebenfalls Joachim Schroeder involviert war, einfach zu einer Zeit, wo niemand mehr zuschaut. Dabei ist die Dokumentation so immens wichtig, wird dort schließlich die Unmenschlichkeit gezeigt, mit der in Deutschland Flüchtlinge behandelt werden.

Tuvia Tenenbom hat für die Dokumentation ohne Erlaubnis in Flüchtlingslagern gedreht und mit den Flüchtlingen dort gesprochen. Es ist erdrückend, deprimierend und menschenunwürdig, was er dort hört und sieht. Er sieht Kälte, Nässe und Kot. Wir sehen Lager, wo Menschenmassen zusammengepfercht werden, an dem es keine Privatsphäre gibt und wo sich Krankheiten ausbreiten. Überall herrschen Lärm und Grelligkeit. Wer diesen Ort der Unmenschlichkeit sieht, kann nur noch sagen, was Tuvia einst in seinem lesenswerten Buch „Allein unter Flüchtlingen“ über diesen Ort der unmenschlichen Menschlichkeit gesagt hat:

„Ich muss mich sammeln und darüber nachdenken, was ich gerade gesehen habe. Ich habe nicht damit gerechnet, das zu sehen, was ich sah. Ich habe nicht damit gerechnet, dass ein Land wie Deutschland Menschen so behandelt. Ein Teil von mir möchte weinen, der andere will einfach nur schreien. Traurig ist das, sehr traurig.“

Es ist ein schrecklicher Ort, den wir in der Dokumentation zu sehen bekommen. Man fragt sich, ob es den Deutschen, die die Flüchtlinge einst klatschend, tränengerührt und selbstergriffen patriotisch Willkommen geheißen haben, überhaupt um die Flüchtlinge ging oder doch vielmehr nur um die Pflege des eigenen angekratzten Images? Beim Schauen der Dokumentation hat man das Gefühl, in Deutschland werden Flüchtlinge benutzt, damit Deutsche ihr schlechtes Gewissen beruhigen können.

Immer wieder hört Tuvia Tenenbom, deutsche Politiker, Studenten und Vereinsvorsitzende sagen, man habe mehr Flüchtlinge als alle anderen Länder aufgenommen, weil man damit das schlechte Gewissen beruhigen wolle, wegen Hitler, Auschwitz, den Nazis und so. Aiman Mazyek bringt es sogar fertig und erklärt, einst seien Juden mit deutschen Zügen zu den Gaskammern transportiert worden und jetzt würden Flüchtlinge wiederum mit Zügen nach Deutschland gebracht. Damit, so erklärt Mazyek, würden die Deutschen endlich der Weltgemeinschaft zeigen können:

„Ein Gefühl, wir können es richtig machen. Wir haben es falsch gemacht und wir haben sehr falsch gemacht. Jetzt machen wir es richtig!“

Darum geht es also! Mir fallen dabei erneut Worte von Tuvia Tenenbom ein, die er zwar nicht in der Dokumentation sagt, weil sie dann gewiss nicht gesendet worden wäre, wir kennen ja unsere öffentlich-rechtlichen Pappenheimer, die er aber in seinem Buch „Allein unter Flüchtlingen“ niedergeschrieben hat, das es in Deutschland jedoch nur zensiert zu lesen gibt:

„Was mir am meisten auf die Nerven geht, ist, dass diese guten Deutschen alles andere als gut sind. Schleichen Sie sich doch bei Gelegenheit mal in ein Flüchtlingslager und machen Sie sich selbst ein Bild. Schauen Sie sich die maroden Zustände an, riechen Sie den Gestank, machen Sie sich bewusst, wie hier Feinde zusammengepfercht werden, kosten Sie von dem Essen und verschaffen Sie sich einen Eindruck von den elenden Zuständen, unter denen die Flüchtlinge hier in jedem Augenblick, an jedem Tag, in jedem Monat leben. Das einzige, was an dieser ganzen Willkommenskultur-PR-Maschinerie wie geschmiert funktioniert, ist das, was auch im letzten Jahrhundert prima geklappt hat: die perfekte Organisation der Transporte.“

Diese Worte sind vollkommen angemessen, wenn man erst einmal gesehen hat, wie in Deutschland Flüchtlinge behandelt werden. In der Dokumentation sehen wir Tuvias verzweifelten Versuch, Hilfe für eine Frau zu organisieren, die schwer traumatisiert und kriegsversehrt unter inakzeptablen Bedingungen hausen muss und keine ärztliche Hilfe bekommt. Offen bekommt er von einer Flüchtlingshelferin erklärt, dass den Flüchtlingen in Deutschland nicht geholfen wird, weil ihnen nicht geholfen werden kann. Es seien einfach zu viel!

Wer die Dokumentation sieht, erkennt, die Obergrenze ist schon lange erreicht. Den Preis zahlen die Flüchtlinge. Es ist eine Schande, dass diese Dokumentation zu einer Zeit gesendet wird, wo kaum noch jemand zuschaut. Es ist wichtig, dass die selbstergriffen und tränengerührt stolzen Deutschen endlich sehen, dass sie Flüchtlinge für ihr Gewissen missbrauchen.

Die Flüchtlinge sind durch Krieg traumatisierte Menschen, die aus zerbrochenen Clanstrukturen stammen, zusammengehalten von einer autoritären Religion, gegründet von einem patriarchalen Feldherren! Diese Menschen brauchen individuelle Hilfe und intensive Betreuung. Diese Menschen in überfüllte enge Räume und Zelte zu zwängen, nicht selten zusammen mit Menschen aus Ländern und Kreisen, mit denen sie in der Heimat im Krieg lagen, ist das Gegenteil von Hilfe. Es ist ein Fortführen des Kriegs mit anderen Mitteln!

Diesen Menschen zu helfen, ist eine harte und verantwortungsvolle Arbeit. Sie verlangt, dass man sich der eigenen Grenzen bewusst wird. In einem Land, in der durch Krieg traumatisierte Menschen in Lager gepfercht werden, ist die Obergrenze erreicht! Es ist deutscher Größenwahn zu glauben, man könne ohne Obergrenze helfen und deutscher Größenwahn hat auf der Welt nicht gerade den besten Ruf.

In Deutschland bestimmt das komplizierte Verhältnis der Deutschen zu sich selbst den Umgang mit der Flüchtlingssituation. Man könnte überspitzt sagen: Hitler bestimmt die deutsche Flüchtlingspolitik. Ich sag mal so, es gibt deutlich bessere Gründe, um hilfsbereit zu sein.

Die Dokumentation „Allein unter Flüchtlingen“ zeigt schonungslos, wie in Deutschland Flüchtlinge in ihrer Angst und Hoffnungslosigkeit missbrauchen werden, damit sich Deutsche als neue Herrenmenschen der Moral feiern können. Die Dokumentation ist schonungslos, schmerzhaft und so unfassbar wichtig. Ein Skandal, dass sie am 20. April 2018 um 0:50 Uhr gesendet wird.

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

48 Antworten zu Unangenehme Dokumentationen werden in Deutschland nur nach Mitternacht gesendet

  1. Er sieht Kot?Gibt es dort etwa keine WCs?

  2. @Ben: Bitte belegen Sie Ihre Behauptung, Israel habe nach der UNO-Teilungsentscheidung erklärt: „Dann gehört mir eben alles.“ Wo, wann und durch wen hat Israel das gesagt?

    • Ben schreibt:

      Gesagt nicht, aber getan

      • So, so. Sie stellen eine Behauptung auf (sogar als Zitat!) und wenn man nach Belegen fragt, kommt Ihre subjektive Deutung. Sehr aufschlußreich. Danke dafür; immerhin aber auch für die Klarstellung, dass Israel niemals gesagt hat, was Sie dem jüdischen Staat unterstellen.

        • Ben schreibt:

          Sie sagen es: Es gibt keine Besatzung, die Golan Höhlen haben schon immer zu Israel gehört und es gibt auch keine UN-Resolution die die Annexion Jerusalems für illegal erklärt und Israel schlicht ignoriert hat
          Wer was anderes sagt deutet subjektiv

          • Kevin Schulterlos schreibt:

            Sorry, man sollte sich nicht immer lustig machen, aber Golan-„Höhlen“, das ist zum Schreien;)

          • Ich habe hier zur Sache selbst (= arabisch-israelischer Konflikt) überhaupt nichts gesagt. Sie sind gefangen in Unterstellungen und subjektiven Deutungen.

  3. Nil Desperandum schreibt:

    Ist das wirklich ein „öffentlich-rechtliches“ Problem? Wo sind denn all die hervorragenden Dokumentationen im privaten Fernsehen zur besten Sendezeit? Anscheinend hat kein Privatanbieter iInteresse gehabt, die Ansichten von Herrn Tenenbaum überhaupt zu produzieren, Persönlich werde ich mir den Beitrag nicht entgehen lassen,,weil Tenenboms Beobachtungen ohne Berührungsängste und Vorurteile immer wieder erfrischend sind.

  4. Ben schreibt:

    Der rote Faden der sich durch nahezu sämtliche Texte von Herrn Tenebom zieht – egal ob er sich mit Obama befasst oder rechtsradikale Fanatiker schönredet – lautet das wenn einer sich nicht wie ein Arschloch verhält oder sogar Arschlöcher kritisiert, dann ist derjenige erst recht ein Arschloch aber obendrein auch noch verlogen und selbstgerecht und somit erst recht verachtenswert, womit der sich Prima in die Geisteshaltung der hiesigen Israelfreunde einfügt.

    Es gibt keinen Grund anzunehmen das die Missstände in Asylunterkünften hierzulande politisch gewollt sein sondern das Ergebnis einer zahlenmäßigen Überforderung.

    Ganz anders als in Israel wo der damalige Innenminister Eli Jischai vor wenigen Jahren klar sagte das es von Ihm gewollt sei den Asylsuchenden das Leben unerträglich zu machen

  5. HM schreibt:

    Lieber Buurmann, Sie erwarten den moralischen Gleichschritt von denen die den „Echo“Preis jemals erhielten, da zwei aktuelle Preisträger ziemlich neben der Spur laufen.
    Sie selbst haben wenig Sorgen einen Mann als moralische Instanz aufzurufen der im Interview auf „Lizas Welt“ ( Sie kennen es) seine feuchtesten Träume ausformulierte und beschrieb wie sehr er Flächenbombardements befürwortet.

    • Wen meinen Sie? Bitte Link zu dem Interview. Danke im voraus.

      • HM schreibt:

        Ich meine Herrn Tenenbom, der dem Betreiber des Blogs „Lizas Welt“ ein Interview gab, dass dort auch veröffentlicht wurde und sene Ansichten zur Lösung des Gazakonflikts mit oben genanntem Lösungsvorschlag vortrug.

        • Hier ist der Link zu dem Gespräch:
          https://lizaswelt.net/2015/03/09/deutsche-finanzieren-antiisraelische-ngos/
          Dort überzieht Tenenbom an einigen Stellen ebenso wie er den mancherorts in Deutschland schlechten Umgang mit Flüchtlingen und Migranten verallgemeinert. Er neigt leider zu Pauschalierungen und Verabsolutierungen und schadet damit den zahlreichen Feststellungen, mit denen er zweifellos recht hat. Aber dass Buurmann ihn als moralische Instanz aufruft, kann ich nicht erkennen. Sein Beitrag ist ein engagierter Hinweis auf die Kehrseiten der „Willkommenskultur“, die außer Tenenbom auch andere schon aufgezeigt haben.

          • HM schreibt:

            Nun, der eine spricht von meinem „Freund “ Mahmout Abbas, der andere von seinem „Freund“ Tuvia und erhebt den moralischen Zeigefinger.
            Beide „Freunde“ träumen von der Vernichtung der jeweils anderen Seite. Wobei nur eine Seite auch über die Mittel verfügt.
            Und ob Tenenboms Aussage mit der Vokabel „überzieht“ richtig beschrieben ist, mag mal jeder für sich herausfinden. „Überzogen“ könnte man auch für die Liedtexte der Echo Gewinner benutzen

          • A.Bundy schreibt:

            ‘Man’ könnte das nicht. Denn nur pathologische Judenhasser kommen auf die abstruse Idee, den Präsidentendarsteller Abu Mazen, das Stammelduo Kollegah/Farid Bang und Tuvia Tenenbom auf eine Stufe zu stellen. Also Typen, deren feuchtester Traum es ist, dass die sog. ‚Palästinenser’ über die gleichen militärischen Mittel wie Israel verfügen mögen.

    • bergstein schreibt:

      Ich bitte die folgenden Fragen, ehrlich zu beantworten.

      Sie wohnen mit Ihrer Familie in einem Haus. Das Familienoberhaupt des Nachbarhauses beschießt ihr Haus und fordert, dass Sie Ihr Haus räumen. Auf Kompromisse geht er nicht ein. Was machen Sie?

      Sie lassen sich beschießen und ggfls. sich oder Ihre Familie töten?
      Sie schicken Ihre Söhne zum Nachbarhaus damit diese den Schützen töten und nehmen in Kauf, dass Ihre Söhne dabei sterben?
      Sie nehmen eine Panzerfaust und schießen auf das Nachbarhaus in Kenntnis dessen, dass dabei auch die Familie des Schützen sterben kann?

      • Ben schreibt:

        Bergstein,
        Sie ignorieren allerdings das – um bei dieser Allegorie zu bleiben – sämtlichen 192 anderen Ortsbewohner Ihnen sagen das SIe nicht rechtmäßig in dieser Wohnung leben

        • A.Bundy schreibt:

          Ach Bennyboy, Allegorien sind also auch nicht dein Ding. Selbst wenn es Analogien sind. #LOL

        • Unrechtmäßig? Die UNO hatte beschlossen, das fragliche Gebiet in einen jüdischen und einen arabischen Block zu teilen. Die Juden akzeptierten den Beschluß, obwohl sie deutlich weniger Land erhielten als erhofft – die Araber lehnten ab und erklärten Israel nur einen Tag nach dessen Gründung den Krieg, den sie dann verloren haben. War die UNO-Entscheidung nach ihrer Ansicht etwa illegal? Israel-Gegner und -Feinde berufen sich doch sonst immer wieder auf UNO-Entscheidungen (ob und ggf. in welchen Fällen zu Recht oder nicht, sei hier mal dahingestellt).

          • Ben schreibt:

            Die UNO Entscheidung war nicht illegal – aber das Israel darauf sagte „Dann gehört mir eben alles“ das schon. Haben Sie wirklich noch nie Theorie vernommen das Israel das Völkerrecht bricht? Halten Sie es wirklich für wahrscheinlich das Israel das Recht – zu seinem krassen Vorteil – richtig interpretiert und alle anderen 192 Länder der Welt falsch liegen bzw. lügen weil die keine Juden mögen?

        • bergstein schreibt:

          Ich habe gefragt, was Sie tun würden, Sie höchstpersönlich. Es geht hier ausschließlich um die Frage nach dem moralisch korrekten militärischen Mittel. Deshalb habe ich Sie gefragt, was Sie für sich entscheiden würden, es war eine Bitte um eine ehrliche Antwort und keine Allegorie.

          Nur am Rande ist zu bemerken, dass 192 Länder nicht der Auffassung sind, dass Israel kein Existenzrecht hat. Hamas, die bekanntermaßen in Gaza herrscht, beschießt die Teile des Staates Israel, die von absoluter Mehrheit der Länder als nicht streitig angesehen werden.

          • Ben schreibt:

            Kann ich echt nicht sagen. Aber mit Sicherheit würde ich mich selbst fragen ob mein Verhalten zuvor auch wirklich korrekt war oder, um im Bild mit dem Haus zu bleiben, mich fragen ob die Vertreibung der Familie die zuvor in meinem jetzigen Haus lebte in Ordnung war

            Ebenso würde ich mich anstrengen einen fairen Kompromiss zu finden anstatt mich immer mehr rein zu steigern wie arrogant, schäbig, verlogen, selbstgerecht und so weiter alle sind die nicht alles gut finden was ich mache

            Im übrigen habe ich natürlich nicht gesagt das sich alle anderen 192 Länder der Erde einig seien das Israel kein Existenzrecht hat, einig sind sich alle Länder der Erde das Israel das Völkerrecht bricht

      • Kevin Schulterlos schreibt:

        Ben, was hast du als Deutscher (nehm ich jetzt mal an) davon, diese dämliche Pali-Propaganda zu verbreiten? Was ist da schiefgelaufen in deiner Erziehung?

      • besucher schreibt:

        Sie wohnen mit Ihrer Familie in einem Haus.

        Welche Rechte lassen sich daraus ableiten, Sie Völkerrechtsexperte? Keine, wenn mir das Land, auf dem ich das Haus gebaut habe, nicht gehört und das Haus damit auf fremden Grund steht. Da das bekannt ist, verwendet der Staat Israel einen bekannten Trick: Das Land wird dem rechtmässigen Eigentümer oder Nutzer durch Vertreibung dessen geraubt, es wird danach „legal“ enteignet und zu „Staatsland“ deklariert. Dass die darauf entstehenden „Siedlungen“ bei den ehemaligen Eigentümern des Landes nicht hoch angesehen sind, dürften selbst die Verfechter dieser Politik nachvollziehen können, oder? Dass damit gegen Völkerrecht verstossen wird, ebenso.

  6. 1) Sendetermin an „Führers“ Geburtstag. Passt doch!
    2) Die pauschale Behauptung, Flüchtlinge und Zuwanderer würden in D schlecht behandelt, ist unhaltbar. Aus eigener Anschauung weiß ich, dass viele anständig untergebracht sind und gut versorgt werden. Einige dürfen sogar ihre Zweitfrauen (!) samt Kindern nachholen, etliche können Straftaten begehen, ohne dass ihnen groß was passiert, und manche führen hier sogar den „Heiligen Krieg“ gegen die „Ungläubigen“. Amri und Konsorten schon vergessen?
    3) Insgesamt gilt: „Wir schaffen das!“ (nicht)…

  7. maru schreibt:

    „Flüchtlinge für ihr Gewissen missbrauchen“ – Gut getroffen, die Deutschen gönnen sich einen sehr teuren Ablaßhandel zum Erwerb der Absolution. Preiswerter wäre es, sich kollektiv auf die psychoanalytische Couch zu legen.
    Die Aussage „Hitler bestimmt die deutsche Flüchtlingspolitik“ ist nicht überspitzt, er hat die Deutschen posthum noch immer fest im Griff.

  8. David schreibt:

    Wieso haben diese „Flüclhtlinge“ das „Recht“ hierherzukommen? Oder ist Deutschland das Weltsozialamt? Und auch nicht zu vergessen: Merkel & Co. sind für diese Malaise verantwortlich – und alle Steuerzahler, ob sie es wollen oder nicht, müssen dafür bezahlen: Mit Geld, aber auch im täglichen Leben bis hin zur Gefahr, geschlagen, gemessert, vergewaltigt oder getötet zu werden, einfach mal so und ohne Grund.

    Und es ist mittlerweile doch wohl durchgesickert: Dieses Land wird zur Zeit „übernommen“. Die Zustände, über die vermutlich im Filmbericht gesprochen wird, sind ein Vorausblick auf das, was Deutschland blüht. Aber das muß ich wohl nicht weiter ausführen.

    Ich habe das Buch von Tenenbom gelesen, aber mich hat da nichts vom Hocker gehauen.

    • besucher schreibt:

      Wieso haben diese „Flüclhtlinge“ das „Recht“ hierherzukommen?

      Weil ca. 82 % der Wähler zur letzten BTW nicht dagegen gestimmt haben. So einfach ist das und nun sind die eben da. Dass es zu massiven Fehlern im Umgang mit den Geflüchteten gekommen ist und dass die meisten Probleme mit ihnen darauf zurückzuführen sind, ist jedoch offensichtlich. Hier haben Merkel & Co. in der Tat versagt. Ob aus falschen Annahmen/Fehleinschätzungen oder durch Vorsatz wird die Geschichte zeigen. Belegen lässt sich das bis jetzt noch nicht.

      • David schreibt:

        Das mit den 82%… Daß so viele Leute (für mich) unverständlicherweise die Blockparteien gewählt haben, liegt natürlich entscheidend mit an dem Trommelfeuer der Regierungs-GEZ-Medien und deren weitgehendem Ignorieren der Thematik sowie am Verdrängen und Lügen der Politiker. Das Thema wurde der AfD völlig verzerrend umgehängt, und es wurde versucht, diese Partei dann mit allen Mitteln zu bekämpfen. Eine breite und öffentliche sowie sachliche Diskussion hierzu fand nicht statt.

        Insofern sind die 82% lediglich ein Zeichen dafür, wie deformiert und degeneriert der politische Betrieb ist und wie gut es (leider) gelungen ist, diese Deformationen in die Gesellschaft hineinzutragen. Leider nutzen vielen Leute ihren eigenen Kopf nicht mehr (auch das ist ein regierungsamtlicher „Erfolg“).

        • Die linksgrünen Gehirnwäscher haben ganze Arbeit geleistet – nicht „nur“ in ARD, ZDF, 3sat und arte, sondern auch bei den meisten Privatmedien; allen voran „Spiegel“, „stern“, „Süddeutsche“, „Die Zeit“, „HuffPost“, um nur einige zu nennen. (Pseudo)Journalisten als Missionare und Volkserzieher; leider sehr erfolgreich. Auch bei anderen Themen.

          • Kevin Schulterlos schreibt:

            @taurus
            Stichwort Fukuschima und Windräder, ein Wahnsinn und Sieg der Angstpropaganda.

        • besucher schreibt:

          an dem Trommelfeuer der Regierungs-GEZ-Medien ?

          Das müssen Sie mir erklären: Besteht bei Ihnen ein Zwang (unter Androhung von entsprechenden Zwangsmitteln), sich nicht unabhängig zu informieren? Oder glauben Sie, „man wird zu dem, was man gesagt bekommt“ ? Wenn diese These auch nur entfernt zutreffend wäre, würde jeder Buurmann – Leser sofort zur hier anzutreffenden Ersatzreligion Zionismus konvertieren müssen. Wer würde das aus freiem Willen ?

          • A.Bundy schreibt:

            Wer würde aus ‘freiem Willen’ als schmieriger Denunziant dahinvergetieren?
            Von einem @beschmutzer mal abgesehn.

        • Kevin Schulterlos schreibt:

          @David
          Genau, das Wahlergebnis sagt mehr über die Propagandamittel des Regimes aus, als über den Willen des Volkes. Bei 24/7 Plasberg, Lanz und Illner wird jeder meschugge;)

  9. anti3anti schreibt:

    Man kann jederzeit das Buch lesen. Vielleicht wird der Film anschließend in der Mediathek aufgeführt?

Sämtliche Kommentare sind nur wenige Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s