Lasst mich tanzen!

Der Staat ist dafür da, ein Netz zu spannen, das einen auffängt, wenn man vom Seil fällt. Der Staat sind wir. Wir sind füreinander da.

Der Staat ist aber nicht dafür da, sich darum zu kümmern, dass man gar nicht erst vom Seil herunter fallen kann. Ein Staat, der die Seiltänzer ans Seil festbindet, sicherheitshalber bewegungslos, hat zwar mehr Sicherheit, aber dafür auch jede Bewegung, jeden Ausdruck, jede Freiheit verloren.

Die Möglichkeit des Fallens gehört zum Seiltanz des Lebens! Die Philosophin Viktoria Burkert sagt:

„Nur einer, der nicht tanzen kann, tanzt und weil er immer wieder hinfällt, wird er zum Tänzer und dann sagt er: Komm‘ tanz mit! Es ist alles so einfach.“

Ich brauche keinen Staat, der mir vorschreibt zu welcher Musik ich zu tanzen habe. Ich brauche keine Vorschriften über die Geschwindigkeit meines Tanzes und die Abstände meiner Schritte. Ich will nicht, dass der Staat mir die Mindestlänge meiner Balancierstange vorschreibt. Ich brauche keine Einmischung in die Wahl meiner Mitartisten.

Ich kann selber entscheiden, an welchen Tagen und zu welchen Stunden ich tanze, und ich wünsche mir echte Reaktionen von einem Publikum, das aus freier Entscheidung und Begeisterung im Zirkus sitzt. Ich will keinen höflichen Applaus von einem subventionierten Publikum, das nur dort sitzt, weil es zu Hause bei Torte und TV zu langweilig geworden ist. Ich will keinen Staat, der sich über Gebühr um mich kümmert.

Lasst mich einfach nur tanzen, mit all den Gefahren.

Über tapferimnirgendwo

Als Theatermensch spiele, schreibe und inszeniere ich für diverse freie Theater. Im Jahr 2007 erfand ich die mittlerweile europaweit erfolgreiche Bühnenshow „Kunst gegen Bares“. Als Autor verfasse ich Theaterstücke („Gehirne am Strand“), sowie Glossen und Artikel. Mit meinen Vorträgen über Heinrich Heine, Hedwig Dohm und dem von mir entwickelten Begriff des „Nathankomplex“ bin ich alljährlich unterwegs. Und Stand Up Comedian bin ich auch. Mein Lebensmotto habe ich von Kermit, dem Frosch: „Nimm, was Du hast und flieg damit!
Dieser Beitrag wurde unter Liberalismus, Philosophie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Sämtliche Kommentare sind nur ein paar Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s