Was Angela Merkel hätte sagen sollen

„Ich glaube fest an die Gewaltenteilung. Es darf nicht die Aufgabe der Bundesregierung sein, Aufträge an die Staatsanwaltschaft zu erteilen. Die Staatsanwaltschaft soll und muss von sich aus ermitteln und alle Möglichkeiten nutzen, die ihr unabhängig zur Verfügung stehen. Die Bundesregierung hält sich daher raus und erteilt für nichts einen Auftrag! Die Staatsanwaltschaft braucht keine Ermächtigung der Regierung. Sie ist frei.“

Der Paragraf 103 im Strafgesetzbuch, der die Beleidigung von „Majestäten“ unter besondere Strafe stellt, ist ein Gesetz, das nicht mehr in unsere Welt passt. Alle Menschen sollten vor dem Gesetz gleich sein, auch Majestäten! Wenn sich eine Majestät beleidigt fühlt, sollte diese Majestät die gleichen Rechte haben wie jeder andere Mensch auch. Neben §103 StGB gibt es noch §104a StGB gibt. Dort steht:

„Straftaten nach diesem Abschnitt werden nur verfolgt, wenn die Bundesrepublik Deutschland zu dem anderen Staat diplomatische Beziehungen unterhält, die Gegenseitigkeit verbürgt ist und auch zur Zeit der Tat verbürgt war, ein Strafverlangen der ausländischen Regierung vorliegt und die Bundesregierung die Ermächtigung zur Strafverfolgung erteilt.“

§104a StGB erklärt die Majestätsbeleidigung zu einem Privileg sogenannter Majestäten. Ich möchte in keinem Land leben, in dem es eine Zweiklassenjustiz gibt, in der es der Bundesregierung frei steht, die Staatsanwaltschaft zu ermächtigen, mit besonderer Härte gegen eine Beleidigung vorzugehen, nur weil es sich dabei um eine vermeintliche Majestät handelt. Ich hätte daher von meiner Bundeskanzlerin erwartet, dass sie folgendes sagt:

„§104a gibt der Bundesregierung die Möglichkeit, die Staatsanwaltschaft zu ermächtigen, mit besonderer Härte gegen Jan Böhmermann zu ermitteln. Ich lehne jedoch eine Zweiklassenjustiz ab und werde nicht von dem Recht der Kanzlerin gebrauch machen, einer Majestät mehr Rechte zu geben als einem Bürger! Ich erkläre daher, dass ich nicht von dem Kanzlerprivileg §104a gebrauch machen werde und erwarte von jeder Majestät, die Wege zu gehen, die jedem anderen Bürger auch offen stehen.

Die Bundesregierung wird zudem prüfen lassen, ob die Paragrafen 103 bis 104a StGB überhaupt verfassungskonform sind.

Ich bin eine Kanzlerin, der es leider per Strafgesetzbuch erlaubt ist, eine Zweiklassenjustiz zu ermöglichen. Das selbe Gesetz aber lässt mir die Wahl. Daher erkläre ich: Diese Kanzlerin wird die Staatsanwaltschaft nicht ermächtigen nach dem Prinzip zu ermitteln: Manche Menschen sind gleicher als andere!“

Diese Möglichkeit hatte Angela Merkel!

Mit der Ermächtigung hat Angela Merkel nicht den Weg für die Staatsanwaltschaft frei gemacht. Der Weg war schon frei! Angela Merkel hat eine Zweiklassenjustiz ermächtigt! Dass das deutsche Gesetz der Regierung diese Möglichkeit zur Ermächtigung gibt, sollte geändert werden, dass die Kanzlerin, obwohl sie es nicht musste, diese Ermächtigung zur Zweiklassenjustiz exekutiert hat, ist jedoch ein Skandal!

Am 15. April 2016 ermächtigte Angela Merkel die Staatsanwaltschaft Mainz zur besonderen Strafverfolgung Jan Böhmermanns aufgrund des Verdachtes einer Majestätsbeleidigung. Am 16. April 1844 erließ die preußische Regierung Haftbefehl gegen Heinrich Heine. Am 12. September 1844 ordnete Friedrich Wilhelm IV. sogar persönlich die Verhaftung Heines an aufgrund der „empörenden Schmähungen auf des Königs Majestät.“

§104a StGB gibt der Regierung die Möglichkeit, sich über das Gesetz zu stellen und eine Zweiklassenjustiz zu ermächtigen. §103 StGB gibt es für die Staatsanwaltschaft nur dann, wenn die Regierung zu diesem Paragrafen ermächtigt. Sie muss es nicht tun! Und solange sie es nicht tut, sind alle Menschen vor dem Gesetz gleich und eine Beleidigung ist eine Beleidigung, möge sie gegen einen Metzger oder eine Majestät gehen!

§104a StGB ist ein Ermächtigungsgesetz, das die Regierung nicht dazu zwingt, sondern nur befugt, die Staatsanwaltschaft zu ermächtigen, manche Menschen gleicher als gleich zu behandeln und somit quasi einen Notstand auszurufen, indem der Gleichheitsgrundsatz entkräftet wird.

Wer behauptet, Angela Merkel hätte sich über das Gesetz gestellt, wenn sie die Ermächtigung nicht erteilt hätte, muss auch behaupten, das Parlament stelle sich über das Gesetz, wenn es den Notstand nicht ausruft, was es unter Umständen darf!

Mir scheint fast so, als sei der Paragraf 104a im Strafgesetzbuch ein Test für die Bundesregierung, um zu schauen, ob sie im Zweifel für oder gegen eine Zweiklassenjustiz ist. Angela Merkel ist durchgefallen!

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Nachrichten, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Was Angela Merkel hätte sagen sollen

  1. anti3anti schreibt:

    Es geht nicht um Zweiklassenjustiz und Gewaltenteilung. Merkel will, dass JB abgeurteilt wird.

Seid gut zueinander!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s