2000 Jahre jüdisches Leben am Rhein

Der im Jahr 2018 im Gemeindehaus der Synagoge Köln gegründete Verein „321–2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V.“ hat zum Ziel, die Bedeutung der jüdischen Kultur und Geschichte für Deutschland und Europa wachzuhalten. Der Verein leistet wertvolle Arbeit und ich bin sehr dankbar dafür. Allerdings befinden sich im Namen des Vereins zwei Fehler:

Erstens: Es gibt nicht seit 1700 Jahren jüdisches Leben in Deutschland. Das ist sogar unmöglich, weil Deutschland noch gar nicht so lange existiert. Juden leben am Rhein länger als Deutsche.

Zweitens: Juden leben am Rhein schon länger als 1700 Jahre. Im Jahr 321 wird die jüdische Gemeinde in Köln lediglich erstmals schriftlich nachweisbar erwähnt.

Lange bevor in Europa das deutsche Volk in Erscheinung trat, lebten bereits Juden in den Städten, die heute zu Deutschland gehören, zum Beispiel Köln, Bonn, Worms, Speyer, Trier und Augsburg, um nur ein paar zu nennen.

Völker kommen und gehen. Sie entstehen, bestehen, verwehen. Nicht selten werden Völker von außen bestimmt. Das beste Beispiel dafür ist das deutsche Volk, das in den verschiedenen Sprachen verschieden bezeichnet wird. Die Finnen nennen Deutsche „Saks“, weil sie die Sachsen in ihrer direkten Nachbarschaft haben. Die Sachsen treten erstmals ab dem 3. Jahrhundert in Erscheinung. Die Franzosen wiederum nennen die Deutschen Alemannen, eine Volksbezeichnung, die ebenfalls erstmals im dritten Jahrhundert auftaucht. Die Polen nennen die Deutschen Niemieckis und die Engländer Germanen. Kaum ein Deutscher würde sich jedoch Germane nennen und nur wenige bezeichnen sich als Sachsen oder Alemannen. Die Deutschen nennen sich „deutsch“. Woher kommt jedoch das Wort „deutsch“?

„Deutsch“ komm von dem Wort „diutisc“ und bedeutet so viel wie „zum Volk gehörig“. Mit diesem Begriff wurde die nicht-romanischsprechende Bevölkerung jenseits der nördlichen Grenze des Römischen Reichs bezeichnet. Der erste wichtige Beleg für den Begriff ist eine Textstelle aus dem 4. Jahrhundert, eine Passage in der gotischen Bibelübersetzung des Bischofs Wulfila. In seiner griechischen Vorlage fand er als Gegenbegriff zu jüdisch den Begriff „ἐθνικός“ (zum Heiden-Volk gehörig). Die nichtjüdischen Völker, die noch christlich bekehrt werden sollten, wurden mit diesem Wort zusammengefasst. Wulfila übersetzt den Begriff ins Gotische und verwendete dazu das Wort „þiudisko“.

Mit diesem Begriff wurden alle nicht Latein sprechenden Stämme jenseits der römischen Grenze zu einem Volk subsumiert. Diese Stämme zeichneten sich dadurch aus, dass ihre Frageworte mit einen W-Laut anfingen. Das ist übrigens noch heute so. Die Frageworte der deutschen Sprachfamilie lauten: Wer, Wie, Was, Who, Why, Where, Waarom, Wat, Waar. Die romanischen Sprachen zeichnen sich durch Frageworte aus, die mit Q anfangen: Quand, Que, Qui, Quando, Quoi.

Diese Lautverschiebung wird in der Sprachwissenschaft „Erste Deutsche Lautverschiebung“ genannt und geschah ungefähr fünfhundert Jahre vor moderner Zeitrechnung. In dieser Zeit entstand ein neuer Sprachraum, der später der „deutsche“ Raum genannt wurde.

Dieser sprachliche Vorstellungsraum wurde zu einer Zeit erfunden, als bereits eine Synagoge in Köln stand, jedoch verstanden sich die unter diesem Begriff zusammengefassten Stämme nicht als ein Volk mit einer gemeinsamen Identität. Nicht wenige Stämme lagen im Krieg miteinander.

Nach dem Zusammenbruch des Antiken Römischen Reichs war Mitteleuropa für Jahrhunderte ein chaotisches Gebiet der Völkerwanderung mit Scharmützeln an jeder Ecke. Erst die Karolinger brachten wieder Ordnung in die Region, indem Karl der Große von der römisch-katholischen Kirche wieder zum Cäsar (Kaiser) gekrönt wurde. So entstand das karolingische Ostfrankenreich. Aus dem Westfrankenreich sollte sich später Frankreich entwickeln.

Aus dem Ostfrankenreich bildete sich im 10. Jahrhundert unter der Dynastie der Ottonen das Heilige Römische Reich heraus. Der Name „Sacrum Imperium“ ist für 1157 und der Titel „Sacrum Romanum Imperium“ für 1254 erstmals urkundlich belegt. Ab dem 15. Jahrhundert kam dann der Zusatz „Deutscher Nation“ hinzu, um das Reich vom Antiken Rom zu unterscheiden.

Als dieses Reich im frühen 19. Jahrhunderte aufhörte zu existieren, war Mitteleuropa wieder ein Flickenteppich mit dutzenden Landesvätern. „Deutschland“ war lediglich ein Vorstellungsraum. Der Traum einer deutschen Republik zerplatze in der gescheiterten Revolution 1848/49. Den Vorstellungsraum Deutschland dominierten stattdessen das Kaisertum Österreich, das Königreich Preußen, der Rheinbund und der Deutsche Bund unter der Führung Österreichs, der sich im Jahr 1815 gegründet hatte.

Der Deutsche Bund war ein Staatenbund, den die „souveränen Fürsten und freien Städte Deutschlands“ schlossen. Die Mitgliedes des Deutschen Bunds waren auch der Kaiser von Österreich und die Könige von Preußen, Dänemark und der Niederlande. In diesem Bund gärte der Wunsch nach einer deutschen Nation. Die Konkurrenz zwischen Österreich und Preußen um die Vorherrschaft im Bund spitzte sich zum deutschen Dualismus zu. Mit dem Deutschen Krieg und der Schlacht bei Königgrätz entschied Preußen 1866 die Vorherrschaft zu seinen Gunsten, führte die diversen Länder zu einem Reich zusammen und gab ihm den Namen „Deutsches Reich“, in Anlehnung an das Heilige Römische Reich Deutscher Nation, um so eine jahrhundertlange Tradition der vermeintlichen Deutschen vorzugaukeln.

So wurde das deutsche Volk im Jahr 1871 erfunden.

Für das „Deutsche Reich“ wurde sogar ein Denkmal errichtet – oder besser gesagt: fertiggestellt. Um die Macht des neuen Deutschen Reiches zu dokumentieren, wurde eine über sechshundertjährige Baustelle fertiggestellt. Das Gebäude sollte daraufhin vier Jahre lang das höchstes Gebäude der Welt sein. Es ist der Kölner Dom.

Köln wurde somit 1871 deutsch. Davor war die Stadt mal römisch, mal französisch, mal preußisch. Kein Volk jedoch lebt länger in Köln als Juden. Die älteste Schrift, die jüdisches Leben in Köln dokumentiert, ist ein Dekret Kaiser Konstantins aus dem Jahre 321. In diesem Dekret heißt es:

„Allen Stadträten gestatten Wir durch allgemeines Gesetz, Juden in die Kurie zu berufen.“

In einer weiteren Urkunde von 341 ist vermerkt, dass die Synagoge mit kaiserlichen Privilegien ausgestattet wurde. Der Bau einer jüdischen Versammlungsstätte zeigt, dass zu dieser Zeit schon eine größere Gemeinde vorhanden war. Das Judentum gehört zu Köln, bevor das Christentum Teil der Stadt wurde. Das Judentum brachte die Geschichten von Noah, Abraham, Sarah, Rebecca, Moses, Adam und Eva an den Rhein.

Die Römer glaubten an an ihre Götter. Die Juden glauben an ihren einzigen Gott. In keiner deutschen Stadt steht mehr ein Tempel für die Götter Roms, aber überall stehen Synagogen. Das Judentum ist somit das älteste Volk und die älteste Gemeinde Deutschlands.

Wir feiern im Jahr 2021 also nicht 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland, sondern knapp 2000 Jahre jüdisches Leben am Rhein.

Als sich das Christentum mit der Macht der römischen Kaiser über Europa ausbreitete und sich einige Jahrhunderte später unter diesem Teppich das deutsche Volk erfand, wurden Juden schnell zu den Erzfeinden des neuen Volks erklärt. Im Jahr 1096 kam es im Verlauf des Ersten Kreuzzuges zu mehreren Pogromen. Am 27. Mai 1096 fielen in Mainz Hunderte von Juden Gewaltexzessen zum Opfer.

Ähnliches geschah im Juli desselben Jahres in Köln. Im Jahre 1146 wurden mehrere Juden bei Königswinter von einem aufgebrachten christlichen Mob erschlagen, kurz vor Beginn des Zweiten Kreuzzuges. Nach dem Vierten Laterankonzil im Jahr 1215 waren alle Juden dazu angehalten, sich durch ihre Kleidung deutlich als Nichtchristen auszuweisen. Besonders die Farbe Gelb wurde genutzt, um Juden in Europa diskriminierend zu kennzeichnen. Juden wurden gezwungen, einen gelben Ring in Brusthöhe auf ihrer Kleidung zu tragen.

Aus dieser Stigmatisierung entwickelte sich später der gelbe Judenstern der Nazis. Ähnliche Kleiderordnungen waren im Islam schon seit dem frühen 8. Jahrhundert für Juden üblich. Ihre Kennzeichnungspflicht begann 717 mit einem Befehl von Kalif Umar II. Die Art des Kennzeichens war anfangs nicht festgelegt und variierte. 807 befahl Kalif Hārūn ar-Raschīd in Persien für Juden dann einen gelben Gürtel.

In den Jahren 1287 und 1288 kam es im Rheinland zu einer Verfolgungswelle gegen Juden. In Andernach, Altenahr, Bonn und Lechenich wurden Juden getötet und ihre Häuser geplündert. In den zwanziger Jahren des 14. Jahrhunderts wurde im Kölner Dom die sogenannte „Judensau“ auf einer der Stuhlwangen des Domchores angebracht. Sie befindet sich noch heute dort!

Trotz der Verfolgung prägten Juden das Gesicht Europas. Die bedeutsamste Prägung dürfte die Gründung der SchUM (hebräisch שו״ם) sein. SchUM war eine Art jüdische Hanse, nämlich ein Bund der jüdischen Gemeinden in Speyer, Worms und Mainz. Das Wort SchUM ist ein Akronym aus den Anfangsbuchstaben ihrer mittelalterlichen, auf das Latein zurückgehenden hebräischen Namen: Schin (Sch) für Schpira (Speyer), Waw (U) für Warmaisa (Worms) und Mem (M) für Magenza (Mainz).

Die SchUM-Städte vertraten neben Handelsangelegenheiten auch eine gemeinsame Richtlinie bei der Auslegung der Religionsgesetze, die als Takkanot Schum (תקנות שו״ם) bekannt sind. Mit diesen Erlassen und den Talmudschulen, die unter den Juden in ganz Europa hohes Ansehen genossen, erlangten die SchUM-Städte Anfang des 13. Jahrhunderts eine führende Rolle im aschkenasischen Judentum. Aufgrund ihrer zentralen Bedeutung für die jüdischen Gemeinden in Zentraleuropa gelten sie sogar als Geburtsstätte der aschkenasischen religiösen Kultur.

Nach vier Jahrhunderten endete die große Zeit von SchUM um 1350, als diese Gemeinden infolge der Großen Pest und von Massakern ausgelöscht wurden. In der Folgezeit entstanden zwar wieder kleine Gemeinden, die jedoch nie mehr jene Bedeutung erlangten, die sie vorher hatten.

Aus Köln wurden im Jahr 1424 alle Juden vertrieben. Das Volk, das in Köln länger gesiedelt hatte als Christen, wurde zu illegalen Siedlern erklärt und vertrieben! Erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts mit Napoleon und dem Code Civil, in dem das aufklärerische Ideal der Religionsfreiheit festgehalten wurde, kehrten Juden nach Köln zurück. Ein Jahrhundert später sollten sie jedoch wieder zu illegalen Siedlern erklärt werden, diesmal von den Nazis.

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gab es viele jüdische Siedlungen in Europa. Sie wurden Schtetl genannt. Für die Nazis waren diese Schtetl jedoch illegale jüdische Siedlungen, die sie vernichteten und mit ihnen einen Großteil der jüdischen Bevölkerung Europas. Die Nazis erklärten, Juden könnten keine Deutsche sein, eine nationale Identität, die erfunden wurde, lange nachdem Juden bereits in deutsche Lande gesiedelt hatten.

Wenn man sich die Geschichte Kölns anschaut, so war das Leben dort unter den Römern, Franzosen und Amerikanern deutlich besser als unter den Preußen und Deutschen. Vielleicht hätte dieses Volk gar nicht erfunden werden müssen. Deutsche waren viel zu oft Besatzer und andere Völker viel öfter Befreier. Erst mit den Alliierten kehrte die Religionsfreiheit nach Deutschland zurück und Juden wurden nicht länger als illegal bezeichnet.

Juden und Deutsche sind keine Gegensätze. Juden gehören vielmehr zu den Mitbegründern des deutschen Volkes. Das Judentum ist die älteste noch heute praktizierte Religion Deutschlands.

Deutsch ist, wer Deutsch spricht, denkt und träumt. Juden gehören sogar zu den ersten Schrift-Deutschen. Die diversen deutschen Sprachen hatten nämlich lange kein eigenes Alphabet. Die deutsch Sprachen wurden gesprochen, nicht geschrieben. Es gibt aber zwei Alphabete, in denen die diversen deutschen Sprachen erstmals schriftlich niedergelegt wurden. Diese beiden Alphabete sind heute noch gebräuchlich für das Deutsche. Das überwiegend benutze Alphabet fast aller heute noch gesprochenen deutschen Sprachen ist Latein. Es gibt aber auch eine deutsche Sprache, die auf Hebräisch geschrieben wird: Jiddish.

„Warum ist es am Rhein so schön?“

Juden wissen es länger als Christen und Deutsche. Juden tranken ihren Wein auf die Schönheit des Rheins bereits, bevor es Christen und Deutsche taten. Dennoch wurden sie später von Deutschen und Christen vertrieben und ihre Bedeutung für die Kultur Europas negiert. 

Juden haben Europa geprägt und das schon seit 2000 Jahren.

Sollten Sie mich, Gerd Buurmann, in meiner Arbeit als Autor, Künstler oder Betreiber von „Tapfer im Nirgendwo“ unterstützen wollen, überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl auf mein Konto oder nutzen Sie PayPal.

https://www.paypal.me/gerdbuurmann

Über tapferimnirgendwo

Als Theatermensch spiele, schreibe und inszeniere ich für diverse freie Theater. Im Jahr 2007 erfand ich die mittlerweile europaweit erfolgreiche Bühnenshow „Kunst gegen Bares“. Als Autor verfasse ich Theaterstücke („Gehirne am Strand“), sowie Glossen und Artikel. Mit meinen Vorträgen über Heinrich Heine, Hedwig Dohm und dem von mir entwickelten Begriff des „Nathankomplex“ bin ich alljährlich unterwegs. Und Stand Up Comedian bin ich auch. Mein Lebensmotto habe ich von Kermit, dem Frosch: „Nimm, was Du hast und flieg damit!
Dieser Beitrag wurde unter Woanders veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Antworten zu 2000 Jahre jüdisches Leben am Rhein

  1. HM schreibt:

    GB
    „Deutsche waren viel zu oft Besatzer und andere Völker viel öfter Befreier“

    Welche Völker, Staaten, wären die, die sich mehr mit befreien als mit besetzen beschäftigt haben?

    • tapferimnirgendwo schreibt:

      In Sachen Köln zum Beispiel Frankreich.

      • HM schreibt:

        Sie, lieber Buurmann, sind der Meinung, dass die Franzosen sich in ihrer Geschichte mehr mit befreien als besetzen beschäftigt haben? Denn das würde Ihre Aussage doch wohl bedeuten.

        GB
        „Deutsche waren viel zu oft Besatzer und andere Völker viel öfter Befreier“

        • tapferimnirgendwo schreibt:

          In aller erster Linie habe ich diesen Satz verfasst, um damit ein wenig zu provozieren und, wie ich an ihnen sehen kann, ist es mir durchaus gelungen.

          • HM schreibt:

            Hmmm, ist jetzt ein charmanter aber recht einfältiger Erklärungsversuch.
            Und wie kommen Sie darauf, das Nachfragen der Beweiß einer gelungenen Provokation wären.

          • tapferimnirgendwo schreibt:

            Bei dem eigentlichem Geständnis der Provokation war ich mir noch nicht so sicher, bei dieser Reaktion jedoch werde ich etwas sicherer.

          • HM schreibt:

            Was an der Reaktion gibt Ihnen die gewünschte Sicherheit?

          • HM schreibt:

            Oh…Sie halten nachfragen für provokationsgesteuertes Verhalten?
            Ich dachte bisher, dass Nachfragen ein Teil von Diskussionskultur wäre?

          • tapferimnirgendwo schreibt:

            Nicht nur, aber es zeugt von Interesse. Und dieses Interesse möchte motiviert oder provoziert werden.

          • HM schreibt:

            Da rutschen Sie aber in eine komplett andere Erlärungsebene.Motivation oder Provokation bedeutet das unterschiedliche Handlungsmotivationen am Werk sind.
            Warum haben Sie sich also in meinem Fall sofort auf das provoziert sein festgelegt?

          • HM schreibt:

            …aber zurück zu Thema. Wenn ich Sie jetzt also richtig verstanden habe, war es Ihnen mit diesem Satz

            „Deutsche waren viel zu oft Besatzer und andere Völker viel öfter Befreier“

            nicht ernst. Sondern er diente nur als Vehikel um Interesse zu wecken?

          • tapferimnirgendwo schreibt:

            Nein. Mit dieser Aussage wollte ich zeigen, dass es sich bei jeder Nation per Definition um eine Besatzung handelt. Irgendeine Macht zieht irgendwo eine Grenze und erklärt, für dieses Gebiet bin ich nun zuständig. Daher ist es wichtig zu schauen, für was die Besatzung steht und wenn die Besatzung zum Beispiel dafür steht, dass es Religionsfreiheit gibt, wie in Köln nachdem die Franzosen übernommen hatten, im Gegensatz zu einem Köln, wo seit 1424 Juden nicht mehr leben durften, dann ziehe ich die französische Besatzung der vorherigen Besatzung vor.

        • HM schreibt:

          Fein!
          Aber das erklärt die Quantifizierung, die in diesem Satz festgestellt wird, nicht.

          „Deutsche waren viel zu oft Besatzer und andere Völker viel öfter Befreier“

          • tapferimnirgendwo schreibt:

            Für mich sind die USA ein Befreier und Deutschland oft ein Unterdrücker.

          • HM schreibt:

            Lieber Buurmann, Sie schleichen sich aus der Diskussion.
            Eine Satzeinleitung, die mit „Für mich..“ beginnt und dann in einer nicht belegten Behauptung mündet, ist nicht diskussionsfähig, sonder Tratsch im Treppenhaus.

          • tapferimnirgendwo schreibt:

            Nichts gegen Tratsch im Treppenhaus.

          • HM schreibt:

            GB
            „Mit dieser Aussage wollte ich zeigen, dass es sich bei jeder Nation per Definition um eine Besatzung handelt“

            Mit dieser Aussage werden Sie sich den Zorn vieler jüdischer Israelis zuziehen. Zudem ist er, so pauschal formuliert, auch noch falsch.

          • tapferimnirgendwo schreibt:

            Gar nicht; im Gegenteil, mein Argument ist, dass Israel, wie jede Nation!, eine Besatzung ist, aber in meinen Augen eine verteidigungswürdige Besatzung.

          • tapferimnirgendwo schreibt:

            Sie sollten sich endlich mal meinen Nathan-Komplex ansehen. Dann verstehen Sie mich.

          • HM schreibt:

            GB
            ..mein Argument ist, dass Israel, wie jede Nation!, eine Besatzung ist…“

            Lieber Buurmann, es hilt ja nichts. Sie müssen Ihre Behauptungen schon belegen.
            Nation = Besatzung, wäre eine neue Definition von Nation

            GB
            „Sie sollten sich endlich mal meinen Nathan-Komplex ansehen. Dann verstehen Sie mich.“

            Kann ich gerne machen. Ich habe es ja nicht weit. Und da wären Sie ja auch vor meinen Nachfragen sicher. 😉 Posten Sie doch bitte nochmal die Termine.
            Aber warum fällt es Ihnen denn so schwer sich hier, zu dem von Ihnen veröffentlichten Text, verständlich zu machen?

          • tapferimnirgendwo schreibt:

            Der Text ist die verständlichste Form, zu der ich fähig bin. Sonst hätte ich es anders geschrieben.

          • HM schreibt:

            ….übrigens……….für mich……….ist der Mond aus Käse!

          • HM schreibt:

            GB
            Der Text ist die verständlichste Form, zu der ich fähig bin. Sonst hätte ich es anders geschrieben.

            Das erlärt nicht Ihre destruktive Abwehrhaltung, die Sie bei Nachfragen zum Text,
            einnehmen.

          • tapferimnirgendwo schreibt:

            Destruktiv. Hört, hört.

  2. Nestor Machno schreibt:

    Die Nazis aber erklärten, Juden könnten keine Deutsche sein, verfolgten und ermordeten sie und die Katholische Kirche schloss ein Konkordat mit ihnen.

    Die katholische Kirche hat mit den Juden ein Konkordat geschlossen? Das war mir neu.

    Ansonsten wieder ein sehr guter Artikel!

Sämtliche Kommentare sind nur ein paar Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s