Droht ein Sanitarismus?

Ab dem 15. November 2021 gilt in Österreich ein Lockdown für Ungeimpfte. Menschen, die nicht geimpft sind, dürfen das Haus dann nur noch aus dringenden Gründen verlassen.

Österreichs Kanzler Alexander Schallenberg kritisiert die in seinen Worten „beschämend niedrige Impfquote“ seines Landes und rechtfertigt die Anordnung damit, so die Impfbereitschaft zu erhöhen. Schallenberg erklärt, die Österreicher müssten sich darauf einstellen, dass der Aufenthalt außerhalb der Wohnung kontrolliert wird und bei Zuwiderhandlung empfindlich hohe Geldstrafen drohen. Die neue Anordnung Österreichs lässt sich so zusammenfassen:

Wer das gesellschaftliche Zusammenleben der Bürger oder die öffentliche Ordnung dadurch gefährdet, dass er sich aus Impfscheu einer geregelten Impfung hartnäckig entzieht, obwohl er impffähig ist, wird mit Lockdown, Impferziehung und einer empfindlichen Geldstrafe bestraft.

(Sollte Ihnen dieser Wortlaut bekannt vorkommen, so lesen Sie weiter, denn sie werden gleich erkennen, woher er Ihnen bekannt vorkommt.)

Eine staatliche Diskrimierung von gesunden Menschen, nur aufgrund ihrer Weigerung, eine körperliche Behandlung an sich vornehmen zu lassen, beunruhigt mich persönlich mehr, als krank zu werden.

Wer nicht geimpft ist, ist dadurch nicht automatisch krank. Ein ungeimpfter Mensch kann lediglich erkranken und dann potentiell für andere Menschen gefährlich werden. Es handelt sich bei der Anordnung aus Österreich somit um einen Präventivschlag, also um eine Offensive in der defensiven Absicht, einer möglichen Gefahr zuvorzukommen.

Mit der neuen Anordnung wird der freie Wille des Menschen gebrochen und seine Möglichkeit zur Solidarität durch ein Überwachen und Strafen ersetzt. Genauso agierte die DDR. Im Strafgesetzbuch der DDR fand sich unter Paragrafen 249 dieser Wortlaut:

§ 249. Beeinträchtigung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit durch asoziales Verhalten.

(1) Wer das gesellschaftliche Zusammenleben der Bürger oder die öffentliche Ordnung und Sicherheit beeinträchtigt, indem er sich aus Arbeitsscheu einer geregelten Arbeit entzieht, obwohl er arbeitsfähig ist, wird mit Verurteilung auf Bewährung, Haftstrafe oder mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren bestraft.“

§249 StGB der DDR wurde als „Asozialenparagraph“ bezeichnet. Als „Asoziale“ werden heutzutage mancherorts jene Menschen bezeichnet, die sich nicht impfen lassen.

Der Sozialismus war der Versuch, eine gerechtere Welt dadurch zu schaffen, dass dem Menschen die Freiheit genommen wurde und stattdessen der Staat ermächtigt wurde, mit Gewalt gegen die unsolidarischen Zustände vorzugehen. Die Absicht war, mit Gewalt eine gerechte Welt zu schaffen. Wo immer der Sozialismus zur Staatsdoktrin erhoben wurde, war das Ergebnis eine Diktatur.

Heute soll mit staatlicher Gewalt eine gesunde Welt erschaffen werden. In einigen Ländern werden die Regierungen mit Notverordnungen ermächtigt, gegen die gesundheitsgefährdenden und unsolidarischen Zustände vorzugehen. Die Absicht all jener, die Parlamente teilweise ihrer Macht berauben, ist wie bei dem Sozialismus gut. Es geht schließlich um die Gesundheit.

Gesundheit ist gut. So wie Gerechtigkeit gut ist. Wo immer aber die Freiheit des Menschen aufgegeben wurde, um Gerechtigkeit zu erschaffen, errichtete der Sozialismus am Ende eine Diktatur, in der sich die Menschen bespitzelt haben und in allen Ecken die Angst lauerte, zu einem Asozialen erklärt zu werden. In der Verfassung der DDR stand an fünfter Stelle des sechsten Artikels:

„Militaristische und revanchistische Propaganda in jeder Form, Kriegshetze und Bekundung von Glaubens-, Rassen- und Völkerhass werden als Verbrechen geahndet.“

Klingt gut, oder? Wer ist schon ein Freund von Kriegshetze und Rassismus? Es ist doch gut, wenn all das verboten ist, oder? Nun, es war genau dieser Artikel, der es dem Regime ermöglichte, Kritikerinnen und Kritiker des Staats in Knast und Folter zu sperren.

Der Sozialismus ist eine gute Idee, aber Gerechtigkeit lässt sich nicht staatlich erzwingen, erst recht nicht, wenn die Gesellschaft in Angst und Schrecken versetzt wird und der Staat sogar dazu bemächtigt wird, die Grundrechte und die Freiheit des Menschen einzuschränken.

Was sich heute einige Staaten im Namen der Gesundheit herausnehmen, ist übergriffig. Die staatliche Übergriffigkeit im Namen der Gerechtigkeit wird Sozialismus genannt. Es wird Zeit, auch einen Begriff für die staatliche Übergriffigkeit im Namen der Gesundheit zu formulieren. Ich schlage folgenden Begriff vor: Sanitarismus.

Als der Mensch der Aufklärung aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit hinaus trat und nicht mehr blind weltlichen und geistlichen Führern folgte, sondern sich selbst zum Souverän erklärte, als er anfing, selbstbestimmt mit anderen Menschen zu handeln, da brauchte er schnell Regeln, um ein gerechtes Zusammenleben unter den freien Menschen zu ermöglichen.

Ab dem 18. Jahrhundert wurden viele sozialistische Ideen formuliert. Jedes Land nahm sich einiger dieser durchaus berechtigten Ideen an. Die Vereinigten Staaten von Amerika formulierten den „New Deal“ und in der Bundesrepublik Deutschland wurde die „Soziale Marktwirtschaft“ eingeführt. Wo immer aber die sozialistischen Ideen missbraucht wurden, um Menschen zu unterdrücken, weil sie nicht immer so perfekt sind, wie es die Ideologie verlangt, kam es zu Freiheitsberaubungen, Hausarresten, Ausgangssperren und Menschen, die sich aus Angst gegenseitig bespitzelten und bei der Exekutive verpfiffen.

Heute ist das ganze Land voller IMs der Corona Politik.

Die inoffiziellen Mitarbeiter der Corona Politik fordern ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger auf, Papiere und Ausweise vorzulegen, bevor sie sie in ihre Lokalitäten lassen. Sie bespitzeln ihre Nachbarn und melden sie bei den Behörden. Sie maßregeln fremde Menschen und ziehen Grenzen. Sie zeigen offen ihre Treue zur Regierungspolitik, indem sie die Abzeichen ihrer Dienste für den Staat stolz präsentieren. Sie sind immer bereit!

Ich werde mein Gegenüber nicht zuallererst als potentiellen Ausbeuter und Kriegstreiber betrachten und ihn ächten, wenn er nicht das richtige Parteibuch hat. Ebensowenig werde ich mein Gegenüber als Asozialen und Virenschleuder betrachten, wenn er nicht das richtige Impfbuch hat.

„Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst“, heiß es in der Bibel. Das Prinzip der Nächstenliebe ist wunderbar. Jedoch ist es mit der Religion wie beim Sozialismus und beim Sanitarismus. Es wird gefährlich, wenn die Ideologie zum Zwang wird. Nächstenliebe ist großartig. Missionierungen und Inquisition jedoch sind Verbrechen. Egal wie gut und richtig eine Idee auch sein mag, es gibt gewisse Taten, die dadurch nicht gerechtfertigt werden.

Es gibt keinen Grund, seinen Nächsten zu diffamieren, wenn er nicht geimpft ist oder sein will, vor allem dann nicht, wenn man selber geschützt ist, ob nun durch eine Impfung oder durch andere Maßnahmen. Ein Mensch, der sich selber schützt und für sich selbst Verantwortung übernimmt, muss seinen Nächsten zu nichts zwingen. Vor allem aber kann er die Gelassenheit haben, in seinem Nächsten nicht zunächst eine Gefahr für Leib und Leben zu sehen, sondern einen Menschen, der im Zweifel unschuldig, gesund und gut ist.

Sollten Sie mich, Gerd Buurmann, in meiner Arbeit als Autor, Künstler oder Betreiber von „Tapfer im Nirgendwo“ unterstützen wollen, überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl auf mein Konto oder nutzen Sie PayPal.

https://www.paypal.me/gerdbuurmann

Über tapferimnirgendwo

Als Theatermensch spiele, schreibe und inszeniere ich für diverse freie Theater. Im Jahr 2007 erfand ich die mittlerweile europaweit erfolgreiche Bühnenshow „Kunst gegen Bares“. Als Autor verfasse ich Theaterstücke, Glossen und Artikel. Mit meinen Vorträgen über Heinrich Heine, Hedwig Dohm und dem von mir entwickelten Begriff des „Nathankomplex“ bin ich alljährlich unterwegs. Und Stand Up Comedian bin ich auch. Mein Lebensmotto habe ich von Kermit, dem Frosch: „Nimm, was Du hast und flieg damit!
Dieser Beitrag wurde unter Liberalismus, Philosophie, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Droht ein Sanitarismus?

  1. lusrumichaela schreibt:

    Achtung: jetzt kommt Plassberg, er schlägt zwar hart – aber fair auf, indem er die (selbst geimpfte) Philosophin Svenja Flasspöhler im bekannten Stile von Frauenmobbing versucht, abzuwursten, weil sie meint “die Menschen hätten das Recht, Eingriffe in ihre Körper abzulehnen, man müsse das Recht auf Selbsbestimmung akzeptieren“ und dabei auf das reichliche politische Versagen in der Pandemie hinweist (z.B. Tests nicht mehr kostenfrei usw.) und die allseits bekannte unausgewogene Medienberichterstattung über die Corona-Pandemie beklagte.
    Womit diese angeblich “harte aber faire“ Plassbergausgabe der ARD als ein Beispiel für solche verkorkste (gelenkte?) Berichtestattung samt Plädoyer für antidemokratische weil antibürgerrechte Politik steht, in deoft schon die gezielt einseitige Auswahl der Gesprächspartner genau dies beweisen, da das so nicht in Plassbergs regierungskorrektbemühtes öffentlich-rechtlich finanziertes Weltbild passt.
    Philosophin Svenja Flasspöhler dazu: “Sie versuchen, obwohl ich hier versuche sehr sachlich zu argumentieren, mich genau in diese Ecke (der Querdenker) zu schieben. Herr Plassberg, das ist wirklich lächerlich und eine böswillige Unterstellung…..Sie haben ein völlig anderes Demokratieverständnis.“ – ja, das trifft wohl auf etliche auch in dieser Sendung schwatzende Gäste u.v.a.m. zu, wobei das richtigerweise nicht “anderes Demokratieverständnis“ sondern besser “kein Demokratieverständnis“ heissen sollte, wie gesagt: ein bisschen Demokratie gibt es nicht, sie ist unteilbar.
    Das gilt auch, wenn ein ARD-Moderator meint, seine persönliche Sichtweise im Geiste von Regierungspropaganda verbreiten zu müssen, und zwar überall, für alle.

    Gefällt 1 Person

  2. lusrumichaela schreibt:

    Na hschlag:
    Warum berichten unsere Leit(er)medien nicht über die Ergebnisse in Ländern, wo andere Impfstoffe mit welchen Ergebnissen verwendet werden?
    Nachdenken statt Quer- und Liniendenken ist angesagt, besser: überhaupt Mitdenken, wenn Schmalspurhäuptlinge aller Art sich und uns vorsäuseln, ohne die Gesamtheit, die Gesellschaft in ihrer Ganzheit samt ALLER Alternativen öffentlich zu erörtern, penetrantes Schubladendenken im wissenschaftsbereich noch immer nicht begriffen hat, dass Gesundheit mitnichten eine Alleinherrschaft von immunologen etc. erfordert sondern geradezu verbietet. Gesundheit ist mehr, als keinen Virus haben und reicht weit über jede Pandemie hinaus, vor allem aber über jede kommerzielle (wirtschaftliche) und partei- oder globalpolitische Betrachtung hinaus. Nicht alles, was aus Russland kommt, ist uns “gefährlich“, wie z.B. das Gas u.v.a.m. …
    Die Ursachen für Unbeherrschbarkeit der Pandemie finden wir am besten in der eigenen Schmalspur-Politik samt ihrer Medienschleppe und darauf fussender Propaganda statt Aufklärung, aber nicht in der Wahrnehmung von Freiheits- und Bürgerrechten und deren Schmähung und Pseudosolidarisierungsträumen.
    Demokratie ist unteilbar, oder wir singen “ein bisschen Frieden, (nur) ein bisschen Demokratie ist unser Glück gegen Pandemie“

    Gefällt 1 Person

  3. lusrumichaela schreibt:

    Joh, Gerd Buurmann, gut gebrüllt, so ist das. Dabei gäbe es eine einfache Lösung: Meine!
    Und die geht so:
    Ich lasse mich sofort impfen, wenn ich zwischen dem russischen Impfstoff SPUTNIK V und dem chinesischen wählen kann.
    Wer wissen möchte, warum, der mache sich kundig, wie die Impfwirkung, die bekannten Nebenwirkungen und die Stärke der Immunisierung sowie deren Andauer und bei Jugendlichen nach der Impfung bei über 300.000 Argentiniern mit SputnikV festgestellt wurde oder dito in China ….
    Oder frage mal den Kommissar der Franzosen in der EU, der die europäische impfbehörde nebenher “leitet“, ob ihm das geläufig ist oder ob er andere Gründe zur “ewig Prüfung“ von SPUTNIK V hat

    Gefällt 1 Person

  4. NN schreibt:

    Solidarismus wäre doch auch ein passender Begriff. Sozialismus hatte ja auch etwas Gutes suggeriert.

    Gefällt mir

    • WF Beck schreibt:

      Ich lehne alles was mit ismus endet, kategorisch ab. Zum Thema, Art. 2, Abs. 2 GG, Jeder hat das Recht auf körperliche Unversehrtheit! Da beginnt und endet jede Diskussion.

      Gefällt mir

  5. Offensichtlich hat dem irren Möchtegernsozialisten Buurmann der Psychiater immer noch nicht genügend Tabletten verschrieben.

    Gefällt mir

  6. nouseforislam schreibt:

    „…….und Hitler ein Diktator aus Österreich.“

    Gefällt mir

  7. nouseforislam schreibt:

    „Die Diktatur ist ein Meister aus Deutschland.“

    Gefällt mir

  8. Gert Walliser schreibt:

    Ich persönlich halte diese Lösung für sinnvoller. Ein Lockdown für Geimpfte würde eine Ansteckung mit allem möglichen vermeiden.

    https://www.presseteam-austria.at/frisch-aus-der-pressekonferenz-es-beginnt-sich-zu-loesen/

    Gefällt mir

Sämtliche Kommentare sind nur ein paar Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s