Das Evangelium nach Corona

Und Jesus nahm das Brot, verteilte es unter den Geimpften und sprach: „Die Weitergabe an Personen, die weder geimpft oder genesen sind, ist nicht erlaubt.“

Wort des lebendigen Gottes:

Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot vom Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde. Da machte sich auf auch Josef, dass er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger. Und als sie daselbst waren, kam die Zeit, dass sie gebären sollte. Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten keinen Impfausweis für die Herberge.

(…)

Zu einem hohen Fest zog Jesus hinauf nach Jerusalem. Am Schaftor waren fünf Hallen in denen lagen viele Kranke. Es war aber dort ein Mensch, der war ungeimpft. Als Jesus ihn liegen sah und vernahm, dass er ungeimpft war, sprach er zu ihm: „Du verstopfst hier die Betten, du egoistischer, unsolidarischer Tyrann. Wahrlich ich sage dir: Selber Schuld. Hättest du dich doch nur impfen lassen. Krepier doch!“

(…)


Und Jesus ging auf einen Berg und seine Jünger schalteten sich aus dem Home Office dazu. Er tat seinen Mund auf, lehrte sie und sprach: „Selig sind, die erklären, geimpft zu sein. Selig sind die Unversöhnlichen; denn sie erhöhen die Impfquote. Selig sind, die Ungeimpfte ausgrenzen; denn sie gefallen Gott. Selig seid ihr, wenn ihr Menschen schmäht, wenn sie sich nicht an die Anti-Corona-Maßnahmen halten.“

(…)

Früh am nächsten Morgen kam Jesus in den Tempel. Da brachten die Schriftgelehrten ihm eine Frau, die nicht geimpft war, und stellten sie in die Mitte und sprachen zu ihm: „Meister, diese Frau ist nicht geimpft. Was sagst du, was sollen wir tun?“ Jesus richtete sich auf und sprach zu ihnen: „Wer unter euch geimpft ist, der werfe Steine auf sie, denn sie hat Schuld auf sich geladen. Dank ihr droht der nächste Winter im Lockdown.“

(…)

Und als Jesus gekreuzigt wurde, sprach ein Mann, der neben ihm am Kreuze hing: „Jesus, gedenke an mich, wenn du in dein Reich kommst!“ Und Jesus sprach zu ihm: “Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Himmelreich sein. Denn wir hängen hier im Mindestabstand von 1,5 Meter, so wie es geschrieben steht.“

Lasset und singen, wie wir es im letzten Jahr taten:

„Wenn zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, dann ruft das Ordnungsamt, denn es ist ein Verstoß gegen die Coronaschutzmaßnahmen.“

Sollten Sie mich, Gerd Buurmann, in meiner Arbeit als Autor, Künstler oder Betreiber von „Tapfer im Nirgendwo“ unterstützen wollen, überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl auf mein Konto oder nutzen Sie PayPal.

https://www.paypal.me/gerdbuurmann

Über tapferimnirgendwo

Als Theatermensch spiele, schreibe und inszeniere ich für diverse freie Theater. Im Jahr 2007 erfand ich die mittlerweile europaweit erfolgreiche Bühnenshow „Kunst gegen Bares“. Als Autor verfasse ich Theaterstücke, Glossen und Artikel. Mit meinen Vorträgen über Heinrich Heine, Hedwig Dohm und dem von mir entwickelten Begriff des „Nathankomplex“ bin ich alljährlich unterwegs. Und Stand Up Comedian bin ich auch. Mein Lebensmotto habe ich von Kermit, dem Frosch: „Nimm, was Du hast und flieg damit!
Dieser Beitrag wurde unter Christentum veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Das Evangelium nach Corona

  1. Franz Reinartz schreibt:

    Die Paraphrase kann man auch noch ein wenig weiter treiben:
    „Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot vom Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschützt würde. Da machte sich auf auch Josef, dass er sich und andere schützen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger….“
    Ob der Stall ohne Zertifikat betretbar gewesen sein mag?

    Gefällt mir

  2. Jens Philip Höhmann aka Dante schreibt:

    die naive pauschale Denktüte, alles was nicht meiner Sicht ist, hat Nazi und bad zu sein.

    Das lesen Sie aus meinem Text nicht heraus, sondern in ihn hinein.

    Demnach müsste ich die Luft, die wir mit den Querdenkern atmen, gleich wieder ausspucken, weil äää „verquerdenkert“

    Das wäre albernes magisches Denken und steht bei mir nicht drin.
    Es ist auch ziemlich „lustig“, dass Sie einerseits „werter Dante“ schreiben und andererseits

    Qualitäten stigmatisiert?
    Dachte bisher, du bist erwachsen, und nicht als nutzloser Mainstreamkopist unterwegs und nicht auf billige Stigmatisierung von „Anderem“ angewiesen.

    „Nutzloser Mainstreamkopist“ klingt nicht nach viel Wertschätzung für jemanden, der anderer Meinung ist als man selbst, in diesem Fall Sie.
    Angewiesen auf die Stigmatisierung Anderer bin ich überhaupt nicht. Wenn ich allerdings finde, dass jemand Schwachfug redet, sage ich das auch. Die vielen Verschwörungsmythen, seien es die Chips von Bill Gates, die mit steigenden Zahlen als solche immer offensichtlicher werdende Lüge, die gesamte Pandemie sei Fake, die völlig überzogenen Nazivergleiche (#janaauskassel lässt grüßen) lassen mich in der Tat an der Rationalität der Urheber zweifeln.
    Ganz zu schweigen natürlich von Äußerungen, die selbst Nazsprech sind („Systemling“ zum Beispiel) und die zusammen mit den Protesten gegen die Maßnahmen (und zwar alle, nicht etwa nur einzelne, wie Ausgangssperren, die ich nur #Wohnhaft nenne und selbst ablehne) vorgetragene Reichsbürger- Rhetorik verursacht bei mir Übelkeit.
    Hinzu kommen Revolutions- und Vergeltungsphantasien, sämtliche an der Bekämpfung von Covid beteiligten Politiker und Wissenschaftler „bei Wasser und Brot“ einzukerkern.
    Dies abzulehnen ist ganz sicherlich nicht totalitär, sondern a) richtig und b) wichtig.
    Aber es geht ja noch weiter: Es mag echt fiese Rhetorik von Geimpften und Befürwortern der Maßnahmen gegenüber Ungeimpften und insbesondere Gegnern der Maßnahmen geben.
    Regelrecht hingerichtet, und zwar ganz real, wurde jedoch der Student Alex West für die bloße Aufforderung an einen Kunden, in der Tanke Maske zu tragen. Und es gab Sympathiebekundungen für diese Tat.

    Gefällt mir

  3. Jens Philip Höhmann aka Dante schreibt:

    Eine sehr gute Polemik: hart aber ungerecht.
    Sie prangert zurecht die Art an, wie die Mehrheitsgesellschaft mit noch ungeimpften umgeht.
    Zu Unrecht beleuchtet sie aber nur diese Seite und schlägt sich somit – vielleicht, ohne es zu wollen – tendenziell auf die Seite von „Querdenken“ respektive der Impfgegner und Maßnahmen Gegner.
    Sie blendet aus, dass viele von denen rechtsextrem, zum Teil auch Antisemiten sind.
    Sie blendet auch aus, dass ein anhaltend hoher Infektionsdruck Menschen mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen nur die Wahl zwischen dauerhafter Selbstisolation und russischem Roulette lässt.
    Die AFD verbrennt dies mit dem wort „Eigenverantwortung“. Was natürlich ein Hohn ist: das Recht, meine Wohnung zu verlassen, nützt mir nichts, wenn der Staat nichts gegen draußen sich umhertreiben de Räuberbanden Unternehmens und ich deshalb aus „Eigenverantwortung“ von meinem Recht keinen Gebrauch machen kann.
    Lieber Gerd, du hast vor einigen Wochen einen Text geschrieben mit dem Titel „Köln gibt sich auf“. Darin schilderst du eine beklemmende Situation, ausgelöst nicht durch ein Virus, sondern durch Menschen, aber in beiden Fällen hat das mit Freiheit nichts zu tun.

    Gefällt mir

    • lusrumichaela schreibt:

      @Jens Philip Höhmann aka Dante
      so sehr ich dazu neige, dir zuzustimmen – ich mache es nicht, weil da noch an etlichen Stellen deiner Ansichten ein anderes Tröpfchen versteckt ist, das mich aufhorchen lässt: die naive pauschale Denktüte, alles was nicht meiner Sicht ist, hat Nazi und bad zu sein.
      Demnach müsste ich die Luft, die wir mit den Querdenkern atmen, gleich wieder ausspucken, weil äää „verquerdenkert“
      Ich habe etwas dagegen, so Werbung für Queerdenker mit zu machen, indem denen die Urheberschaft und Eigentümerschaft an allem überlassen und zugeschriebenn wird, was sie mal von sich geben oder benutzten und nehme mir das Recht heraus, meine eigenen Sinhe und eigenen Kopf zu benutzen statt nachzuplappern, was andere von oder über Querdenker so meinen, stigmaisieren zu müssen. Wenn Querdenker sagt, es regnet und ich merke, ichwerde nass, dann ist das auch meine Meinung, klar?
      Das darf ruhig mal quer, besser weiter gedacht werden, eventuell wird Deutschland, vor allem seine „grossen“ Medien so wieder disputfähig und verpönt endlich den ewigen nutzlosen Diskriminierungs-Krawall mit jedem Andersdenkenden.
      Der Anlass , besser „die“ findet /n sich in dieser holpernden Schmalspurintelligenz:
      „… beleuchtet sie aber nur diese Seite und schlägt sich somit – vielleicht, ohne es zu wollen – tendenziell auf die Seite von „Querdenken“ respektive der Impfgegner und Maßnahmen Gegner. Sie blendet aus, dass viele von denen rechtsextrem, zum Teil auch Antisemiten sind.“ – Na und?
      Gehst du davon aus, dass nur du correkte graue Zellen in der Birne hast oder kann es sein, dass du es bist, der nicht merkt, wie du genau mit solche Äusserungen brilliant selber das bösartige Geswchäft der orgaqnisierten Quererei i9n Qualitäten stigmatisiert?
      Dachte bisher, du bist erwachsen, und nicht als nutzloser Mainstreamkopist unterwegs und nicht auf billige Stigmatisierung von „Anderem“ angewiesen.
      „Sie blendet aus, dass viele von denen rechtsextrem, zum Teil auch Antisemiten sind.“ – ja, und du blendest aus, dass deine Denke doch ein reichlicher Wegbereiter für neue totalitäre (Ein- wie 1)Sicht- und Handlungsweisen ist, wenn auch mal von anerer Seite kommend …
      Es sind genau dies die Sägen und Sicheln, die (auf allen Seiten) auf Dauer Gesellschaft spalten und in der Annahme, es sei Klassenkampf, nur die allgemeine nDiskriminierung, also Rassenkampf, anzetteln.
      Und das, verehrter Dante, hat alles sehr wohl und sehr viel mit FREIHEIT zu tun, auch wenn DU es bei den ausgesprochen intelligent erstellten Texten des Gerd Buurmann weder findest noch leiden magst …
      Kennst du den Spruch „gut gemeint ist noch lange nicht gut getan“?

      Gefällt mir

  4. Robert Ballhaus schreibt:

    Das Schild der Landeshaupstadt Hannover ist Apartheid im schlimmsten und boshaftesten Sinn. Damit setzt man das in Deutschland um, was damals zurecht dazu geführt hat, dass das von einer weißen Minderheit geführte Südafrika am Pranger stand.

    Gefällt mir

  5. Hans Anonymus schreibt:

    Danke, wie hälst Du es aus in der FDP Köln + NRW zu sein, die bei all diesem mitmacht und auch noch propagiert. Ich selbst, in der FDP, bin schockiert von den Aussagen der Menschen gerade in der FDP. Auch aus deinem KV.

    Gefällt mir

  6. Pingback: Das Evangelium nach Corona - Der Papa bloggt das schon

  7. Pit Klein schreibt:

    Und so sprach der Herr.

    Vor den Versuchungen des Teufels sind wir alle Ungeimpfte.

    Denn der, der da sagt, er wäre geimpft, der solle nur warten ein paar Monate , dann wird er die Versuchung erfahren, wenn er wieder zum Ungeimpften wird.

    Und der Genesen, der da glaubt an seine innere Kraft, der solle nur warten ein paar Monate, dann wird er die Versuchung erfahren, in der Zeit wo sein Impfstatus lischt und er wieder zum Ungeimpften wird.

    Und der Ungeimpfte, der Frevler und Zweifler, der die Impfung schmäht? In einem ständigen Fluss, finden Geimpfte deren Impfstatus abgelaufen ist zu ihm und hier liegt die Versuchung und Verlockung nah.

    So sprach der Herr.

    Wendet euch ab vom schlechten Vorbild der Ungeimpften und sei auch euer Impfstatus abgelaufen oder eure Genesung verwirkt.

    Haltet das Licht der Impfung in euren Herzen und lasset euch wieder impfen für hier und alle Zeit. Denn nur der der den Versuchungen der Ungeimpften widersteht und den Impfstatus bewahrt, kehrt ein in das Reich und erhält den Segen der neuen Zeit.

    Amen

    Gefällt 1 Person

  8. elektrolurch schreibt:

    @nouseforislam: „Pack“ (c) der *et** Sigmar Gabriel nicht zu vergessen !

    Gefällt 1 Person

  9. nouseforislam schreibt:

    Hervorragend, grandios. Das sollte man an ALLE Pfaffen dieser Republik schicken.

    Gefällt mir

  10. Brathering schreibt:

    Altes Testament: 10 Plagen

    Und der Herr sprach zu Mose: Mach dich morgen früh auf und tritt vor den Pharao, wenn er hinaus ans Wasser geht, und sage zu ihm: So spricht der Herr: Lass mein Volk ziehen, dass es mir diene; wenn nicht, siehe, so will ich Ungeimpfte kommen lassen über dich, deine Großen, dein Volk und dein Haus, dass die Häuser der Ägypter und das Land, auf dem sie wohnen, voller Ungeimpfter werden sollen.“

    Gefällt mir

  11. Pingback: Das Evangelium nach Corona — Tapfer im Nirgendwo – Ollis Blog der Infamie

  12. nouseforislam schreibt:

    „Es wird der Tag kommen, da wird ein Gerechter das Flammenschwert nehmen und sich an den Ort dieses Übels, genannt Berlin, begeben, und die richten, die unrecht getan haben in den Augen des Herrn. Denn es sind die, die andere ausschliessen vom Leben und sie zu Untoten machen. Wer dies tut, hat sein Dasein verwirkt.“ Auf gut deutsch, ich hoffe, dass jemand das Ungeziefer in Berlin, das uns das alles einbrockt, zu seiner allerletzten Ruhe führt.

    Gefällt mir

    • Liat schreibt:

      Was Sie hier schreiben ist widerlich. Sie haben wohl auch nicht verstanden, wie Kritik geht. Auf keinen Fall geht Kritik durch Auslöschungsphantasien, Gewaltphantasien und Vokabular aus dem dritten Reich ( Ungeziefer). Zurecht mag man Regierungsentscheidungen kritisieren, aber so mancher Kritiker ist ein wirkliches Problem.

      Gefällt mir

      • nouseforislam schreibt:

        Von mir kommen die Auslöschungsphantasien nicht. Das kriminelle Potential sitzt ausschliesslich in Berlin. Sie werden sich noch wundern. Widerlich sind Figuren wie Lauterbach oder Montgomery mit ihren faschistoiden Vorschlägen. Aber das werden Sie wohl nie verstehen.

        Gefällt mir

        • Nestor Machno schreibt:

          Ich habe bei denen schon allerhand gesehen, Blödheit, Mismanagement, Korruption usw., aber „Auslöschungsfantasien“ noch kein einziges Mal.

          Mann, komm wieder runter, Alter!

          Gefällt mir

          • nouseforislam schreibt:

            Wenn die Vertreter eines Staates schon bei Spinnern, Asozialen, Tyrannen, Wahnsinnigen und weiteren Titulierungen für Andersdenkende angekommen sind, komme ich gar nicht mehr runter. Das pauschale Diskriminieren einer Bevölkerungsgruppe mit einer anderen Einstellung inkl. dem Tolerieren dieser Sprache durch andere ist faschistoid und erfüllt alle Voraussetzungen dessen, was im Netzwerkdurchsetzungsgesetz unter „Hatespeech“ läuft. Der Unterschied ist nur, dass der Staat dies aktiv unterstützt und fördert. Da komme ich gar nicht mehr runter. Aus Worten werden Taten hat Hohlbirne Steinmaier mal gesagt. In den Spiegel hat der Idiot dabei allerdings nicht geguckt.

            Gefällt mir

      • lusrumichaela schreibt:

        @Liat, es tut mir unendlich leid, aber das „Ungeziefer“ ist eben nun mal KEINE Erfindung „aus dem dritten Reich“. Das gibt es schon tausende Jahre vorher,.
        Aber offenbar gehören Sie auch zu den simpel gestrickten Teilhabern unserer Gesellchaft, denen die Differenziertheit und Vielfalt der Ausdrucksfähigkeit in unserer Sprache entlang der Installationsversuche der unnützen Genderei verloren gegangen ist, so dass Sie grundsätzlich Andersdenkenden erst mal „Nazi“ andichten und unterstellen, da Sie es nicht besser wissen.
        Das gilt auch gleichermassen für „Auslöschungsphantasien“, „Gewaltphantasien“, mitnichten Erfindungen des „dritten Reiches“ – ich denke dabei nur mal eben an die Ureinwohner Amerikas, Afrikas usw., an die Kolonisationsmächte des 19. und 20. Jahrhunderts, was diie alles auslöschen wollten, z.T. mit starkem Zuspruch bestimmter Kirchen …
        DAS ist es, was belegt, dass jemand nicht begriffen hat, „wie Kritik geht“, sein soll.
        Es könnte sein, dass genau das weit mehr als „widerlich“ begriffen wird, als Sie da hier annehmen.
        Und zwar nicht direkt aber indirekt umsomehr sind die „Auslöschungsphantastereien“ „wohlerzogener“ wenig nachdenkender Lemminge gegen „Ungeimpfte“ doch wohl das Letzte, meinen Sie nicht auch? Statt „Jagd auf Migranten“ nun bald auf Ungeimpfte??

        Gefällt mir

      • mactheneck schreibt:

        In der Substanz hat er Recht und was die hyperbolische Nazi Rhetorik betrifft, sind wir von Steinmeier, Montgomery, Esken und Konsorten ganz andere Kaliber gewöhnt.

        Gefällt mir

  13. mactheneck schreibt:

    Sollte ins Wort zum Sonntag. Wird nicht.

    Gefällt mir

Sämtliche Kommentare sind nur ein paar Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s