Deutschland auf Liste der größten antisemitischen Ausfälle des Jahres 2021

Das Simon Wiesenthal Center hat zum Ende des Jahres 2021 eine Antisemiten-Liste unter dem Titel „GLOBAL ANTI-SEMITISM 2021 TOP TEN“ herausgebracht. Auf Platz 7 findet sich Deutschland.

Neben antisemitischen Taten von Rechtsradikalen, Islamisten und linken Israelkritikern in Deutschland, kritisiert das Simon Wiesenthal Center Verfehlungen und Unterlassungen durch die Regierung Merkel, antisemitische Äusserungen bei der Deutschen Welle und merkwürdige Einlassungen eines Antisemitismusbeauftragten in Baden-Württemberg.

Auf Platz 1 der Liste ist der Iran. In der von Tapfer im Nirgendwo in Auszügen in die deutsche Sprache übersetzen Begründung heißt es:

Es gibt keine größere existenzielle Bedrohung für das jüdische Volk als die wachsende nukleare Bedrohung durch das antisemitische, den Holocaust leugnende, von Terroristen unterstützte und die Menschenrechte verletzende iranische Regime.

Das Simon Wiesenthal Center verweist unter anderem auf folgende Aussage des Brigadegenerals Abolfazl Shekarchi:

„Wir werden vor der Vernichtung Israels keinen Millimeter zurückweichen. Wir wollen den Zionismus in der Welt zerstören.“

Auf Platz 2 ist die Hamas. In der Begründung heißt es:

Der Konflikt zwischen Israel und der terroristischen Hamas im Mai 2021 spielte sich auch in Städten und in den sozialen Medien in Europa und Nordamerika ab. Das gewalttätige Gift der Hamas gegen Juden wurde nach Deutschland, Großbritannien und über den Atlantik in die USA und Kanada exportiert. Während Hamas-Raketen in israelische Zivilgemeinden einschlugen, wurde ein Rabbiner vor seiner Synagoge in London körperlich angegriffen. Am selben Tag streifte eine Karawane von Autos mit palästinensischen Flaggen durch das größtenteils jüdische Viertel der Stadt und skandierte über einen Lautsprecher: „F**kt die Juden und vergewaltigt ihre Töchter“.

Um den Synagogen in den USA wurden Juden wurden angegriffen. In Los Angeles sprangen Hamas-Schläger aus ihren Autos und verlangten von Gästen eines Restaurant im Herzen der Stadt zu wissen, wer jüdisch sei, um dann antisemitische Parolen auszustoßen.

Auf Platz 3 ist die BBC und das Vereinigte Königreich. In der Begründung heißt es:

Es braucht viel, um 250 Demonstranten zum Hauptsitz der BBC in London zu bringen, aber das britische Judentum hatte genug. An Chanukka hatte eine Gruppe von Muslimen einen mit Juden besetzten Bus im Zentrum Londons angegriffen. Die BBC berichtete fälschlicherweise, anti-muslimische Beleidigungen seien aus dem Inneren des Buses zu hören gewesen und verwandelten so die Täter zu den Opfern.“

Das Simon Wiesenthal Center verweist unter anderem auf folgende Aussage der BBC-Reporterin Tala Halawa, die öffentlich erklärte:

„Hitler hatte recht. Zionisten können nicht genug von unserem Blut bekommen.“

Auf Platz 4 sind Corona-Verschwörungstheorien. In der Begründung heißt es:

Verschwörungstheorien zu COVID-Impfstoffen sind überall aufgetaucht, von Neonazi-Websites bis hin zu COVID-skeptischen Gruppen, die inspiriert sind von den virulenten, antisemitischen „Protokollen der Weisen von Zion“, wo von einer angeblichen jüdischen Verschwörung zur Eroberung der Welt schwadroniert wird. In neuesten Versionen der Verschwörung geht es um eine Kabale, zu der die Rothschilds und George Soros gehören, in der die COVID-Impfstoffe entwickelt wurden, um eine „neue Weltordnung“ zu errichten. Der Impfstoff, so behaupten sie, sei eine schändliche jüdische Biowaffe, die die weiße Rasse sterilisieren solle.

Im Mai fragte eine Coronavirus-Verschwörungsgruppe auf Telegram ihre Anhänger: „Täuscht Israel die ganze Welt, um Beschränkungen gegen nicht geimpfte Menschen einzuführen?“ Die Antworten kamen schnell: „Es sind immer diese verdammten Juden“, sagte ein Nutzer. Darauf folgten Karikaturen von Juden als Hakennaseninsekten und die Illustration einer Frau mit ausgestrecktem Arm zum Hitlergruß.

Impfgegner aus Deutschland und der Tschechischen Republik, von Washington DC bis Vancouver, Kanada, nutzten den gelben Davidstern, den europäische Juden während des Zweiten Weltkriegs tragen mussten, um gegen die angebliche Verfolgung durch staatliche Impfmandate zu protestieren.“

Auf Platz 5 ist die Jüdische Stimme für Frieden. In der Begründung verweist das Simon Wiesenthal Center auf folgende Aussage, die die „Jüdische Stimme für Frieden“ zu Chanukka auf Twitter veröffentlichte:

„Wenn jeder einzelne jüdische Mensch ein Zionist wäre, würde das nichts an der Tatsache ändern, dass der Zionismus eine existenzielle Bedrohung für das palästinensische Volk ist und daher ausgerottet werden muss. Es ist buchstäblich nicht komplizierter als das.“

Auf Platz 6 sind die Giganten der Sozialen Medien. In der Begründung heißt es:

Leider haben große Unternehmen im Jahr 2021 nur sehr wenig getan, um die Marketingfähigkeiten von Antisemiten und Rassisten zu beeinträchtigen. Darüber hinaus hat Twitter eine entschieden politische Neigung, wer blockiert wird, nämlich ein amtierender Präsident der USA und wer veröffentlichen darf, nämlich Irans Ayatollah Khomeini, der eine „Endlösung“ gegen Israel anstrebt. In diesem Umfeld hat Twitter Fadah Jassem zur neuen Kuratorin für Nachrichten aus dem Nahen Osten und Nordafrika ernannt. In den Jahren 2010 und 2011 postete Jassem Tweets, wo sie den Antisemiten Louis Farrakhan lobte und erklärte, Israel sei „nicht entstanden“, sondern im Nahen Osten „wie eine Bombe abgeworfen“.

Auf Platz 7 findet sich Deutschland. In der Begründung heißt es:

In Deutschland wurde eine neue Regierung gewählt, die das Ende der Ära Angela Merkel markiert. Trotz ihrer vielen Erfolge als Kanzlerin hat Deutschland es versäumt, antisemitische Angriffe von Rechtsextremen, Islamisten und von Seiten der Linken, die Israel dämonisieren einzudämmen. Ihre Regierung hatte die Holocaustleugnung des Ayatollah-Regimes und die häufigen Aufrufe des Regimes, den jüdischen Staat zu zerstören, selten angeprangert.

Im Juni 2021 bestätigte die Bundesregierung eine erschreckende Zahl antisemitischer Hassdelikte im Jahr 2020. Im Jahr 2020 wurden allein in Berlin mehr als tausend antisemitische Vorfälle registriert, ein Anstieg von fast zwanzig Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Antisemitismusbeauftragter des Landes Berlin, Samuel Salzborn, räumte ein: „Eines ist klar: Berlin hat ein Antisemitismusproblem.“

Allerdings scheint ein anderer deutscher Antisemitismusbeauftragter offenbar vergessen zu haben, dass seine Aufgabe darin besteht, den Antisemitismus zu bekämpfen und nicht darin ihn in sozialen Netzen mit einem „Gefällt mir“ zu versehen. Der Antisemitismusbeauftragte des Landes Baden-Württemberg, Michael Blume, ist seit 2019 auf den sozialen Medien unteren anderen derart tätig gewesen, dass er ein Facebook-Posting mit einem „Gefällt mir“ versehen hat, in dem Zionisten mit Nazis verglichen wurden. Seitdem hat er weiterhin antijüdische, antiisraelische und konspirative Twitter-Accounts mit „Gefällt mir“ versehen und retweetet.

Im krassen Gegensatz dazu hat Blumes Amtskollege in Hamburg, Stefan Hensel, seine Stadtregierung aufgefordert, das vom iranischen Regime kontrollierte Islamische Zentrum in Hamburg zu schließen, weil dies Antisemitismus schürt. Blume hat es versäumt, die baden-württembergische Metropole Freiburg zur Beendigung ihrer Städtepartnerschaft mit Isfahan des iranischen Regimes aufzufordern, einer Stadt, deren Verwaltung jedes Jahr bei ihrer jährlichen Al-Quds-Demonstration zur Zerstörung des jüdischen Staates aufruft .

Unterdessen erreichte der Gestank des Antisemitismus die Deutsche Welle. Die Süddeutsche Zeitung enthüllte einen Skandal um antijüdische und den Holocaust verharmlosende Kommentare von Mitgliedern ihres arabischen Dienstes. Ein Beitrag bezeichnete den Holocaust als „künstliches Produkt“ und fügte hinzu, dass Juden weiterhin „die Gehirne der Menschen durch Kunst, Medien und Musik“ kontrollieren würden. Ein anderer erklärte: „Jeder, der mit den Israelis zu tun hat, ist ein Kollaborateur und jeder Rekrut in den Reihen ihrer Armee ist ein Verräter und muss hingerichtet werden.“

Die Deutsche Welle musste vier ihrer arabischen Servicemitarbeiter und einen freien Mitarbeiter nach Ermittlungen der ehemaligen deutschen Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger suspendieren.

Auf Platz 8 ist der Rat für Amerikanisch-Muslimische Beziehungen (CAIR) und die Umweltbewegung Sunrise Movement. In der Begründung heißt es:

Die in der US-Hauptstadt ansässige Umweltgruppe Sunrise machte deutlich, dass ihr Eintreten für den allgemeinen Schutz sich nicht auf Juden erstreckt, die es wagen, sich als Zionisten zu identifizieren. Sie zogen sich aus einer Kundgebung zurück ins zwar „aufgrund der Teilnahme einer Reihe zionistischer Organisationen“ und fügten hinzu: „[Sunrise] ist gegen den Zionismus und jeden Staat, der seine Ideologie durchsetzt. Israel ist ein Kolonialprojekt, das routinemäßig Palästinenser vertreibt.“

Unterdessen dämonisierte die Antisemitin Zahra Billoo amerikanische Juden weiter. Der Direktor einer CAIR-Tochterorganisation in San Francisco bezeichnete „zionistische Organisationen“ als „Feinde“ und warnte vor „zionistischen Synagogen“.

Auf Platz 9 ist die Universität von Südkalifornien. In der Begründung heißt es:

2021 war ein katastrophales Jahr für Juden an den Universitäten in ganz Nordamerika, von der University of Toronto über die George Washington University bis hin zur Duke University und den Universitäten von Chicago und der University of Illinois. An der Spitze der Liste steht jedoch die Regierung der University of Southern California (USC), die es immer wieder versäumt hat, effektiv gegen offenen Judenhass vorzugehen. Yasmeen Mashayekh, eine Ingenieurstudentin der USC, machte keinen Hehl daraus, dass sie Juden und den jüdischen Staat hasst. Ihr bösartiger Hass ist beunruhigend genug, aber die Tatsache, dass Mashayekh auch als eine Senatorin für Vielfalt, Gerechtigkeit und Inklusion fungiert, deren Aufgabe es ist, „mehr Inklusivität“ zu fördern und „gegen Rassismus und Diskriminierung einzutreten“, konterkariert die Ziele und trübt den Ruf der USC.

Auf Platz 10 ist Unilever. In der Begründung heißt es:

Anfang des Jahres kündigte Ben & Jerry’s Ice Cream einen Boykott von Ostjerusalem und der Westbank an, was antiisraelischen BDS-Kampagnen neue Legitimität verlieh. Von Anfang an bezeichnete das Simon Wiesenthal Center den Boykott als einen rein politischen Akt. Der Boykott wurde von der Vorsitzenden des Aktivistenausschusses Anuradha Mittal vorangetrieben. Sie hat eine lange Geschichte der Unterstützung der BDS-Bewegung und kann eine Verteidigungen von Terrorgruppen der Hisbollah und der Hamas vorweisen. Wie bei anderen anti-israelischen Boykotten leiden unter dem Boykott die in Gemeinschaft lebenden arabischen und jüdische Angestellte im Heilige Land, die die Konsequenzen zu tragen haben.

Aber Ben & Jerry’s ist das egal. Ihre Entscheidung, Gewinne aus ihren Produkten zu nutzen, um Juden als Besatzer in ihrem eigenen Land zu brandmarken, widerspricht dem historischen Abraham-Abkommen, in dem Israel und die arabischen Nationen sich dem Frieden, gegenseitigen Respekt und der Ausweitung der Wirtschaftsbeziehungen verpflichtet haben. Abgesehen von seiner Anti-Friedens-Aktion stellt der Boykott von Ben & Jerry in einer Zeit des wachsenden Antisemitismus eine Gefahr für Juden überall dar.

Sollten Sie mich, Gerd Buurmann, in meiner Arbeit als Autor, Künstler oder Betreiber von „Tapfer im Nirgendwo“ unterstützen wollen, überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl auf mein Konto oder nutzen Sie PayPal.

https://www.paypal.me/gerdbuurmann

Über tapferimnirgendwo

Als Theatermensch spiele, schreibe und inszeniere ich für diverse freie Theater. Im Jahr 2007 erfand ich die mittlerweile europaweit erfolgreiche Bühnenshow „Kunst gegen Bares“. Als Autor verfasse ich Theaterstücke, Glossen und Artikel. Mit meinen Vorträgen über Heinrich Heine, Hedwig Dohm und dem von mir entwickelten Begriff des „Nathankomplex“ bin ich alljährlich unterwegs. Und Stand Up Comedian bin ich auch. Mein Lebensmotto habe ich von Kermit, dem Frosch: „Nimm, was Du hast und flieg damit!
Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Deutschland auf Liste der größten antisemitischen Ausfälle des Jahres 2021

  1. Pingback: Das Simon-Wiesenthal-Center und die typisch deutsche Solidarität mit den Tätern | Mission Impossible

  2. Johannes Schumann schreibt:

    Das hat sich Herr Blume redlich verdient. Nach so vielen Jahren kann er die Früchte seiner Arbeit ernten.

    Mit Punkt 4 bin ich nicht ganz einverstanden. Eindeutig antisemitisch sind Verschwörungstheorien, wonach die Juden das Virus in die Welt gesetzt hätten oder versuchten, mit Impfstoffen gegen ein vermeintliches Virus Geld zu verdienen, indem Israel so tut, als würden sie bei den Impfungen vorpreschen, in Wahrheit aber nur Kochsalzlösungen verspritzen. (Gibt’s so eine Verschwörungstheorie schon?). Was die David-Sterne mit „Unvaccinated“ angeht oder das Bild mit den vier Spritzen zum Hakenkreuz angeordnet: für Antisemitismus halte ich das nicht. Es ist eine sehr drastische Bebilderung dessen, was die Menschen befürchten: eine Gesundheitsdiktatur, wo jeder alle drei Monate geboostert wird und die Ungeimpften markiert werden. Die Anleihe bei Bildern aus dem Dritten Reich wecken natürlich die größten Emotionen, weshalb ich persönlich diese Form der Bildsprache nicht verwenden würde. Man muss auch dazu sagen: Wenn an den Düsseldorfer Fernsehturm „Impfen = Freiheit“ projiziert wird, die Politiker davon sprechen, dass wir uns die Freiheit zurückimpfen müssten („„Wir impfen Deutschland zurück in die Freiheit“, J. Spahn, https://www.welt.de/politik/deutschland/article233333163/Jens-Spahn-zu-Corona-Wir-impfen-Deutschland-zurueck-in-die-Freiheit.html), dann drängt sich der Spruch „Impfen macht frei“ regelrecht auf. Ich weiß nicht, inwieweit das SWC über solche Dinge informiert ist. Es wurde ja im November 2020 ein Gesetz auf den Weg gebracht, was Jens Spahn mit sehr vielen Befugnissen ausstattete und die Befugnisse des Parlaments beschnitten. Kritik sprachen von einem Ermächtigungsgesetz, was sich die Befürworter verbaten. Nun kam aber in diesem Gesetz sehr häufig die Wärter ermächtigen und Ermächtigung zum Einsatz. Wie gesagt: Manche Vergleiche zu Aspekten des Nationalsozialismus drängen sich regelrecht auf.

    Gefällt mir

    • Anonymous schreibt:

      Ich stimme Ihnen zu. „Auf Platz 4 sind Corona-Verschwörungstheorien“ Das ist eine unzulässge Pauschalisierung, die alle Impf-und Massnahmenskeptiker in den gleichen Topf wirft und der Sache nicht dienlich ist. . Wenn , dann wird das ein winzig kleiner Teil an Verschwörungstheoretikern gegen Juden sein.
      Was mit aufgefallen ist, dass in den Medien sehr schnell und sofort mit „Antisemitismus“ um sich geworfen wird, es genügt, gegen bestimmte Regierungsmassnahmen zu sein, diese Verschwörungstheorie wird dann überall verbreitet und geglaubt.
      Diese Medien laden grosse Schuld auf sich.

      Gefällt mir

      • Johannes Schumann schreibt:

        Ich bewege mich ja viel in den kritischen Kreisen, lese die Achse, Tichy, Reitschuster, corodok.de., tkp.at, rubikon.news, corona-blog.net, auch ein paar Telegramm-Kanäle. Ich bin auch für das Thema Antisemitismus sensibilisiert, durch Henryk M. Broder, durch Gerd Buurmann, durch Chaim Noll und auch durch Alex Feuerherdt („Lizas Welt“).

        Sicherlich gibt es antisemitische Haltungen auch bei Kritikern der Corona-Maßnahmen, die eine jüdische Weltverschwörung wittern. Sicherlich findet man auch Belege, dass es das gibt. Interessanterweise läuft mir das doch recht selten über den Weg. Würde ich genau danach suchen, würde ich bestimmt was finden.

        Wenn ich aber das SPON-Forum öffne zu einem Thema, das Israel tangiert, dann purzeln mir die antisemitischen Beiträge nur so entgegen. Gerade auch die Geschichte mit Ben & Jerry’s, was ja medial begleitet wurde, wo viele im SPON-Forum meinten, „Super Sache, was B&J da macht!“, man müsse Israel kritisieren dürfe… diese israelbezogene Antissemitismus eben, der von vollkommener Ahnungslosigkeit geprägt ist. Geschätzt 1/4 bis 1/3 der Beiträge in den SPON-Foren sind so.

        Diesen latenten Antisemitismus in den SPON-Foren will die Mehrheit der medialen Zunft nicht wahrhaben, den Antisemitismus von so manchen Kritiker der Maßnahmen stellt man aber ins Zentrum, und behauptet, alle wären so.

        Ich habe mit einem Ken Jebsen oder Attila Hildmann nichts zu tun. Interessant ist aber, dass genau diese beiden als Musterexemplare der Corona-Kritiker geführt werden. Über Jebsen gab es eine sechsfolgige Podcastreihe im ÖRR (https://www.radioeins.de/archiv/podcast/cui_bono/). Attila Hildmann bekam ein mehrseitiges Interview im Spiegel. Wendler wird auch gerne durch die Medien getrieben: „Schaut sie euch an, diese Bekloppten.“ Ein Wodarg, ein Bhakdi, ein Hockertz hingegen kommen in den ÖRR-Medien nicht vor. Möglicherweise mag der Grund darin liegen, dass diese nicht als Vorzeige-Bekloppte taugen.

        Eine Ironie der Geschichte ist auch, dass u.a. der RBB eine Podcast über den schlimmen Ken Jebsen mitproduziert, wo doch Ken Jebsen jahrelang unbehelligt im RBB-Radio Verschwörungstheorien zum 11. September weben durfte. Einem Achse-Leser ist das aufgefallen und fragte beim RBB nach, ob das mit dem öffentlich-rechtlichen Auftrag sei, was der Jebsen da mache. Der RBB wiegelte ab. Der Achse-Leser hat dann Broder eingeschaltet, der damals beim RBB auch eine kleine Sendung hatte. Es gab einen großen Krach und am Ende den Rauswurf des Ken Jebsen.

        Ausgerechnet der RBB will nun Aufgeklärtheit vertreten, während man der Achse Verschwörungstheorien und „Wissenschaftsfeindlichkeit“ attestiert, was auch zu Youtube-Sperrungen führt.

        Gefällt mir

    • thomasexgotha schreibt:

      „Was die David-Sterne mit „Unvaccinated“ angeht oder das Bild mit den vier Spritzen zum Hakenkreuz angeordnet: für Antisemitismus halte ich das nicht.“ Denn mit Antisemitismus hat es sicherlich nichts zu tun, wenn man die millionenfache Ermordung von Menschen mit einem erschwerten Restaurantbesuch vergleicht.
      Dass „sich der Spruch „Impfen macht frei“ regelrecht“ aufdränge, dass also eine Maßnahme, die Leben retten soll, mit dem unbändigen Willen der Deutschen, das europäische Judentum auszurotten, verglichen wird, beweist, dass Deutschland nicht erst auf Platz 7, sondern bereits auf Platz 4 prominent vertreten ist.

      Gefällt mir

      • Johannes Schumann schreibt:

        Wenn etwas vorgibt, Leben zu retten, dann rettet es kein Leben. Ich finde die Art und Weise, wie diese neue Impfungen eingeführt werden, äußerst bedrohlich. Die ganzen prophylaktischen Maßnahmen (Lockdowns, Masken, Impfungen) halte ich für gefährlich. Gleichzeitig macht man nichts in Richtung Therapie. Es darf dann auch nicht hinterfragt werden, obwohl die Anforderungen an eine Prophylaxe höher sind als eine Therapie. Bei einer Therapie sind wir eher bereit, Nebenwirkungen zu akzeptieren, je nachdem wie schlimm die Krankheit ist. Die Nebenwirkungen einer Chemotherapie nehmen wir hin, weil Krebs eine schlimme, lebensbedrohliche Krankheit ist. Ein Hustensaft mit den Nebenwirkungen einer Chemotherapie hätte keine Chance, zugelassen zu werden. Bei einer Prophylaxe liegt keine Krankheit vor, folglich sind die Anforderungen viel höher.

        An das Versprechen der Impfung habe ich nie geglaubt. Ich sehe nicht ein, warum ich mich gegen ständig mutierende Corona-Viren impfen lassen solle, wo doch mehr als 99 % der Menschen die Corona-Infektion überleben. Man hat sich dennoch auf die Impfung als Lösung der Pandemie versteift. Es ist dogmatisch und mündet dann in Sprüchen wie „Impfen = Freiheit“, aber die Impfung unter Nötigung und bald auch Zwang ist eine Freiheitsberaubung, eine Verletzung der körperlichen Unversehrtheit und auch eine Verletzung der Würde eines Menschen. Ich akzeptieren nicht den Gedanken, in jedem anderen Menschen erstmal einen Virusträger und eine Krankheitsgefahr zu erkennen. Das ist auch schon Dogma der Politik.So innerfamiliär geht’s heiß her, wo selbst Verwandte ersten Grades vom anderen einen negativen Test sehen wollen, bevor sie zur Weihnachtsfeier kommen dürfen.

        Das Hakenkreuz steht erstmal für die nationalsozialistische Ideologie und nicht nur für millionenfache Ermordung. Was zeichnet diese Ideologie denn aus? Bedingungsloser Gehorsam., „Du bist nichts, dein Volk ist alles.“, Gefahren/Feindbilder, die stets und ständig hochgejazzt werden.

        Was wollte Tierarzt Wieler von uns? Dass wir die Maßnahmen nicht hinterfragen sollen. Drosten ist auch empört, wenn sich jemand erlaubt, ihn zu kritisieren und ihm nicht zu folgen. Wir haben einen Ethikrat, wo vermeintlicher und tatsächlicher Nutzen für die Gemeinschaft in den Vordergrund rückt. Die Gefahren/Feindbilder die an die Wand gemalt werden? Das Virus und die Defätisten im Inneren. Man sollte nicht das Dritte Reich nicht auf das Reduzieren, was ab 1940 passierte. Ich finde, eine Beschäftigung mit dem Dritten Reich ist viel aufschlussreicher, wenn man sich die Anfangszeit anschaut, wie die ihre Macht konsolidierten, die ersten Diskriminierungen von ganzen Bevölkerungsteilen begannen, aber auch wie man weite Teile der Bevölkerung korrumpierte. Und da sehe ich Parallelen zu dem Deutschland von heute.

        Man könnte diese Parallelen zu jeder totalitären Ideologie während ihrer Frühphase finden. Man könnte natürlich auch eine rote Fahne schwenken, wo statt Hammer und Sichel Spritze und Schnelltest abgebildet sind, um ausdürcken zu wollen: Was ihr hier vorhabt, ist ein totalitäres Ansinnen.

        Wenn es wirklich um Gesundheit gänge, hätte man von Anfang an die gefährdeten Gruppen geschützt, anstatt alle Leute in den Lockdown zu schicken. Die angerichteten Schäden werden uns noch Jahrzehnte begleiten.

        Gefällt mir

Sämtliche Kommentare sind nur ein paar Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s