Eine Marlene Dietrich des Islams

Stellen wir uns mal vor, der Deutsche Bundestag würde alle Juden aus Algerien, Ägypten, Irak, Libanon, Libyen, Syrien, Jemen, Saudi-Arabien und Jordanien zu einem Konzert nach Deutschland einladen; welche und vor allem wieviele Hallen müssten die Abgeordneten wohl anmieten, um für ihre Besucher genügend Sitzplätze zu haben?

Die Antwort ist so klar wie erschreckend: Der Deutsche Bundestag müsste gar keine Halle mieten. Es würde schon reichen, wenn jeder Bundestagsabgeordnete seinen Platz unter der Reichstagskuppel frei machen würde, denn in all den oben genannten Ländern leben gerade mal rund 600 Juden.

Würde der Deutsche Bundestag auch noch die Juden aus Marocco und Tunesien einladen, so wäre die Weser-Ems-Halle mir ihren 8000 Plätzen ein passender Ort.

Bei der Staatsgründung Deutschlands wäre es dem Bundestag noch unmöglich gewesen, alle Juden aus den oben genannten Ländern einzuladen, denn zu der Zeit lebten noch 850.000 Juden dort. In den letzten 60 Jahren ist der Bevölkerungsanteil jedoch durch brutale Vertreibung um über 840.000 Menschen geschrumpft. Die Länder Algerien, Saudi-Arabien, Jordanien und Libyen erklären heute stolz, dass überhaupt keine Juden mehr in ihrem Land leben. Auch die Hamas und die Fatah betonen immer wieder ihre Absicht, keinen Juden in einem möglichen Palästina zu akzeptieren.

Und was macht der deutsche Bundestag? Er toleriert es, dass zwei Bundestagsabgeordnete der Partei Die Linke eine Flotte zur Unterstützung der Hamas, die ein „judenfreies“ Palästina fordert, unterstützt.

Deutschland ist damals an der gleichen Absicht gescheitert, Algerien, Saudi-Arabien, Jordanien und Libyen haben den Traum Hitlers verwirklicht und die Hamas arbeitet daran.

Kann mir also bitte mal jemand erklären, warum gerade Israel das am meisten kritisierte Land in Deutschland ist? Ist es die Absicht Israels, alle Palästinenser, Christen und Moslems vom Staatsterritorium zu vertreiben? Nein! Ist Israel eine Demokratie unter den Werten der Freiheit, Mitbestimmung und Gleichberechtigung? Ja! In Israel genießen Homosexuelle das Recht auf Eheschließung. In Israel tanzen Schwule und Lesben offen und frei auf der Straße. In Jemen, Iran, Saudi-Arabien, Mauretanien und Sudan mit dem Tode bestraft werden.

Es kann gar nicht oft genug betont werden: Alle Länder, die „judenfrei“ sind, alle Länder, in denen Homosexuelle mit dem Tode bestraft werden, sind islamische Republiken oder Dikaturen. Der Islam ist somit offensichtlich Teil des Problems.

Mir ist schon klar, dass nicht jeder Moslem mit dem islamischen Fundamentalismus ist einen Topf geworfen werden kann. Es ist auch nicht jeder Jude für die Politik Israels oder jeder Katholik für die Beschlüsse des Vatikans verantwortlich. Diese Regelung gilt aber nur bis zu einem gewissen Grad.

Als sich Deutschland einst anschickte, „judenfrei“ zu werden, als es sich aufmachte, Homosexuelle zu verfolgen, da erklärten unter anderem Albert Einstein, Thomas Mann, Sophie Scholl und Marlene Dietrich, dass sie mit diesem Deutschland nichts mehr zu tun haben wollten.

Thomas Mann verließ das Land, Marlene Dietrich unterstütze die USA im Krieg gegen Deutschland, Sophie Scholl rechtfertigte in ihren Flugblättern indirekt das Recht Englands, Bomben auf Deutschland zu werfen und Albert Einstein drängte (etwas zu leichtfertigt, wie er später in seinen Memoiren zugab) den amerikanischen Präsidenten sogar zur Entwicklung der Atombombe, um etwas gegen Deutschland in der Hand zu haben.

Sie alle waren Deutsche und dennoch haben sie sich in Zeiten des brutalen deutschen Auswuchses gegen ihre Heimat gestellt – Sophie Scholl und Thomas Mann sogar gerade aus Liebe zu der Kultur ihres Landes.

Mit dem Islam sind wir momentan an der selben Stelle angelangt. Kein Moslem, der seine Religion des Friedens liebt, kann mehr zu den Verbrechen, die im Namen seiner Religion verübt werden, schweigen.

Es wird Zeit, dass die Scholls und Manns des Islams ihre Stimmen erheben, denn sonst werden die Einsteins und die Dietrichs des Islams kommen müssen.

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Islam, Palästina, Philosophie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.