Ein öffentlich-rechtlicher Skandal

Ich habe jetzt die Dokumentation "Auserwählt und Ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa" von Joachim Schroeder und Sophie Hafner gesehen. Eine so umfassende und doch auf neunzig Minuten komprimierte Dokumentation über die Wurzeln des aktuellen Judenhass' im Europa des frühen 21. Jahrhundert habe ich noch nie auf einem öffentlich-rechtlichen Sender gesehen. Es ist daher ein Skandal, dass sich arte und der WDR weigern, die Dokumentation zu zeigen, denn sie unterstützen damit den Hass durch aktives Schweigen.

"Niemals, ich bin überzeugt, niemals wären die Araber in Frankreich den Juden gegenüber gewalttätig geworden, hätte man sie nicht überzeugt, dass es ihre Pflicht ist, sich mit ihren Glaubensbrüdern in Palästina solidarisch zu zeigen. Sie hätten das sonst nie gemacht. Aber man hat ihnen eingeredet, dass das notwendig ist und da ein Teil derer, die Macht haben, sich so etwas erlaubt haben, hat das für sie die Attacken gerechtfertigt und sie unterstützt."

Das sind die letzten Worte in der Dokumentation "Auserwählt und Ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa" von Joachim Schroeder und Sophie Hafner. Zuvor hat man gesehen, wie in Berlin Demonstrationen folgende Parolen auf offener Straße gerufen wurden:

„Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein!“
„Juden ins Gas!“
„Adolf Hitler!“
„Tod den Juden!“

Unter anderem werden in der Dokumentation folgende judenfeindliche Anschläge behandelt:

Am 21. Januar 2006 wurde Ilan Hamimi in Frankreich von einer Gruppe muslimischer Männer entführt und über einen Zeitraum von drei Wochen zu Tode gefoltert, weil er Jude war. Ihm wurde unter anderem bei lebendigem Leibe der Penis abgeschnitten.

Am 19. März 2012 wurden drei Kindern und ein Erwachsener vor einer jüdischen Schule in Toulouse von einem selbsternannten Kämpfer des Islams ermordet, weil sie Juden waren.

Am 24. Mai 2014 wurden zwei Israelis und eine Französin im Jüdischen Museum in Brüssel erschossen.

Am 3. Dezember 2014 wurde ein jüdisches Paar in Paris brutal überfallen. Die Angreifer stürmten in die Wohnung und brüllten: "Ihr seid Juden, also seid ihr reich!" Sie raubten Schmuck und Geld und vergewaltigten die Frau vor den Augen ihres Freundes. Wochen zuvor hatten die selben Täter einen siebzigjährigen Juden verprügelt.

Am 9. Januar 2015 nahm ein selbsternannter Kämpfer des Islamischen Staats in einem jüdischen Supermarkt mehrere Geiseln und tötete vier Juden.

Am 13. November 2015 wurde das Bataclan Theater in Paris Ziel eines Anschlags, bei dem neunzig Menschen ermordet wurden. Das Theater wurde nicht zufällig ausgesucht. Jahrelang hatten die jüdischen Besitzer des Theaters Spendengalas für Israel organisiert. Das Theater wurde seit 2008 massiv bedroht und entging im Jahr 2011 erstmals einem Terroranschlag.

Nach dem Schauen wirkt die Begründung des WDR Social Media-Team für die Weigerung, die Dokumentation zu zeigen, nur noch lächerlich:

"Der Film entspricht nicht dem Auftrag von arte, nämlich den „Antisemitismus in Europa“ zu beleuchten. Das behandelt der Film allerdings nur in Teilen. Der WDR kann die Kritik von arte nachvollziehen, da der Film nicht liefert, was beauftragt war."

Der Film liefert sehr wohl, wozu er beauftragt war. Er beleuchtet den aktuellen Antisemitismus in Europa wie keine andere Dokumentation, die jemals auf einem öffentlich-rechtlichen Sender gezeigt wurde! Es werden europäische Philosophen, Komponisten und Schriftsteller gezeigt, die sich über die Jahrhunderte negativ über Juden geäußert haben, sowie Zitate aus christlichen Werken präsentiert, die in europäischen Gotteshäusern zum Judenhass angestiftet haben. Ein besonderer Fokus wird auf Martin Luther gerichtet, auf dessen judenfeindliche Schriften sich später die Nazis beriefen. In der Dokumentation wird Julius Streicher gezeigt, der unter den Nazis das judenfeindliche Hetzblatt Der Stürmer herausbrachte und seinen Hass mit diesen Worten rechtfertigte:

"Antisemitische Presseerzeugnisse gab es in Deutschland durch Jahrhunderte. Es wurde bei mir zum Beispiel ein Buch beschlagnahmt von Dr. Martin Luther. Dr. Martin Luther säße heute sicher an meiner Stelle auf der Anklagebank. In dem Buch "Die Juden und ihre Lügen" schreibt Dr. Martin Luther, die Juden seien ein Schlangengezücht, man solle ihre Synagogen niederbrennen, man soll sie vernichten."

Wie sehr der christliche Judenhass des Mittelalters noch immer Europa vergiftet, zeigt die Dokumentation anhand einer Rede von Mahmud Abbas am 23. Juni 2016 im Parlament der Europäischen Union.

Als im Mittelalter die Pest wütete und viele Christen daran starben, erhoben sie den Vorwurf der Brunnenvergiftung gegen Juden. Der Vorwurf fiel nicht zufällig auf Juden, denn lange zuvor waren in ganz Europa sogenannte Judenbilder verbreitet worden, die den sozial ausgegrenzten Juden Heimtücke, Schadenzauber und Verschwörungen gegen die Christenheit zugeschrieben hatten. Außerdem wurden Juden aufgrund ihrer religiös verankerten Hygienevorschriften oft weniger von Epidemien getroffen als die übrige Stadtbevölkerung. Statt aber die Schuld bei sich selbst zu suchen und dem Versäumnis, sauberes Wasser zu erschließen, verfolgten Christen Juden. Das war das Mittelalter. Heute ist es nicht viel anders!

Am 23. Juni 2016 war Mahmud Abbas zu Gast im Parlament der Europäischen Union. Er nutzte seine Rede, um zu schauen, ob das Parlament anfällig ist für judenfeindliche Propaganda und verbreitete die mittelalterliche Lüge vom brunnenvergiftenden Juden, indem er behauptete, es gäbe gewisse Rabbiner, die beauftragt hätten, Brunnen zu vergiften. Der Brunnenvergiftervorwurf von Abbas war natürlich eine Lüge, wie Abbas persönlich zwei Tage später einräumte, aber Abbas hatte die Gewissheit, dass Judenhass in Europa noch immer funktioniert. Am Ende der Rede gab es nämlich stehenden Applaus vom Parlament.

Diesen Judenhass zeigt die Dokumentation, aber arte und der WDR weigern sich, sie zu zeigen. Die Dokumentation zeigt ebenfalls Demonstrationen der Neuen Rechten, bei denen die übelsten Verschwörungstheorien verbreitet werden. Den Machern der Dokumentation wird dort erklärt, hinter den Vereinigten Staaten von Amerika stünde eine geheime Macht, nämlich die amerikanisch-zionistische Weltverschwörung und überhaupt sei der Zionismus eine Geldmafia, die das Leid der Welt befördert, um daran zu verdienen. Ein Demonstrant sagt sogar: "Alles was in den 'Protokollen der Weisen von Zion' steht, hat sich ja bisher bewahrheitet. Also selbst wenn das eine Fälschung wäre, dann hat sich da jemand ziemlich coole Gedanken gemacht und war ein guter Prophet!"

"Die Protokolle der Weisen von Zion" ist eine judenfeindliche Hetzschrift, die sich unter den Nazis hoher Beliebtheit erfreute und heute noch in der Gründungscharta der Hamas zitiert wird, in der die Vernichtung des gesamten jüdischen Volkes weltweit in Artikel 7 gefordert wird. Es wundert daher nicht, dass die Macher der Dokumentation bei der Demonstration der Neurechten in Berlin auf den Redner Fuad Afane treffen, der ins Mikrofon brüllt, er sei "bekennender Antizionist".

Die Dokumentation beschäftigt sich daher ebenfalls mit der Verbindungen zwischen der deutschnationalen und der palästinensischnationalen Bewegung und legt erstaunliche Parallelen offen. Es wird berichtet von Mohammed Amin al-Husseini, der als Mufti von Jerusalem von Adolf Hitler ideologisch und finanziell unterstützt wurde. Mohammed Amin al-Husseini baut unter anderem die bosnisch-islamische Einheit der Wehrmacht und Waffen-SS mit auf, sorgte für die Auslieferung mehrerer tausend Juden an das Deutsche Reich und half mit bei Radio Zesen, einem staatlichen Radiosender des Deutschen Reichs auf persisch und arabisch, der die Ideologie des Nationalsozialismus im arabischen Raum verbreitete.

Als die Macher sich in den Gazastreifen aufmachen, um zu schauen, ob noch Spuren des von Deutschland propagierten Hasses auf Juden zurückgeblieben sind, machen sie eine fürchterliche Entdeckung: Noch immer wird im Gazastreifen und in der palästinensischen Autonomie der Hass auf Juden durch Gelder aus Deutschland und Europa finanziert. Das ist die wohl erschreckendste Erkenntnis der Dokumentation! Gelder von Brot für die Welt, Misereor und der Europäischen Union werden im 21. Jahrhundert benutzt, um im Nahen Osten Judenhass zu finanzieren. Die Dokumentation zeigt zudem, wie Gelder aus Europa und von den Vereinten Nationen benutzt werden, um arabische Kinder zu missbrauchen, indem sie dazu gezwungen werden, als Schutzschilde zu fungieren. Besonders nachhaltig bleiben dabei die Bilder aus Gaza im Gedächtnis. Solche Bilder aus Gaza wurden im öffentlich-rechtlichen Fernsehen noch nie gezeigt. Es ist ein Skandal, dass sie den Zuschauerinnen und Zuschauern weiterhin vorenthalten werden, vor allem weil die Dokumentation zeigt, dass der von den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern geliebte Nahostexperte Jürgen Todenhöfer im Falle Gazas mehr als unausgewogen berichtet, ja geradezu eine propagandistische Drama-Queen ist.

Die Dokumentation beschäftigt sich ebenfalls mit Palästinensern und Arabern, die von Menschen aus Europa boykottiert und bedroht werden, wenn sie sich weigern, gegen Israel zu wirken. Es ist einer der am schwierigsten zu ertragenden Momente der Dokumentation, einem Palästinenser zuzuhören, der in Frieden mit Juden lebt und davon berichtet, wie ihm von Menschen aus Europa das Leben zur Hölle gemacht wird, weil er sich weigert, Israel zu hassen. Es stimmt daher nicht, wenn Mitarbeiter der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten, die sich weigern, die Dokumentation zu zeigen, zu folgenden Begründungen greifen:

"Der Film ist eine Provokation!"
"Der Film schüttet Öl ins Feuer!"
"Der Film kann angesichts der Terrorlage in Frankreich nicht gezeigt werden."
"Der Film ist antiprotestantisch, antimuslimisch und proisraelisch."
"Der Film ist nicht ergebnisoffen."

Nein, der Film ist nicht antiprotestantisch und nicht antimuslimisch. Die Dokumentation ergreift sogar Partei für Muslime und Christen, die in Frieden mit Juden leben wollen. Nein, der Film schüttet nicht Öl ins Feuer, er zeigt lediglich eine Seite, die im öffentlich-rechtlichen Fernsehen bisher konsequent verschwiegen wurde. Es stimmt jedoch, dass der Film nicht ergebnisoffen ist. Ja, die Dokumentation verurteilt Judenhass. Es ist schon sehr befremdlich, dass diese Verurteilung der Dokumentation zum Vorwurf gemacht wird.

Die Dokumentation "Auserwählt und Ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa" zeigt in neunzig Minuten den Judenhass Europas, wie er sich in den frühen Zeiten des Christentums verfestigt hat, durch Luther brutalisiert und durch Philosophen, Schriftsteller und Komponisten gerechtfertigt wurde und schließlich von den Nazis zur industriellen Massenvernichtung von Menschen gemacht wurde. Die Dokumentation zeigt, wie dieser Hass in die arabische Welt exportiert wurde und heute nach Europa zurückkehrt und zwar in Form von einer brutalen und durch europäische Organisationen finanzierten Kritik an Israel, die vor Verfolgung und Mord nicht mehr zurückschreckt. Nachdem man die Dokumentation gesehen hat, versteht man die Schlussfolgerung, dass die Araber in Europa den Juden niemals gegenüber gewalttätig geworden wären, hätte man sie nicht überzeugt, dass es ihre Pflicht ist, sich mit ihren Glaubensbrüdern in Palästina solidarisch zu zeigen. "Aber man hat ihnen eingeredet, dass das notwendig ist."

Die Leute, die diesen Menschen das eingeredet haben, sind Menschen aus Europa, Christen von "Brot für die Welt" und "Misereor", linke und rechte Aktivisten, Politiker der Europäischen Union, aber auch Journalisten und Redakteure der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten. Die Dokumentation macht deutlich, dass die bisherige Art, wie die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten über Israel berichtet haben, in einer Form einseitig und unausgewogen war, dass dadurch judenfeindliche Ressentiments geschürt wurden. Die lange Liste der Verfehlung öffentlich-rechtlicher Berichterstattung über Israel hat ebenfalls Tapfer im Nirgendwo in dem Artikel "Ich klage an" dokumentiert.

Hier wird es pikant: Ein öffentlich-rechtlicher Sender gibt eine Dokumentation über Antisemitismus in Europa in Auftrag. In der Dokumentation wird deutlich, dass die Art der Berichterstattung über Israel auch durch die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten mitverantwortlich ist an dem explodierenden Judenhass und was macht die öffentlich-rechtliche Sendeanstalt? Sie erklärt ganz einfach, die Dokumentation hätte nicht geliefert, was sie liefern sollte. Was kann man dazu sagen? Möglich wäre:

Tja.

Auch angemessen wäre:

Schwierig!

Ganz sicher aber ist es:

Ein Schweigen und Verheimlichen, vermutlich aus Befangenheit. Und das ist nichts weiter als ein öffentlich-rechtlicher Skandal!

Nachdem ich die Dokumentation "Auserwählt und Ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa" von Joachim Schroeder und Sophie Hafner gesehen habe, kann ich nur sagen, es ist die Pflicht der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten, diese Dokumentation zu zeigen, denn die Beitragszahler haben ein Recht darauf, selbst entscheiden zu können, ob es durch die Weigerung, die Dokumentation zu zeigen, zu einer Veruntreuung der Rundfunkgebühren aus Befangenheit der Redakteure gekommen ist!

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus, Deutschland, Europa veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.