Herr Schönenborn, ich verlange eine Richtigstellung! 

Sehr geehrter Herr Jörg Schönenborn,

im Rahmen Ihres für mich inakzeptablen Umgangs mit der Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ von Joachim Schroeder und Sophie Hafner haben Sie mehrfach behauptet:

„Ich bin der Anwalt der Zuschauer.“

Ich bin ein Zuschauer und ich sage Ihnen: Nein, mein Anwalt sind Sie nicht!

Ich verlange daher eine öffentliche Richtigstellung, in der Sie sagen, dass sie nicht mein Anwalt sind! Da Sie es mit Ihren Faktenchecks ja so ernst meinen, erwarte ich, dass Sie eine von Ihnen getätigte Lüge auch richtig stellen.

Wären Sie mein Anwalt, ich würde Sie feuern! Ich kann es jedoch nicht.

Würden Sie für mich sprechen, hätte ich Sie gewählt. Ich habe es aber nicht.

Wären Sie ein anständiger Mensch, Sie gäben mir die Möglichkeit, Ihr Verhalten nicht finanziell unterstützen zu müssen. Sie tun es aber nicht. Ich muss Ihr Verhalten finanziell unterstützen und Ihr Produkt kaufen.

Ich muss mich aber nicht vor Ihren Wagen spannen lassen. Die Bundestagsabgeordnete Michaela Engelmeier (SPD) erklärte auf ihrer Facebookseite zu der Maischberger-Sendung, für die Sie als Programmchef verantwortlich waren und in der über die Dokumentation in widerlicher Weise gerichtet wurde:

„Missglückt ist gut, die Diskussion war für mich in weiten Teilen durch und durch antisemitisch und grauenhaft!“

Henryk M. Broder wiederum schrieb:

„Der WDR trickst bis zum letzten Moment. Der Dokumentation über den zeitgenössischen Antisemitismus in Europa wird eine Worttafel vorangestellt, auf der das Haus den Zuschauern versichert, man habe sich immer gegen Antisemitismus engagiert. (Eine tolle Leistung, als ob eine öffentlich-rechtliche Anstalt die Wahl hätte und sich für Antisemitismus entscheiden könnte.) In den laufenden Film werden dann an drei Stellen Inserts eingeschnitten, in denen sich der WDR von der Doku distanziert.

Das ist ein in der deutschen TV-Geschichte einmaliger und einzigartiger Vorgang. Vor die Wahl gestellt, den Film zu senden oder nicht zu senden, hat sich das Haus klammheimlich und ohne Absprache mit den Autoren der Doku dafür entschieden, die Arbeit zu denunzieren und zu verfälschen.

Die Verantwortung dafür trägt in letzter Instanz der amtierende Intendant.“

Ich fasse zusammenfassen:

Henryk Broder erklärt, der WDR habe seine Macht missbraucht, um eine Arbeit über Judenhass zu denunzieren und zu verfälschen und die anschließende Diskussion bei Sandra Maischberger erklärt die Bundestagsabgeordnete Michaela Engelmeier (SPD) als „durch und durch antisemitisch und grauenhaft“.

Sie, Herr Schönenborn, sind für dieses Desaster verantwortlich. Ich verbitte es mir, dass Sie jetzt auch noch behaupten, sich in meinem Namen derart durch und durch grauenhaft verhalten zu haben.

Sie sind ganz gewiss nicht mein Anwalt. Daher erwarte ich, dass Sie öffentlich sagen:

„Ich habe mehrfach behauptet, ich sei der Anwalt der Zuschauer. Hiermit erkläre ich, dass dies nicht der vollen Wahrheit entspricht. Ich bin nicht der Anwalt von Gerd Buurmann.“

Ich werde meinen Leserinnen und Lesern nahe lehen, Ihnen ebenfalls, so sie auch finden, dass Sie nicht deren Anwalt sind, die Aufforderung zukommen zu lassen, öffentlich und mit Namensnennung zu erklären, dass Sie nicht deren Anwalt sind. Ich erwarte in deren Fall eine ebenso individualisierte Richtigstellung wie bei mir.

Möge diese Aufforderung die Seiten des WDR fluten, bis es eine Richtigstellung gab – und zwar für jeden persönlich, in dessen ungefragten Namen Sie sich ohne Absprache so verhalten haben.

Oder aber Sie geben mir die Möglichkeit, nicht mehr Ihr Zuschauer sein zu müssen und geben mir das Recht, Ihr Pay TV nicht weiter kaufen zu müssen. Das geht natürlich auch.

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

35 Antworten zu Herr Schönenborn, ich verlange eine Richtigstellung! 

  1. Alexander Schaumburg schreibt:

    „Wenn wir dahin kommen, dass sich in der Öffentlichkeit Druck und Kampagnen aufbauen gegen Medien, (…) mit dem Ergebnis, dass Redaktionen tun, was die Öffentlichkeit von ihnen will, dann ist das, was Artikel 5 sagt, nicht mehr gewährleistet.“

    Jörg Schönenborn, Fernsehdirektor WDR, über die Nichtausstrahlung der Antisemitismus-Dokumentation. –

    Merke: Pressefreiheit ist die Freiheit der Redaktionen, nicht den Wünschen der Zuschauer zu entsprechen. Genau so hatten die Väter und Mütter des Grundgesetzes sich das vorgestellt: Grundrechte sind nämlich Abwehrrechte gegen den Gebührenzahler.

    • Aristobulus schreibt:

      ,,, ja. Vor Allem ist es die lächerlich peinliche, sinnlos aufgeblasene Selbststilisierung eines Funktionärs, der selbst keine Filme macht, ja der nicht einmal gefilmt wird, der aber dafür den Fünflerartikler darstellt. Und nichtmal das kann er richtig.
      Der muss weg, der miese Darsteller.

  2. aurorula a. schreibt:

    Kleiner Nachklapp: das sagt die Bildzeitung dazu, zum echauffieren über den von ihnen geleakten Film:
    http://www.bild.de/politik/inland/talkshow/maischberger-antisemitismus-talk-52278798,la=de.bild.html

    • Aristobulus schreibt:

      🙂
      Zwar simpel festgestellt, aber tatsachengetreu festgestellt. Nicht übel.

      • Aristobulus schreibt:

        … deutlich zwischendurch, dass jene, die so simpel schreiben (damit der Leser es etwa unterwegs im Bus überfliegen kann, so wie er es gewohnt ist), durchaus nicht simpel denken:
        „…die linksrechtsnationalistische Internationale der Holocaust-Leugner „ steht da, als Beobachtung. Gutes Bonmot. Völlig zutreffend, Nagel mitten auf den Kopf.

  3. Pingback: News 240617 | German Media Watch-Blog

  4. Markus Leuthel schreibt:

    Gerd: sofern der Herr Schönenborn

    a) kein registrierter / zugelassener Rechtsanwalt ist und
    b) ohne deine schriftlich erteilte Vertretungsvollmacht agiert,

    könntest du ihn ja auch mal gleich fragen, ob er schon mal was vom Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) der Bundesrepublik Deutschland gehört hat.
    Und wie er seine Äusserung „Ich bin jetzt dein Anwalt!“ juristisch begründen kann.
    Und das, insofern du ihn um keinerlei rechtsberatende Dienstleistung zugunsten deiner Person gebeten hattest.

    https://dejure.org/gesetze/RDG/1.html
    https://dejure.org/gesetze/RDG/5.html
    https://dejure.org/gesetze/RDG/8.html
    https://dejure.org/gesetze/RDG/9.html

    • Aristobulus schreibt:

      … er kann sich dann immer noch auf die schöngebornte Unzurechnungsfähigkeit herausreden.
      Oder er kann sagen, er habe nur so dahingeredet, so als Tom Brox, der Rächer der Erwerbslosen.
      So oder so wird er alt aussehen.
      Also wird er feige sein und nicht antworten 😉

  5. anti3anti schreibt:

    „Ich bin der Anwalt der Zuschauer.“ ist kein Fakt, sondern feine Ironie. Auch Mielke verteidigte die Bürgerrechte der DDR.

    • Aristobulus schreibt:

      … weg 😦 , der Wortreiche. So gerne hätt ich das gesehen, endlich mal Tatort von ganz oben, mais non, es hat nicht mehr sollen sein.
      Bloß noch der Begleittext steht da: „Es geht um zentrale Fragen der Verantwortung der Medien, die im Spannungsfeld zwischen Programmauftrag, redaktioneller Freiheit und gesellschaftlicher Verpflichtung agieren.“
      Oh weia.
      Wer so hohlphrasisch agiert, der zuckt wahrscheinlich im Spannungsfeld.

  6. Couponschneider schreibt:

    Aus der Rubrik sonstiges:

    Schauen Sie sich die Niveau-Werbung an. Direkt über Hintern platziert. Aber allein der Umstand, dass der Beiersdorf-Konzern Maccabi Tel Aviv unterstützt, wird meinen nächsten Drogerie-Besuch in dem Sinne beeinflussen, dass ich vermehrt Beiersdorf-Produkte kaufe.

  7. Kanalratte schreibt:

    Ziemlich krasse Hysterie die in Deutschland immer dann aufschlägt wenn es um den Staat Israel geht. Trotzdem muss man klar sagen, dass eben nicht alles was gegen Israel geäußert wird gleich antisemitisch ist. Es gibt konstruktive Kritik an Israel (die man angesichts der Hysterie und Polemik um Israel nur selten findet), es gibt viel Abneigung gegen Israel die aus Nachplapperei und Uninformiertheit resultiert und es gibt Menschen die ihren Judenhass mit der Hetze gegen Israel kompensieren.

    Es gibt viele Menschen, die überhaupt nichts gegen Juden haben, aber blind den einseitigen Medien in Deutschland vertrauen, die ihnen einreden, dass Israel ein böser Staat ist.

    • bergstein schreibt:

      Alles was gegen Israel geäußert wird, ist antisemitisch und es gibt keine konstruktive Kritik an Israel. Es kann nur konstruktive Kritik an Menschen oder Regierungen geben, nicht an einem Staat.

      • Aristobulus schreibt:

        … Bergstein, genau deswegen existiert ja seit einiger Zeit ein neues Substititsphänomen, um die dumme Aussage „wenn man Israel kritisiert, gilt man sofort als Antisemit!“ mit einer dämlichen Aussage zu ersetzen.
        Dieses Substitut lautet so:
        „Wenn man die israelische Regierung kritisiert, gilt man sofort als Antisemit!“

        Die Form ändert sich, der Inhalt bleibt bestehen.
        À propos israelische Regierung: Für Leute, die das dämliche Substitut anStelle des vorigen dummen verwenden, gilt jede israelische Regierung als rechtsradikal und rassistisch. Selbst die Regierung Barak (Awoda, entspricht der SPD) galt solchen als rechts-rassistisch-kriegsteiberisch.

      • Markus Leuthel schreibt:

        bergstein: genau so verhält es sich.
        Ari: genau so verhält es sich.

        Fazit: „altes Schwein in neuen Bäuchen“.

  8. DuDu schreibt:

    Weder bei tagesschau (online), noch heute (online) habe ich einen Bericht zum Al-Kuds (al-quds) Tag gefunden. Beschämend. Vermutlich hätte ein solcher Bericht dem WDR Faktencheck nicht standgehalten, so von wegen, nicht nachweisbar, dass dort Judenhasser mitgelaufen sind. Auch sonst, lässt man google danach suchen, sind die Treffer bescheiden, die journalistischen Speerspitzen unserer Demokratie sind leise, sehr leise… waren halt keine Identitäre auf der „Demo“, nur hunderte radikale Moslems, quer stellen, Licht ausmachen, blockieren, Fehlanzeige bei den Linken…Moment, die sind da ja selber mitmarschiert, mein Fehler, also alles gut, der letzte macht das Licht aus..

  9. klartext77 schreibt:

    Doch, doch, Schönenborn ist wirklich der Anwalt der Zuschauer, der WDR macht unbezahlbar gutes Programm und die Erde ist eine Scheibe!

    Sehr schön auch das hier: Abbas nennt Zahlungen an Familien von Terroristen „soziale Verantwortung“ (Abbas says payments to prisoners‘ families are ’social responsibility‘, http://www.i24news.tv/en/news/israel/148602-170622-abbas-says-payments-to-prisoners-families-are-social-responsibility).

    Wir leben im Zeitalter von Orwells „Neusprech“ („Krieg ist Frieden“, „Freiheit ist Sklaverei“ und „Unwissenheit ist Stärke“). Die Wirklichkeit wird vollständig ins Gegenteil verkehrt. Nicht nur, wenn es um den ewigen Hass gegen Juden und Israel geht: Islam ist „Religion des Friedens“, Terroristen sind „Freiheitskämpfer“, massenhafte ungeregelte Zuwanderung sichert unsere Renten, „Energiewende“ und das Pariser Klima-Abkommen retten „Mutter Erde“ (Merkel) usw. usf. Nicht zu vergessen: Die Juden und Israel sind an allem schuld.

    Man könnte darüber herzhaft lachen – aber leider funktioniert diese Gehirnwäsche immer mehr. Die Macht der Sprache, die Sprache der Macht.

  10. Aristobulus schreibt:

    Mein Anwalt ist der Herr Schönenborn in der keinsten aller Weisen. Er fördert bloß Antisemitismus.
    Ich verlange, dass er sich dafür entschuldigt, sich ungefragt als mein Anwalt bezeichnet zu haben.
    Robert Cohn, Schriftsteller, Hamburg

Seid gut zueinander!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s