Neues vom WDR-Faktencheck

War Hitler Antisemit?

Der Faktencheck sagt:

„Bisher gibt es keinen Beleg dafür, dass Adolf Hitler mit eigenen Händen einen Juden umgebracht hat.“

Wer setzte Hitler ein Ende?

Der Faktencheck sagt:

„Es ist ein gesicherter historischer Fakt, dass Hitler Adolf Hitler getötet hat und somit den einzigen erfolgreichen Anschlag auf den Führer der Nationalsozialisten verübt hat.“

Waren die Nazis böse?

Der Faktencheck sagt:

„Es muss alles im Kontext gesehen werden! Fakt ist, viele NS-Führer, darunter Adolf Hitler, Heinrich Himmler und Hermann Göring, zeigten sich öffentlich als Anhänger des Tierschutzes. Umweltschutz, Artenschutz und Tierschutz wurden wichtige Propagandathemen des Nationalsozialismus. Das erste deutsche Tierschutzgesetz (Reichstierschutzgesetz) wurde am 24. November 1933 von den Nazis verabschiedet.“

Und nun zum Wetter.

***

Dieser Faktencheck ist absurd? Ja! Aber leider nicht absurder als die Verharmlosung von Judenhass, die sich der WDR gerade leistet. Für weitere Infos dazu klicken Sie hier: „Ein beispielloser Skandal“

Dieser Beitrag wurde unter Spaß veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

37 Antworten zu Neues vom WDR-Faktencheck

  1. Pingback: News 040717 | German Media Watch-Blog

  2. aurorula a. schreibt:

    Nochetwas im Stile des Faktenchecks, gerade gefunden bei heplev:

    So geht’s natürlich auch, wenn die Fakten von der Geographie abhängen.

  3. Philipp schreibt:

    Falls solche nachträglichen „Faktenchecks“ jetzt bei „zu israelfreundlichen“ Filmen obligatorisch werden sollten, wäre ich für einen passenden, sprechenden Namen:

    Antisemitischer Rundfunkgebührenfinanzierter SCHLauer-Oberlehrer-CHeck

    zum besseren Merken einfach aus den Großbuchstanen das Akronym bilden…

    • Aristobulus schreibt:

      Frage: Ist es wahr, dass der WDR-Faktencheck zu teuer ist?

      Der Faktencheck sagt: Dafür gibt es keine Belege. Der Faktencheck wäre teuer, wenn er ähnlich teuer wäre wie das Gehalt des Herrn WDR-Intendanten (359tausend Euro im Jahr). Hingegen hat der Faktencheck bloß drei Tage und Nächte ununterbrochener Arbeit von siebzehn WDR-Mitarbeitern gekostet, die nicht ganz so viel wie der Herr Intendant verdienen. Nach WDR-Maßstäben handelt es sich folglich um einen sehr kostengünstigen Faktencheck.

      Frage: Kann es sein, dass der Faktencheck einfach eine Arschlöchigkeit sondergleichen ist?

      Der Faktencheck sagt: Checken Sie die Belege. Für derlei unfaktische Annahmen gibt es weder Anlassbelege noch Belegfakten jedweder Art oder Weise. Wahr hingegen ist, dass die Zuschauer einen Faktencheck brauchen, damit israelfreundliche Filme in Zukunft israelfeindlich gecheckt werden. Diese faktengetreue, aufklärerische, der bitteren Wahrheit über den Zionismus tief verpflichtete Vorgehensweise hingegen als Arschlöchigkeit zu bezeichnen, ist wirklich unter aller Sau und durch keinerlei Fakten gegengecheckt.

      • aurorula a. schreibt:

        Ist ein Faktencheck sowas wie ein Bodycheck, nur daß statt des gegnerischen Sportlers die Fakten angerempelt werden?

        Jahrhundert:
        Frage an Radio Eriwan: ist es möglich, in der Sowjetunion frei und offen zu sagen, was man denkt?
        Antwort von Radio Eriwan: im Prinzip schon, solange Sie nichts denken, das man in der Sowjetunion nicht frei und offen sagen kann.
        Jahrhundert:
        Frage an den Faktencheck: stimmt es, daß man in der Europäischen Union nicht frei und offen sagen kann, was man denkt?
        Antwort vom Faktencheck: dafür gibt es keine Belege. Seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern ist verbrieftes Grundrecht; solange Sie keine Meinung äußern die andere beleidigt.

        • aurorula a. schreibt:

          Ach, Mist, Wordpress wieder!
          Das heißt:
          Zwanzigstes Jahrhundert: …. beziehungsweise: Einundzwanzigstes Jahrhundert: ….

        • Aristobulus schreibt:

          LOL.

          Frage: Kann es sein, dass Meinungsfreiheit Grenzen hat?
          Der Faktencheck sagt: Dafür gibt es ausschließlich Belege: Kritik am Islam ist belegtermaßen rassistisch, neokolonialistisch, menschenverachtend und Greenwashing.

          Frage: Warum dürfen solche, die sich islamisch verhalten, nicht kritisiert werden?
          Der Faktencheck sagt: Nur Rechte, Rassisten, Zionisten, Islamophobe, Kreuzzügler, Imperialisten, Kindermörder und Menschenfresser kritisieren unsere islamischen Mitbürger in der Einen Welt.

          Frage: …Entschuldigung, was hmmm bedeutet ähm Greenwashing?
          Der Faktencheck sagt: Demokratie heißt zwar fragen dürfen, aber durch Ihre unbelegte Fragerei begehen Sie ein Meinungsverbrechen. Meinungsverbrechen ist, wenn Sie Meinungen äußern, die Unterprivilegierte beleidigen. Dafür gibt es Belege, und das ist Greenwashing, also dieses, und anders herum auch. Wer diese eindeutigen, bewiesenen Belege von Greenwashing leugnet, ist rechts, rassistisch, meinungsverbrechend und hat übrigens den ganz falschen, von handwerklichen Mängeln, Verleumdung, Verfälschung und Islamophobie durchsetzten Film gedreht. Solche Elemente müssen aus der Gemeinschaft ausgesondert werden.

          Frage: Sind Sie das Wahrheitsministerium?
          Der Faktencheck sagt: Ja. Noch Fragen?

          • aurorula a. schreibt:

            Zwanzigstes Jahrhundert:
            Frage an Radio Eriwan: Kann ich über ein Rennen zwischen der Sowjetunion und den USA berichten, bei dem die USA vor der Sowjetunion im Ziel war?
            Antwort von Radio Eriwan: Im Prinzip schon, solange Sie schreiben daß die glorreiche Sowjetunion immerhin als zweites ins Ziel kam – und die USA als vorletztes.
            Einundzwanzigstes Jahrhundert:
            Frage an den Faktencheck: Stimmt es, daß die jüngste Waffenruhe gebrochen wurde, durch Raketenbeschuss Israels vonseiten der Hamas?
            Antwort vom Faktencheck: dafür gibt es keine Belege. Erst wenn Israel zurückschießt, gilt die Waffenruhe als (beiderseitig) gebrochen.

  4. American Viewer schreibt:

    Der WDR hat, in Zusammenarbeit mit der Biermarke und dem Günther gleichen Namens, den Fall Hitler noch einmal untersucht und stellt im WDR-Faktencheck fest:

    „Hitler war weder Nationalsozialist noch Antisemit. Im Gegenteil: Er war ein Gegner des NS-Regimes und ein ausgesprochener Freund der Juden. Allerdings konnte er sich den Zwängen des Regimes ebenso wenig entziehen wie Millionen andere.“

    Und weiter:

    „Hitler war ein zugewanderter Flüchtling aus einem armen Land namens Australien. Mehrmalige Abschiebeversuche sind im Sande verlaufen. Der Facharbeiter Hitler legte nach erfolgreicher Integration eine ansehnliche Karriere in der deutschen Politik hin. Letztendlich fand er sogar eine biodeutsche Frau, die ihn liebte und ehelichte. Gemeinerweise wurde das junge Eheglück am ersten Tag (!) nach der Hochzeit durch den massiven Druck alliierter Kriegstreiber jäh beendet. Eine jüdische Weltverschwörung erscheint mehr als wahrscheinlich. Der WDR bleibt in dieser Sache am Ball, so viel ist sicher!“

    • Aristobulus schreibt:

      LOL.
      Ziss makes my Schabbes 😀

    • Aristobulus schreibt:

      Frage: Waren Hitlers gemalte Postkarten antisemitisch?

      Der Faktencheck sagt: Es gibt keine Belege für Antisemitismus in Hitlers Kunstmalerei. Ferner hat Hitler zu seinen Lebzeiten eine antisemitische Neugründung Israels verhindert, womit er einer drohenden Unordnung im nahen Osten erfolgreich zuvorgekommen ist.
      Ferner hat Hitler während seiner Zeit als international geachteter Politiker wegen Zeitmangels die Mal- und Zeichenkunst an Julius Streicher delegiert. Selbst Julius Streicher, ein schwer arbeitender, steuernzahlender und bedauernswert kranker Mann, zeichnete bevorzugt Kraken, Ratten, Kakerlaken und Charlie-Chaplin-Doubles. Für die Vermutung, dass Tiere oder Charlie Chaplin antisemitisch seien, gibt es keine Belege.

  5. Atticus Finch schreibt:

    War Hitler schlimmer als Merkel?

    Der Faktencheck sagt: Schwer zu sagen. Immerhin hatte Hitler den Anstand, nach 12 Jahren freiwillig zurückzutreten.

    • Aristobulus schreibt:

      Frage: Ist Merkel schlimmer als Hitler?
      Faktencheck: Im Prinzip nein, wobei Hitler immerhin keine ca. 1,76 Millionen Mohammedaner ins Land geholt hat.

  6. Atticus Finch schreibt:

    Das ist, bei aller Tragik, nur zu komisch. Danke für den herzlichen Lacher in dunkler Zeit :-)!
    Man müsste nur irgendwie noch die ARD einbauen … .

    • Aristobulus schreibt:

      -Frage: Ist Sabine Rau antisemitisch?
      -Der Faktencheck sagt: Antisemitismus fängt bei sechs Millionen vergaster Juden an. Folglich ist Sabine Rau nicht antisemitisch, selbst wenn sie sechs Millionen Juden nur erschossen oder gezielt mit Schnupfen angesteckt hätte.

      • Atticus Finch schreibt:

        Frage: Ist Klaus Kleber antisemitisch?
        Der Faktencheck sagt: Nein, Klaus Kleber heult immer. Er hat halt noch nie ein angeblich [Sic!] von Palästinensern [Sic!] ermordetes [Sic!] jüdisches Kind [Sic!] zu sehen bekommen.

        [Der Obergutmensch ist beim ZDF, oder? Ich boykottiere seit Jahren alle ör-Medien, zahle aber natürlich trotzdem (doppelt).]

        • Aristobulus schreibt:

          Frage: Ist die GEZ-Zwangsgebühr antisemitisch?
          Der Faktencheck sagt: Es gibt keine Belege dafür, dass Rechtsextreme von der Demokratieabgabe profitieren. Indem ausschließlich linksextreme und linke Israelkritiker von der Demokratieabgabe profitieren, kann diese nicht antisemitisch sein.

          [Ich als Volljude, Nichtarier usf. muss die Zwangsgebühr mitbezahlen, obwohl dafür 1) allerorten ‚israelkritischer‘ Volldreck gesendet wird, und obwohl ich 2) seit zehn Jahren nichtmal mehr einen Fernseher habe. Das ist Deutschland. In einer Generation ein bisschen Holocaust, und die nächste Generation hat GEZ-Zwangsgebühren zu bezahlen, damit in der sog. Berichterstattung bloß der jüdische Staat immer möglichst schlecht wegkommt.]

          • aurorula a. schreibt:

            Ich habe auch schon sehr lange keinen Fernseher mehr, mit dem man irgendwas empfangen kann. Videos und später DVDs konnte man drauf gucken, aber der Anschluss fürs Antennenkabel hatte sich irgendwann dem Staatsfunk verweigert.
            Seitdem ich DVDs am Computer gucke, habe ich nicht mal mehr den.

  7. quisa schreibt:

    Nun, man kann diesen Faktencheck noch so oft durch den Kakao ziehen, er zeigt dennoch deutlich, dass in dieser sog. Dokumentation
    1. wichtige Informationen unterschlagen wurden
    2. Aussagen verkürzt und aus dem Kontext gerissen wurden
    3. mit Interpretationen, Vermutungen und Unterstellungen gearbeitet wurde
    Anforderung an eine Dokumentation ist die Untermauerung durch Belege und Fakten. Diese Anforderung erfüllt dieser Film nicht. Der Film erfüllt dagegen eindeutig die drei o. g. Punkte, die ganz klar ein Propagandawerk kennzeichnen. Und nichts anderes ist dieser durch Steuergelder finanzierte Film nun einmal (und zwar auf eine ziemlich primitiv-offensichtliche Weise)
    Traurigerweise ist dieses offensichtliche Propagandawerk wahrlich Kanonenfutter für Antisemiten und Israelhasser! Interessant dazu auch Clemens Henis Kritik: http://www.clemensheni.net/uncategorized/arte-der-wdr-und-ein-film-ueber-antisemitismus-warum-dieser-film-von-j-schroeder-und-s-hafner-israel-schaden-kann/

    • Aristobulus schreibt:

      Die allerkomischste Aussage des Abends: Indem dieser Film die Wahrheit über staatsfinanzierten, kirchentraditionellen und islamischen Judenhass berichtet, sei er hmmm glatt mal ganz informationsunterschlägerisch, aussagenverkürzt, kontextgerissig, unterstellerisch, vermutlerisch und, ja!, interpretationsarbeiterisch.

      NOCH komischer ist die Aussage, er schade deswegen Israel. 😀 😀

      Quisa bekommt hiermit die Goldene Narrenkappe des lauschigen Junimückenabends verliehen. Sie möge ihn nicht drücken.

      • quisa schreibt:

        Nun, was Du aufzählst gibt es alles, ohne Zweifel! Das änder aber nichts an der Tatsache, dass in diesem propagandistisch und nicht journalistisch gearbeitet wird. Durch Weglassen wichtiger Informationen und die gleichzeitige Ergänzung von als Fakten präsentierten Vermutungen und Lügen werden hier die Aussagen und Positionen von Einzelpersonen und Institutionen völlig verkehrt. Im Strafgesetzbuch nennt sich das übrigens Verleumdung

        • Aristobulus schreibt:

          Linksanwalt geworden auf Deine alten Tage, Quisa, dazu Droher?
          Ach, das steht Dir nicht. Man weiß doch, Du bist mehr von der harmlosen Sorte.

          • quisa schreibt:

            Ari, ich bin kein Linksanwalt…und schon gar kein Anwalt, niemals! Es geht bei meiner Kritik an dem Film nicht darum für oder gegen was ich bin. Hier wurde einfach journalistisch miserabel gearbeitet. Ich nähere mich allerdings immer mehr einem Alter an, in dem der Titulierung als Mensch in seinen „alten Tagen“ irgendwann gar als verletzend wahrgenommen werden könnte 😉

          • Aristobulus schreibt:

            Dieses erstaunliche Geratteru und schönenborniger als Schönenbornsein „journalistisch miserabel, propagandistisch, Weglassen wichtiger Informationen, Vermutungen und Lügen, Verleumdung“ ist doch glatt gelogen, und zwar sowas von.

            Wenn nicht, sondern wenn nur naiv!, dann isses immernoch eine links-staatsfromm-antiisraelisierende Schein-Drohkulisse der unanständigen Art.
            Wenn Du hier einigermaßen ernstgenommen werden möchtest, dann unterlass das.

          • quisa schreibt:

            Nun ja, vielleicht muss man sich diesen Faktencheck auch einfach mal durchlesen (http://www1.wdr.de/unternehmen/der-wdr/unternehmen/doku-faktencheck/doku-faktencheck-gesamt-100.html)
            oder eben auch was Clemens Heni, Direktor des Berlin International Center for the Study of Antisemitism (BICSA) dazu schreibt (http://www.clemensheni.net/uncategorized/arte-der-wdr-und-ein-film-ueber-antisemitismus-warum-dieser-film-von-j-schroeder-und-s-hafner-israel-schaden-kann/).
            Das alles widerlegt dieses propagandistische Zeugs doch mehr als eindeutig. Da kannst Du noch so sehr mit Wut in die Tasten hauen und anderen Lüge unterstellen, das macht es auch nicht wahrer;)

          • Aristobulus schreibt:

            … also das stimmt doch jetzt wirklich wieder nicht, Quisa 🙂 , also so herum nicht und andersrum auch nicht, und Du warst hier derjenige, der dem Film „Lügen“ unterstellt hat, nicht? Dazu „Verleumdung“.
            Übrigens schreibt im Moment jeder da draußen, wirklich jeder!, was ihm zum Thema Film einfällt. Dabei ist im Grund seit Götz Alys und spätestens seit Broders Aufrufen zum Film alles gesagt.
            Aber nein, immer wieder kommt jetzt wieder wer an und zetert über den Film: Reines Gedöns der redundantesten Art.
            Thema ist jetzt nämlich nur noch der WDR und dessen skandalöse, widerliche Abwürg- , Besserwiss‘- und Denunziantenpolitik. Wer jedoch jetzt noch davon ablenkt und den Film als dies & das bezeichnet, tut etwas sehr Unanständiges: Er tritt auf zwei staatspervers Gedisste, Boykottierte und Getretene mit drauf (Joachim Schröder und Sophie Hafner).

      • Couponschneider schreibt:

        Ich fand Blüm einfach irre: „Dieser Film folgt der Logik der Rache.“ – Es ist nicht Aufgabe eines Dokumentarfilms, ausgleichend oder versöhnend zu wirken, sondern über die Realität zu berichten. Die Holocaust-Dokumentationen in der Vergangenheit hatten auch nicht das Ziel, versöhnend zwischen Deutschen und Juden zu wirken, sondern ungeschminkt die Wahrheit zu dokumentieren.

        Ich hatte befürchtet, wohin die Reise mit dieser Diskussionsrunde geht, als ich Blüm in der Gästeliste sah: viel Emotion, wenig Verstand. Wie seine Rentenpolitik. Volksschule Sauerland war eigentlich schon in den 80ern ausreichend, um festzustellen, dass man ohne Rentenkürzungen oder Erhöhung des Renteneintrittsalter bei der demographischen Entwicklung nicht auskommen kann. Und eigentlich reicht auch Volksschule Sauerland und das Herz am rechten Fleck, um zu sehen, dass Israel der einzige rechtmäßige Staat in Palästina ist und dass Israel sich gegen undankbare Araber zur Wehr setzt. Welches andere Land macht so viele Zugeständnisse an Sezessionisten?

        • Aristobulus schreibt:

          Gâââhh, Couponschneider. Blüm. Blüm!!
          Jemand hatte irgendwo (wer?, ist mir leider entfallen) was Kluges über bestimmte Begriffe geschrieben, die in manchen Hirnen automatisch aktiviert werden, so bald Begriffe wie Jude, Talmud, Zionismus, Netanyahu fallen.
          Der Geblümte ist so gebaut, dass ihm beim Begriff Jude automatisch „Spirale der Gewalt“ und „Logik der Rache“ einfällt.
          Der kann nicht anders, weil er sich seine paar Eigenschaften schön verflochten mit dieser Begriffsverknüpfung aufgebaut hat.
          Wenn er die nicht mehr!, ach, dann hätte er plötzlich gar keine Eigenschaften mehr außer der Theatralik und dem sozialmoralisierenden Geschwätz.
          So sindse, die Antisemiten mit der Nachkriegsprägung.

          Neuere Antisemiten (Augstein, Gabriel, Schulz, usf.) haben diese Begriffe etwas anders verknüpft.
          Bei denen bezieht es sich um so verstärkter auf den Begriff Israel, nicht?, und sofort kommt Besatzung, Siedler, völkerrechtswidrig, Massaker an den Palästinensern, Nakba, Demütigung der Palästinenser, Kriegstreiberei, Unverhältnismäßigkeit.

          • Aristobulus schreibt:

            P.S.
            Ach ja, manche Hirne und ihre Begriffsverknüpfung.
            Frage: Hm, wirklich Gabriel?
            Der diesmal ECHTE Faktencheck sagt: Ja, Gabriel. Dafür gibt es Belege.

            Nach dem Terror in London jetzt im Juni hat Außenminister Gabriel in seinem Kondolenzschreiben ganz schnell in seinen Begriffsverknüpfungskasten gegriffen: „Noch kennen wir nicht alle Hintergründe der Tat, aber klar ist schon jetzt: Für die Brutalität und Hinterhältigkeit solcher Verbrechen kann es keinerlei Rechtfertigung geben.“

            Als er in Hebron gewesen war, hat er selben Worte benutzt, um die Israelis eines brutalen und hinterhältigen Verbrechens zu beschuldigen: „Für diese Apartheid kann es keinerlei Rechtfertigung geben.“

            Gabriel hat also rein durch automatisch-roboterige Hirn-Begriffsverknüpfung den islamischen Terror von London glatt mal mit der Selbstverteidigung der Israelis gegen islamischen Terror („Apartheid!“) gleichgesetzt.

            Und so ein klägliches Knüpf‘ ist deutscher Außenminister.

  8. davboe schreibt:

    Herr Buurmann!!!
    Halten Sie sich bitte an den Israel-Kritik-Knigge!!
    Danke!
    Antisemitismus – Wir brauchen einen Diskursknigge zu Israel http://sz.de/1.3555940

    • Aristobulus schreibt:

      … eigentlich auch ganz schön besessen oder vielleicht noch etwas besessener, der SZ-Artikel, obgleich er naturgemäß gegen Besessenheiten ist, sogar gegen die ganz schönen 🙂

  9. schum74 schreibt:

    Kuss drauf!

    Auf Facebook gelesen: Sag nicht mehr ‚Fake News‘, sag ‚Faktenscheck‘.

  10. igoritkin schreibt:

    Der Autor ignoriert die neusten Forschungsergebnisse, dass Hitler selbst Jude war.
    http://www.h-ref.de/personen/hitler-adolf/vorfahren/hitlers-abstammung.php

    Zudem ist sein Beitrag nicht ausgewogen. Er geht nicht darauf ein, dass Hitler auch Jüdische Freunde hatte.
    http://www.n-tv.de/panorama/Hitler-schuetzte-einen-Juden-article6652691.html

    Außerdem lässt er die Gegenseite nicht zu Wort kommen, die behauptet, dass es keinen Holocaust gab.

    Der ganze Beitrag ist voller journalistischer Feher.

    • Aristobulus schreibt:

      Eben. Wenn man die Stimmen der Holocaustgegner, der Holocaustnichtgutfinder, der Holocaustleugner und der Holocaustschönfinder nicht nennt, oder wenn man sie einseitig negativ darstellt, ist man unausgewogen.
      Wir brauchen dringend einen Holocaustschwatzknigge.
      Ich schlage hiermit eine Kommission vor, bestehend aus den Quotenisraelkritikern Rolf Verleger, Alain Le Diberder, David Irving, Ayman Mazyek und der Quotenfrau Lamya Kaddor, die diesen Knigge ausarbeiten soll.

  11. Hessenhenker schreibt:

    Antifa-Held Hitler!

    • Aristobulus schreibt:

      … ja, er hat dafür gesorgt, dass der Nazionalsozialismus nicht zu faschistisch wurde. Damit war er in der Tat der beste Antifaschist.

Kommentare sind geschlossen.