Von wegen „Ruinenhaufen“

Achille Mbembe ist ein kamerunischer Historiker, Politikwissenschaftler und Theoretiker des Postkolonialismus. Tapfer im Nirgendwo präsentiert ein paar seiner Aussagen und widerspricht. Achille Mbembe behauptet:

„Die Auswirkungen des israelischen Projekts auf den palästinensischen Körper sind viel einschneidender als die relativ primitiven Operationen des Apartheidregimes in Südafrika zwischen 1948 und den frühen 1980er Jahren.“

Die Apartheid war eine Periode der institutionalisierten Rassentrennung in eine „schwarze Rasse“ und eine „weiße Rasse“. Sie endete erst 1994. Achille Mbembe setzt mit seinem Vergleich den Staat Israel mit der „weißen Rasse“ gleich und unterstellt somit, es gäbe eine israelische Politik, die auf der Annahme beruhe, bei dem Judentum handele es sich um eine „überlegene Rasse“. Dies ist eine Lüge! In der Unabhängigkeitserklärung von Israel findet sich das genaue Gegenteil:

„Wir bieten allen unseren Nachbarstaaten und ihren Völkern die Hand zum Frieden und guter Nachbarschaft und rufen zur Zusammenarbeit und gegenseitiger Hilfe mit dem selbständigen jüdischen Volk in seiner Heimat auf. Der Staat Israel ist bereit, seinen Beitrag bei gemeinsamen Bemühungen um den Fortschritt des gesamten Nahen Ostens zu leisten.“

Alle Bürgerinnen und Bürgern Israels, egal welcher Religion sie angehören und unabhängig davon, ob sie sich als Juden, Araber oder Palästinenser verstehen, haben die gleichen Rechte. Achille Mbembe aber behauptet:

„Das zeigt sich in seiner fanatischen Politik der Zerstörung, die darauf abzielt, das Leben der Palästinenser in einen Ruinenhaufen zu verwandeln oder in einen Abfallhaufen, der gesäubert werden soll. In Südafrika erreichten die Schutthaufen nie solche Ausmaße.“

Von wegen „Ruinenhaufen“. In Jerusalem gibt es über siebzig Moscheen. In Israel stehen über vierhundert Moscheen (Stand 2019). Damit hat sich die Anzahl der Moscheen in den letzten Jahren in Israel verfünffacht. Ende der achtziger Jahre des Zwanzigsten Jahrhunderts gab es in Israel gerade mal etwas mehr als achtzig Moscheen. Über dreihundert Imame in Israel erhalten finanzielle Zuwendungen des Staates Israel.

In Israel sind Muslime und Juden Nachbarn. Sie sind einander Arbeitskollegen, Lehrerinnen, Anwälte, Richterinnen, Abgeordnete, Polizisten, Feuerwehrmänner, Soldatinnen, Köche, Sexualpartner und vieles, vieles mehr. Sie lachen, leben, essen, weinen und streiten zusammen. Sie leben miteinander und teilen sich die selbe Heimat. Sie sind gemeinsam in Treue verbunden mit den Bäumen, Flüssen, Bergen, Meeren, Seen, Städten, Dörfern und Wüsten ihrer Heimat, die sie oft in ihre Gebete einschließen. Sie sind eine Familie! Manche sind entfernte Verwandte, andere wiederum frisch nah Vertraute. Tapfer im Nirgendwo präsentiert ein paar Stimmen aus dem „Ruinenhaufen“:

„Mein Name ist Mohammed Zoabi. Ich bin ein stolzer israelischer, zionistischer, arabischer Moslem. Die Art, wie ich mich selber bezeichne, verärgert all jene, die gegen Israel, gegen Gerechtigkeit und gegen die Hoffnung auf Demokratie im Nahen Osten sind. Israel ist ein jüdischer Staat, aber das hält mich nicht davon ab, mein Land zu lieben und zu unterstützen. Die Leute sollen endlich aufhören, Israel zu hassen, nur weil es das Land des jüdischen Volkes ist.

Israel ist die Hoffnung für Demokratie. Ernsthaft! Israel ist das Licht in der Dunkelheit. Israel ist der Himmel inmitten der Hölle. Ich sage das nicht, um irgendeines unserer Nachbarländer zu beleidigen, überhaupt nicht, aber das ist nun mal die Tatsache. Schaut Euch Syrien an. Es ist einfach nur beschämend, was dort geschieht. Syrien ist gerade mal nur hundert Kilometer von meinem Haus entfernt, von dem Ort, an dem ich gerade stehe und dort werden die Menschen getötet. Menschen werden dort verfolgt, nur weil sie Freiheit fordern. Das ist beschämend! Homosexuelle werden im Iran und in Saudi-Arabien hingerichtet, nur weil sie schwul geboren wurden. Das ist beschämend!“

„Mein Name ist Noor Dahri. Ich bin ein britisch-pakistanischer und muslimischer Zionist. Es gibt dadurch keinen Widerspruch in meiner Identität. Zionismus bedeutet schlicht, das Recht des jüdischen Volkes auf Selbstbestimmung in seiner alten Heimat anzuerkennen.

Seit der Staatsgründung im Jahr 1948 waren Israelis immer gezwungen, ihren Staat zu verteidigen. Die Geschichte zeigt, dass Israel sich nicht nur im Kampf verteidigt hat, sondern auch Frieden angeboten und territoriale Zugeständnisse an jene Nachbarn gemacht hat, die zuvor ihre Zerstörung gefordert hatten. Es wurde immer wieder bewiesen, dass Israel bereit ist, umstrittenes Land auszutauschen, solange sich ihre Feinde nur auf einen anhaltenden Frieden einigen konnten.

Der Zionismus ist eine friedliche Ideologie, die andere dazu bringen soll, die Realität Israels als legalen und legitimen Staat für das jüdische Volk zu akzeptieren. Muslime sollten die politische Ideologie des Zionismus nicht fürchten oder verleumden. Sie sollten nicht die Flammen religiösen Hasses oder religiöser Konflikte anfachen.“

„Mein Name ist Sara Zoabi. Ich bin Araberin, Muslimin, Israelin und stolze Zionistin von Nazrat Ilit. Ich bin Araberin, weil ich Araberin bin. Ich bin Muslimin, weil ich Muslimin bin. Und ich bin Zionistin, weil ich an das Recht des jüdischen Volkes an einen eigenen Staat glaube, den Staat Israel, das Heilige Land. Ich bin mir sicher, einige Leute, die mich jetzt hören, werden sagen: „Was ist los? Hast Du den Verstand verloren? Wie kannst Du nur sagen, eine Zionistin zu sein?“

Ich möchte allen israelischen Arabern sagen: Wacht auf! Wir leben hier im Paradies. Im Vergleich mit anderen arabischen Länder ist das hier der Garten Eden! Für mich gibt es kein anderes Heimatland als Israel. Ich habe keine andere Flagge. Bei allem Respekt meiner arabischen und muslimischen Wurzeln betone ich: Ich bin keine Verräterin! Ich schade niemandem.

Welcher Ort ist besser als Israel? Hier kann ich tun, was ich in keinem anderen arabischen Land tun kann. Ich bin mir sicher, wie ich hier lebe, ist nicht mal ein Prozent der Araber in den arabischen Nachbarländern vergönnt, aber hundert Prozent aller israelischen Araber leben so!“

„Mein Name ist Kothar. Ich bin 24 Jahre alt und komme aus dem Dorf Drijat im Negev. Ich gehöre zu einer 13-köpfigen religiösen Familie. Mein Vater arbeitet als Lehrer, während meine Mutter zu Hause bleibt. Ich arbeite als Lehrerin in einer israelischen Schule. Ich unterrichte Arabisch für die fünfte und sechste Klasse in einem neuen Programm, das „Ya Salamm“ heißt.

Es gibt viele andere Araber wie mich, die in Israel leben und arbeiten. Sie haben Freude am Leben, arbeiten, passen sich an und haben keine Probleme hier. Wenn Menschen Israel boykottieren, dann boykottieren Sie mich und alle anderen Araber, die hier leben und arbeiten.“

„Mein Name ist Mosab Hassan Yousef:. Ich bin in Ramallah als Mitglied der Hamas aufgewachsen. Ich richte meine Worte an die palästinensische Autonomiebehörde, die von sich behauptet, die „alleinige legitime Vertretung“ des palästinensischen Volkes zu sein. Ich frage: Woher nehmen Sie diese Legitimität? Das palästinensische Volk hat Sie nicht gewählt, und es hat Sie nicht dazu veranlasst, von Ihnen vertreten zu werden. Sie haben sich selbst ernannt!

Sie tragen keine Verantwortlichkeit für Ihre eigenen Leute. Dies wird belegt durch Ihre totale Verletzung der Menschenrechte. Fakt ist, das palästinensische Individuum und seine menschliche Entwicklung ist Ihr geringstes Anliegen. Sie entführen palästinensische Studenten vom Campus und quälen sie in Ihren Gefängnissen. Sie quälen Ihre politischen Konkurrenten. Das Leiden des palästinensischen Volkes ist das Ergebnis Ihrer egoistischen politischen Interessen. Sie sind der größte Feind des palästinensischen Volkes.

Würde Israel nicht existieren, hätten Sie niemanden, dem Sie Schuld zuschieben könnten. Übernehmen Sie Verantwortung für die Ergebnisse Ihrer eigenen Handlungen. Sie schüren die Flammen des Konflikts, um Ihre eigene missbräuchliche Macht zu erhalten. Sie benutzen sogar diese Plattform, um die internationale Gemeinschaft und die palästinensische Gesellschaft zu täuschen, um ihnen weiszumachen, Israel sei für die Probleme verantwortlich, die Sie selbst erschaffen haben.”

Unbeeindruckt von diesen Worten behauptet Achille Mbembe:

„Der Wunsch nach einem Feind, nach Apartheid, Auslöschung (…) führen in letzter Konsequenz fast unausweichlich zum Wunsch nach Zerstörung, wo das Blut (das vergossene Blut) das Gesetz macht, in expliziter Anwendung des alten Diktum der Vergeltung, des Aug-um-Auge oder lex talionis des Alten Testaments.“

Hiermit bedient sich Achille Mbembe eines der ältesten judenfeindlichen Lügen, die über Juden verbreitet werden. Juden wurde vorgeworfen, Kinder zu schlachten, Brunnen zu vergiften und die Welt zu unterjochen. Diese Lügen sind bei den meisten Menschen mittlerweile verpönt. Eine Lüge aber hält sich und wird sogar von aufgeklärten Journalistinnen und Journalisten verbreitet. Es ist die Behauptung, bei dem Auspruch „Auge um Auge“ handele es sich um ein Rachegebot.

Der Spruch עין תּחת עין ist Teil eines Rechtssatzes aus Sefer ha-Berit in der Tora. In der Bibel ist diese Stelle als Ex 21, 23–25 gekennzeichnet. Die korrekte Übersetzung lautet:

„… so sollst du geben Leben für Leben, Auge für Auge, Zahn für Zahn, Hand für Hand, Fuß für Fuß, Brandmal für Brandmal, Wunde für Wunde, Strieme für Strieme.“

Dieser Satz bedeutet nicht, dass eine Tat mit der gleichen Tat vergolten werden soll, sondern dass die Strafe der Tat abgemessen sein muss. Mit dieser Formel wurde die im Alten Orient verbreitete Blutrache eingedämmt, die übele Strafen für selbst kleine Vergehen vorsah. Diese Blutrache wurde durch eine Verhältnismäßigkeit von Vergehen und Strafe abgelöst. Die Formel verlangt vom Täter zum Beispiel einen angemessenen Schadensersatz in allen Fällen von Körperverletzung.

Die talmudische Erklärung der Tora, auf der die jüdische Tradition aufbaut, kommt zu dem Schluß (Traktat Bava Qamma 83b-84a), dass der Verlust eines Auges schlichtweg nicht durch die Wegnahme eines anderen Auges kompensiert werden kann. Die Formel kann somit eben nicht als „Wie du mir, so ich dir“ verstanden werden, sondern führt unter Bezugnahme auf den Rechtsgrundsatz der Gleichheit aller vor dem Gesetz (Leviticus 24, 22) vielmehr einen Ausgleichsanspruch ein. Anstelle der drakonischen Aufrechnung wird mit der Formel mäßigend zwischen den Streitparteien vermittelt.

Mithin liegt die Bedeutung der Norm „Auge um Auge“ in einer realistischen Evaluation der tatsächlich im Schadensfall verletzten Rechtsposition. Im Talmud wird sogar der Schadensersatz definiert. Er setzt sich aus fünf Komponenten zusammen (Traktat Bava Qamma, Mischna 8,1):

Ersatz des materiell entstandenen Schadens
Schmerzensgeld
Heilungskosten
Ersatz des Arbeitsausfalls
Wiedergutmachung der Beschämung

Viele Leute, besonders israelkritische Journalisten, sehen diesen Kontext jedoch nicht und faseln stattdessen beharrlich von einem „Prinzip der Rache“, das aus diesem Zitat sprechen soll und erklären zudem, das Evangelium sei im Gegensatz ein Buch der Nächstenliebe. Dabei übersehen sie geflissentlich, dass es auch im Evangelium ab und an ganz schön unversöhnlich zugeht.

Der Gott der Christen und der Gott der Juden tun sich nicht viel, wenn es um Rache geht. Gott, ob christlich oder jüdisch, ist mal eifersüchtig und mal versöhnlich. Ich würde sogar sagen, der Gott der Christen ist unversöhnlicher als der Gott der Juden. Der Gott des alten Bundes straft nämlich nur im Diesseits. Der Gott des Evangeliums aber straft sogar im Jenseits und zwar für immer und ewig auf brutalste Weise, wie es die Offenbarung des Johannes zeigt. Es ist erschreckend, was für Strafen der christliche Gott für alle Ewigkeit bereithält. Mit der christlichen Hölle hat sich der neutestamentarische Gott einen ewigen Ruinenhaufen gesetzt. Ein versöhnlicher Gott sieht anders aus.

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Von wegen „Ruinenhaufen“

  1. Schlatz schreibt:

    Gute Zusammenstellung

  2. „Theoretiker des Postkolonialismus“: Was es nicht alles gibt – und das sogar in Kamerun! Mbembe macht’s eben postfaktisch und ist damit die neue Galionsfigur der linksgrünen Juden- und Israel-Feindschaft. Zur Belohnung soll er die Eröffnungsrede der diesjährigen „Ruhrtriennale“ halten, die schon einmal mit Antisemitismus aufgefallen ist:
    https://www.mena-watch.com/ruhrtriennale-2020-offener-brief-fordert-eroeffnungsredner-ausladen-und-intendantin-absetzen/
    +
    https://www.mena-watch.com/achille-mbembe-kein-antisemitismus-nirgends/
    Möge Corona die juden- und Israel-feindlichen Giftspritzen verhindern! Dann hätte das Virus wenigstens eine gute Nebenwirkung.

  3. anti3anti schreibt:

    Achille Mbembe ist ein gewöhnlicher Rassist.

  4. caruso schreibt:

    Ich bin eine gottlose Jüdin. Also, eine Nicht-Gläubige. Kenne mich in den diversen jüd. Schriften nicht aus. Ich weiß nicht, wo diese Geschichte steht, daß ich seit meiner Kindheit in mir trage, Ich glaube aber, irgendwo im Talmud: Die Israeliten fliehen vor den ägyptischen Truppen, sind schon am Roten Meer, das sich teilt. Die Israeliten überqueren, sind gerettet. Als die Ägypter folgen, strömt das Wasser wieder zusammen, die Ägypter ertrinken. Die Engel im Himmel jubeln. „G’tt: Meine Geschöpfe ertrinken und ihr jubelt?“ Promt wurde es still. Wächst man mit solchen Geschichten auf, ist es nicht wahrscheinlich, daß man Rassist wird. Was nicht bedeutet, daß es unter den Juden keine Rassisten gibt. Es gibt sie leider. Denn Arschlöcher gibt es überall, auch unter den Juden Doch in Israel jubelt man nicht, wenn Feinde besiegt wurden. Man ist erleichtert, das ist klar. Aber man jubelt nicht über den Feindestod. Der Feind ist auch Mensch, ein irreführter oder mißratener oder was immer, aber Mensch. – Die andere Geschichte, die mich lebenslang begleitet, ist eine größere Novelle des ungarischen Schriftstellers Mòr (Maurus) Jókai, 19,Jh, ein Christ. Die Novelle handelt von der Ausrottung der Indianer, Es ist fast 80 Jahre her, daß ich sie las. Der letzte Satz lautete: Dem weißten Menschen ist es gelungen, eine ganze Farbe von Gottes Palette auszurotten. — Diese zwei Geschichten reichten aus, mich vor Rassismus und Vorurteile zu bewahren. Vor Rassismus gänzlich, vor Vorurteilen soweit menschenmöglich. Bin sehr dankbar für diese Geschichten.
    lg
    caruso
    die urzeitliche Hexe

Sämtliche Kommentare sind nur ein paar Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s