Boykott Deutschland!

Immer mal wieder wird zum Boykott Israels aufgerufen und dabei ein dämonisierendes Bild von Israel gezeichnet. Stellen wir uns mal vor, Deutschland würde so behandelt. Ein Boykottaufruf sähe wie folgt aus:

Um es gleich vorweg zu sagen, ich habe nichts gegen Deutsche, einige meiner besten Freunde sind Deutsche, aber was gerade in Deutschland passiert, muss deutlich kritisiert werden. Gerade unter Freunden muss Kritik erlaubt sein! Wer die deutsche Regierung kritisiert, sagt damit noch nichts über das deutsche Volk aus und schon gar nicht über alle Deutsche. Ich bejahe das Existenzrecht von Deutschland, muss jedoch gestehen, dass für mich die Vierteilung Deutschlands nach 1945 ein Schritt in die richtige Richtung war. Ich sage ganz bewusst als Nachfahre von Deutschen, die den Krieg überlebt haben: Ich fordere ein Deutschland in den Grenzen von 1987, eine Zwei-Staaten-Lösung! Das wird man ja wohl noch mal sagen dürfen!

Die Politik Deutschlands ist ein permanenter Bruch von internationalen Verträgen. An Karfreitag zum Beispiel ist allen Moslems in vielen Bundesländern das öffentliche Tanzen und Feiern verboten, damit sie die Christen nicht stören. In den Ostgebieten des Landes um die Städte Rostock und Leipzig, die die Bundesrepublik meiner Meinung nach widerrechtlich besetzt hält, gibt es sogar sogenannte No-Go-Areas, wo es für Muslime gefährlich ist zu leben. Die Politik unternimmt nichts dagegen. Stattdessen gießt der Falke von der SPD, Thilo Sarrazin, noch Öl ins Feuer. Im Bundesverfassungsgericht ist kein einziger Moslem zu finden und im Parlament ist zwar eine christliche Partei vertreten, aber keine einzige muslimische Partei. In Deutschland hat die christliche Partei mit am längsten regiert. In vielen staatlichen Schulen in Deutschland wird christliche Religionslehre propagiert und benotet! Wenn irgendwo in Deutschland eine Moschee gebaut wird, gehen die Deutschen auf die Straße und demonstrieren, während rund um die Uhr überall im Land die Kirchenglocken läuten. Fast zweitausend Jahre nach dem Tod von Jesus, haben die Deutschen den Mord an den Juden immer noch nicht vergessen und veranstalten jeden Sonntag Gedenkveranstaltungen. Irgendwann muss aber auch mal ein Schlussstrich gezogen werden! Währenddessen müssen sich Menschen, die in das Land einwandern möchten, einem Staatsbürgerschaftstest unterziehen. Deutschland ist im Grunde ein einziges Apartheisregime wie einst Südafrika. Deutschland lässt zudem zusammen mit dem großem Satan EU eine Mauer auf afrikanischem Boden bauen, um Menschen an die Einreise zu hindern. Die Schikanen an den Grenzposten sind unmenschlich und menschenverachtend. Zudem bauen deutsche Staatsbürger auf spanischem Boden immer mehr deutsche Siedlungen. Auf Mallorca gibt es sogar schon Ortschaften, wo nur noch deutsch gesprochen wird. Die genuin spanische Bevölkerung wurde vertrieben! In der Verfassung des Bundeslandes Hessen steht sogar noch die Todesstrafe!

Bei all diesen Verbrechen ist es angebracht von einem staatlichen Terrorismus zu sprechen. Daher fordere ich:

Boykott Deutschland!

* Kauft keine Waren Made in Germany!

* Verweigert deutschen Professorinnen und Professoren die Universitäten!

* Stört Theateraufführungen, Konzerte und Lesungen von deutschen Künstlern!

* Demonstriert, wenn irgendwo eine deutsche Mannschaft bei einem Sportturnier antritt!

* Überzeugt internationale KünstlerInnen und WissenschaftlerInnen, nicht in Deutschland aufzutreten!

Ich bejahe das Existenzrecht von Deutschland, aber das Land hat uns lange genug im Würgegriff gehalten. Wenn Frau Merkel in Athen anruft, beugt sich dort der politische Wille und sie führt Brüssel am Nasenring durch die europäische Arena. Deutschland ist ein Pulverfass in der ganzen Europäischen Union und die größte Gefahr für den Weltfrieden!

Mit dieser Meinung stehe ich nicht alleine da. Sogar in Deutschland gibt es mutige Deutsche, die sich gegen die deutsche Politik stellen. Auf einer Demonstration von Anti-Deutschen hörte ich jüngst: „Deutschland von der Karte streichen, Polen muss an Frankreich reichen.“

Ich stehe zum Existenzrecht Deutschlands, aber wenn schon Deutsche das Existenzrecht Deutschlands in Frage stellen, muss sich Deutschland die Frage gefallen lassen, ob es vielleicht selbst Schuld trägt an der momentanen Situation.

***

Sie erkennen Deutschland nicht wieder, nicht wahr? Genau so geht es Israelis, wenn sie das Israelbild der Israelkritiker lesen. Es gibt jedoch einen Unterschied. Bei dem Boykottaufruf Deutschland habe ich nicht gelogen. Alle genannten Fakten sind korrekt, jedoch so arrangiert, dass sie zum Hass auf Deutschland aufrufen. Die Israelkritiker jedoch lügen auch!

Sie sagen, Israel sei ein Apartheidsstaat, Israel sei eine Besatzungsmacht, Israel habe Menschen vertrieben, Israel betreibe illegale Siedlungspolitik und Israel habe einen bösen Falken an der Regierung.

All diese Aussagen sind schlimmstenfalls gelogen, bestenfalls tendenziös, aber immer einseitig und hasserfüllt. Der Hass trägt Früchte.

Israel wird boykottiert, israelische Professoren und Professorinnen werden von Universitäten vertrieben, Theaterstücke, Konzerte und Lesungen von Israelis werden gestört, Sportveranstaltungen mit israelischen Mannschaften werden bedroht und internationale Künstler und Wissenschaftler aufgerufen, Israel zu meiden.

So wie seit Jahrhunderten Judenhasser an Juden nur das Schlechte erkennen können, so erkennen die Antizionisten heute an Israel nur das Schlechte. Die Juden in Israel sind heute aber nicht schlimmer als die Juden in Europa vor hundert Jahren. Der tendenziöse, einseitige und hasserfüllte Blick ist heute jedoch so falsch wie damals.

Heute können wir nicht verstehen, was den Blick der Judenhasser von damals so sehr getrübt haben mag. Kommende Generationen werden mit Unverständnis auf die manischen Israelkritiker von heute blicken und sich fragen, wie konnte es geschehen, dass so viele Leute Israel gehasst haben für Dinge, die sie bei allen anderen Ländern ignoriert, toleriert oder akzeptiert haben?

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Israel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

197 Antworten zu Boykott Deutschland!

  1. Pingback: Die BDS-Kampagne und warum sie Israels und der Palästinenser Feind ist | israelkompetenzkollektion

  2. Laura schreibt:

    Danke für diesen tollen Beitrag, ich musste wirklich schmunzeln beim Lesen der grassernden Einleitung des Textes! Außerdem möchte ich hinzufügen, dass ich ein sofortiges Siedlungsstop der Deutschen in Mallorca und Österreich fordere, welche derzeit die größte Gefahr für den Weltfrieden darstellen,da sie mit ihrem expansiven Häuserbau die örtliche indigene Bevölkerung unnötig provozieren! Selbstverständlich werde ich weiterhin deutsche Technik und Produkte verwenden die mir nützlich sind während ich gegen die Deutschen protestiere, ein BDS-ler schreibt ja auch seine Botschaften auf einem Intel-core betriebenen Computer 😉

  3. Shiri schreibt:

    absolutely brilliant und genau auf den Punkt gebracht!!!

  4. philipp schreibt:

    Mir kommen die Kommentare von vielen so vor als würden sie in Selbstmitleid versinken. Alsbald jemand einen Beitrag verfasst der behauptet Israel sei kein perfekter idealer fairer Staat mit nur liebenden Bewohnern wird ihm gesagt er solle verschwinden, anstatt das man versucht ihn aufzuklären und gemeinsam auf eine Lösung kommt. Ohne verschiedene Meinungen und einen Austausch dieser kann man seine eigene Meinung nicht weiter entwickeln und das gilt für beide Seiten. Also nehmt euch die Zeit euch auch mit Personen anderer Meinungen konstruktiv auseinander zu setzen. Der einzige Grund der mir einfiele warum man es nicht machen würde (vor allem im Internet) ist die Angst dass die eigene Meinung erschüttert werden könnte. Daraus würde folgen dass derjenige sich selber seiner Meinung nicht sicher und dann sollte er sie auf keinen Fall so rumposaunen.
    Grüsse

    • A.S. schreibt:

      Hauptsächlich fragen wir nach konkreten Aussagen die dann regelmäßig nicht kommen, siehe „moni“. Es gibt immer wo Trolle die erst wage Andeutungen machen und auf Nachfrage was genau passiert sein soll, also der Frage nach Fakten, aggressiv reagieren.

      • Aristobulus schreibt:

        … und hauptsächlich ist zionistischerseits gegen diese philippsche Dauereinmischung und Dauersuggestion was einzuwenden, gegen diesen paternalistischen Anspruch, „dass man versucht ihn (den israelischen Staat) aufzuklären und gemeinsam auf eine Lösung kommt“.
        Wer gemeinsam? Netanjahu mit Abbas und Philipp?

    • Dante schreibt:

      Also nehmt euch die Zeit euch auch mit Personen anderer Meinungen konstruktiv auseinander zu setzen.

      Bei manchen dieser Personen geht das, bei anderen nicht. Namentlich geht das nicht mit Personen, die schon deutlich ein mehr oder weniger gefestigt antise… pardon, antizionistisches Weltbild mit sich bringen, in dem Israel nicht etwa nur kein perfekter, fairer Staat ist (welcher wäre das schon), sondern quasi das Böse schlechthin ist. Oder solche, die von Israel, aber von keinem anderen Staat, verlangen, ebendieser perfekte faire Staat zu sein.

      Der einzige Grund der mir einfiele warum man es nicht machen würde (vor allem im Internet) ist die Angst dass die eigene Meinung erschüttert werden könnte.

      Das ist nicht die Furcht davor, unter der Last der Argumente seine Meinung ändern zu müssen als vielmehr einfach die Furcht vor einem frühen Tod durch Herzinfarkt oder Speiseröhrenkrebs, der durch starkes und jahrelang andauerndes Sodbrennen gefördert wird.

  5. Andreas schreibt:

    Da ich ja nur die internationale Presse verfolge und nicht vor Ort bin, könnte mich jemand aufklären, wie die Situation mit den Siedlungen, dem Mauerbau, den Bombenattentaten und dem Versuch der Unabhängigkeit wirklich ist? Weil auch wenn da humorvoll Rostock und Leipzig, sowie Mallorca genannt werden…ich hab da bisher nirgendwo was von Baggern und Panzern oder Mauern oder Bombenattentaten oder Mörserangriffen oder einer versuchten Unabhängigkeit gehört. In Israel bzw. den Siedlungsgebieten schon.

    Und auch wenn einzelne Stimme gerne aufgebauscht werden, so bin ich doch hoffentlich korrekt informiert, dass die Verwaltung des Gazastreifens eine Unabhängigkeit von Israel erwünscht, was ja vergleichbar wäre mit proBayern das die Landtagswahl in Bayern gewinnen würde.

  6. Rachel M. schreibt:

    Nicht nur Ihre Argumentation ist unlogisch – Können Sie es nicht verstehen, dass man Israels Politik und das Judentum per se nicht in einen Topf wirft? Und Sie haben doch bestimmt einen deutschen Pass, schlimmer geht immer. Ich bin grundlegend pro Israel aber wenn Sie etwas gegen Deutschland haben, dann haben Sie noch nicht über den Tellerrand geschaut. Was in Österreich oder Ungarn passiert ist antidemokratisch und verstößt meines Erachtens gegen die deutsche Verfassung, die auf Gleichheit und Recht basiert. Bevor Sie also in Zukunft so tun als wären Sie in irgendeiner Weise politisch bewandert: Folgen Sie doch bitte den Grundkriterien des Journalismus und recherchieren Sie vernünftig!

  7. Leah schreibt:

    Als Jude muss man endlich aufhören, sich darüber zu beschwerden, dass die Völker der Welt die Juden nicht mögen, und damit Israel boykotieren usw. Es gibt eine tiefe Erklärung für dieses Hassphänomen. Die Juden sind nicht dafür bestimmt, das Leben wie alle andere Völker zu führen. Sie haben einen besonderen Weg, den sie gehen sollen. Sie müssen sich mit ihrer eignen Kultur – mit Torah – beschäftigen – und nicht versuchen, wie all andere um sie herum zu sein. Man muss endlich sagen: die Völker der Welt und ihre Kultur (die oft immoralisch ist, wie die Filmen, viele Konzerte, Shows, Magazine, usw.) interessieren mich nicht. Ich habe meine eigene reiche und höchstmoralische geistige Erbe. Falls Du als Jude nichts davon weisst – gehe und lerne von den Juden, die es aufbewahrt haben, die es nicht aufgegeben haben, nicht verloren haben.

    Der Staat Israel wurde mit der Idee gegründet, das Jüdische Volk „wie die Völker der Welt“ zu machen. Deswegen kommt der ganze Hass auf den Staat Israel – die Juden werden Von Oben darüber erinnert, dass sie nicht wie alle Völker der Welt sind. Wie sie auch beim Holocost darüber erinnert wurden. Alle Verbote von den Nazis verboten ganz genau das, was die Juden damals von der Tora her nicht tun durften: sich assimilieren – gemischte Ehen wurden von den Nazis verboten – wie sie von Tora auch verboten sind. Die Juden mussten einen Erkennunszeichen auf der Kleidung tragen – und von Tora her auch muss ein Jude äußerlich erkennbar sein. Die Juden wurden verboten in die Theater, Konzerte zu gehen – auch von Tora her ist es für sie verboten. Und so weiter, es gibt viele Beispiele, leider….

    In keinem Museum über den Holocost wird aber die Tatsache angesprochen, dass die Juden von damals vor dem Holocost massenhaft die Tora verlassen haben (besonders in Deutschland und Poland, aber auch in anderen Ländern). Diese Tatsache wird verschwiegen, als ob sie nicht existiere. Die Juden werden als unschuldige Opfer dargestellt, gute Bürger, die plötzlich so schlecht behandelt wurden. Zum einen war das so, die Juden waren gute, „normale“, Bürger. Aber es gab auch andere Seite der Medalie: sie waren schlechte Juden. Sie haben ihre Pflichten vor dem Schöpfer der Welt nicht mehr erfüllt.

    Egal wieviel die Juden versuchen wie alle andere Völker zu sein, sich mit ihnen zu befreunden – sie werden nie akzeptiert. Man muss die Liebesaffäre mit den Völkern der Welt aufhören. Man muss endlich entscheiden, sich selbst zu sein.

    Die Position der Nicht-Juden muss dabei sein, die Juden zu unterstützen – sowohl moralisch als auch praktisch – ihr jüdisches Leben zu führen.

    Dafür müssen beide – sowohl Juden, als auch Nicht-Juden – endlich die Wahrhafitigkeit von der Tora anerkennen, jeder aber von seiner eigenen Seite.

    • Lusru schreibt:

      Wo hast du denn diesen Tagebucheintrag im Stile von 1913 aufgegabelt?
      Wenn ich dich richtig verstehe, willst du uns mit diesem Text erklären, daß die Holocaustopfer selber und zu recht zu Opfern wurden, weil sie die „Thora schon verlassen hatten“?
      Das kann nicht dein Ernst sein.
      Das würde heißen, du willdst Gott danken dafür, daß er Naszis gemacht hat, die so mit den „Thoraverlassern“ umgehen sollten ….?????????????
      Menschen von heute sagen dazu „tiefste soziale Urwaldwelt“.
      Eventuell könntest du feststellen, daß alle (immer sich selbst) „Auserwählten“ bisher in der Geschichte der Menschheit ihren „Sonderweg“ schmählichst verloren haben, nachdem sie ne Menge Schmach hinterlassen haben – für andere Menschen: Sowohl die „Herrenmenschen“ wie die „führenden Rollen“ als auch die Kirchenstaaten mit ihren Erlösungserwählten haben alle kläglich versagt.
      Wenn es Auserwählung und Sonderwege auf dieser Erde gibt, dann die DER MENSCHEN, aller, und jeder nach seiner Fasson mit den anderen, nie gegen sie, vor allem ohne Ausgrenzung, ohne Selektion.
      Wenn ein Gott unsere We3lt leitet, leitet er auch das Unangenehme, und es ist weder deine Sache noch die eines anderen Menschen, über Opfer des Holocaust so schnöde zu schwätzen, wie du das hier machst, bitte wo lernt man dies?

    • Dante schreibt:

      Als Jude muss man endlich aufhören, sich darüber zu beschwerden, dass die Völker der Welt die Juden nicht mögen, und damit Israel boykotieren usw. Es gibt eine tiefe Erklärung für dieses Hassphänomen.

      Für mich gibt es in der Tat eine tiefere Erklärung dafür: Geistfeindlichkeit. Judenhass ist in einer Umgebung entstanden, in der geistige Unterwerfung unter bestimmte Dogmen verstärkt verlangt wurde. Juden haben aber keine Dogmen und denken gar nicht daran, sich Dogmen von Fremden zu unterwerfen.
      Insbesondere wurden die Juden wurden keineswegs deshalb gehasst, weil sie wie die anderen Völker gewesen wären, sondern seil wie anders waren. Es gab welche, die frühzeitig die Thora aufgegeben (bzw. in das sog. Alte Testament eingegliedert) haben und sich komplett den Gepflogenheiten ihrer Umgebung angepasst haben und keine Probleme hatten, die ihre Mitmenschen nicht auch gehabt hätten.

      Wie sie auch beim Holocost darüber erinnert wurden. Alle Verbote von den Nazis verboten ganz genau das, was die Juden damals von der Tora her nicht tun durften:…

      Das ist jetzt aber wirklich starker Tobak: Die Nazis als Vollstrecker des göttlichen Willens – jedenfalls klingt das für mich so. Die Argumentation hat abgesehen von der menschlichen Schweinerei (das Wort ist mit Bedacht gewählt) noch den „Schönheitsfehler“, dass besonders fromme Juden und ihre Familien keinesfalls verschont wurden, und s.o..
      Ruft Leugnen des Holokaust bei mir schon starke physische Reaktionen hervor, so gilt das für Rechtfertigungen des Holokaust erst recht!
      BTW ich bin kein Jude.

  8. Lusru schreibt:

    Sorry, einen kleinen Text, den entsprechenden LInk, hat WordPress doch wieder verschluckt.
    an geeigneter Stelle ist das einzuschieben
    >…. Eine Marktwirtschaft könne theoretisch jedoch ebenso ohne Kapitalismus vorliegenund noch besser hier:
    http://einmensch.blogsport.de/2011/02/22/die-ursache-des-nationalsozialismus/

    und weiter hier
    >(Kapitalismus)
    Mit der Entstehung der modernen bürgerlichen Gesellschaft ….>

  9. Lusru schreibt:

    Aufgefordert, zum Verständnis von Kapitalismus Quellen zu benennen, versuche ich es nochmals in der Hoffnung, daß das blog sich nicht erneut daran verschluckt.
    Das war die These:
    Die Herrschaftswirklichkeit „Nationalsozialismus“ (auch: „Nationalsozialismus der NSDAP“) wie auch die bereits seit 1920 beginnende und noch heute „bekannte“ Ideologie „Nationalsozialismus“ beruht auf den Errungenschaften und der Blüte des Kapitalismus als Produktionsweise und Warenverteilung mit seinen unlösbaren Widersprüchen, die zu den ungeheuren Gesellschaftspolarisationen des vorigen Jahrhunderts führten, zusammen damit auf der Gesellschaftsform Kapitalismus.
    Nationalsozialismus ist die totalitäre Gesellschaft des extremen nationalen Privatkapitalismus und seines dazu erforderlichen totalitären Staatsgebildes zur Maximalausbeutung anderer Völker auf der angeblichen Basis des Herrenmenschentums.

    Diese Passagen dazu sind zu finden unter
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kapitalismus
    >Allgemein wird unter Kapitalismus eine Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung verstanden, die auf Privateigentum an den Produktionsmitteln und einer Steuerung von Produktion und Konsum über den Markt beruht.[1] Als weitere konstitutive Merkmale werden genannt: die Akkumulation, für Marx und andere das „Herzstück des Kapitalismus“,[2] und das „Streben nach Gewinn im kontinuierlichen, rationalen kapitalistischen Betrieb
    In der markteuphorischen Wahrnehmung werden Kapitalismus und Marktwirtschaft de facto gleichgesetzt. Kapitalismus wird als entbehrlicher Begriff gesehen, der aus der „sozialistischen Mottenkiste“ komme

    In der sozialkritischen Wahrnehmung kommt der Phase des Hochkapitalismus eine besondere Bedeutung zu. Die Durchsetzung des Kapitalismus bewirkte demnach weitreichende Verschiebungen der Wirtschafts- und Gesellschaftsstruktur und einschneidende Brüche in den Lebens- und Arbeitsbedingungen
    Einige Politiker, Journalisten und Wissenschaftler bevorzugten den Begriff „Marktwirtschaft“, da die Frage des beherrschenden Einflusses von Unternehmen und allgemein die Frage wirtschaftlicher Macht so nicht thematisiert werden müsse. Lediglich als Bezeichnung für die moderne Finanzwelt habe sich der Begriff Kapitalismus halten können, da hier der Zusammenhang zwischen Vermögen und Macht besonders augenfällig sei.[14]

    Andere Autoren unterscheiden zwischen beiden Begriffen. Danach hänge das Vorliegen einer kapitalistischen Wirtschaftsordnung von den Eigentumsverhältnissen der Produktionsmittel ab, eine Marktwirtschaft zeichne sich durch die Koordination der Wirtschaftsprozesse über den Marktmechanismus aus.[15][16] Beide Merkmale treten im Wirtschaftssystem der kapitalistischen Marktwirtschaft gemeinsam auf. Eine Marktwirtschaft könne theoretisch jedoch ebenso ohne Kapitalismus vorliegenMit der Entstehung der modernen bürgerlichen Gesellschaft und damit der Herausbildung des modernen Kapitalismus ging eine Disziplinierung der Individuen einher. Fabrik, Schule oder Militär bilden dabei die symptomatischen Institutionen, in denen die Individuen geformt und durchmachtet werden sollten.
    Mit dem modernen Kapitalismus entstand aber auch ein Territorialstaat, also der Nationalstaat. Die eingegrenzten Individuen müssen darin in Form einer Volksgemeinschaft geformt werden, es muss Identität gestiftet werden. So entsteht das „nationale Bewußtsein“, das notwendig die autoritären Charakterzüge trägt, welches es in Form von Normen, Diskursen und Institutionen erfahren hat.

    Der Antisemitismus aber ist dabei ein ganz besonderes Phänomen, das sich vor allem aus der Erfahrung des kapitalistischen Alltags speist. Die gesellschaftlichen Verhältnisse kommen den Individuen als fremde Mächte entgegen – und in der Tat: sie sind ohnmächtig gegen die Anarchie des Marktes, die sie zum Gesetz setzen und sich wie einem Gott überantworten. „Der Jude“, eine ohnehin schon marginalisierte Minderheit, wird zum Medium einer Projektion. Ihm wird die Allmacht zugestanden, die dem Kapitalismus nicht zugestanden wird. Die Menschen erfahren im Alltag ihr Leben im Kapitalismus als Entfremdung, Ohnmacht durch Durchmachtung und schreiben diese doch abstrakte Macht „dem“ konkreten „Juden“ zu. Ihre Vernichtungsphantasie ist zugleich ein Erlösungsglaube, aber der Antisemitismus entspringt den abstrakten kapitalistischen Verhältnissen, deshalb wird er auch noch dann sein, wenn es keine Juden mehr gäbe.

    Der autoritäre Charakter des Nationalsozialismus stellt bloß diejenige Disziplinarmacht des Kapitalismus dar, worin der „Totale Krieg“ die „Totale Profitmachung“ wird – man denke nur an die ökonomische Modernisierung in der Zeit des Nationalsozialismus, so etwa die Schwer- und Chemieindustrie. Nationalismus ist dabei die gewaltsame Ausschlussmaschinerie, deren Hoffnung es ist sich im Weltmarkt im stumpfen Hauen und Stechen zu behaupten.

    Es wird deutlich, wie scheiße Nationalsozialismus ist und wie scheiße seine sozialen und ideologischen Wurzeln und Wirkungen sind – sie sind ein und dasselbe: Kapitalismus. Vor allem deshalb hat Horkheimer diesen Satz zitiert: „wer aber vom Kapitalismus nicht reden will, er soll vom Faschismus schweigen“.

    Diesen Satz zitieren Antifas ständig, werden ihm aber nicht gerecht, …“<

  10. esther schreibt:

    Einfach nur grossartig!

  11. Malte S. Sembten schreibt:

    Das ist ein Meisterstreich, Herr Buurmann!

  12. Lusru schreibt:

    Sorry, sorry, was ist los?
    Die wichtigste fehlende Textpassage ist:
    >Da ich zur Erwähnung von Quellen für meine Ansicht zu „Kapitalismus“ versus „Nationalsozialismus“ aufgefordert wurde, versuche ich dies sehr begrenzt – und dennoch in unverzichtbarem Rahmen, für den ich mal das Einverständnis des Blogherren und sein eigenes Interesse daran höflichst voraussetzen muß, da ich ihn nicht dazu befragen kann.
    Man könnte zig andere Quellen, unverdächtig der Tendenzorientierung wohin auch immer, benennen, es jedoch läuft stets auf diese Argumente hier hinaus.

    So meint die unverdächtige Wikipedia zu Kapitalismus (Auszüge):Kapitalismus bezeichnet zum einen eine spezifische Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung, zum anderen eine Epoche der Wirtschaftsgeschichte. …<

  13. Danny Wilde schreibt:

    @Gutartiges Geschwulst et al.,

    ich glaube, dass es ganz sinnlos ist, mit diesen Möchtegernquerschlägern diskutieren zu wollen. Was am Ende übrig bleibt, sind die beiden einzig möglichen Wahrheiten von (war es Eliyah?, ich glaub ja) und Ari: „Massenverdummungsaffe“ und „Hauptstadt der Begeilung“.

    @Moni, Wolf, Till Sänger:

    ihr seid zu dumm zum brunzen. Es ist auch zu schade, euch zu antworten. Aber vielleicht liest ja jemand mit, der sich noch nicht zuende entschieden hat, ob er euch auf den honigsüßen Schleimleim des Judenhasses mit bestem Gewissen gehen soll. Mit bestem Gewissen, weil wir Doitsche oder Antidoitsche, drauf geschissen!, nun ja endlich das großartigste Holocaustmahnmal der letzten 1.000 Jahre haben, um das uns die Welt beneidet (JA! Originalrede zu irgendnem Jahrestag dort!!), und wir somit jedes Recht der Welt besitzen, das israelische Verbrecherregime aufgeklärt zu kritisieren.

    – Ein Verbrecherregime, das seinen inneren Staatsfeinden in Gestalt von islamistischen Arabern sogar im Parlament Gehör verschafft.

    – Ein Verbrecherregime, dessen „Palästinenser-Tötungen“ AUCH so stattfinden, dass zum Beispiel schwerstverletzte sog. Palästinenser von der Hamas-Seite von Israelischen Soldaten auf die israelische geholt werden, um sie in israelischen Intensivstation zu retten – nachdem diese sog. Palästinenser von Hamas-Raketen getroffen wurden, die es nicht bis Israel geschafft haben.

    – Ein Verbrecherregime, das Hamas-Raketenposten selten, viel zu selten!, militärisch ausradiert, in voller Kenntnis, dass die Hamas ihre Abschussbasen in Schulen, Kindergärten, Wohnsiedlungen stellt, damit die potentielle Opferzahl hoch ist.

    – Ein Verbrecherregime, das in der genannten vollen Kenntnis dieser Tatsachen VOR der militärischen Operation Flugblätter auf arabisch abwirft, in denen die Bevölkerung gebeten wird, sofort wegzugehen und Schutz zu suchen.

    – Ein Verbrecherregime, das Angehörigen der IDF den Prozess macht, falls ihre etwaige Gewalt das militärisch unbedingt nötige Mindestmaß überschritten haben sollte (was Israel klar von den lieben Palästinenser-Opfern unterscheidet, deren Massenmörder, Messerstecher, Bombenleger, Raketenwerfer, Sprengstoffschmuggler etc. pp. von der Öffentlichkeit zu Superhelden und Märtyrern gehypt werden, und Angehörige von Selbstmordattentätern von der Hamas – und damit teils auch bezahlt durch europäische sog. Hilfsgelder – finanzierte Häuser erhalten).

    – Ein Verbrecherregime, dessen (ich wiederhole mich: viel zu seltenen!) Bombardierungen von Hamas-Wohnhäusern die Motivation arabischer Familien, ihre Söhne und neuerdings auch Töchter, und leider besonders gerne diejenigen, die aus welchen Gründen auch immer nicht die hellsten sind, mit Bombengürteln loszuschicken, kleinzuhalten, Marke: das Belohnungshaus ist dann aber auch weg!

    – Ein Verbrecherregime, das es weder arabischen, noch christlichen, noch jüdischen Israelis verbietet, öffentlich zu verbreiten, seine – übrigens tatsächlich nur vermuteten, unterstellten, aber nicht bewiesenen – Atomwaffen bedrohten den Weltfrieden, mal ganz abgesehen von sonstigen welt- und deutschlandweit herumirrlichternden Verschwörungstheoretikern, die nicht sehen wollen, dass allein schon die Vermutung solcher Waffen Israel bisher davor bewahrt hat, das Schicksal zu erleiden, das die Hamas in ihren Schulen den Kindern einbläut: die totale Verrnichtung.

    – Ein Verbrecherregime, dessen schlimmstes Verbrechen nun nachgerade darin besteht, zu existieren. Und damit den besten arabischen Sandgrund mit jüdischem Dreck verseucht. Kein Araber, nicht einer, der sich das Label „Palästinenser“ anheftet, wird je im Leben die Existenz Israels anerkennen, egal, was er auf englisch redet – es zählt die arabische Sprache. Keiner. Niemals.

    Das ist das einzige und wahre Verbrechen Israels: zu existieren.

    Dabei ist es schon interessant, dass auch von den jammernden, auch von den gehässigen Arabern, die in Israel leben, keiner den max. 3-tägigen Fußmarsch raus aus dem Verbrecherregime geht. Dass vor einigen Jahren bei einer Umfrage, in der es darum ging, ob man als israelischer Araber bei einer eventuellen 2-Staatenlösung dann im Verbrecherregime verbliebe, sich 85% (!!!) pro Israel entschieden.

    Ich könnte stundenlang so weiter machen. Man kann sich informieren. „Man“ ist nicht Moni und Konsorten. Die sind wie gesagt zu dumm zum brunzen.

  14. Gutartiges Geschwulst schreibt:

    @Wolf schreibt: „Statt z.B. Gegenargumente gegen Sängers Verweis auf den Report von Amnesty International vorzubringen oder selbst mal seine Meinung auf Fakten und/oder Quellen zu begründen, …“

    Der Report von Amnesty International, sei er wahr oder unwahr, ist in diesem Falle unerheblich, da er lediglich die Auswirkung der Kriegshandlungen beschreibt, nicht aber deren Ursache benennt.
    Letztere sehe ich hauptsächlich im fortgesetzten Raketenbeschuss der Hamas-Clique.

    @Till Sänger: „Allerdings demonstrieren Sie mit Ihrem Schlusswort, dass sie die persönliche Beleidigung der Argumentation vorziehen, …“
    @Wolf: „… beleidigen sie hier munter weiter oder werden ausfallend. Ist das eigentlich alles was Sie können?

    Wenn Sie keine harten Bandagen vertragen (mir machen sie nichts aus), @Till Sänger und @Wolf, dann sollten Sie Ihrerseits auf diese verzichten und nicht herum jammern, wenn Ihre Diskussionspartner ebenfalls darauf zugreifen. („Errinert mich an die poltisch Rechten.“, „… abschreckendes Mahnmal der Idiotie.“)

  15. A.S. schreibt:

    @moni:

    Ich warte noch auf ne Antwort. Sind die Franzosen auch Verbrecher weil sie Atombomen haben und darausfolgend das Verbrechen der Drohung begehen?

  16. A.S. schreibt:

    @Wolf

    „Wann befand sich Israel das letzte mal im Verteidigungsfall?“

    Das meinen Sie doch nicht ernst? Israel befindet sich permanent im Verteidigungsfall. Auch wenn es in deutschen Zeitungen nicht steht: Israel wird permanent beschossen, vmtl. auch Heute. In deutschen Medien ist anscheinend nur Krieg wenn Israel schießt, nicht wenn Israel beschossen wird.

    Zwei Auszüge aus der Hamas-Charta:
    „Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten“
    „Ansätze zum Frieden, die sogenannten friedlichen Lösungen und die internationalen Konferenzen zur Lösung der Palästinafrage stehen sämtlichst im Widerspruch zu den Auffassungen der Islamischen Widerstandsbewegung. „

    Mit solchen Nachbarn die auch angreifen hat man einen permanenten Verteidigungsfall Die Hamas verhält sich auch entsprechend, die Hamas will keinen Frieden. Schließlich lehnt die Hamas jede Verhandlung ab, nicht Israel. Die Hamas will das machen woran der Adolf gescheitert ist. Unter diesen Umständen von Israel Passivität zu erwarten ist unverantwortlich. Egal wie man zu der Politik Israels steht, das Grundproblem ist, dass der nächste Holocaust stattfindet sobald Israel nicht mehr verteidigen kann.

    Eine Frage noch: Wann hat Israel mal ein (echtes) Friedensangebot ausgeschlagen? Einen Preis für den der fündig wird. Israel hat bisher JEDES Friedensangebot angenommen.
    Israel hat noch nie über Krieg oder Frieden entschieden, das haben immer die Schweineficker (z.B. Hamas!!) der Nachbarstaaten entschieden. Und Israel hat die Entscheidung akzeptiert. Den Krieg zwangsweise, den Frieden freiwillig.

  17. Gutartiges Geschwulst schreibt:

    @Till Sänger: “An dieser Stelle betone ich meine ausdrückliche Freude darüber das @Wolf bereits einige Ihrer Fragen beantworten konnte.”

    Dass er die Fragen beantwortet hat, lässt sich nicht bestreiten. Ob er es konnte, sei dahin gestellt.

    @Till Sänger: “Nun etwas spezifischer zu den von Ihnen geäußerten – benennen wir es wohlwollend/neutral – Kritikpunkten:”

    Da ich weder Ihr Wohlwollen, noch Ihre Neutralität benötige, verzichte auf weitere Demonstrationen Ihrer Großzügigkeit.

    @Till Sänger: “Die rhetorische Frage ist ein weitverbreitetes Stilmittel, das allerdings anscheinend noch nichts zu Ihnene durchgedrungen ist.”

    Da ich, im Gegensatz zu …, kein Schwätzer bin, erwarte ich nicht, dass Stilmittel zu mir durchdringen.

    @Till Sänger: “Auf eine rhetorische Frage erwartet der Fragende keine (informative) Antwort, …”

    Warum auch? Wenn Ihnen das Organ gewachsen wäre, mit dem informative Antworten verstanden werden, hätten Ihre Kommentare einen deutlich höheren Wert.

    @Till Sänger: “Des Weiteren dient sie der Gewinnung der Aufmerksamkeit des Zuhörers, der …”

    … während Sie jeden eigenhändig erdrossen, der Ihnen Aufmerksamkeit entgegen bringt.

    @Till Sänger: “Also sollte jedermann, dessen Meinung nicht absolut konform der Mehrheitsmeinung ist, das Land verlassen (ACHTUNG: rethorische Frage)?”

    Diese Frage habe ich bereits einem anderen Genie beantwortet
    (ACHTUNG: rethorische Antwort)!.

    @Till Sänger: “Außerdem stellt eine derartige Intoleranz anderer Meinungen einen Grundlegenden Verstoß gegen das Recht der freien Meinung dar.”

    Wo glauben Sie gelesen zu haben, dass ich Ihre Meinung nicht toleriere?

    @Till Sänger: “ Nun gut, um dieser Forderung gerecht zu werden zitiere ich im Folgenden den “Report zur weltweiten Lage der Menschenrechte” (Ausgabe 2004) von Amnesty International”

    Nun gut, als Mainzer habe ich Sympathien für Karnevalsvereine, egal ob sie ihre närrische Existenz als “Klepper-Garde” oder “Amnesty International” absolvieren.
    Mit den amnestierenden Wichsern meines Heimatortes habe ich allerdings die Erfahrung gemacht, dass sie sich mit Menschenrechten den Arsch abwischen, sobald Menschen davon betroffen sind, die dem falschen Opfer-Schema etsprechen.

    @Till Sänger: “Im Berichtszeitraum töteten israelische Soldaten mindestens 600 Palästinenser, unter ihnen mehr als 100 Kinder.”

    Was mich natürlich ankotzt! Wer allerdings die eigenen Kinder als lebende Schutzschilde verwendet, nimmt in Kauf, dass diese getötet werden.

    @Till Sänger: “Die Opfer kamen infolge rücksichtslosen Schusswaffengebrauchs … ums Leben, …”

    Solange nicht mit Kirschkernen geschossen wird, was auch die Hamas nicht macht, ist jeder Schusswaffengebrauch rücksichtslos.

    @Till Sänger: “Ihr Wortspiel mag ja recht amüsant sein, allerdings zeigt es wie ausweichend und intolerant Sie an dieses Thema herangehen.”

    Warum überlassen Sie es nicht der Beurteilung anderer, wie “ausweichend und intolerant” ich bin?
    Ihr
    G.G.

    • Wolf schreibt:

      Statt z.B. Gegenargumente gegen Sängers Verweis auf den Report von Amnesty International vorzubringen oder selbst mal seine Meinung auf Fakten und/oder Quellen zu begründen, beleidigen sie hier munter weiter oder werden ausfallend. Ist das eigentlich alles was Sie können?

      An Israel selbst gibt es nichts auszusetzen, immerhin ist Israel ein freiheitlich-demokratischer und fortschrittlicher Staat. Israel hat sehr viel Gutes getan. Israel ist der Beweis, dass Kapitalismus und Demokratie wunderbar miteinandervereinbar sind. Und immerhin hat der Kapitalismus mit dem einhergehenden Wohlstandwachstum der Juden in Europa das Entstehen eines Staates Israel im 20. Jahrhundert erst ermöglicht, denn durch die zunehmende Kapitalvermehrung konnten die Juden von ihrem verdienten Kapital im 19./20. Jahrhundert das Land kaufen, auf dem sie heute leben. Auch heute fördert Israels Kapitalismus weiter den Wohlstand seiner Bevölkerung und macht seine Bevölkerung zur reichsten im Nahen Osten.

      Die einzigen Meinungsverschiedenheiten aus der Diskussion resultieren daraus, dass man die Handlungen der israelischen Regierung/en für (nicht) gerechtfertigt hält. Zum Ende des Tages hin würde ich letzteres einfach mal ignorieren und wollte nur mal auf die positiven Seiten Israels verweisen.

      In diesem Sinne ein Hoch auf ISRAEL und den KAPITALISMUS!

      mfg
      Wolf

      • Aristobulus schreibt:

        In anderen Worten:
        Juden und Geld.

      • SilverSurfer schreibt:

        Wo sie sich doch schon „Wolf“ nennen…gehens, schreibens ein Buch darüber

      • Lusru schreibt:

        „In diesem Sinne ein Hoch auf ISRAEL und den KAPITALISMUS!“ –
        Bitte welchen Kapitalismus?
        Oder meinten Sie hier nicht lieber Marktwirtschaft?
        Da das leider nicht immer das Gleiche ist, fast immer Verfälschung der Marktwirtschaft durch zwangsregulierte Subventionen etc. dazu führen, daß unfreie Wirtschaften im Gegensatz zu einer freien Marktwirtschaft betrieben werden, verdient der lapidare Begriff „Kapitalismus“ in der Regel nicht den Status einer Marktwirtschaft, was an sich bereits erinnert und ermuntert, von Staatskapitalismus oder Interessenwirtschaft zu reden und den Begriff Kapitalismus nicht weiter zu strapazieren.
        Wobei die vagen Ansätze von freier Marktwirtschaft eh noch längst nicht berechtigen, diese bereits oder noch als Kapitalismus zu loben.

        Schauen Sie mal, eine der höchsten Formen des Kapitalismus war der totale Kapitalismus der Nationalsozialisten, eine staatsmonopolistische Höchstform des Kapitalismus, die Sie seltsamer Lobhudeler mit Ihrer nachlässigen KapitalismusLiebedienerei gleich mit beloben, auch das war KAPITALISMUS, wußten Sie soetwas nicht?
        Loben Sie immer so form- und fassungslos was Ihnen unterkommt?
        So kann z.B. die unter Menschen seit Jahrtausenden einzig funktionierend praktizierbare Marktwirtschaft nicht das Geringste dafür, daß man die nun auch mal irgendwann „Kapitalismus“ nennen wollte.
        Nur weil einer diesen Begriff mal erfand und beschrieb, so benannte und heute alle, die Wirtschaft machen wollen, noch immer nichts anderes als eben das Marxsche lernen, wo es doch reichlich andere Arten und Formen von Marktwirtschaft gibt, bei denen keineswegs die Dominanz von Kapitalerzeugendem Kapital von NÖTEN ist, muß das doch nicht das letzte Wort gewesen sein – oder ist Ihnen das fremd?
        Subventionierte Staatswirtschaft zu loben ist schon ein strammes Stück, den Notnagel zum Geschmeide zu erheben, oder was meinen Sie?
        Und
        Was meinten nun Sie, bezogen auf Israel loben zu müssen?

        • A.S. schreibt:

          @Lusru

          „eine staatsmonopolistische Höchstform des Kapitalismus“

          Selbst Ihnen müsste doch auffallen dass Staatsmonopol und Kapitalismus sich gegenseitig ausschließen. Entweder man hat ein Staatsmonopol, dann ist das Sozialismus, oder man hat Kapitalismus. Beides zusammen ist definitionsbedingt nicht möglich.

          • Lusru schreibt:

            @A.S. schreibt: November 15, 2013 um 9:27 vormittags
            „Selbst Ihnen müsste doch auffallen dass Staatsmonopol und Kapitalismus sich gegenseitig ausschließen. Entweder man hat ein Staatsmonopol, dann ist das Sozialismus, oder man hat Kapitalismus. Beides zusammen ist definitionsbedingt nicht möglich.“
            Das ist leider falsch und auch der große Irrtum vieler seinerzeit vom Holocaust betroffener Opfer, die damals und wie teilweise auch sogar noch heute in einer fragwürdigen Kapitalismussaga fast arglos naiv glauben machen wollen, der Nationalsozialismus hätte nichts mit ihrem „geliebten“ Kapitalismus zu tun gehabt – es war die höchste Eskalation einer Herrschaft des Kapitals zur Schaffung von Kapital, die vom Staatskapitalisten und daher totalitär gelenkte.
            Sie sollten den UNTERSCHIED doch inzwischen kennen, den zwischen einerseits der Wirtschaft mit der Herrschaft des kapitalschaffenden Kapitals, in der Hand von Kapitalisten, die da einzeln, als Monopolisten oder als Staatsmonopolisten kapitalistisch wirtschaften und andererseits der Herrschaft der sozialistischen Planwirtschaft, in der es kein kapitalschaffendes Kapital gab, geben darf.
            Haben Sie da etwas verwechselt, versäumt, und ernsthaft geglaubt, der häßlichste Auswuchs des Kapitalschaffenden Kapitals, der (nur sich selbst so benennende) auf Diskriminierung und Elemination anderer Kapitalwirtschaften beruhende Nationalsozialismus, sei kein Kapitalismus gewesen?
            Wenn ja, sollten Sie sehr auf sich aufpassen, solche Fehler unterlaufen in der Regel jedem nur einmal, für das zweite Mal verschluckt solch ein Kapitalismus schlicht gern die Chancen.

            Niemand in Deutschland und in der gesamten Welt hat an den beiden Weltkriegen und insbesondere am Holocaust mehr verdient, als das weltweit kapitalschaffende Kapital, jedoch nicht ein einziger „Sozialismus“.
            Und den Preis, den Menschen dafür zahlen mußten, den sollten Sie nun wirklich kennen, der sollte Ihnen nach fast 70 Jahren bekannt geworden sein, sollte …
            Oder was meinen Sie wohl, wozu diese Kriege samt Holocaust überhaupt „gedacht und gemacht“ wurden, wenn nicht, um kapitalschaffendes Kapital zu raffen und zu stehlen ?

          • P.M. schreibt:

            Sie tun so, als wären Kapitalismus und freie Marktwirtschaft dasselbe.
            Kapitalismus ist eine Produktionsweise, Marktwirtschaft eine Verteilungsweise.
            Dass Kapitalismus und Staatsmonopol sich eben nicht ausschließen, konnte bzw. kann man sehr gut in den Ostblockdiktaturen sehen. Dort hatte der Staat das Monopol auf die Produktionsmittel, es wurde aber trotzdem nach kapitalistischen Methoden produziert.

          • A.S. schreibt:

            Nach Wikipedia:
            „Allgemein wird unter Kapitalismus eine Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung verstanden, die auf Privateigentum an den Produktionsmitteln und einer Steuerung von Produktion und Konsum über den Markt beruht „

            Kapitalismus ist mehr als eine Produktionsweise. Außerdem kann man bei einer Wirtschaftsordnung Produktion und Verteilung nicht trennen. Schließlich entscheidet die Verteilung was produziert wird.

          • Aristobulus schreibt:

            Im Ostblock wurde „nach kapitalistischen Methoden produziert“?, aber das ist doch alles großer und größerer Unfug, pardon.
            Auch diese merkwürdige Aufteilung zwischen Produktion und Verteilung.

            Wo kommen Sie her, aus ’nem Proseminar?, wo soll das sein?, also zu meiner Zeit hätt mich der Professor barsch unterbrochen und nach der Vorlesung mit Missachtung gestraft, wenn ich da so einen Unsinn gesagt hätte.
            Aber is‘ ja nur Internet, da darf alles.

          • Aristobulus schreibt:

            P.S.
            Den A.S. meinte ich aber nicht.

          • A.S. schreibt:

            „Den A.S. meinte ich aber nicht.“

            Hätte ich bei dem Text auch nicht unterstellt 🙂

          • P.M. schreibt:

            Was den Kapitalismus ausmacht ist die Art und Weise, wie er den Mehrwert produziert.
            Nämlich durch den Ausbeutungsprozess, indem also der Besitzer der Produktionsmittel den Wert der von ihm gekauften Rohgüter durch von ihm bezahlte Arbeit erhöhen lässt, ohne einen Lohn zu zahlen, der diesen Wertanstieg entspricht.
            So macht er seinen Profit, solange er Abnehmer für die Produkte findet. Dieser Prozess ist der eigentliche Kapitalismus.
            Ob er seine Produkte nachher über einen Markt verkauft oder von einen Planwirtschaft betreibenden Staat die Abnahme garantiert bekommt, tut da nichts zu Sache. Genausowenig es etwas ändert, wenn es einen Monopolkapitalisten gibt, der sich „Staat“ nennt, so wie in der DDR oder der UdSSR.

            >Wo kommen Sie her, aus ‘nem Proseminar?
            Wie bitte?!

          • A.S. schreibt:

            @P.M.

            Da haben wir unterschiedliche Bedeutungen von des Wortes Kapitalismus. Für mich ist das eine (reine) Form der Marktwirtschaft, für Sie ein Synonym für Ausbeutung im Produktionsprozess. Könnten Sie für Ihre Definition auch Quellen angeben?
            Das was Sie beschreiben erinnert mich eher an die Zustände im Sozialismus, daher würde es mich sehr interessieren wo Sie diese Definition her haben.

          • A.S. schreibt:

            @Lusru
            Ihnen antworte ich nur wenn Sie irgendetwas bringen das in Richtung Argument geht. Was Sie da erzählen ist der Versuch dem Kapitalismus den Nationalsozialismus auch noch in die Schuhe zu schieben, aber es bleibt bei einer unbegründeten und sehr fragwürdigen Behauptung.

          • Lusru schreibt:

            @P.M. schreibt: November 16, 2013 um 2:41 nachmittags
            (nachdem er zuvor meinte, ich tue so als …. was wir einfach mal vorübergehend außer acht lassen können und uns nur konzentrieren auf P.M.):
            „Was den Kapitalismus ausmacht ist die Art und Weise, wie er den Mehrwert produziert.
            Nämlich durch den Ausbeutungsprozess, indem also der Besitzer der Produktionsmittel den Wert der von ihm gekauften Rohgüter durch von ihm bezahlte Arbeit erhöhen lässt, ohne einen Lohn zu zahlen, der diesen Wertanstieg entspricht.
            So macht er seinen Profit, solange er Abnehmer für die Produkte findet. Dieser Prozess ist der eigentliche Kapitalismus.“
            BINGO! Was denn sonst! ja und nochmals ja, nur das ist nicht alles von Kapitalismus, es ist EIN Kernstück (wie es aussieht meinten auch Sie das so, in Kenntnis dessen, daß damit noch nicht die Rolle des Namensgebers, des KAPITALS, dabei beschrieben ist und bereits die Untrennbarkeit von Produktion und Distribution vorausgesetzt ist).
            Aber lassen wir alles andere einfach weg und ordnen Sie nun den „Nationalsozialismus“ strikt nach diesem Ihrem eigenen Kriterium ein:
            Kapitalismus oder Sozialismus ?? – wir hören und sind sehr gespannt, wer da „Besitzer der Produktionsmittel war“ ….

          • Aristobulus schreibt:

            Hi A.S., da muss ich mich glatt entschuldigen für meine Überschätzung des P.M., denn die Vermutung „Proseminar“ war falscher als falsch.
            Elfte Klasse isser. Freilich klassenlos :mrgreen:

          • P.M. schreibt:

            @A.S.: Wenn „Kapitalismus“ einfach „Marktwirtschaft“ bedeutet, warum gibt es dann den Begriff überhaupt als seperate Bezeichnung? Marktwirtschaft aber hat es schon in vormodernen Zeiten gegeben, unterbrochen nur von kurzen Phasen des Merkatilismus. Kapitalismus wird aber allgemein als eine Wirtschaftsweise gesehen, die erst mit der Industrialisierung möglich geworden ist. Das Alleinstellungsmerkmal dieser modernen Wirtschaftsart ist aber ihre Methode der Mehrwerterzeugung/Ausbeutung, die ich oben beschrieben habe. Also ist es nur logisch, dass sie der eigentliche Kapitalismus ist.

            @Lusru: Im NS wurde natürlich nach kapitalistischen Methoden produziert. Der Punkt ist aber, dass dort wie im Osten die Marktwirtschaft beschränkt wurde. Anders als in DDR & Co. wurden die großen Industriekonzerne nicht verstaatlicht (sofern ihre Besitzer den rassistischen Kritierien der faschisischen Machthaber entsprachen). Damit standen die Faschisten quasi zwischen den beiden Kontrahenten des Kalten Krieges, bezeichneten ihre Methode ja teilweise auch als „Dritten Weg“. Tatsächlich waren aber alle drei Systeme kapitalistisch!

  18. Billiger Nationalismus schreibt:

    Der erste Teil des Textes trifft ja zu, aber sorry, Israel und die BRD demokratische Staaten zu nennen geht zu weit. Israel, die BRD, die USA wie alle anderen Nationalstaaten gehören gleichsam von der Karte gefegt. Menschen sind Menschen. Natürlich werde ich weiterhin keine Waren aus Israel kaufen, dass hat weniger mit der rechtsradikalen Regierung dort zu tun als vielmehr damit, dass das Land viel zu weit weg ist.

    • Aristobulus schreibt:

      Auch’n Standpunkt.

      Aber sie wissen, dass Israels Regierung immer ‚rechtsradikal‘ ist, egal ob Likud oder Avoda oder Meretz, nicht? Als ‚rechtsradikal‘ noch kein deutsches Schimpfwort war, sondern als Rechtsradikalität als deutscher Idealzustand galt, ja da galten die Juden immer als ‚linksradikal‘.

      Ich glaube, grad deswegen (im übertragenen Zusammenhang) sind Sie billig.
      Stimmt?

    • Dante schreibt:

      Israel, die BRD, die USA wie alle anderen Nationalstaaten gehören gleichsam von der Karte gefegt. Menschen sind Menschen.

      Das mag ja sein, aber gerade deshalb bilden sie Grüppchen (nicht dass das andere Arten nicht auch täten) und grenzen sich voneinander ab.
      Von einer das Unioversum besiedelnden kooperativen Menschheit à la Roddenberry sind wir wohl leider mehr als nur ein paar Jahrhunderte entfernt, und von einer Menschheit, deren einzelne Gruppen im Wesentlichen einfach dahin wandern konnten, wo es ihnen am besten gefiel, weil es keine Grenzen, geschweige denn ganze Kontinente als „Festungen“ gab, trennen uns auch Jahrtausende. Vielleicht ändert sich das ja nach der nächsten Supereruption…

  19. Pingback: Treibgut 14.11.13 | .::: derMattn.de :::.

  20. Kanalratte schreibt:

    Ich möchte einen Artikel schreiben und kann mich aber nicht für eine Überschrift entscheiden. Könnt ihr mir helfen?

    Hier die beiden Optionen:

    -Israel bedroht Weltfrieden mit Atomwaffen
    -Pakistan bedroht Weltfrieden mit Atomwaffen

    Was glaubt ihr kommt besser am deutschen Stammtisch an? Pakistan ist doch größer, oder…

    • Aristobulus schreibt:

      Wenn Du „Pakistan“ schreibst, liest es wieder keine Sau. Selbst wenn Du etwas mit „Israel“ drin schreibst, bedeutet es leider nicht, dass Dir der Artikel aus der Hand gerissen wird – es interessiert sich bekanntlich keiner dafür, dass der Mossad (yep, „Israel“) gar kein Interesse an G’schäften in Deutschland hat.

      Wie wär‘ mit einer Rätselüberschrift?

      Atomwaffen bedrohen Deutschlands Weltfrieden in Israel (klingt schön neusprech’sch objektiv)

      Israels Waffen in Deutschland mit Atom bedroht! (das Ausrufezeichen muss schon, sonst wirkt’s nicht)

      Klima, Atom und Genfood: Israel und der Weltfrieden (die klassische Michael Lüders-Schmockefatzerei, die geht immer).

    • Eliyah schreibt:

      Wie wäre es mit:

      Die USA bedrohen Weltfrieden mit Atomwaffen!

  21. Gutartiges Geschwulst schreibt:

    @Wolf schreibt: “… immerhin ist das Töten von Palästinensern genauso eine Menschenrechtsverletzung wie das Töten anderer Menschen.”

    Auch im Verteidigungsfall, oder gilt dieser nicht für Israel?

    @Wolf schreibt: “ “Die Hamas […] tut und einen Scheiß für die Palästinenser.”
    Gerade weil sie sich so stark für die palästinensiche Bevölkerung einsetzt (u.a. Bau von Schulen) …”

    Wie finanzieren die Hamas-Häuptlinge besagte Schulen? Von selbstverdientem Geld oder aus internationalen Hilfsmitteln? Die Hamas-Gangster geben der palästinensichen Bevölkerung lediglich einen Teil dessen, was ihr ohnehin gehört.
    Dass es Sie beeindruckt, erstaunt mich nicht.

    @Wolf schreibt: “Natürlich missbraucht sie auch die Macht, die sie dadurch erhält, zu schlechten Handlungen aber …”

    Brechen Sie sich bitte nichts ab.

    @Wolf schreibt: “Wieso verlassen dann nicht diese sog. “Anti-Deutschen” einfach Deutschland, …”

    Weil sie vermutlich Gesinnungslumpen sind. Oder wie nennt man solche miesen Organismen, die in einem System leben, welches sie verfluchen, indessen sie davon profitieren, gleichzeitig andere Systeme feiern, obgleich sie diese vorsorglich vermeiden?

    @Wolf schreibt: “Wahrscheinlich weil sie hier leben und nicht wegmöchten, wäre zumindest meine Vermutung.”

    Eben, warum möchten sie nicht weg? Weil der böse Kapitalismus das einzige System ist, das seine eigenen Schmarotzer ernährt, Che Guevaras mit geregelter Lohnfortzahlung.
    Sie kotzen mich an, Baby!

    @Wolf schreibt: “Dafür sollte man Verständnis haben (ist ja auch ihr gutes recht hier zu leben) und …”

    Natürlich ist es “ihr gutes Recht”! Schließlich gibt es keine Paragraphen, die einen schäbigen Charakter verbieten.

    @Wolf schreibt: “Errinert mich an die poltisch Rechten. Wem es hier nicht passt kann ja gehen.”

    Es ist mir weder bekannt noch plausibel, dass die Regeln des logischen Denkens auf die “poltisch Rechten” beschränkt sind.
    Dass Logik allerdings nicht Ihre Disziplin ist, haben Sie eindrucksvoll bewiesen.
    Grüße
    Ihr
    G.G.

    • Wolf schreibt:

      “… immerhin ist das Töten von Palästinensern genauso eine Menschenrechtsverletzung wie das Töten anderer Menschen.

      Auch im Verteidigungsfall, oder gilt dieser nicht für Israel?“
      Wann befand sich Israel das letzte mal im Verteidigungsfall und wann wurde der letzte Palästinenser getötet? Die Existenz von Antisemitismus oder Palästinensern/Arabern ist kein Verteidigungsfall…

      „Wie finanzieren die Hamas-Häuptlinge besagte Schulen? Von selbstverdientem Geld oder aus internationalen Hilfsmitteln? Die Hamas-Gangster geben der palästinensischen Bevölkerung lediglich einen Teil dessen, was ihr ohnehin gehört.“
      Ich habe nur gesagt, dass die Hamas mehr als „einen Scheißt [für Palästina] tut“. Sie können da natürlich auch reininterpretieren, was sie wollen, das sei Ihnen überlassen.

      „Eben, warum möchten sie nicht weg? Weil der böse Kapitalismus das einzige System ist, das seine eigenen Schmarotzer ernährt, Che Guevaras mit geregelter Lohnfortzahlung.
      Sie kotzen mich an, Baby! “
      Ich glaube eher, dass der Kapitalismus gut (als Beispiel fällt mir spontan gleich mal Israel ein) und ihr Geschwulst bösartig ist (ausfallend werden ist zu einfach, das kann ja jeder).

      „Schließlich gibt es keine Paragraphen, die einen schäbigen Charakter verbieten.“
      Warum wir dem wohl beide zustimmen würden?

      „Es ist mir weder bekannt noch plausibel, dass die Regeln des logischen Denkens auf die “politisch Rechten” beschränkt sind.“
      Ist mir auch nicht bekannt.

      „Dass Logik allerdings nicht Ihre Disziplin ist, haben Sie eindrucksvoll bewiesen.“
      Sind Sie auf einem logischen Weg zu diesem Ergebnis gekommen?

      Hoffentlich denken die Menschen im Nahen Osten nicht so wie Sie, sonst wird es da ja nie Frieden geben…

      • Aristobulus schreibt:

        Aha, Wolf hat den Frieden für Nahost entdeckt. Wolf weiß, wie’s geht. Alle dem Wolf nach, nun!, dann gibt’s Frieden.

        • Till Sänger schreibt:

          Wow, beeindruckendste Sie mit Intelligenz, Argumentation und genialen Schlussfolgerungen zu brillieren Wissen @Aristobulus.

          Meines Wissens hat Wolf zu keinem Zeitpunkt behauptet, eine Lösung für den Konflikt vorzustellen.

          Vielleicht sollten Sie ihre Ausführungen auf Argumente oder zumindest einen ernst gemeinten Ansatz stützen.
          Statt dessen versuchen Sie, durch solch unqualifizierte Einwürfe, vom Wesentlichen abzulenken.
          Selbiges gilt auch für @Eliyah.
          Ich schreibe diese Beiträge, weil ich meine Meinung vertreten will.

          Leider vertreten Sie mit ihren Beiträgen keine Meinung mehr, sondern schweifen ab oder werden beleidigend.
          Sind wir wirklich so schnell an die Grenzen ihrer so gefestigten Überzeugung gekommen?
          Sollten Ihnen das nicht zu denken geben?

          T. Sänger

      • Eliyah schreibt:

        Hier (ich wohne im sog. Nahen Osten) wird es erst Frieden geben, wenn Sunniten und Schiiten sich einig sind oder eine von beiden Gruppen von der anderen komplett massakriert wurde. Also nach menschlichem Horizont beurteilt: nie. Die Frage ist daher eher: Wann wird der regionale Konflikt zwischen Israelis und „Palästinensern“ beigelegt? Wann merken die Araber, dass sich der Streit mit Israel nicht lohnt, mit dem einzigen Land im ganzen Nahen Osten, wo sie heute schon nicht nur verglichen mit den anderen Ländern dort, einfach in Frieden leben können?

  22. levrak schreibt:

    Übrigens Gerd, steiler Artikel!

    A.mOr. 😉

  23. P.M. schreibt:

    Hm, komisch.
    Obwohl mir der offensichtliche Sarkasmus nicht entgangen ist, kann ich den ersten beiden Absätzen auch auf der ernsthaften Ebene 100% zustimmen.

    Da stellt sich mir die Frage, ob der Israelhass vieler Deutscher nicht auch zu einen Stückweit auf Projektion beruht …

  24. A.S. schreibt:

    nanu? wo ist mein Kommentar hin? wird nicht angezeigt, aber nochmal senden kann ich auch nicht?

  25. Alexandra Lehar schreibt:

    Jeder Glaube an jedwedenGott ist Schwachsinn, wann kapiert das endlich jemand? Der Besitz von Atomwaffen an sich ist Drohung, da muss man nicht erst sagen, „wenn ihr nicht so tut wie ich will, werf ich sie ab“. Wozu sonst sollte man sie besitzen? Was soll dieser Kack von DIE Juden, DIE Moslems, DIE Christen etc.?
    Der Unterschied zwischen Individuen ist immer größer als der zwischen Gruppen.
    Wer generalisiert, vergisst zu denken.

    • A.S. schreibt:

      „Wer generalisiert, vergisst zu denken.“
      Hm, ich hab bisher immer gedacht ‚Wer denken will muss generalisieren‘.
      Aber ich lernen gerne dazu. Könnten Sie so freundlich sein und mir erklären wie man „Der Besitz von Atomwaffen an sich ist Drohung“, Al-Kaida, den Nazionalsozialusmus, den Kommunismus, die Antifa, die Occupy Bewegung und den Vegetarismus erklären kann OHNE zu gereralisieren?
      Ich bin da überfordert und wäre Ihnen um Hilfe sehr dankbar.
      Mit erwartungsvollen Grüßen
      A.S.

    • levrak schreibt:

      Und wer’s nicht „kapiert“, der…, dann…???

      A.mOr.

    • levrak schreibt:

      Noch’n kleiner Hinweis auf’n kleinen Reim:
      kapieren
      krepieren.

      Nicht dafür! 🙄

      A.mOr.

    • Dante schreibt:

      Der Besitz von Atomwaffen an sich ist Drohung, da muss man nicht erst sagen, “wenn ihr nicht so tut wie ich will, werf ich sie ab”. Wozu sonst sollte man sie besitzen?

      Als Abschreckung, natürlich. Nicht, damit alle so tun, wie man will, sondern um das Unterfangen, einen zu überrennen und ein Babi Jar im Großformat zu veranstalten, zu einem selbstmörderischen zu machen.
      Ich finde super. Man sollte alles verbieten, was UNTER 30 MT hat. Make war suicide!

  26. classless Kulla schreibt:

    Der Text geht irgendwie nicht auf – funktioniert mehr als Verharmlosung Deutschlands…

    • Aristobulus schreibt:

      Als Analogie funktioniert der Text bestens. Kunstgriff: Bestimmte Begriffe wurden mit anderen ersetzt, aber das israelfeindliche Drumherum wurde beibehalten, um durch die absurde Austauschbarkeit zu zeigen, wie absurd die Feindschaft gegen Israel ist.

      • classless Kulla schreibt:

        Wenn es eine Analogie sein soll, dann steht jede Feindschaft gegen Deutschland ähnlich absurd da.

        • A.S. schreibt:

          Es geht darum den Unsinn der Argumente die immer gegen Israel hervorgebracht werden auf zu zeigen. Das man die gleichen Argumenten auch auf Deutschland übertragen kann und dann zeigt sich der Schwachsinn deutlich.

          Es geht in dem Artikel nicht darum ob es vielleicht irgendwelche zutreffenden Argumente geben könnte. Erst recht nicht geht es darum ob es gegen Deutschland Argumente geben könnte.
          Das ist doch nicht so schwer zu verstehen.

          Das einige [zensiert] Kommentatoren haben hier behauptet es gäbe Argumente gegen Israel, aber gebracht haben sie bisher keines, und ich halte jede Wette das auch nichts kommen wird.

          • moni schreibt:

            Deutschland bedroht aber weder seine nachbarn noch die welt mit massenvernichtungwaffen…die gegenüber stellung ist absurd…

          • Eliyah schreibt:

            Deutschland bedroht seine Nachbarn und sich selbst mit Massenverdummungsaffen. Modell „moni“ ist schon in Position.

          • A.S. schreibt:

            Womit droht Israel außer mit Selbstverteidigung?

          • Eitan Einoch schreibt:

            Deutschland „bedroht“ sehr wohl seine Nachbarn. Es hat die Bundeswehr als „Drohung“ gegen Aggressoren.

          • levrak schreibt:

            „Massenverdummungswaffen“!! LOL!

            A.mOr.

          • Eliyah schreibt:

            Da hast Du mir aber ein „w“ reingeschmuggelt.

          • levrak schreibt:

            „…in Position…“ 🙄 😉

            A.mOr.

          • levrak schreibt:

            😳 rojt*w*elscher Reflex! 🙄

            A.mOr.

          • Aristobulus schreibt:

            LOL. Eliyah makes my jidischn evening 😀

          • Lusru schreibt:

            @A.R. meint
            „Es geht darum den Unsinn der Argumente die immer gegen Israel hervorgebracht werden auf zu zeigen. Das man die gleichen Argumenten auch auf Deutschland übertragen kann und dann zeigt sich der Schwachsinn deutlich.“
            Das ist mit Verlaub recht fragwürdig.
            Richtiger wäre dies so:
            „Es geht darum den Unsinn der Argumente die immer gegenDeutschland hervorgebracht werden auf zu zeigen. Das man die gleichen Argumenten auch auf Israel übertragen kann und dann zeigt sich der Schwachsinn deutlich.“
            Was nun, A.R. , ja, ja, was nun?
            So ist das dann, wenn man beimPlappern von Unsinn nicht aufpaßt …

          • Lusru schreibt:

            @A.R. meint
            „Könnten Sie so freundlich sein und mir erklären wie man “Der Besitz von Atomwaffen an sich ist Drohung”, Al-Kaida, den Nazionalsozialusmus, den Kommunismus, die Antifa, die Occupy Bewegung und den Vegetarismus erklären kann OHNE zu gereralisieren?“
            Wieso muß masn DAS generalisieren?
            Wer brauch das?
            Wer kann HEUTE damit noch irgendetwas Sinnvolles (wenigstens für sich selber) bewirken?

          • Aristobulus schreibt:

            Wer braucht diese Fragen?, wer möchte den Wolken folgen und darüber nachdenken?, ach.

            Und jezze is‘ mal gutt hier, Lusr*u. Bitte.

          • A.S. schreibt:

            Ich bin begeistert. Zwei Texte von Ihnen die schon entfernt in die nähe von Verständlich kommen. Respekt, Sie machen sich.
            Dann will ich mal zwei Antworten geben: Die zur Debatte stehenden Kritikpunkte werden gegen Israel ins Feld geführt, nicht gegen Deutschland. Damit ist die Richtung der Verdrehung klar.
            Zum Zweiten: Z.B. ist der Kommunismus eine Massenbewegung mit Millionen Anhängern. Wenn ich das erklären will kann ich nicht jedem einzelnen Anhänger gerecht werden, dafür sind das einfach zu viele. Entweder man Generalisiert oder man kann sich nicht damit beschäftigen.

  27. moni schreibt:

    wenn die israeli keine atomwaffen haetten und damit die welt bedrohen wuerden koennte ich darueber lachen…so ist dieser vergleich absurd

    • Gutartiges Geschwulst schreibt:

      moni schreibt: „wenn die israeli keine atomwaffen haetten und damit die welt bedrohen wuerden … “

      Wann hat Israel die Welt mit Atomwaffen bedroht?

      • levrak schreibt:

        Muß nicht bedrohen, ist jüdisch, also Bedrohung an sich. Der gewöhnliche Antisemit weiß das, nur nicht, was ein Antisemit ist.

        A.mOr.

      • A.S. schreibt:

        „Wann hat Israel die Welt mit Atomwaffen bedroht?“

        Das würde ich auch gerne mal wissen. Überhaupt: Wann hat Israel überhaupt mal gedroht?
        Los moni, Antwort her!

        • Aristobulus schreibt:

          Ist mal passiert, A.S. Da war mal diese Überschrift in der Süddeutschen:
          „Israel droht mit Selbstverteidigung!“

          • A.S. schreibt:

            Das war der Fokus, der ist auch immer für so einen Scherz gut. Die haben (online) auch mal folgendes geschafft: „Weiter Raketen auf Israel, aber Waffenruhe hält vorerst.“
            Was macht man mit solchen Leuten? Grundschul- oder besser Kindergartenabschluss aberkennen? Intellektueller Neustart in der Windel wäre angebracht:)

            Bin gespannt ob moni noch eine echte Drohung finden kann.

          • Klaus Franke schreibt:

            Netanjahu ist eingeknickt.
            Liebermann hat das sagen.

          • Eliyah schreibt:

            Woher wissen Sie das?

          • Aristobulus schreibt:

            Die Feststellung seit Ben-Gurion, sich nicht ins Meer treiben zu lassen. Die ist definitiv eine fette, krasse Drohung, denn Juden, die sich verteidigen und als Angegriffene sogar Kriege gewinnen, ui!, so was geht ja gar nicht. Krieg ist doch böse.

          • brathering schreibt:

            Richtig fies wird es erst, sollte Israel damit drohen sich für die Fußball-WM in Katar zu qualifizieren.

          • Eliyah schreibt:

            Das wäre quasi eine Kriegserklärung. Fussballfans in Israel sind berüchtigt und durch einheitliche Kleidung und Erscheinung (Trikot, Fanschal, Bierbauch) als Paramilitär einzustufen. Ihre Anreise zu einem Spiel ist also ohne Übertreibung als „Einmarschieren“ zu klassifizieren.

          • Aristobulus schreibt:

            …nicht auszudenken. Dass wird dann voll holo.

          • levrak schreibt:

            Wirklich eine tolle Vorstellung, aber doch -leider- unwahrscheinlich. 😉

            A.mOr.

          • Aristobulus schreibt:

            Schad‘ eigentlich, sonst könnte Katar endlich nach Beitar eingemeindet werden, passt doch!

          • brathering schreibt:

            Das Hotel in der die israelische Mannschaft untergebracht ist, wird dann zu einem illegalen Bau erklärt.

          • levrak schreibt:

            Etwas Israel-Kritik gefällig?
            Wenn Israel konsequent wäre in der Ausübung der eigenen Moralvorstellung, dann wird eine israelische Fußballmannschaft sicher nicht Katar besuchen.
            Da ich aber nicht weiß, wie Deutschland-Kritik so funktioniert (etwa Förderung der „iranischen“ Atombombe), lasse ich’s lieber gleich ganz, das Runde ins Eckige, Israel ist in Katar sowieso nicht dabei, dafür spielen die Araber einfach viel zu gut Fußballern. Kismet!

            A.mOr.

          • brathering schreibt:

            Israel qualifiziert sich nicht deshalb nicht für die Fußball-WM, weil die Araber so gut Fußball spielen, sondern weil sich alle arabische Staaten weigern gegen Israel anzutreten (Da schließt sich der Greis) und Israel in den europäischen Gruppen keine Chance hat. Genauso würde es jeder arabischen Nation ergehen.

          • levrak schreibt:

            😉 So isses, „Fußballern“. Die Araber ballern den Israelis quasi in die Füße.
            Und stehen mit ihren Mannschaften ungefährdet gar mitten in Katar.

            A.mOr. schabat schalom.

        • moni schreibt:

          wozu hat man denn atomwaffen du blitzgescheiter?

          entweder um sie einzusetzen oder als drohung…beides ist ein verbrechen.

          man sieht ja heute wer keinen frieden will…israel..

          • Eitan Einoch schreibt:

            Wikipedia definiert „Drohung“ als „glaubhafte Ankündigung einer unangenehmen Maßnahme gegen jemanden, um ihn in seiner zukünftigen Handlungsweise zu beeinflussen.“

            In diesem Sinne sind Israels Atomwaffen tatsächlich eine Drohung – gegen jeden Staat, der versucht, die Juden ins Meer zu treiben. Die (offiziell nie bestätigte) Existenz israelischer Atomwaffen hat die Araber in den letzten Jahren von weiteren gewaltsamen Abenteuern gegen den jüdischen Staat abgehalten. Sie hat damit mehr zum Frieden im Nahen Osten beigetragen als alle UN-Resolutionen zusammengerechnet.

            Man nennt das „wirksame Abschreckung“.

          • Eitan Einoch schreibt:

            Ich formuliere Monis Kommentar ein bisschen um:

            „Wozu hat die Polizei denn Waffen, du Blitzgescheiter?

            Entweder um sie einzusetzen oder als Drohung… Beides ist ein Verbrechen.“

            Man stelle sich vor, ein Geiselnehmer zeigt die Polizei an, weil sie ihn mit der Androhung, von der Schusswaffe Gebrauch zu machen, zum Aufgeben gezwungen hat.

            Man sieht ja, wer keinen Frieden will… Die Polizei!

          • levrak schreibt:

            Wir übergeben hiermit Eitan Einoch vertrauensvoll in die Hände der Polente.

            Oder anders, Eitan Einoch – jep, gut umgestellt.
            Vertrauen in die Arbeit der Polizei jedoch ist nichtmal in Deutschland sehr groß.
            Wie man’s dreht und wendet.

            Balla-gan.

            Sie werden uns immer für die Bösen halten, denn man kann uns vernichten, daß es heute noch furchtbar schmerzt, aber man kann uns nicht aufhalten.

            Und aus der monischen Hose muffelt’s, ob’s nur an meinem überdimensionalen Riechorgan liegt? 🙄

            A.mOr. 😛

          • A.S. schreibt:

            Sich verteidigen zu können ist also ein Verbrechen, du Blitzgescheite? Ist es dann auch ein Verbrechen Militär zu haben?
            Die Franzosen sind also nach Ihrer Meinung Verbrecher? Die haben schließlich zweifelsfrei Atomwaffen.

            Zweitens würde mich noch interessieren welche Friedensbemühungen die Palästinenser gemacht haben und wie Israel diese torpediert. So eine Frage sollte doch einfach zu beantworten sein. Oder woran erkennt man den fehlenden Friedenswillen Israels?

          • Dante schreibt:

            wozu hat man denn atomwaffen du blitzgescheiter?

            Um den totalen Krieg zu einem selbstmörderischen Unterfangen zu machen.

            entweder um sie einzusetzen oder als drohung…beides ist ein verbrechen.

            Das wollen Sie doch jetzt nicht im Ernst gleichsetzen!?
            Ob Drohung ein Verbrechen ist, komtm darauf an, was der Drohende verlangt. Wenn man jemanden, der im Begriff ist, ein Mädchen zu vergewaltigen, mit einer Waffe bedroht und sagt: „Hände weg von dem Mädchen, oder es knallt!“ ist das m.E. mehr als nur in Ordnung, es wäre ein Verbrechen, nicht zu drohen.

          • Eitan Einoch schreibt:

            Ich wandle den Satz ein bisschen um:

            Wozu hat die Polizei denn Waffen du Blitzgescheiter? Entweder um sie einzusetzen oder als Drohung… Beides ist ein Verbrechen!

          • Aristobulus schreibt:

            Ui Dante, wenn Israel dergleichen tut oder es nur ankündigt, ist es selbstverständlich ein Verbrechen, steht in allen Zeitungen, und dass wird dieses aggressive Israel alsbalde von der UNO harsch und harscher verurteilt.

            Wenn aber irgendwer sonst das tut oder ankündigt, ob Eskimos, Kanadier oder Uruguayer, dann dürfen die das und keinen interessiert’s. Oder es interessiert keinen, weil die das halt dürfen. In welcher Kombination auch immer.

          • Dante schreibt:

            Israel wird nichts dergleichen ankündigen, weil es eine Politik der Unklarheit verfolgt, die Avraham Burg als kindisch bezeichet haben soll, ich jedoch für sehr klug und völlig richtig halte, auch wenn sie der Verräter Vanunu hintertrieben hat. Wer ein Land überrennen und seine Bewohner massakrieren will, hat nicht das Recht, zu erfahren, was ihn in dem Fall, dass er seinem Ziel nahekommt, erwarten könnte. Eine Frau muss ja bitteschön auch jemandem, der sie vergewaltigen will, nicht erst mitteilen, welche Selbstverteidigungstechniken sie beherrscht, um dem Angreifer „eine faire Chance zu geben“. Wer das verlangt, ist moralisch einem Vergewaltiger gleichzustellen, weil er die Sache der Täter betreibt – vielleicht sogar noch tiefer, weil er das kaltblütig tut.
            Die Botschaft muss in jedem Falle lauten: Die Ihr Böses im Schilde führet, FÜRCHTET EUCH!

          • Aristobulus schreibt:

            Dein letzter Satz bringt es mitten oben aufs Tiefschwarze mit der dicken Zwölf.

            – Manchmal kündigen die Israelis aber doch was an. Etwa 2003 sagte Scharon bei einer Pressekonferenz, Arafat sei irrelevant. Woraufhin am nächsten Tag in der Weltpresse stand, dass die Israelis planten, Arafat’n zu töten.
            Besser ist’s, dass die Israelis überhaupt nichts ankündigen – damit die wilde und regelose Braunsche Molekularfantasiebewegung nicht so zum Platzen angeregt wird.

    • levrak schreibt:

      –> moni

      was macht Deine muselmanischen Freunde mutig?

      Ganz ganz ganz viele Soldaten und dann noch eine, zwei, drei … Atombombe zur Verfügung mit deutscher Spezialistenhilfe, wie zB die Foltermullah-Herren über Iran!

      Oder ein schlafender Jude.
      http://www.timesofisrael.com/soldier-in-critical-condition-after-palestinian-stabs-him/
      (Den ermordeten Jungen und seine Familie bitte ich um Vergebung, daß ich dieses Bild hier zeige.)

      Allah, euer Gott, will das, sagt eurer scheiß Koran und eure scheiß Herren! 
      Und genau das machen „Moslems“, ob iranisch, deutsch, … wirklich sehr egal.
      Viel Spaß noch „moni“…

      Wir sind schon lange eingeladen auf dieser Fete der Schlachtermesser!

      A.mOr.

    • nussknacker56 schreibt:

      Sind Sie das, Günter?

    • brathering schreibt:

      Die Welt ist schon schlechter bedroht worden.

    • Dante schreibt:

      Merken Sie eigentlich, wie judenfeindlich dieser Satz ist? Wenn nein, frage ich anders: Die USA, die UdSSR und Russland als deren Nachfolgestaat, die VR China, Das Vereinigte Königreich, Frankreich, Indien und Pakistan haben ganz offiziell Nuklearwaffen und testen sie auch gelegentlich. Hätten Sie von jedem dieser Staaten oder auch nur von einem einzigen außer Israel je geschrieben, er bedrohe die Welt? Wenn nein, WIESO NICHT?

  28. Till Sänger schreibt:

    „So wie seit Jahrhunderten Judenhasser an Juden nur das Schlechte erkennen können, so erkennen die Antisemiten heute an Israel nur das Schlechte. Die Juden in Israel sind heute aber nicht schlimmer als die Juden in Europa vor hundert Jahren. “

    Das Schlechte an Israel und die Juden in Israel gleichzusetzen ermöglicht Interessante Rückschlüsse auf den Autor dieses definitiv schockierenden Textes.

    Die absolut fragwürdige Außenpolitik Israels einmal vernachlässigend, stellt sich die Frage, warum die Israelis der heutigen Zeit, von denen nur ca. 75,4% der eingetragenen Bevölkerung tatsächlich Juden sind, hier als ‚Juden‘ allgemein zusammengefasst und bezeichnet werden.
    Ist dies nicht eine explizite Diskriminierung aller Angehörigen alternativer Religionen in Israel, wie z.B. Muslimen?

    Mit solch eklatanten Fehlern, welche z.B. die Antifa sonst immer Anderen unterstellt, und einer dermaßen realitätsfernen Berichterstattung, die eine durchaus angebracht Kritik am israelischen Staat und den Menschenrechtsverletzungen gegenüber der palästinensischen Bevölkerung zu verhindern sucht bzw. einfach verschweigt, zeigen sich solche Meinungen und Vereinigungen als abschreckendes Mahnmal der Idiotie.

    • A.S. schreibt:

      „stellt sich die Frage, warum die Israelis […] hier als ‘Juden’ allgemein zusammengefasst und bezeichnet werden.“

      Weil Teile der Israelkritik nahezu identisch mit der „Judenkritik“ früherer Zeiten ist. Darum.

      „den Menschenrechtsverletzungen gegenüber der palästinensischen Bevölkerung“….

      Das ist typisch. Kein Wort über die Hamas die für die Palästinenser zuständig ist. Die Hamas schwimmt im Geld und tut und einen Scheiß für die Palästinenser. Im Gegenteil, die Hamas springt mit den Palästinensern so um, dass einige in Israel Zuflucht suchen. Genau wegen solcher Nichtargumente kann man mit Recht sagen: „Israel ist der Jude unter den Staaten“.
      Danke für den Beweis dafür.

      Wenn Sie schon dabei sind: Welche Menschenrechtsverletzungen meinen Sie? Bitte um Konkrete Angaben.

    • Gutartiges Geschwulst schreibt:

      @Till Sänger: „Die absolut fragwürdige Außenpolitik Israels einmal vernachlässigend, …“

      Warum und für wen vernachlässigen Sie die angeblich „fragwürdige Außenpolitik Israels“, statt diese klar zu benennen und zur Diskussion zu stellen?
      Sind wir Ihrer Weisheit nicht würdig, oder haben Sie die Hosen voll?

      @Till Sänger: „.., stellt sich die Frage, warum die Israelis der heutigen Zeit, von denen nur ca. 75,4% der eingetragenen Bevölkerung tatsächlich Juden sind, (quak, quak, quak …)“

      …, womit bewiesen wäre, dass Israel mehrheitlich ein jüdischer Staat ist.

      @Till Sänger: „Ist dies nicht eine explizite Diskriminierung aller Angehörigen alternativer Religionen in Israel, wie z.B. Muslimen?“

      „IST DIES NICHT … ?“ Sind Sie zu dumm oder zu feige, um diese Frage selbst zu beantworten?
      Israel misst an seiner breitesten Stelle 135 km. Wer sich diskriminiert fühlt, benötigt einen maximal dreitägigen Fußmarsch, damit er seine Lungen mit freiheitlicher, mohammedanischer Luft füllen kann.

      @Till Sänger: „…,die eine durchaus angebracht Kritik am israelischen Staat und den Menschenrechtsverletzungen gegenüber der palästinensischen Bevölkerung zu verhindern sucht bzw. …“

      Hose runter, Herr Sänger, welche Menschenrechtsverletzungen?

      @Till Sänger: „… , zeigen sich solche Meinungen und Vereinigungen als abschreckendes Mahnmal der Idiotie.“

      Geschmacksache. Es gibt Mahnmale, speziell von Sängern, deren Idiotie mich deutlich mehr abschreckt.

      • levrak schreibt:

        „Israel misst an seiner breitesten Stelle 135 km. Wer sich diskriminiert fühlt, benötigt einen maximal dreitägigen Fußmarsch, damit er seine Lungen mit freiheitlicher, mohammedanischer Luft füllen kann.“

        Sehr schön, sehr präzise formuliert! 
        Alles andere auch gut und richtig, aber bei dem Satz werfe ich mich weg! 😀 
        Auch bedankt bei A.S.

        A.mOr.

        • Aristobulus schreibt:

          Hmähm, oder meinte jener Sänger es vielleicht wie folgt:
          20% der Israelis sind Moslems, folglich eine Minderheit, und 20% der deutschen Israelkritik ist hardcore Antisemitismus, der sich immer gegen eine Minderheit richtet, wobei die Moslems jedoch die Juden der Juden sind – woraus folgt, dass dieser Antisemitismus gegen die Moslems gerichtet ist.
          Harr.

          • Klaus Franke schreibt:

            Ari, Sie verzapfen wieder so viel Blödsinn. Ohne sie, wäre dieser Blog, stinklangweilig.
            Sie sorgen immer wieder für Heiterkeit und Kurzweil.
            Wo hohlen Sie bloß immer wieder ihre abstrusen Ideen her?
            Das Simon-Wiesental-Center hat ihnen doch stark zugesetzt.

          • Aristobulus schreibt:

            Sie finden also wirklich, dass Antisemitismus gegen die Juden gerichtet ist-? Uff.
            Haben das Zentralkommittee, der Obersalzberg und Walle Haarmann Ihnen diese skandalös abweichende Meinung wirklich gestattet?

            (Denn es gibt doch gar keinen Antisemitismus. Den haben doch die Zionisten erfunden. Wehe, wenn Sie nun widersprechen.)

      • Till Sänger schreibt:

        An dieser Stelle betone ich meine ausdrückliche Freude darüber das @Wolf bereits einige Ihrer Fragen beantworten konnte.

        Nun etwas spezifischer zu den von Ihnen geäußerten – benennen wir es wohlwollend/neutral – Kritikpunkten:

        „…, womit bewiesen wäre, dass Israel mehrheitlich ein jüdischer Staat ist.“
        Also würden Sie soweit gehen, die Merheit der Gesamtheit gleichzusetzen?

        “ “IST DIES NICHT … ?” Sind Sie zu dumm oder zu feige, um diese Frage selbst zu beantworten?“
        Die rhetorische Frage ist ein weitverbreitetes Stilmittel, das allerdings anscheinend noch nichts zu Ihnene durchgedrungen ist.
        Auf eine rhetorische Frage erwartet der Fragende keine (informative) Antwort, sondern es geht dabei um die verstärkende Wirkung einer Aussage. Man drückt durch diese eine eigene Meinung aus. Des Weiteren dient sie der Gewinnung der Aufmerksamkeit des Zuhörers, der direkt angesprochen und zum nachdenken angeregt wird.
        Durch Kontext und Betonung sollte die rhetorische Frage kenntlich werden.

        Israel misst an seiner breitesten Stelle 135 km. Wer sich diskriminiert fühlt, benötigt einen maximal dreitägigen Fußmarsch, damit er seine Lungen mit freiheitlicher, mohammedanischer Luft füllen kann.“
        Also sollte jedermann, dessen Meinung nicht absolut konform der Mehrheitsmeinung ist, das Land verlassen (ACHTUNG: rethorische Frage)?
        Durch eine solche Selektion des Meinungsbildes wäre eine politische Opposition unmöglich und damit das System der Demokratie nicht anwendbar.
        Außerdem stellt eine derartige Intoleranz anderer Meinungen einen Grundlegenden Verstoß gegen das Recht der freien Meinung dar.

        „Hose runter, Herr Sänger, welche Menschenrechtsverletzungen?“
        Nun gut, um dieser Forderung gerecht zu werden zitiere ich im Folgenden den „Report zur weltweiten Lage der Menschenrechte“ (Ausgabe 2004) von Amnesty International:
        (Berichtszeitraum 1. Januar bis 31. Dezember 2003)
        »Im Berichtszeitraum töteten israelische Soldaten mindestens 600 Palästinenser, unter ihnen mehr als 100 Kinder. In den meisten Fällen handelte es sich um ungesetzliche Tötungen. Die Opfer kamen infolge rücksichtslosen Schusswaffengebrauchs oder unverhältnismäßiger Gewaltanwendung ums Leben, starben bei Bomben- und Granatenangriffen auf zivile Wohngebiete oder wurden extralegal hingerichtet. Bewaffnete palästinensische Gruppen töteten bei Selbstmordattentaten und anderen vorsätzlichen Anschlägen rund 200 Israelis, unter ihnen mindestens 130 Zivilisten und 21 Kinder. Die von den Israelis nochmals verschärften Einschränkungen der Bewegungsfreiheit der Palästinenser führten unter der Bevölkerung zu Armut, Arbeitslosigkeit und gesundheitlichen Beeinträchtigungen bislang nicht gekannten Ausmaßes. Die israelische Armee zerstörte Hunderte palästinensische Häuser und vernichtete riesige landwirtschaftliche Anbauflächen sowie in großem Ausmaß gewerblich oder anderweitig genutzten Besitz. Darüber hinaus forcierten die Israelis den Bau des Grenzwalls, der größtenteils weit in das Westjordanland hineinreichte, was zur Folge hatte, dass zahlreiche Palästinenserdörfer mit Hunderttausenden Einwohnern zu Enklaven wurden. Die dort lebenden Menschen konnten nicht mehr zu ihrem Ackerland gelangen und waren von umliegenden Städten und Ortschaften vollständig abgeschnitten. In den besetzten Gebieten führte die verstärkte illegale Siedlungstätigkeit der Israelis dazu, dass immer mehr Palästinenser natürlicher Ressourcen wie Land und Wasser beraubt wurden. Die israelische Armee nahm Tausende Palästinenser in Haft, von denen die meisten ohne Anklageerhebung wieder freikamen, Hunderte andere hingegen wurden angeklagt, in strafbarer Weise gegen die Sicherheit Israels verstoßen zu haben. Weitere rund 1500 Palästinenser befanden sich ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft. Prozesse vor Militärgerichten haben international anerkannten Standards der Fairness nicht entsprochen. Verbreitet trafen auch Meldungen über Misshandlungen an palästinensischen Häftlingen ein. Im Zuge militärischer Operationen missbrauchten die israelischen Streitkräfte Palästinenser als »menschliche Schutzschilde«. Bestimmte Übergriffe der israelischen Armee stellten Kriegsverbrechen dar. Dazu zählten ungesetzliche Tötungen, die Versagung ärztlicher Hilfe und Anschläge auf medizinisches Personal, die verbreitete und mutwillige Zerstörung von Eigentum, Folterungen sowie der Einsatz »menschlicher Schutzschilde«. Die von palästinensischen bewaffneten Gruppen verübten vorsätzlichen Anschläge auf Zivilisten sind als Verbrechen gegen die Menschlichkeit anzusehen. Im Berichtszeitraum wurden zahlreiche Israelis, die die Ableistung des Militärdienstes aus Gewissensgründen abgelehnt hatten, zu Freiheitsstrafen verurteilt, einige von ihnen von Militärgerichten.
        (…)«

        “ „@Till Sänger: “… , zeigen sich solche Meinungen und Vereinigungen als abschreckendes Mahnmal der Idiotie.”

        Geschmacksache. Es gibt Mahnmale, speziell von Sängern, deren Idiotie mich deutlich mehr abschreckt.“

        Okay, falls Sie sich persönlich als „Mahnmal der Idiotie“ angesprochengefühlr haben, muss ich mich entschuldigen. Es liegt mir fern jemanden beileidigen zu wollen, ich gebe zu, dass diese Wortwahl vermutlich etwas über das Ziel der Provokation hinausgeschossen ist.
        Allerdings demonstrieren Sie mit Ihrem Schlusswort, dass sie die persönliche Beleidigung der Argumentation vorziehen, anscheinend weil sie keinerlei logischer und gut begründeter Argumente haben. Falls doch würde ich mich über einen zweiten Kommentar freuen, in dem Sie sich auf Letzteres besinnen.
        Ihr Wortspiel mag ja recht amüsant sein, allerdings zeigt es wie ausweichend und intolerant Sie an dieses Thema herangehen.

        Ich hoffe Sie sind nun in der Lage meine Aussage zu verstehen.

        T. Sänger

    • Wolf schreibt:

      @A.S., Gutartiges Geschwulst und levrak
      „den Menschenrechtsverletzungen gegenüber der palästinensischen Bevölkerung“
      Da hat er recht, immerhin ist das Töten von Palästinensern genauso eine Menschenrechtsverletzung wie das Töten anderer Menschen.

      „Kein Wort über die Hamas die für die Palästinenser zuständig ist.“
      Auch die Hamas begeht Verbrechen und diese sind in keinster Weise zu würdigen! Aber das ändert nichts an dem Vorwurf der Menschenrechtsverletzungen Israels, der Einwurf zur Hamas lenkt eigentlich vom Thema ab…

      „Die Hamas […] tut und einen Scheiß für die Palästinenser.“
      Gerade weil sie sich so stark für die palästinensiche Bevölkerung einsetzt (u.a. Bau von Schulen) ist sie zum größten Konkurrenten der Fatah aufgestiegen. Natürlich missbraucht sie auch die Macht, die sie dadurch erhält, zu schlechten Handlungen aber das ändert nichts an ihrem auch positiven Einsatz für Palästinenser.

      “Israel misst an seiner breitesten Stelle 135 km. Wer sich diskriminiert fühlt, benötigt einen maximal dreitägigen Fußmarsch, damit er seine Lungen mit freiheitlicher, mohammedanischer Luft füllen kann.”
      Wieso verlassen dann nicht diese sog. „Anti-Deutschen“ einfach Deutschland, immerhin sind über 99,9% der Erde kein von Deutschland besetztes/verwaltetes Gebiet und bis zum nächsten ist es? Wahrscheinlich weil sie hier leben und nicht wegmöchten, wäre zumindest meine Vermutung. Dafür sollte man Verständnis haben (ist ja auch ihr gutes recht hier zu leben) und das gleiche Verständnis sollte man dann aber auch den Palästinsern entgegenbringen…

      „Wer sich diskriminiert fühlt“
      Errinert mich an die poltisch Rechten. Wem es hier nicht passt kann ja gehen. Erzählen Sie das doch bitte auch dann den „Anti-Deutschen“. Diskriminierungen von Palästinsern sind genauso falsch wie die von Juden und Israelis!

      „Wer die deutsche Regierung kritisiert, sagt damit noch nichts über das deutsche Volk aus und schon gar nicht über alle Deutsche.“
      Korrekt und deshalb ist es auch falsch Kritik an Israel gleich als antisemitisch zu bezeichnen. Immerhin sind die ultra-orthodoxen Juden, die den Staat Israel ablehnen auch keine Antisemiten, sondern allenfalls Antizionisten.

      • levrak schreibt:

        Wolf

        Mir scheint, daß Du einige Dinge mißverstehst. So gehe ich davon aus, daß G.G. nicht meinte, daß „die, denen es nicht gefällt gehen dürfen“, obgleich sie dürfen, wenn sie wollen. Denke, es ging mehr um die Dimension des Landes in Metern, und es gibt ’ne Menge Meter mehr, wo „freie mohammedanische (islamische) Luft“ geatmet werden kann. Die -gewissermaßen- gibt es im Staat Israel auch.

        Auch verstehe ich nicht so recht, warum Du von „Menschenrechten“ mockierst. Die sind sehr viel wert im Staat Israel, frag den Obersten Richter des Staates, der ist „sogar“ Araber, also kein Jude, der Dich täuschen „wollte“. 
        Neulich verurteilte er den ehemaligen Präsidenten des Staates zu einer Gefängnisstrafe.
        Ob das andere Araber freuen mag ist mir gleich, ich aber freue mich im Namen der Geschädigten dafür, daß Gerechtigkeit in Israel diesen wohl außerordentlich hohen Wert hat!

        Im Gegensatz dazu ist das einst wohlmeinende Amnesty International in Bezug auf Israel sehr wohl eine Organisation die andere täuscht, die „Belege“ von Till Sänger belegen das.
        Kannst Du jetzt wieder sagen, daß ich nur etwas behaupte. Nu!

        Und jene „religiöse“ Juden, die Israel als Staat derzeit noch ablehnen, sie haben ihre Gründe, vielleicht nichteinmal die übelsten, aber eines sind sie ganz sicher nicht: „Antizionisten“!

        Es überrascht mich nicht Deine Kritik an den „Staat Israel“ und Deine Unkenntnis zum Begriff ‚Zion‘ sowie dem Verhältnis von erst recht noch religiösen Juden dazu.

        Kritik ist leicht, aber den Aristobulus (zB) wirst Du nicht so schnell zur „Lösung“ führen, ganz offenbar. Und sehr bewußt möchte ich für Deinen Fall auf geschmacklos-spöttische Wortspielerei mit dem Wort „Lösung“ verzichten. 
        Denn, daß vermute ich schon, Rotkäppchens Großmutter muß man wohl nicht bei Dir aus’m Bauch rausschnippeln?

        Guten Tag!

        A.mOr.

  29. Eitan Einoch schreibt:

    Pah! Das germanistische Verbrecherregime muss von der europäischen Landkarte getilgt werden!!!

    • Eliyah schreibt:

      Nur von der europäischen?? Kann es ein Deutschland ausserhalb Europas geben? Wie wäre es mit Uganda?

      • Eitan Einoch schreibt:

        Nein! Deutsche sind fremdartige Bakterien, sie sind Mikroben ohne Beispiel auf der Welt. Möge Gott das schmutzige Volk der Deutschen vernichten, denn sie haben keine Religion und kein Gewissen! Ich verurteile jeden, der glaubt, eine normale Beziehung mit Deutschen sei möglich, jeden, der sich mit Deutschen zusammensetzt, jeden, der glaubt, Deutsche seien Menschen! Deutsche sind keine Menschen, sie sind kein Volk. Sie haben keine Religion, kein Gewissen, keine moralischen Werte!

      • Eitan Einoch schreibt:

        Ich plädiere für die Ein-Staat-Lösung. Deutschland müsste aufhören ein „deutscher“ Staat zu sein und stattdessen ein bi- oder multiethnischer Staat für „alle seine Bürger“ werden.

        • kleines Südlicht schreibt:

          Bayern möchte sich öfter mal selbständig machen und hat die bundesdeutsche Verfassung nie ratifiziert (dank einer ziemlich verdrehten juristischen Haarspalterei gilt sie trotzdem quasi ‚provisorisch‘). Ich überlege grade wie sich das im Sinne dieses Vergleichs ausschlachten lässt ohne es mit den Plastilinessern (copyright mike hammer – meine ich) auf eine Stufe zu stellen. Bayerisch-separatistische Bomben in Berlin sollen ja doch eher selten sein.

          A propos separatistische Bomben übersetzt für alle Gründenker (in egal welchem Sinne): es gibt natürlich keine. Es hat nie welche gegeben. Nur legitime Formen des zivilen Protests wie Steinewerfen, Molotowcocktails und secondhand erworbene flammende Signale für Unabhängigkeit und die Einheit(lichkeit) des Nahen Ostens. Oben betone ich nur die aktuell nicht vorhandene Vorliebe der Bayern für diese Art des friedlichschaffenden und friedlicherhaltenden Protests, natürlich.

          • Aristobulus schreibt:

            Yep. Und übrigens!, der zweite Weltkrieg war eine deutsche Bewegung für den Sieg über die Deutschen – denn die Deutschen hatten ja zuvor ganz Europa infiltriert vom Atlantik bis zum Kaukasus incl. Baghdadbahn usw. usf., und da überall musste die Wehrmacht einmarschieren, um endlich diese deutsche Herrschaft zu beseitigen.
            Leider wurde die Wehrmacht besiegt.
            Von den Palät-, Pälastiness-, Plastilinesser, die noch nicht wussten, dass sie welche sind oder werden..
            Aha!
            Aber schon wieder machen sich die Deutschen gar bis Teheran breit, stehen mit Assad auf bestem Fuße, haben Mallorca kolonialisiert und zwingen gar den Mossad, sie nicht abzuhören.

            Folglich laute das Feldgeschrei ab sofort:
            Deutsche ab in die Westbank!
            Dass die Deutschen eine besondere Verantwortung für die Palä-, Plalästl-, Plastilinesser hatten, haben und haben werden, ist und bleibt unwidersprochen, nicht? So sagte es schon Helmut Schmidt, Kohl auch, und so sagen es alle. Also müssen die Deutschen jetzt bei denen das Haus ausfegen, müssen sie füttern und ihnen den Tuchess abwischen.
            Ab in die Westbank mit den Deutschen.
            Damit die Juden endlich mal ein wirkliches, wirklich großes Problem bekommen.

          • A.S. schreibt:

            Bayern macht sich selbstständig und fusioniert mit Österreich. Dann haben wir die großbayrische Lösung. Dann muss sich noch eine fränkische Befreiungsfront bilden, dann gibts Jahrzehnte lang ein Blutbad. Und sobald man das Massaker unterbricht gibts nen Friedensnobelpreis.
            Toller Plan, oder?

          • Aristobulus schreibt:

            …aber der osterreichisch-bayrische Kini‘ MUSS zum Teil moslemisch sein, sonst ist es ja rassistisch und gildet nicht.
            Am Besten nehmt’s an Türkn, di san eh scho da seit 1683.

    • Lusru schreibt:

      Dann fang doch einfach schon mal an, bei dir – oder bist du nicht davon?

  30. A.S. schreibt:

    Sehr schön den Unsinn der Anit-Israel-Kampagnen auf den Punkt gebracht.
    Was der gesamten Deutschen Israel-Debatte (Ich weiß, der Begriff an sich ist eine Unverschämtheit) fehlt ist der schlichte Hinweis, dass Israel sich in einem Überlebenskampf befindet. Seit der Staatsgründung bis heute. Alle wissen (oder müssten wissen) was die Hamas für Ziele hat. Bei der Hamas finden sich Grass Planspiele „an deren Ende wir als Überlebende allenfalls Fußnoten sind“. Zum Glück kann die Hamas ihre Pläne nicht durchführen.
    Eigentlich müsste sich die Welt längst zusammengeschlossen haben um die Hamas-Führer zu beseitigen. Aber Lernen aus der Geschichte können Deutsche nicht.

  31. brathering schreibt:

    Wie verlogen doch dieses Land ist, sieht man auch daran, das Jahr für Jahr, ein missglücktes Bombenattentat auf einen Reichskanzler, als eine gute Tat glorifiziert wird. Ohne eine Anklage vor einem Gericht und ohne die Chance sich zu verteidigen, sollte ein gewählter Politiker und Volksheld liquidiert werden.
    Gleichzeitig aber wird in diesem Deutschland heftig darüber geschimpft, dass ausländische Mächte, irgendwo in der Welt Menschen töten und dies damit rechtfertigen, es wären Terroristen gewesen, an deren Händen das Blut von Menschen klebt, oder dass es darum geht die Existenz des eigenen Staates und Volkes damit zu verteidigen.

    Und überhaupt, wenn in Teilen der Schweiz und Österreich den Deutschen Ablehnung entgegenschlägt, dann sollte dass den Deutschen mal zu denken geben!

    Free Mallorca!

    • A.S. schreibt:

      Böser Kommentar…. Aber gut 🙂
      Das klau ich…..

    • Lusru schreibt:

      Hallo gebratener Hering, wär schön wenn du das nie bereust:
      „Gleichzeitig aber wird in diesem Deutschland heftig darüber geschimpft, dass ausländische Mächte, irgendwo in der Welt Menschen töten und dies damit rechtfertigen, es wären Terroristen gewesen, an deren Händen das Blut von Menschen klebt, oder dass es darum geht die Existenz des eigenen Staates und Volkes damit zu verteidigen“ –
      Wie sollte das wohl gehen, mit dem Blut von Menschen an den Händen IRGENDETWAS, was auch immer zu verteidigen?
      Welcher Staat benötigt das so?
      Welches Volk ist DARAUF angewiesen? Welcher Staat?
      Was du sagst, ist Nazideutsch, in diesem Sinne wurde deutsches Volk manipuliert,
      hast du das immer noch nicht kapiert?

      Wer will da die Heuschrecken sich holen, damit kein Frosch mehr quakt?
      Armer Staat, armseeliges Volk das, dem man noch immer sowas sagt, so wie vor tausenden Jahren, fernab der heute erforderlichen Gebaren

      Es wird nix „verteidigt“, was nicht angegriffen wurde, wenn doch – haben wir schlichte Aggression,.
      Und wer bitte will, besser brauch DAS schon, DU?

      • brathering schreibt:

        Ich habe deinen Kommentar jetzt mehrfach durchgelesen. Einen Sinn kann ich kaum erkennen.
        Was an meinem Text denn genau „Nazideutsch“ ist, bleibt mir schleierhaft. Ich könnte meinen Text durch den Google-Übersetzer jagen, wenn der wüsste was das ist, dieses „Nazideutsch“.

        Ich würde ja gerne auf deine Kritik reagieren, wenn ich sie nur verstehen würde.
        Vielleicht solltest Du nochmals deinen Text schreiben?!
        Aber bitte nicht mehr in „Lusrudeutsch“. Das versteht kein Fisch!

      • Aristobulus schreibt:

        Lu*sru, raus. Bitte. Bleib weg, sei woanders.
        Das hier geht nicht gut.

        • tapferimnirgendwo schreibt:

          Frage an die Leute hier. Soll Lusru gesperrt werden? Ich spüre allgemeine Genervtheit.

          • brathering schreibt:

            Ich komme zwar mit Lusrus Kommentar nicht klar, weil er mir zu verworren ist, aber seine Sperrung möchte ich nicht fordern. Dafür bin ich nicht oft genug hier und kenne Lusru viel zu wenig.

          • A.S. schreibt:

            Die Genervtheit spür ich auch. Aber sperren wäre übertrieben. Lusrus Kommentare sind zwar irgendwie wirr, aber er macht nichts was eine Sperrung wirklich rechtfertigen würde. Vielleicht geht er ja Freiwillig 🙂

    • levrak schreibt:

      Solche Kostverächter aber auch!

      A.mOr. 😉

      • Eliyah schreibt:

        Aber der Aufschrei aus Deutschland bleibt aus. Warum? Alle wichtigen Schlüsselreize für eine Empörung sind vorhanden: Israel, Mossad, Geheimdienst, Überwachung, Deutschland, Deutsch, Boykott.
        Vielleicht ist die Angst vorm mordenden Mossad in Deutschland soooo gross, dass man einfach froh ist, aus der Schusslinie geraten zu sein. Oder, es ist alles noch viel schlimmer… geheimnisvoll… jüdische Weltverschwörung… JA, MAMA, ICH HABE MEINE PILLEN GENOMMEN!

        • levrak schreibt:

          Eliyah,

          alles viel schlimmer…
          Die Deutschen rufen jetzt nicht mehr: „böser Jude, halt endlich still! Ich lege doch auf dich an!“, und ballern tun sie ohnehin.

          Sondern sie gehen nun einen Schritt weiter, „Badener Zeitung“ voranschreitend (vgl. Buurmanns Artikel „Heiteres zur Pogromnacht…“)

          Wahrlich kultursensibel datiert der Zeichner seine Intelligenzleistung mit dem Datum für den „Tag der Deutschen Einheit“, womit wir hier im Fred also wieder voll beim Thema wären.

          Sagt der Deutsche jetzt also:
          „Jude, zappel wie du willst, der Arschbombe aus dem Iran entkommst du nicht!“, und reibt sich die schwarzblutverschmierten Hände. 
          Frisches jüdisches Blut in Aussicht, da lacht der Antisemit.

          Kritik an „Bibis (angeblicher) Unwilligkeit zu Friedensverhandlungen“ wird dann in wohl ganz bewußter „Unkenntnis“ der tatsächlichen Lage als heuchlerischer Grund vorgeschoben.

          Aber es kommt ja noch „bunter“!
          Lies mal, wer Kerry ist, zB.
          http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2013/11/john-kerry-supported-the-murderous-jew-hating-mavi-marmara-jihadists-in-a-1209-letter.html
          Für mich schließen sich hier Kreise.

          Wir werden (Kerry/Obama willige Helfer) in die Situation geraten, daß es vollkommen egal ist, was andere von uns denken, wenn nur noch Überleben zählt.
          Vergebung, das sind düstere Aussichten.

          (Trotzdem alles unter Vorbehalt, denn kann nicht was nicht darf…)

          ~ * ~

          Grüße herzliche an die Pillengeberin und die kleine Biowaffe! 😉

          A.mOr.

          Grüße auch mit Gevolt! 😈
          http://m.youtube.com/watch?v=F6r8pEMwE_g .

          הזק ואמץ!

          • Lusru schreibt:

            @levrak was reibst du da für einen Käse (November 14, 2013 um 2:47 nachmittags)
            Sagt der Deutsche Jude jetzt also:
            “Jude, deutscher, zappel wie du willst,
            der Arschbombe aus dem Iran entkommst du nicht!”,
            und reibt sich die schwarzblutverschmierten Hände
            an den deutschen Wänden.
            Frisches jüdisch-deutsches Blut in Aussicht,
            da lacht der Antisemit_ist,
            nur dessen Brot soetwas ist“

            Fang endlich an nachzudenken

          • levrak schreibt:

            Reibekäse, und ein bisschen Nachdenken dazu? 
            Aber die Nase halte ich mir besser zu!
            Also Lu sru, für den Reibekäse bei Dir unter der Haut bin ich nicht zuständig, und habe auch nicht vor mich jemals mehr damit zu befassen, als durch diese Zeilen.

            Tip: häufiger waschen, auf Reinlichkeit achten. Wirkt vielleicht auswirkend gut auf Dein übriges „mitmenscheln“, inklusive Reinlichkeit der Gedankengänge, quasi wie ein Licht in finsteren Gewölben. Und niemand, Du auch nicht, hat davon Schaden.

          • Aristobulus schreibt:

            Nochmal meine Bitte:

            Lu*sru, gib’s bitte auf, lasse es doch sein!, Du nervst hier wirklich jeden, das kann man nicht mit ansehen, Du tust einem Leid, ja willst Du das?

            Du schreibst so verdreht und denkst so wolkig wie auf einem fernen Planeten im Paralleluniversum, da gibt es keine Verständigung, da entstehen nur nur böses Blut und Wut und laschon ha’ra.
            Bitte, schreib nichts mehr, bleib weg!, es tut keinem gut, was Du hier machst.

            Ari

        • levrak schreibt:

          Und nochmal Vergebung für meine Spaßbremse!

          A.mOr. 🙄

  32. Inbal schreibt:

    Und ich fürchte, das hier ist Eulen nach Athen getragen.Von denen, die ihr Mütchen verbal an Israel kühlen, wird wohl kaum einer hier auftauchen – und wenn, ganz schnell wieder verschwinden.
    Dennoch: Nicht aufgeben.

  33. Gerhard Mersmann schreibt:

    Gestatten Sie vielleicht einen Hinweis: Als jemand, der einige Jahre in einem muslimischen Land gelebt hat: dort ist es schlimmer als im christlichen Abendland, was die Dominanz der eigenen Religion angeht. It es nicht sinnvoller, für die Trennung von Religion und Staat einzutreten? Überall, wo diesesw geschehen ist, lebt es sich toleranter.

  34. GeneralCrunch schreibt:

    der typ ist so behindert ^^ .. der hat doch grade eine lobotomie bekommen. wie kann man nur so einen geistigen dünnschiss produzieren?

  35. Lusru schreibt:

    Gerd Buurmann in die Bütt!
    12.11.13

  36. Aristobulus schreibt:

    Warum wird es sofort „antideutsch“ genannt, wenn man nur die deutsche Regierung und die Besatzung des plattdeutschen Nordens kritisiert?!

    Deutschland ist ein hegemonialistisches Besatzerregime, das sich den gesamten einst platt sprechenden Norden unter den Nagel gerissen hat, um ihn schleichend zu kolonialisieren. Millionen Menschen sind davon betroffen, die Zustände sind dramatisch!, bloß in der von den Kolonisten bezahlten, gegängelten und kontrollierten Presse ist nichts davon zu lesen.

    Der Völker- und Kulturmord an den Plattdeutschen ist ein bodenloses Beispiel von Kolonialismus, Rassismus und Menschenverachtung, der im achten Jahrhundert begann. Er erreichte ab 1800 seinen Höhepunkt, als in den Städten, den Zentren des rassistischen Kolonialismus, aus Angst niemand mehr plattdeutsch sprach, und den unmündigen Kindern die alte, liebe Heimat genommen wurde.
    Seitdem werden Plattdeutschsprechende unterdrückt und ausgegrenzt, sie werden vertrieben wie die gesamte Bevölkerung der einst blühenden Stadt Rungholt. Bis heute indoktrinieren die vom Kolonialregime in Berlin bezahlten Büttel und Lehrer die Kinder, dass Platt „ein Dialekt“ sei!

    Boykottiert das deutsche Kolonial- und Hegemonialsystem!
    Erweckt Widukind zum Leben!
    Nie wieder Rassismus, Faschismus und Hochdeutscherei!

    Platt is spraak, nich snack!
    Maakt al de hogdütschen platt!

    • Lusru schreibt:

      „Warum wird es sofort “antideutsch” genannt, wenn man nur die deutsche Regierung und die Besatzung des plattdeutschen Nordens kritisiert?!“
      Abgesehen davon, daß viele voller Stolz Kölle zum deutschen Norden zählen …
      „wird“ nicht „es“ sofort „Antideutsch“ genannt, das ist nit sächlich!
      Ari, du mußt die fragen, die sich selber so nennen (andere tun das nicht).
      Gut möglich, daß inzwischen aus diesen „Antideutschen Kommunisten“ die „Ideologiefreien“ Kritiker des deutschen Kapitals wurden, um dem amerikanischen zu huldigen. Leider haben sie noch nicht bemerkt, daß das „amerikanische“ längst deutsches ist und dieses den „Amerikanern“, und zwar denen in USA (nicht den anderen verbleibenden) gehört.
      Also: „AntideutschE“ nannten sich die, die einen „echten linken“, reinen weil antideutschen Kommunismus wollten. Nun ist ihnen aber leider erst der Kommunismus und dann was „linkes“ abhandengekommen und statt dessen eine „Freiheit“ zugeflogen, die „Ideologiefreiheit“ – und nur die können dir sagen, was mit „antideutsch“ zu meinen sein sollte

    • brathering schreibt:

      Du Lombaseckel!
      Ihr spinnt doch wohl, dort oben. Demnächst fordert ihr noch, wenn in deutschen PKW`s Bauteile verwendet werden, die nördlich von Heidelberg produziert wurden, dass diese Fahrzeuge dann nicht mehr das Siegel „Made in Germany“ verwenden dürfen.
      Ja, ja, ich warte nur noch darauf, das einer der Südschweden daher kommt und behauptet der schwäbische Geheimdienst habe Heidi Kabel vergiftet.
      Viele Grüße aus Stuttgart!

      😉 🙂

    • A.S. schreibt:

      Die ehemals Freien Länder waren sogar gezwungen einen antifaschistischen Schutzwall zu errichten. Eine MAUER!!! Adenauer schreckte anscheinend vor nichts zurück, nichtmal davor der DDR die qualifizierten Arbeitskräfte zu klauen.

    • Gutartiges Geschwulst schreibt:

      @Aristobulus schreibt: „Deutschland ist ein hegemonialistisches Besatzerregime, das sich den gesamten einst platt sprechenden Norden unter den Nagel gerissen hat, um ihn schleichend zu kolonialisieren.“

      Vielen Dank, Aristobulus, für Ihre großartige, historische Analyse!
      Seit Kindertagen beschäftigt mich die Frage, wer die Plattdeutschen eigentlich platt gemacht hat.
      Nun weiß ich, es waren „Völker- und Kulturmord (…), Kolonialismus, Rassismus und Menschenverachtung“, welche im achten Jahrhundert begannen.
      Wie platt wären die Plattdeutschen erst gewesen, wenn diese Kalamitäten bereits im Siebten Jahrhundert begonnen hätten?
      Vermutlich würden wir die Plattdeutschen als Bremsscheiben oder Briefmarken verwenden.
      Ihr
      G.G.

      • Aristobulus schreibt:

        Genauestens, danke för di goode Unners-t-ötzing!, das muss da alles wieder platt gemacht werden, allesallesalles!, und weg mit diesem zion- nein deutschistischen Besatzerregime!, dem unplatten, das wieder platt gehört, einfach platt!, pla-
        *wird weggezerrt*

Seid gut zueinander!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s