Party im Büro

Tapfer im Nirgendwo präsentiert „Party im Büro“ von Viktoria Burkert.

Plötzlich sind alle jünger als du
und haben auch noch deine Träume erreicht.
Du sitzt vor dem Scherbehaufen Leben
und fragst dich: Wer war ich doch gleich?

Du hast jetzt ne Katze und achtest auf dein Gewicht,
du googelst dich selber und findest dich nicht,
irgendwas läuft hier ganz schön schief …

Warum bist du nicht froh?
Morgen ist Party im Büro,
da freun sich doch alle alle alle drauf seit Wochen,
der Jochen wird vierzig, das ist was zum Fröhlichsein,
jetzt schau doch nicht immer so traurig drein,
sei froh, dass du eine Stelle hast,
denn in der heutigen Zeit heißt das Sicherheit,
unbefristete Sicherheit.

Und wer ne Stelle hat,
macht nen Nudelsalat.
Für den Jochen und die Gisela,
die findet den Salat ganz wunderbar,
deinen unbefristeten Nudelsalat.

Früher, da warst du anders als jetzt,
den Kopf voll Konfetti, die Nase im Wind.
Du saßt kirchenessend in riesigen Bäumen,
die Zeit war, was kommt, noch nicht das, was zerrinnt. 

Du bist schon lang Single
und sagst, dir sei das ganz recht,
bist heimlich bei Tinder, doch hast nie ein Match,
irgendwie ist das nicht gerecht …

Warum bist du nicht froh?
Morgen ist Party im Büro,
da freun sich doch alle alle alle drauf seit Tagen,
der Hagen backt extra nen Kuchen für Jochens Fest,
das geht nicht, dass du dich jetzt hängen lässt,
traurig sein geht hier überhaupt nie,
denn das passt nicht zur Corporate Identity,
wenigstens gibt’s hier Identity.

Und wer Identity hat,
macht nen Nudelsalat.
Für den Jochen mit Gürkchen
und schneidet ein paar Putenbockwürsten,
in den identitären Nudelsalat.

Morgens im Starbucks, da fragt man dich nett:
Wie heißt du, ich schreib’s auf den Becher hier drauf?
Du sagst einen Namen, der ist gar nicht deiner
und setzt ein verwegenes Lächeln auf.

Du fährst mit der Bahn und dem Nudelsalat ins Büro,
am Eingang steht Jochen und sagt: Hallo,
stell den Salat auf den Tisch, du weißt wo, denn …

heute sind wir hier froh,
heute ist Party im Büro,
da freun wir uns alle, alle, alle riesig drauf,
der Haufen an Arbeit, der bleibt heute unberührt,
nicht dass da sonst jemand nen Drang verspürt,
nur heute ist alles anders hier,
wir feiern Jochen und uns von acht bis vier,
tanzen und lachen von acht bis vier.

Wir haben heute Spaß. Und heben das Glas
auf den Jochen und das Leben.
Du musst mir mal das Rezept geben
von deinem lebensbejahenden Nudelsalat.

Abends zu Hause putzt du dir die Zähne
und denkst: Ach, das Leben war doch gut bisher,
man muss seine Träume nicht unbedingt leben,
denn dann sind es ja keine Träume mehr.
 
Du gehst kurz ins Netz, schaust die Fotos von heute an,
der Jochen hat alles auf Facebook getan,
du klickst ‚gefällt mir‘ und fragst dich dann …

Warum bin ich nicht froh?
Heute war Party im Büro,
da hatten doch alle, alle, alle nen riesen Spaß,
jetzt lass doch das Grübeln es ist alles halb so wild,
du siehst fröhlich aus auf dem Partybild,
dann fehlt der Geschichte hier eben der Held,
dafür gibt es Urlaub und Weihnachtsgeld,
bezahlten Urlaub und Weihnachtsgeld,
das ist es, was dich hier hält,
und im Urlaub siehst du die Welt,
die Kollegen sind alle lieb,
später die Rente vom Betrieb,
vielleicht wirst du ein Häuschen baun,
siehste das ist doch auch ein Traum,
und es sind nur acht Stunden am Tag
und immer wieder der Nudelsalat,
immer wieder der Nudelsalat,
immer wieder der Nudelsalat,
immer wieder der Nudelsalat …

Musik und Text: Viktoria Burkert * Arrangement: Markus Schimpp * Produktion: Gerd Buurmann * Copyright: Viktoria Burkert

Sollten Ihnen dieses Lied so gut gefallen, dass Sie etwas Geld für diese Kunst geben möchten, dann überweisen Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl auf mein Konto (Produzent) oder nutzen Sie PayPal.

https://www.paypal.me/gerdbuurmann

Vergessen Sie nicht, als Verwendungszweck „Party im Büro“ anzugeben, denn dadurch unterstützen Sie konkret das Lied, die Autorin und den Arrangeur.

(TINVB)

Über tapferimnirgendwo

Als Theatermensch spiele, schreibe und inszeniere ich für diverse freie Theater. Im Jahr 2007 erfand ich die mittlerweile europaweit erfolgreiche Bühnenshow „Kunst gegen Bares“. Als Autor verfasse ich Theaterstücke („Gehirne am Strand“), sowie Glossen und Artikel. Mit meinen Vorträgen über Heinrich Heine, Hedwig Dohm und dem von mir entwickelten Begriff des „Nathankomplex“ bin ich alljährlich unterwegs. Und Stand Up Comedian bin ich auch. Mein Lebensmotto habe ich von Kermit, dem Frosch: „Nimm, was Du hast und flieg damit!
Dieser Beitrag wurde unter Fremde Feder veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Sämtliche Kommentare sind nur ein paar Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s